Thilo Schneider / 23.09.2022 / 16:00 / Foto: Pixabay / 37 / Seite ausdrucken

Gedanken beim Anblick der Heizung

Wir auf dem Land haben Glück! Wenn die Pumpwerke ausfallen, dann wird wenigstens der kleine Bachlauf auf dem Grundstück uns etwas Wasser liefern, und wir haben auch noch ein wenig Holz in der Garage sitzen, das wir verfeuern, bevor wir den Möbeln zu Leibe rücken.

Die Zeiten sind, nun ja, nicht schlecht, weil es immer schlimmer kommen könnte, aber sie sind nicht mehr so gut wie unter, sagen wir… Gerhard Schröder. Ich habe ja gedacht, das geht immer so weiter: Wir erhöhen unseren Lebensstandard, verdienen unser Geld, wo möglich, aus dem Home-Office, schön behaglich, obenrum bei der Videokonferenz Hemd, unterhalb der Kameralinie die speckige Unterhose, all das in einer hübsch geheizten Wohnung, das Essen kochen wir in der schicken neuen Küche oder lassen uns das liefern, zupp, von der Kreditkarte weg und bereiten uns auf das Weihnachtsfest vor. Ja Pustekuchen! Ja am Hintern die Waldfee! Nix gibt’s!

Wo sich Merkel schon zu einem finanziellen und moralischen Raubzug quer durch die Gesellschaft aufgemacht hat, ist die Ampelkoalition augenscheinlich angetreten, das Land derart in den Abgrund zu regieren, dass einer potenziellen Nachfolgeregierung nur noch der Job des Konkursverwalters bleiben wird. Ja herzlichen Dank auch für nichts. Es war aber auch nicht abzusehen, dass nach Corona Putin kommt. Und so schleichen der Schatz und ich um die gute alte Viessmann-Ölheizung aus den fröhlichen Nineties und wetten intern, ob wir es mit dem Aufdrehen der Heizung noch bis 1. November durchhalten werden. Der Glutsommer der Hölle, der angeblich der kälteste unseres weiteren Lebens gewesen sein soll, ist vorüber, es regnet in Strömen, es ist so kalt, nass und eklig wie meine Achselhöhlen nach einem Schwimmbadbesuch. Selbst die Katzen haben keine Lust, nach draußen zu gehen und uns das kleine Viehzeug vom Hals zu halten, dem es ebenfalls zu kalt ist und das sich ein lauschiges Plätzchen zum Überwintern in unserem Keller suchen will.  

Wärme. Welch wunderbares Wort. Wärme. Kuschlig. So warm, dass man in besagter Unterhose ohne Kälteschock vom Schlafzimmer unter die Dusche kommt. Aber nein. Wir müssen uns alle den Gegebenheiten der im öffentlich-redlichen Fernsehen verkündeten Wohltaten unserer bunten und schwer diversen und vielfältigen Regierung beugen und dem finsteren Herrscher von Mordor den ausgestreckten Solidaritätsmittelfinger zitternd mit klammen Haaren zeigen. Unser Symbol des Widerstands sei der Waschlappen und die ungeheizte Wohnung. Nie hätte ich mir träumen lassen, dass Menschen, die doch dem „Wohl des deutschen Volkes“ verpflichtet sind, dieses ohne Sprengmittel zurück in die 20er Jahre des letzten Jahrhunderts bomben. 

Frieren für die Rettung des Regenwaldes und der Ukraine

Wir auf dem Land haben Glück! Wenn die Pumpwerke ausfallen, dann wird wenigstens der kleine Bachlauf auf dem Grundstück uns etwas Wasser liefern, und wir haben auch noch ein wenig Holz in der Garage sitzen, das wir verfeuern, bevor wir den Möbeln zu Leibe rücken. Bei den Städtern, die ungefähr 80 Prozent der Bevölkerung in Deutschland ausmachen, sieht es dagegen mau aus. Da wird es dann öffentliche Speisungen und Wärmestuben geben – und das ganz ohne dass die Engländer eine Seeblockade gegen uns verhängt haben. Wir haben einen Garten, der wenigstens einen kleinen Grundstock an Nahrungsmitteln liefern kann, und irgendwo werde ich im schlimmsten Fall ein Notstromaggregat und ein paar Hühner auftreiben können, wenngleich damit immer noch die Frage des Diesels für jenes Hilfsgerät offenbleibt. Ich sehe mich schon mit einem Schlauch im Mund an den Tanks irgendwelcher osteuropäischen LKW hängen, um mir meinen Anteil der von jenen nicht gezahlten KFZ-Steuer zu sichern. 

