Claudio Casula / 20.07.2023 / 06:00 / Foto: metropolico / 226 / Seite ausdrucken

Gauck und die Zwischenreichsbürger

Bei Markus Lanz unterstellt Altbundespräsident Joachim Gauck ostdeutschen AfD-Wählern, sie würden „mit der offenen Gesellschaft fremdeln“, Eigenverantwortung ablehnen und lieber autoritär geführt werden wollen. Geht’s noch?!

„Die Schnecke rutscht gerne in der Schleimspur eines Vorgängers. So kommt sie energiesparend zu einem potenziellen Partner. Der Weg ist zudem mit Erkennungsstoffen markiert, denn keine Schnecke kann es sich leisten, artfremden Wesen hinterherzuschlittern. Eine Nacktschnecke, die einer Weinbergschnecke folgen würde, würde wertvolle Reserven vergeuden. Schnecken schleimen sich daher bei ihrer Gefolgschaft ein.“ Das schrieb der Tagesspiegel 2007, als er der Frage nachging, warum Schnecken schleimen.

Und damit ist auch das Moderationsprinzip von Markus Lanz bereits hinreichend beschrieben. Während er „artfremden Wesen“ nicht hinterherschleimt, sondern ordentlich auf die zwölf gibt, wie kürzlich dem Freie-Wähler-Chef Hubert Aiwanger aus Bayern, dem er ein ums andere Mal ins Wort fiel und den er auf sehr unangenehme Weise ständig in die rechte, schon fast demokratiefeindliche Ecke zu drücken versuchte, nickt er bei der Herrschaft, mit der er sich einig weiß, heftiger mit dem Kopf als der Wackeldackel auf der Hutablage im Auto, signalisiert immer wieder seine Zustimmung („Interessanter Gedanke!“, „Genau!“) und lässt keinen Zweifel an der jeweils angesagten Haltung.

Zuletzt huldigte der Moderator, der als Gleitmittel zwischen Regierung und veröffentlichter Meinung flutscht wie ein Zäpfchen, dem umstrittenen Wirtschaftsminister Habeck, jetzt durfte Joachim Gauck die Ehrbezeugungen des Südtirolers entgegennehmen. Denn auch gegenüber dem 83-jährigen Altbundespräsidenten gab sich Lanz so beflissen wie weiland der allseits unbeliebte Klassenstreber, der dem Pauker die Tasche trug und den Stuhl zurechtrückte. Nur unterbrochen durch gelegentliches zustimmendes Kopfnicken und das obligatorische „Genau!“, ließ sich Gauck schon zu Beginn minutenlang predigerhaft über das Wesen renitenter Ostdeutscher aus, die nicht so wählen, wie es von ihnen erwartet wird. (Hier können Sie sich die gesamten 75 Minuten ansehen, wenn Sie es aushalten; in diesem Text soll es um die Passage gehen, die Sie im Video von Min. 5:40–9:03 sehen können.)

Ein Charakterschwein ist der Ossi nicht

„Diese sehr starke Rückbindung an autoritäres Geführt-werden, das ist da und das lässt sich bei jeder Wahl belegen. (…) Es gibt eben diese Unterschiede (zwischen Ossis und Wessis). (…) Nur: Woher kommen die Unterschiede? Und da ist es wichtig, dass wir uns gerade in der westdeutschen Mehrheitsgesellschaft klarmachen: Es sind keine Charaktermängel, die die Ossis da kollektiv haben. Also: Diktatur können alle. (…) Wenn die Hessen und Bayern 44 Jahre draufgekriegt hätten auf die 12 Jahre Nazi-Diktatur, dann wären sie heute auch eine andere Völkerschaft. Das heißt, lange politische Ohnmacht bleibt nicht ohne Folgen. Das, was die Demokratie uns erlaubt, ein Individuum in freier Selbstbestimmung zu sein und vor allem Eigenverantwortung zu trainieren von der Schule an, das wird – genau das Gegenteil wird in der Diktatur gefordert. Gehorsam und Anpassung wie zu Zeiten der Fürsten bringt dich nach oben. (…)“ 

