Dushan Wegner, Gastautor / 16.04.2019 / 09:00 / Foto: Dushan Wegner / 35 / Seite ausdrucken

Gedanken zum Brand der Kathedrale Notre-Dame de Paris

Der Brand der Kathedrale Notre-Dame de Paris fühlt sich an, als würde etwas von uns selbst wegbrennen. Alles ist vergänglich, ich weiß, und doch: Es ist bald Ostern – das Fest der Auferstehung! Notre-Dame wird auferstehen!! Am Montag, den 15. April 2019, einem Frühlingstag in Paris, ist die weltberühmte gothische Kathedrale Notre-Dame in Flammen aufgegangen. Nach ersten Berichten und Vermutungen scheint das Feuer im Kontext von Renovierungsarbeiten ausgebrochen zu sein.

Der Bau von Notre-Dame wurde im zwölften Jahrhundert begonnen. Ihre bildstarken Skulpturen galten als „liber pauperum“, ein „Buch der armen Leute“, welche an ihnen das Evangelium ganz ohne Buchstaben „lesen“ konnten. Die Kathedrale überlebte – nicht immer unbeschädigt – die Französische Revolution, den Ersten und den Zweiten Weltkrieg; man will die Hoffnung nicht aufgeben, dass sie wieder aufgebaut werden wird. Während ich diese ersten Gedanken notiere, wird mir deutlich, ist noch längst nicht abzusehen, wie groß der Schaden am Ende ist, aber er wird riesig sein.

Selbstverständlich habe auch ich meine Paris-Erinnerungen, wie viele andere Europäer auch. Ich bin sehr glücklich, auch mit Elli und den Kindern in Paris gewesen zu sein, bis es dort immer kritischer wurde, aus anderen Gründen. Auch ich ringe mit meiner Traurigkeit. Erlauben Sie mir bitte, einen Gedanken zu teilen, der mich in solchen Situationen des Verlustes ein ganz klein wenig tröstet.

Anfang 2001 zerstörten Taliban die großen Buddha-Statuen von Bamiyan (siehe Wikipedia). Ich sprach später mit einem buddhistischen Freund darüber. Ich suchte nach Worten, wie schrecklich ich das fand, und was er sagte, hat sich mir bis heute eingeprägt. Er sagte, sinngemäß: „Ich frage mich, ob der Buddha auch so traurig darüber gewesen wäre. Vielleicht nicht. Die zerstörten Statuen sind ja ein Symbol der Vergänglichkeit.“

Mehr als Holz, Steine und Mörtel

Beim Notre-Dame-Brand von 2019 waren es, nach allem, was man am Abend des Brandes weiß, nicht die Taliban oder ähnliche Zeitgenossen, sondern vermutlich eher ein Fehler bei den Renovierungsarbeiten, der zu der Katastrophe führte – doch die Trauer ist ähnlich. Ein Bauwerk, das vielen Menschen als heilig und symbolisch gilt, ist ja weit mehr als Holz, Steine und Mörtel. Eine Kathedrale wurde gebaut als Ort und Symbol des menschlichen Ringens, seinen Platz in dieser Welt zu verstehen. Menschen beten dort, um Hoffnung und Trost zu finden. Menschen versammeln sich zum Gottesdienst, um etwas von der Angst abzulegen, allein im Universum zu sein. Es ist normal und richtig und wichtig, dass wir traurig sind, wenn große Werke der Kunst und Kultur abbrennen.

In eine so kunstvoll angelegte Kathedrale wie Notre-Dame ist hineincodiert, wie wir als Menschen uns selbst sehen. "Seht her", ruft der Künstler, der sein Allerbestes gibt, wenn der den Stein meißelt oder das glitzernde Glas gießt, „seht her, was wir Menschen können.“ – Ist es gut genug? Das soll der Gläubige selbst beantworten. Wir erfahren heute schmerzlich, wie vergänglich alles Dingliche ist. (Und wenn wir faul werden, dann auch das Geistige.) Wenn Notre-Dame brennt, dann brennen nicht nur Holz, Glas und Steine, sondern Symbole unseres Menschseins, deshalb sind wir so am Boden zerstört.

Am Montag, dem 15. April 2019, brannte Notre-Dame, doch schon am Abend des Brandes wissen wir, dass ein Dienstag, der 16. April 2019, kommen wird, und irgendwann auch der April 2020, und so fort. Wir werden neue Gedanken haben, neue Probleme, aber auch eine neue Perspektive – gewiss auch neuen Mut! Alles ist vergänglich, auch Notre-Dame, doch eine Ahnung sagt mir — oder mag es auch meine sture Hoffnung sein – dass die Geschichte noch lange nicht vorbei ist für „Unsere liebe Frau von Paris" (so die Übersetzung des ganzen Namens „Notre-Dame de Paris“).