Aber es gibt auch gute Nachrichten: Isar II könnte noch etwas länger am Netz bleiben, um die Hähnchen in den Tiefkühltruhen mit minus 20 Grad statt mit minus 22 Grad einzufrieren, wenngleich der TÜV da jetzt doch einige Bedenken hat und die Gasspeicher sind wie von Zauberhand zu 90 Prozent gefüllt. Dem im Weg steht allerdings die grüne Basis, für die nach biologischen Gesetzen auch keine physikalischen Gesetze gelten und die sich in der Ignoranz üben, so ein bisschen vor sich hinfrieren in Deutschland wird die komplette Welt einschließlich Regenwald und Tigern und der Ukraine retten. Ich will mich nicht beschweren, den Leuten in Bhutan oder besagter Ukraine oder Somalia geht es schlechter, die bekommen nicht einmal Raketenwerfer für lau, es ist nur so, dass ich dieses Land ganz anders kennengelernt habe und auf meine alten Tage wenig Lust verspüre, mich in die Schlange an der Tafel einzureihen, obwohl sich mein Land nicht im Krieg befindet – also, außer mit sich selbst. 

Aber bitte: Die laute Minderheit hat die Pappnasen von SPD über die Grünen bis hin zur FDP in die Regierungsverantwortung gehoben, weil die Union sich den falschen Mann zur falschen Zeit als Kandidaten herausgesucht hat. Wobei ein Merz auch noch keine Union macht und so tut, als seien die letzten beiden Jahrzehnte keine Unionsjahrzehnte gewesen. Das Misstrauen gegen die immer noch vermerkelte Union sitzt so extrem tief, dass es schon bürgerliche Notwehr ist, die AfD zu wählen, die an Geistesgigantismus und Dilettantismus durchaus in einer Liga mit den Grünenden und der Linken spielt. Und alle sechs mal mehr, mal weniger im Bundestag vertretenen Parteien scheinen sich zum Ziel gesetzt zu haben, den Wohlstand Deutschlands zugrunde zu richten – nur über den richtig falschen Weg besteht Uneinigkeit.  

Ich streichle zärtlich meinen Viessmann-Brenner. Der Kaminkehrer hat ihn abgenommen. Er ist mit den Werten unseres Ölmonsters zufrieden. Sie tut ihren Job. Wie die letzten dreißig Jahre und wie ich. Gute alte deutsche Wertarbeit. Mehr wollten wir doch eigentlich nicht. Wir kommen da durch, die Viessmann und der Schatz und die Katzen und ich. Vielleicht heizen wir das Bad und setzen uns ansonsten mit dicken Wollpullis in Übergrößen, einem leckeren Heißgetränk und Wurstbroten in der saukalten Wohnung vor den Fernseher und sehen damit aus wie die Werbung für einen Teeproduzenten. Nur, dass kein PoC-Kind dabeihockt. Danke, Ampelregierende. Ihr lasst uns wieder fühlen, wie schön unser Wohlstand einst war. 

Foto: Pixabay

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Sam Lowry / 23.09.2022

Ich wiederhole mich zwar, aber nochmal: Ich frage mich, wie die Gaspeicher von fast leer auf über 90% kommen, und woher dieses Gas kam; warum ist nach dem 1. Septemer, als die 35 % Steuerermäßigung auf Benzin wegfiel und der Preis/l auf 2,25 Euro stieg nun wieder auf 1,85 Euro/l? Die zocken die dummen Deutschen sowas von ab und warum? Weil sie es können!

Claudius Pappe / 23.09.2022

Nicht jammern Schneiderlein, das .....Wohngeld…..wird doch erhöht. Pech nur, wenn sie arbeiten für ihr Geld. Da haben es die Menschen besser, die morgens weiter im Bett bleiben oder in den Amtsstuben weiter schlafen, die kriegen mehr ( ihr bzw. unser ) ( staatliche ) Kohle.

