Norbert Jessen, Gastautor / 01.04.2018 / 15:03 / Foto: IDF / 5 / Seite ausdrucken

Gaza: Zwischen Volksfest und Volkssturm

Was Hamas mit den Massendemonstrationen am Sperrzaun zu Israel erreichen kann oder will, weiß eigentlich niemand. Auch nicht Yechiye Sinuar, der Hamas-Chef in Gaza. Die Motive für seine Gratwanderung zwischen Volksfest und Volkssturm sind dafür umso klarer:

Nach seinem Wechsel vom bewaffneten Arm der Hamas in die politische Führung scheiterten all seine Versuche, mit Kompromissverweigerung Geschichte zu schreiben. Die Aussöhnung mit der Fatah-Konkurrenz platzte endgültig mit der Bombe, die Mitte März beinahe Rami Hamdalla, den Premier des vielbejubelten Einheitskabinetts beim Besuch in Gaza getötet hätte. Politik ist eben keine Kunst des Unmöglichen. 

Seit Dezember ist Hamas-Chef Sinuar nicht mehr öffentlich aufgetreten. Sogar Rücktrittsgerüchte waren zu hören. Vor den Massen in der Zeltstadt am Gazastreifen ließ er am Freitag allenfalls Slogans hören: „Unser Recht auf Rückkehr ist kein leerer Slogan... und wenn die Menschen in Gaza hungern müssen, werden sie die Leber ihrer Feinde essen.“ 

Hört sich deutlich an, doch nicht einmal in ihren Slogans findet die Hamas noch klare Worte. Die Menschen im Gazastreifen wissen sehr gut, dass die Gründe für die Kargheit ihres Speisezettels nicht am Mangel internationaler Finanzhilfe liegen. Auch nicht nach der Kürzung der US-Gelder an UNRWA durch Präsident Trump. Und dass die internationalen Hilfsgelder für den Wiederaufbau ihrer 2014 in Schutt gebombten Häuser in den Tresoren der Autonomieverwaltung, sprich Fatach, Schimmel ansetzen, liegt an der PA-Weigerung, sie nach Gaza weiterzuleiten. Nicht an der israelischen Sperranlage.

Ein unklarer Kompromiss

Es war Mahmud Abbas, der nach dem Attentat auf Hamdallah seine Forderung nach vollständiger Übergabe der Sicherheitsverantwortung im Gazastreifen erneuerte. Ein etwas unklarer Kompromiss im Kairoer Versöhnungsabkommen, der zwischen allgemeiner Polizei und der schwarz gekleideten Hamas-Polizei („Ninjas“ im Volksmund) unterschied, war damit wieder hinfällig.

Wer immer die Bombe am Straßenrand neben Premier Hamdallah per Fernzünder detonieren ließ, wollte die Aussöhnung – mit oder ohne Anführungszeichen – zwischen Hamas und Fatah verhindern. Und damit den einzigen, zumindest theoretischen Ansatz, neue Verhandlungen anzukurbeln. Mit einer PLO, die für alle Palästinenser sprechen kann. Ohne aktive Teilnahme der Hamas, aber mit ihrer passiven Duldung. Ein Volksentscheid könnte dann einen endgültigen Vertrag absegnen. Alles sehr vage, sehr theoretisch, aber von den Attentätern sehr praktisch aus dem Weg gesprengt.

Darum das Volksfest einen Schritt hinter der Sperrzone vor dem Zaun. Ein angeblich ungeplanter Volkssturm sollte die Illusion befördern, es bewege sich was. Nicht einmal die Siebenjährige, die zwischen den brennenden Reifen zu sehen war, wurde von den Hamas-Ordnern zurückgehalten. Die Brandbomben schleudernden Jugendlichen sind es leid, darüber zu diskutieren, ob die Forderungen der PA oder die Verweigerung der Hamas derzeit jede Entwicklung im Gazastreifen lähmt. Ein Frust, vor den nicht nur die UNO warnt.

Frauen und Kinder statt Raketen

Auch die israelische Armee sieht in der Stagnation eine Gefahr. „Humanitäre Katastrophe“ nennt das die UNO, und auch der Armeesprecher verwendete bereits diesen Begriff. Zahal hat kein Interesse daran, der Hamas strukturell unter die Arme zu greifen. Aber den Ausbruch einer neuen kollektiven Gewaltwelle will die Armee unbedingt verhindern. Hamas provoziert sie gezielt – unter Einsatz von Frauen und Kindern statt ihrer gehorteten Raketen. Ein Gewaltausbruch würde vor allem Israel bedrohen. Die PA-Führung in Ramallah setzt darauf, dass er auch die Hamas hinwegfegen würde. Wobei ihr gleich ist, ob Israel oder die Hamas den größeren Schaden davonträgt.

Der Hamas bleibt allein ein unberechenbarer „spontaner" Volkszorn, nachdem auch die ägyptischen Nachbarn nach dem erneuten Scheitern der inneren Versöhnung wieder die Grenztore schlossen. Allen markigen Tönen in der UNO zum Trotz, die sunnitischen Anrainer-Staaten kümmern sich weniger um die Lage im Gazastreifen als um die eigene Lage am Persischen, sorry, arabischen Golf. 

Die Menschen im Gazastreifen könnten in dieser Lage einen unerwarteten Verbündeten finden. Ausgerechnet Zahal. Im Generalstab der Armee wird sogar an der Ausarbeitung von Richtlinien gearbeitet, melden die Medien in Israel, die eine direkte Überweisung internationaler Hilfsgelder an die Hamas ermöglichen könnten. Über den Kopf der PA hinweg und vorbei am gierigen Zugriff der Hamas-Tunnelbauer. Haaretz sprach sogar von einer de-facto-Anerkennung der Hamas. Alles, nur kein endgültiger Zusammenbruch des bleiernen Alltags im Gazastreifen. Um die Gelegenheit zu nutzen, müsste Hamas eines tun: politisch reagieren. Also das Unmögliche versuchen.