Ich entscheide mich dafür, den Brand von Notre-Dame als Symbol der Vergänglichkeit alles menschlichen Mühens zu deuten, sicherlich, und doch zugleich als Anlass der Hoffnung auf einen bald folgenden Neuanfang. Christen feiern in diesen Tage die Karwoche, beginnend mit dem Palmsonntag noch am Tag vor dem Brand, auf sie folgt der Ostersonntag, also die Feier der Wiederauferstehung Christi.

Es ist schmerzhaft, dieses Feuer von Paris, die Bilder verletzen uns, als würde es an uns selbst nagen, doch Notre-Dame wird wiederauferstehen! Es brennt, es treibt uns Tränen in die Augen, wir spüren, dass etwas weg ist, das nicht wiederkehren wird, doch gerade Ostern ist das Fest der Wiederauferstehung! – Es liegt an den Franzosen, an den Europäern, es liegt an uns selbst.

Dieser Beitrag erschien zuerst auf dushanwegner.com.

Dushan Wegner (geb. 1974 in Tschechien, Mag. Philosophie 2008 in Köln) pendelt als Publizist zwischen Berlin, Bayern und den Kanaren. In seinem Buch „Relevante Strukturen“ erklärt Wegner, wie er ethische Vorhersagen trifft und warum Glück immer Ordnung braucht.

Foto: Dushan Wegner

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Hugo Bolder / 16.04.2019

Beim Focus sind sämtliche Artikel zu diesem Thema.  Der Hinweis das in Paris vor genau einem Monat es einen Brand in der zweitgrößten Kirche gab, wurde nicht veröffentlicht. Außerdem wurde die “Like” (Daumen hoch oder runter)Funktion abgeschaltet ( für alle Artikel)  Nach Antwort des Focus seien ihre Rechner damit überlastet und würde die Focus online Seite verlangsamen. Die “Daumen hoch ” bei denn kritischen Kommentaren ließen immer die genaue Stimmungs und Meihnungslage der Focus Leser erkennen. Wahrscheinlich ist das vor den Europawahlen nicht mehr erwünscht. Der Focus hat sich dazu nicht öffentlich geäußert und versendet auf Anfragen nur die Standartmail.

Margit Broetz / 16.04.2019

Nach all den Kirchenschändungen der letzten Zeit in Frankreich wundert man sich schon ein wenig, ob es keine Brandschutzvorschriften und Rauchmelder gegeben hat! Immerhin ist selbst der Eiffelturm nun streng bewacht, und der brennt nicht!

Thomas Taterka / 16.04.2019

Würde ich über Motive einer Brandstiftung nachdenken, so kämen islamische wegen ihrer Offensichtlichkeit für mich nicht in Betracht. Genau besehen sieht es eher nach einem weltweit sichtbaren Signal der Verzweiflung aus .  

Bechlenberg Archi W. / 16.04.2019

Ich habe eine kleine, gestern Abend und heute Vormittag rasch zusammen gekommene Sammlung von Kommentaren aus dem arabischen, also islamischen Raum, in der Lach-Smilies noch die harmlosesten Kommentare waren.  Man muss keiner Verschwörung zugeneigt sein, wenn man, so wie ich, bei den ersten Meldungen eher an einen Terroranschlag als an einen Unfall dachte. Vor zwei Wochen brannte es in Saint-Sulpice. „Christus enthauptet, die Kirche geschändet“ lautete erst vor wenigen Tagen die Überschrift eines Artikels in der WELT, der nicht etwa einen Einzelfall irgendwo im Lande thematisiert. „Frankreich erlebt seit Jahresbeginn eine Reihe von Angriffen gegen katholische Kirchen. Es geht um Vandalismus, Brandanschläge und Profanierungen.“ So beschreibt ein in Newsweek erschienener Artikel eine Entwicklung, von der, so heißt es, die Behörden nicht wüssten, woher diese stammt. Ob sie es wirklich nicht wissen? Oder ob man sich vielleicht aus Gründen bedeckt hält, damit nicht ohnehin simmernde Feindseligkeiten in der Bevölkerung weiteren Zündstoff erhalten? Noch während gestern Abend der Dachstuhl der Nôtre Dame den Flammen zu trotzen versuchte, las ich begeisterte Tweets, in denen Rhaid, Karim, Youcfe oder Khaled ihr Amüsement über die Katastrophe zum Ausdruck brachten. Keine Frage: Würde die Kaaba in Mekka brennen, gäbe es solche Tweets auch von anderer Seite. Allerdings stellt diese Seite keine konkrete Gefahr für das islamische Heiligtum dar; das ist im ungekehrten Falle leider anders. Dennoch denke ich mit Wilhelm von Ockham, dass es sich beim Brand der Nôtre Dame um einen Unfall handelt, das Meiste spricht in meinen Augen bisher dafür. Bisher. Für meinen heutigen Text zum Brand hier auf Achgut habe ich auf diese Gedanken verzichtet, Spekulationen sollten nicht den Schwerpunkt meines Artikels ausmachen. Dass sie sich anbieten, sagt aber schon genug.