Ein Charakterschwein ist der Ossi also nicht, das räumt der Pfarrer ein, er hat nur zu lange in einer zweiten Diktatur gelebt, daran liegt’s. Gut, die DDR ist vor über 30 Jahren kollabiert, und rechts wählen die Ossis erst neuerdings verstärkt, aber für Gauck sehnen sie sich umso mehr nach dem SED-Obrigkeitsstaat zurück, je länger er Vergangenheit ist. Klingt nicht logisch? Ist es auch nicht. Vielmehr sehen die „Ossis“, die sich vom Zusammenbruch des Arbeiter- und Mauernstaates Freiheit und Wohlstand erhofften (und zunächst auch bekamen), diese nun schon länger den Bach runtergehen. Umgekehrt wird nämlich ein Schuh draus, auf „autoritäres Geführt-werden“ stehen sie gar nicht, und eben das ist es, was seit einiger Zeit zunehmend und penetrant eingefordert wird. Ein paternalistischer Staat, der sich anmaßt, den Bürger vor Ansteckung mit einem Allerweltsvirus zu bewahren, indem er ihm Ausgangssperren, Geschäftsschließungen, Kontaktverbote, Impfpflicht, 2G und Masken aufzwingt, bringt den Ossi eher gegen sich auf – was man, nota bene, nicht zuletzt bei den Montagsspaziergängen während der Corona-Jahre gesehen hat. 

„Ein Individuum in freier Selbstbestimmung zu sein“, so insinuiert es Gauck, ist Sache dieses Ossis nicht, womit er falscher nicht liegen könnte. Dieser will sich eben nicht vorschreiben lassen, was er essen, ob er Auto fahren, wie er heizen und welche schlimmen Wörter er nicht in den Mund nehmen darf. Gehorsam und Anpassung wird aber von ihm eingefordert, wenn er die Narreteien des Wokismus sowie die Verkehrs-, Energie- und Ernährungswende gefälligst zu unterstützen hat. Ebenso ist die Überstrapazierung des Solidaritätsgedankens etwas, das dem Ostdeutschen sauer aufstößt. Sich ständig zu einer vermeintlich guten Sache (Vorwärts zu neuen Erfolgen im sozialistischen Wettbewerb! Unverbrüchliche Freundschaft mit den Völkern der Sowjetunion! Kampf dem Imperialismus!) bekennen zu müssen, das hat er vier Jahrzehnte gehabt, das braucht er nicht nochmal.

Ebenso wenig Cancel Culture und Aufrufe zur Denunziation, wie sie mittlerweile bedenklich um sich greifen. Leute zu verpetzen, weil sie sich in sozialen Netzwerken vermeintlich ungebührlich geäußert haben, mit dem Trans-Kult wenig anfangen können, in „Pandemie“-Zeiten gegen Corona-Regeln verstießen, etwa Kindergeburtstag mit einem Haushalt zu viel feierten, oder sich angeblich „muslimfeindlich“ äußern, ist nicht nur verpönt, sondern wird durch die Einrichtung von entsprechenden Meldestellen geradezu gefördert, und Politiker rufen listig dazu auf, „aufeinander achtzugeben“; Denunzianten werden als „Hinweisgeber“ geadelt, die sich nicht scheuen sollen, im Dienste der guten Sache Abweichler zu verpfeifen. Wie soll es denn bei einem Ossi ankommen, wenn ausgerechnet die Ex-Stasi-Mitarbeiterin Anetta Kahane (IM „Victoria“) heute als Vorkämpferin der demokratischen Zivilgesellschaft firmiert, die im „Kampf gegen Rechtsextremismus, Fremdenfeindlichkeit und Antisemitismus“ wieder politische Gegner als „rechts“ markieren und zum Abschuss freigeben darf?

Keine „tröstenden Antworten“ – schnüff!

Doch hören wir noch einmal in den Schwurbel-Monolog des Altbundespräsidenten hinein. Der weiß zu unterscheiden zwischen denen, die „wie im Westen wählen“ (helles Deutschland), und denen, die angeblich nichts gelernt haben (Dunkeldeutschland):