Claudius Pappe / 23.09.2022

Ungarn hat das schwarz-weiße Deutschland mit 1:0 geschlagen. Beim 1:0 bin ich vor Freude an die Decke gesprungen, sowie früher bei einem Tor von Gerd Müller…...gemeinsam sind wir eins…...................stand auf den Werbebannern….......Was meinen die ? Zahlt Habeck meine nächsten Gasrechnungen und den Einkauf beim Bio-Bauern ?

Sam Lowry / 23.09.2022

Übrigens: Mit den 2 Teelichtöfen ohne jegliche andere Wärmequelle heize ich mein Zimmer auf aktuell 24,4 Grad. Bei geöffnetem Fenster, da der Luftqualitätsanzeiger soeben auf “rot” sprang. Kann aber auch am Rauchen liegen. Man weiß zu wenig über die Zusammensetzung diverser Sachen…

Wolfgang Schüler / 23.09.2022

Herr Sam Lowry, wo gibt es das Zeug ? Herr Schneider, Betreff Ihrer Aussagen über die AFD: Setzen 6! Und gerne noch ein paar Tatzen mit dem Holzlineal. Im Wiederholungsfall ist eine Übernachtung beim rot- grünen Onkel Peter Rast angesagt…ja genau, der, der Kinder soooo lieb hat und es gar nicht mehr erwarten kann, nun auch schon 7 jährigen Buben und Mädchen viele tolle und spannende Sachen über ihre eigene Sexualität zu erklären und gerne auch (lechz, hechel) zu ZEIGEN.

Horst Kruse / 23.09.2022

Gut geschrieben bis auf das intellektuell suboptimale AfD - Bashing .

W. Renner / 23.09.2022

Wer sich von einer Ampel regieren lässt, kann sich auch von einer Bahnschranke köpfen lassen. Der Unterschied liegt lediglich in der Signaltechnik.

T. Merkens / 23.09.2022

“AfD zu wählen, die an Geistesgigantismus und Dilettantismus durchaus in einer Liga mit den Grünenden und der Linken spielt” - ich empfehle z. B. den YT-Kanal des Herrn Peter Boehringer zur Überprüfung dieser Aussage. Zum Ende des neuesten Videos äußert FFP2-Kubicki als kluger Präsident des “hohen Hauses”: “Wahlen haben bedauerlicherweise manchmal Ergebnisse, die einem nicht gefallen”. Stimmt, aber vor allem hat nicht jeder eine Mutti im Rücken, die sie illegal rückgängig macht - und zwar auch gegen die tolle FFP2. Was für ein unbeschreibliches Irrenhaus.

Michael Müller / 23.09.2022

@Thomas Szabo: Da kommen Sie ja mit einer Menge Vorwürfe gegen Herrn Schneider. Zunächst: In Ihrem Artikel taucht dreimal der Name einer Partei auf, die nach Ihrer Meinung AFD geschrieben wird. Halten Sie mich jetzt nicht für den kleinlichen Deutsch-Oberstudienrat, wenn ich Ihnen mitteile, dass sich diese Partei so schreibt: AfD Das bedeutet: Alternative für Deutschland. Nur die beiden Nomen werden großgeschrieben. Mir geht es nicht um Rechtschreibung, sondern darum, dass das sehr symbolisch ist: Irgendwie haben Sie sich Ihre eigene AfD zurechtgemacht. In meinem Kommentar dazu habe ich Herrn Schneider vollkommen zugestimmt, was seine Einschätzung des geistigen Niveaus der AfD angeht. Ich gebe mal ein Beispiel aus jüngster Vergangenheit in Kurzform, also: Mitdenken ist hier erforderlich: Baerbock sprach davon, dass sie zu ihrem Wort der Ukraine gegenüber steht, egal, was ihre Wähler dazu sagen. Hier soll gesagt werden: Unterstützungszusage steht. Alle Wähler der Grünen, die ich kenne, sagen: Die hat recht. Die soll sich jetzt nicht an augenblicklichen Stimmungen unter den Wählern orientieren. Die Frau ist standfest und das soll sie auch sein. Und das ist das, was Frau Weidel daraus macht: Baerbock sagt, ihr seien die Wähler vollkommen egal, sie mache ihre eigene Politik.  Das ist eine völlige Verdrehung. In meinem Kommentar habe ich übrigens extra nochmal erwähnt, dass für die AfD die große Menge der Moslems in Deutschland willkommen ist. Bei mir eben nicht. Ich will die hier nicht. Merkwürdig: Sie reden da eine Menge über kluge Menschen und intelligente und über dumme Menschen. Machen Sie sich lieber eines klar: Für die AfD gehören Moslems zu Deutschland. Viele Leute, die diese Partei wählen, erliegen der Illusion, dass sie gegen Moslems ist, weil hin und wieder mal gegen “Goldstücke” gepöbelt wird. Die Partei ist in Sachen Vermeidung der Islamisierung untauglich. Dass diese Partei das selbst nicht weiß, liegt an all den “Genies” in der Partei.