Christian Weiss / 16.04.2019

Es gab Anfang September 2016 einen Anschlagsversuch von islamistischen Terroristen auf Nôtre Dame. Ines Madani wurde dafür gerade zu acht Jahre Haft verurteilt. Das will man jetzt natürlich niemand wissen, denn so kurz vor den Europa-Wahlen wäre ein islamistischen Terroranschlag diesen Ausmaßes genau das Falsche. Deshalb kann es nur ein Unglück aufgrund der Bauarbeiten gewesen sein.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Dushan Wegner, Gastautor / 19.05.2019 / 10:04 / 99

Verschwörungstheorien und Kompromat

Wenn Sie eine Uhr sehen, sei es eine einfache Digitaluhr oder ein teures Schweizer Werkstück, wie Volksvertreter es tragen, würden Sie davon ausgehen, dass diese…/ mehr

Dushan Wegner, Gastautor / 18.04.2019 / 15:00 / 14

Der Bullshit, die Burger, das Brüssel

Wir haben es uns ja alle gefragt! Tag, Nacht und in der Dämmerung dazwischen haben wir uns gefragt: Wo ist die nicht-zu-überschreitende Linie, wo die…/ mehr

Dushan Wegner, Gastautor / 27.03.2019 / 08:50 / 50

Europa-Programm der CDU/CSU: Phrasen vom Chef

Ich erinnere mich an meinen kleinen Schock, als Elli zum ersten Mal die „Kunst aufräumen“-Bücher von Urs Wehrli nach Hause brachte. Was für eine wunderbare Frechheit diese…/ mehr

Dushan Wegner, Gastautor / 15.03.2019 / 13:27 / 71

Das Attentat von Christchurch – und das Manifest

In Christchurch (Neuseeland) haben ein oder mehrere Attentäter bei Anschlägen auf zwei Moscheen und wohl auch weitere Orte mindestens 49 Menschen getötet. Im Internet kursiert ein Manifest, das…/ mehr

Dushan Wegner, Gastautor / 02.11.2018 / 10:00 / 24

Deutschland braucht eine Halloween-Therapie!

Kindergeburtstage sind ein Deal: Ich kaufe dem anderen Blag ein Plastikspielzeug, dessen Preis dank Lizenzkosten und Marketing nicht weniger als das Viertausendfache der Materialkosten beträgt,…/ mehr

Dushan Wegner, Gastautor / 30.09.2018 / 17:03 / 51

Erdogan-Besuch: Ist der nützliche Idiot nutzlos, ist er nur noch ein Idiot

Erdoğan trat in Köln nicht wie ein Gast auf, sondern wie ein Eroberer. Wovor "Populisten" warnten, bestätigt sich – und Gutmenschen stehen wie nützliche Idioten da.…/ mehr

Dushan Wegner, Gastautor / 07.09.2018 / 06:11 / 55

Schweden, Bayern, Sachsen: Hochmut kommt vor dem Rechtsruck

An beiden Seiten des Kobraschädels sitzen die Giftdrüsen. Die Zähne der Kobra haben Rillen und wenn sie zubeißt, spritzt sie ihr Neurotoxin in den Körper…/ mehr

Dushan Wegner, Gastautor / 07.08.2018 / 06:25 / 50

Die Leichtigkeit des Neins

Tschechen & Polen wagen es, deutschen Ideologen mit Leichtigkeit und doch nachdrücklich zu widersprechen. Vielleicht sollten die Deutschen es auch tun: Entspannt, selbstbewusst und aus…/ mehr

Meine Favoriten.

Wenn Ihnen ein Artikel gefällt, können Sie ihn als Favoriten speichern.
Ihre persönliche Auswahl finden Sie Hier
Favoriten

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com