Ulli Kulke / 01.06.2016 / 07:30 / Foto: Mark Ahsmann / 11 / Seite ausdrucken

Gauland und Boateng: Ein schlimmes Armutszeugnis für die FAZ…

…und viele andere Medien. Die Kollegen der FAS haben einen allzu billigen Effekt vor die Seriosität gesetzt, und keiner hat’s gemerkt.

Alexander Gauland gehört zu den Politikern der AfD, die mit ihrer völkischen Tour nerven, und ich bin mir nicht sicher, ob ich mit dem Grantler Tür an Tür wohnen möchte. Trotzdem wird die Skandalisierung seiner neuesten Aussage ihm in keiner Weise gerecht. „Die Leute finden ihn als Fußballspieler gut. Aber sie wollen einen Boateng nicht als Nachbarn haben.“ Dieser Satz, den er gesagt haben soll, ist für sich genommen einfach nicht zu inkriminieren. Null. Er ist im Grunde genommen eine Banalität, eine Feststellung, die hierzulande alle Rassismuskritiker ohne mit der Wimper zu zucken unterschreiben würden, und kein Mensch hätte es gemerkt.
 
Ist es denn so weit weg von der Denke vieler Linker, der Fraktion „Nie wieder Deutschland“ oder auch dem einen oder anderen Linken, die da lautet: „Zum Tore schießen für den Lieblingsverein sind sie gut, aber sonst wollen die Deutschen mit den Afrikanern hierzulande nichts zu tun haben.“ (Boateng ist kein Afrikaner, er ist Deutscher, aber das ist für die Beurteilung des Disputs um Gauland/Faz nebensächlich). Gut, eingestanden, ich kann diesen Satz aus dieser Ecke nirgendwo belegen, aber jeder mag dennoch für sich selbst prüfen, ob es einen solchen Aufschrei wie jetzt gegeben hätte, wenn er denn aus der anderen politischen Ecke gekommen wäre. Und er würde dorthin nur allzu gut passen.

Schlagzeile, Klickzahlen, Ruhm und das Kreuzchen auf der FAZ- Pistole

Natürlich, Gauland denkt anders, man könnte diese von ihm angesprochenen Ressentiments, wenn man will, auch bei ihm verorten, vielleicht stimmt sie auch gar nicht. Genau, und deshalb hätte diese seine Aussage spannend sein können – wenn die beiden Faz-Journalisten ihre Aufgabe ernst genommen hätten, und nicht nur sofort an die nächstbeste Schlagzeile, Klickzahlen, Ruhm und das Kreuzchen auf ihrer Pistole für einen zur Strecke gebrachten AfD-ler gedacht hätten.

Nach dieser Aussage Gaulands, zu der sie ihn ja offenbar gelockt hatten – hätte die Geschichte doch erst angefangen. In der Weise etwa: Bitteschön, Herr Gauland: Was heißt das? Finden Sie die von ihnen geschilderte Bigotterie denn okay? Wollen sie dagegen arbeiten, Vorbehalte ausräumen? Oder – dies wäre nun wirklich das Naheliegendste gewesen – gehören Sie selbst zu diesen „Leuten“, wollen sie die Leute vor dieser Nachbarschaft befreien? Warum wollen die „Leute“ Boateng nicht als Nachbarn haben? Wer sind „die Leute“, von denen Sie sprechen.

Eine selten armselige Trophäe

Ohne diese Anschlussfragen ist der Vorhalt gegen Gauland ein Nullvorhalt, die Aussage Gaulands ist eine selten armselige Trophäe der beiden FAS-Journalisten. Genau ihr Unterlassen belegt wieder einmal die Hysterie, mit der hierzu alles und jedes für gut befinden wird, wenn es nur gegen die rechte Partei geht, und sei es auch noch so oberflächlich, ungeprüft und unhinterfragt. Das Schlimme: So gut wie alle übrigen Medien stiegen – wieder mal – darauf ein, ohne auch nur einmal den Charakter des mit Gauland in Verbindung gebrachten Satzes zu überprüfen.

Hintergrundgespräche Journalisten-Politiker haben ihre eigene Dramaturgie und ihren eigenen Zweck. Sie dienen zur Erfassung eines Hintergrundes, geben die Chance, in die Tiefe zu gehen, das Denken der Politiker aus mehreren Dimensionen zu hinterfragen, nachzuhaken, hier und da auch „unter drei“, also mit dem Einverständnis des dezenten Umgangs, um den Lesern und Hörern der Medien glaubhaft die Personen und ihre Meinungen näher zu bringen.