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Marla Arbogast / 01.04.2018

@Herrn Decke Bezeichnend, dass sie die Siedlungen der Israelis als “unselig” bezeichnen, aber die Terroranschläge und Raketenangriffe der Palästinenser nicht erwähnen.

Karsten Dörre / 01.04.2018

An den Palästinensern zeigt sich das große Dilemma des Islam. Die Palästinenser sind in unversöhnlichen Fraktionen gespalten. Während das Christentum die Glaubenskriege untereinander als sinnlos eingesehen und eingestellt hat und friedlich neben- und miteinander leben und arbeiten kann, steht der Islam historisch irgendwo zwischen 15. und 17.Jahrhundert (siehe Hussiten-, Bauernkrieg, 30-Jähriger Krieg).

Frank Stricker / 01.04.2018

Ich frage mich immer noch ,  wieso die Hamas “radikal-islamisch” und nicht “radikal-islamistisch” genannt wird ? Selbst die EU hat die Hamas als Terrororganisation klassifiziert , gleichzeitig überweisen wir hunderte Millionen Euro in den Gaza-Streifen ,  die dort in undurchsichtigen Kanälen versickern. Paßt irgendwie zum derzeitigen Zustand Europas…...

Judith Hirsch / 01.04.2018

Ist den Arabern und Türken, bei ihrer Forderung die israelisch besetzten Gebiete zu räumen, nicht bewusst, dass sie nach dieser kruden Logik sich auf ihre Halbinsel bzw. in ihre zentralasiatische Heimat zurückziehen müssten?

Helge-Rainer Decke / 01.04.2018

„Den lieb ich, der Unmögliches begehrt.“ Allein, die Hardliner beiderseits der Rollbahn haben kein Interesse an Kompromissen. Alles oder nichts ist ihr Anspruch. Da werden Kinder instrumentalisiert, die zu Opfern am Gazastreifen durch den Schießbefehl israelischer Soldaten werden, weil die Soldaten angehalten sind, die Zäune mit allen Mitteln zu verteidigen. Auch gegen Kinder. So schaukelt sich Gewalt gegenseitig hoch. Auf der einen Seite wird die israelische Politik seit Jahren mehr und mehr durch die unselige Siedlungsstrategie bestimmt, die Tatsachen schaffen soll und auf der anderen Seite ist die in Lagern gespaltene Nation der Palästinenser nicht in Lage, berechtigte Forderungen nach Heimat im Zuge der Zweistaatenlösung wieder und wieder in internationalen Gremien beharrlich gemeinsam zu vertreten.☝️

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Norbert Jessen, Gastautor / 07.07.2017 / 15:55 / 2

Indien und Israel: Ziemlich gute Partner

Von Norbert Jessen. Schon der Auftakt mit den Nationalhymnen auf dem Ben-Gurion-Flughafen überraschte viele Israelis beim ersten offiziellen Staatsbesuch eines indischen Premierministers. Narendra Modi sang…/ mehr

Norbert Jessen, Gastautor / 26.06.2017 / 16:54 / 6

Gewaltspirale in Nahost: Im Norden etwas Neues

Von Norbert Jessen. Auch am Montag - wie am Wochenende - schlugen wieder Granaten aus Syrien auf dem Golan ein. Entlang des Grenzzauns mussten israelische…/ mehr

Norbert Jessen, Gastautor / 03.05.2017 / 10:53 / 0

Die EU fördert Kampfsportausbildung im Krisengebiet

Von Norbert Jessen.  In Tel Aviv begann die diesjährige Europawoche überraschend martialisch. Mit Kampfsport-Training auf dem Vorplatz zum Habima-Theater. Umrahmt von himmelblauen EU-Sternen-Flaggen, denn finanziert wurde…/ mehr

Norbert Jessen, Gastautor / 09.04.2017 / 18:01 / 2

Das Opfer ist eine alte Jüdin, der Täter ein junger Moslem. Das Motiv ist unklar.

Von Norbert Jessen. Eins ist sicher, es war Mord: Die 66-Jährige Sarah Lucy Halimi wurde in der Nacht zum Dienstag letzter Woche von ihrem tobenden…/ mehr

Norbert Jessen, Gastautor / 30.03.2017 / 10:38 / 2

Und wann, bitte schön, soll der Boykott enden?

Von Norbert Jessen.  Für Juni planen einige dem Selbstgefühl nach mutmaßlich linke, menschenrechtsaktivistische und zivilgesellschaftliche Organisationen in Frankfurt eine „Konferenz über die Situation der Palästinenser“.…/ mehr

Norbert Jessen, Gastautor / 03.03.2017 / 17:15 / 2

Brot für die Welt. Und Gerechtigkeit in Ägypten

Von Norbert Jessen. Brot für die Welt ist verzweifelt. „Ägypten leidet unter einer schweren Menschenrechtskrise“ heißt es in einer Stellungnahme zum Merkel-Besuch in Kairo. Brot für…/ mehr

Norbert Jessen, Gastautor / 28.02.2017 / 17:00 / 0

Über den Umgang mit Opfern

Von Norbert Jessen. Ist das nun eine gute oder schlechte Nachricht? Israel erkennt die Opfer des Anschlags auf dem Berliner Breitscheidplatz nicht als Terroropfer an. Eine…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com