Gunter Lunter / 23.09.2022

Wir heizen ab heute wieder mit Gas. Warum sollten wir “Heiz”-Gas sparen und im kalten sitzen, solange das knappe und teure Gas immer noch dazu verwendet wird, (Grün-)Strom für u.a. 1,2 Mio. Elektromobile/Hybride zu erzeugen und dank “E-Mobilität” bedenkenlos zu verfahren? Wenn die E-Mobile durch Stilllegung der Betriebsgenehmigung bis Ende März von den Strassen verbannt werden und somit ihren solidarischen Beitrag leisten, bin auch ich gerne zum Gas sparen bereit, ansonsten macht es einfach keinen Sinn in meinen Augen. Ohne Gas dann Holz & Briketts im Kamin, wie anno dazumal.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Thilo Schneider / 30.09.2022 / 14:00 / 23

Bumms, Wumms und Doppelwumms

Jetzt wummst es. Und nicht nur einmal. Es wummst gleich doppelt. Ein Doppelwumms. Mit der Bazooka. So be- und umschreiben der Bundeskanzler und seine Entourage…/ mehr

Thilo Schneider / 24.09.2022 / 14:00 / 20

Und wieder eine Diskriminierung: „Adultismus“

Trauen Sie einem Siebenjährigen zu, einen 20-Kilo-Sack mit Mörtel aus einem Sprinter auszuladen? Oder eine Boeing 747 sicher zu landen? Nein? Dann habe ich schlechte…/ mehr

Thilo Schneider / 22.09.2022 / 14:00 / 37

Abends in Stade beim Antrikot

Eine laue Herbstnacht im beschaulichen Stade vor den Toren Hamburgs. Vor „Renas Grill“ fallen Schüsse nach „einer Auseinandersetzung zwischen mehreren Menschen“. Worum ging es bei…/ mehr

Thilo Schneider / 14.08.2022 / 11:00 / 30

Sie lassen mich nicht alleine

„Olaf Scholz hat Ihnen und den anderen Bürgern versprochen, dass die SPD Sie nicht allein lässt. Deshalb bin ich hier!“, erklärte er sich. Ja, daran…/ mehr

Thilo Schneider / 07.08.2022 / 10:00 / 18

Quark bei Twitter: Grüner wird’s nicht

Nicht mal zwei Wochen ist „QuarkDDR“ online und schon folgen über 20.000 Twitterer. Erfolgsgeheimnis: Der Satire-Account gibt sich noch grüner, regierungstreuer und belehrender als der vom…/ mehr

Thilo Schneider / 03.08.2022 / 16:00 / 18

Laufzeitverlängerung mit Luisa und Luigi

Endlich Gewissheit! Wir wissen zwar nicht genau, was die Bundesregierung hinsichtlich eines Weiterbetriebs der letzten deutschen Atomkraftwerke beschließen wird. Aber wir wissen, dass es ihnen…/ mehr

Thilo Schneider / 16.07.2022 / 16:00 / 30

Puffmama Layla: Die woke Blase wittert Sexismus

Aktuell wird ein Ballermann-Hit gecancelt, wegen des „sexistischen“ Textes. Eigentlich sind solche Lieder Geschmackssache, aber heute ist man so hypersensibel, dass es gleich Verbote hagelt.…/ mehr

Thilo Schneider / 07.07.2022 / 15:00 / 30

Prole Drift: Proleten-Kultur für die Oberschicht

Früher wurde die Kultur einer Gesellschaft (also Kleidung, Manieren, Etikette, Gesellschaftsregeln etc.) von oben nach unten – vom Adel über die bürgerlichen Schichten ans Proletariat…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com