Was haben die beiden Kollegen der FAS gemacht? Sie haben offenbar auf jede Nachfrage verzichtet, oder – noch schlimmer – etwaige Antworten darauf verschwiegen. Und sie ihnen ist nichts billigeres eingefallen, als durch die Nachbarschaft von Boateng zu ziehen, und zu fragen, wie sie ihn als Nachbar finden. Ha, ha ha! Sie haben eine Nullaussage aus so einem „Hintergrundgespräch“, die ein wenig nach Skandal riehen könnte, billig auf ihre Fahnen geheftet und sind damit sofort laut posaunend (auf der Titelseite der FAS) durch die Republik getobt. Das schlimme: Sie haben von dem Teil der Öffentlichkeit, auf die sie gesetzt haben, nur lauten Beifall bekommen, der bis heute noch nachdröhnt. Dass sie damit der AfD geschadet hätten, wage ich sehr zu bezweifeln. Aber darauf kam es ihnen – das ist meine Überzeugung – auch zu allerletzt an.

Dieser Beitrag ist auch auf Ulli Kulkes Blog Donner und Doria erschienen.

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Marcus Wenck / 01.06.2016

Es sei in diesem Zusammenhang drauf hingewiesen, dass laut einem Beitrag bei meedia.de die FAS offenbar schon vor Veröffentlichung des Gauland-Artikes mit ihren Reportern Herrn Boatengs Nachbarschaft in München-Grünwald befragt hat. Das deutet auf eine geplante Kampagne auf Basis eines im Grunde unbelegten zusammenhanglosen Zitats und einer falschen Überschrift hin. (Eventuell war die Kampagne sogar schon vor dem Gespräch geplant und wurde nur nicht abgesagt, nachdem die Reporter mit den eher dürftigen Ergebnissen aus dem Hintergrundgespräch kamen) Die Kritik an diesem Vorgehen ist berechtigt.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Ulli Kulke / 31.10.2021 / 10:00 / 30

Im Zentrum des Sturms – „Die Welt” wird 75

Die Bundesrepublik wird von „Die Welt“, erstmals im April 1946 erschienen, an Alter um gut drei Jahre übertroffen. Die Geschichte der beiden ist aufs Engste…/ mehr

Ulli Kulke / 29.07.2021 / 08:01 / 191

Ist Baerbocks N-Wort-Schulgeschichte auch erdichtet?

Hat Annalena Baerbock eine Geschichte frei erfunden und öffentlich erzählt, nur um das „Narrativ“ aufzubauen, Lehrer in deutschen Grundschulen würden rassistische Inhalte verbreiten und Kritik…/ mehr

Ulli Kulke / 27.07.2021 / 11:30 / 153

Baerbock und das N-Wort: Multiples Versagen der grünen Strategen

Annalena Baerbock hat in einem Interview versehentlich das N-Wort ausgesprochen, statt „N-Wort" zu sagen! Wieder einmal sind die Grünen in eine der eigenen Fallen getappt.…/ mehr

Ulli Kulke / 20.07.2021 / 06:20 / 162

Die unbeantwortete Frage aller Klimafragen

Wie hoch ist eigentlich der menschengemachte Anteil an der Klimaerwärmung? 99 Prozent? 80 Prozent? Die Hälfte, nur ein oder eher zwei Drittel? Keiner weiß es.…/ mehr

Ulli Kulke / 20.05.2021 / 06:00 / 75

Tagesspiegel-Affäre: Denunziationen, keine Antwort, ein Schweigekartell

Die Sache ist zu einem vorläufigen, schlechten Ende gekommen. Ein Vorgang, an den man sich vielleicht noch länger erinnern wird, wenn er erstmal Schule gemacht…/ mehr

Ulli Kulke / 21.04.2021 / 06:00 / 32

Mietendeckel gekippt? Vorwärts immer, rückwärts nimmer!

Das Urteil kassierte nicht irgendein Projekt der Landesregierung von Berlin, als das Bundesverfassungsgericht am vergangenen Donnerstag (15. April) das Gesetz der Hauptstadt über den „Mietendeckel“…/ mehr

Ulli Kulke / 02.03.2021 / 06:15 / 61

Rohrkrepierer: Die Linke und die Brandstifter

Ein klassisches Eigentor auf dem politischen Parcours. In einer Deutlichkeit, wie es nur selten vorkommt. Ausgerechnet eine Kleine Anfrage der Bundestagsfraktion der Linken an die…/ mehr

Ulli Kulke / 16.02.2021 / 06:25 / 93

Fukushima: Wie t-online die Fakten verstrahlt

Der zehnte Jahrestag der Tsunamikatastrophe von Fukushima steht unmittelbar bevor, und das heißt, aus Erfahrung: Wir müssen uns auf einiges gefasst machen, was da an…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com