„Aber eine signifikant große Minderheit hat im Grunde diesen Abschiedsprozess von dem Alten nicht abgeschlossen. Sie sind in einem Zwischenreich. Sie fremdeln mit dieser offenen Gesellschaft, die ist ihr zu vielfältig, macht ihr Angst, na ja, und dann sucht man in Zeiten der Angst… diese Menschen, die so strukturiert sind, dass sie eine autoritäre Disposition in ihrem Leben haben, das klingt jetzt schlimm, is‘ aber nicht schlimm, es ist erstmal normal. Das sind Menschen, die Freiheit weniger lieben als Sicherheit, wie schon erwähnt, aber die mögen auch, dass wir mehr gleich sind oder dass wir mehr zusammen sind. Dies‘ Gefolgschaftsproblem. Das heißt, das Maß an Verunsicherung ist ungeheuer groß, so groß, wie einige meinen, noch nie in der Weltgeschichte zuvor. Und in solchen Phasen von Krisen, da haben oft die traditionellen Parteien nicht die tröstenden Antworten. Und dann erscheinen da welche am Rand und sagen: Ja, wussten wir schon immer, das geht viel zu weit mit der Moderne. Das ist alles Irrtum, wir wissen’s besser. Und sie sprechen dann so, als würde man die Vergangenheit wieder ins Leben rufen können. Ne homogene Nation. Und dann erinnern sie sich so wie die Generation meiner Eltern nach dem Krieg, ja, es war auch nicht alles schlecht beim Führer, ja? Also, es war früher ja auch nicht alles schlecht in der DDR. Nee, war’s auch nicht. Es gab Frühling, Sommer, Herbst und Winter. Und die Leute hatten alle Arbeit.“

Gauck ignoriert, dass etwa von 1990 bis in die Zeit zwanzig Jahre später, als in Kanzlerin Merkel das alte FDJ-Mädel zum Vorschein kam, die Ossis durchaus „mit dem Alten abgeschlossen“ hatten – abgesehen von denen, die weiter die mehrmals umbenannte SED wählten. Aber nun sind die Ossis laut Gauck „in einem Zwischenreich“, Zwischenreichsbürger gewissermaßen, die den ollen Kaiser Wilhelm wiederhaben und den Gesundheitsminister im Fernsehstudio live vor der Kamera kidnappen wollen.

„Das sind Menschen, die Freiheit weniger lieben als Sicherheit“, sagt Gauck – und meint damit ausgerechnet Menschen, die die Bewahrung ihrer Grundrechte der vermeintlichen Sicherheit vor einem Virus vorzogen. Und wie weit ist es mit einer „autoritären Disposition“ her, wenn sich demonstrierende Bürger den staatlich verordneten Maßnahmen verweigern? Wäre die nicht eher bei solchen zu verorten, die bis zum Schluss und darüber hinaus brav ihre Maske trugen und heute treudoof das Narrativ schlucken, dass es 70 Geschlechter gibt und die Erde brennt?

„Die tröstenden Antworten“, welcher die etablierten Parteien Gaucks Worten zufolge entbehren, werden gar nicht erwartet, und wenn, dann würde man sie von der Kirche hören wollen, nicht von Ricarda Lang oder Saskia Esken. Vielmehr wären die Bürger schon froh, wenn die Politik auf Sprech- und Denkverbote verzichten, ihre unverantwortliche Migrations- und Energiepolitik stoppen und aufhören würde, mit immer neuen Vorhaben eine wohlhabende Nation zu einer von armen Kirchenmäusen umzubauen. Und wenn ein gewisser Herr Gauck lieber den Mund hielte als so einen Satz rauszuhauen: „Wir können auch einmal frieren für die Freiheit. Und wir können auch einmal ein paar Jahre ertragen, dass wir weniger an Lebensglück und Lebensfreude haben.“ Zumal, wenn er selbst mit einem Ehrensold in Höhe von 236.000 Euro jährlich versorgt ist.

Die Ossis wenden sich von den etablierten Parteien, die sie lange mit großer Mehrheit wählten, ab, nicht weil sie sich nach der alten DDR sehnten, sondern weil sie diese gerade als Zombie aus dem Grab auferstehen sehen. Nur als Zombie mit menschlichem Antlitz.

 

Claudio Casula arbeitet als Autor, Redakteur und Lektor bei der Achse des Guten.

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Paypal via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

D.Graue / 20.07.2023

Der Gaukler hatte schon immer Pech beim Denken.

Heinz Müller / 20.07.2023

Da passen zwei gut zusammen in ihrem Weltbild, Lanz und Gauck, schrecklich. Immer von oben herab immer selbstgefällig immer besserwisserisch, sie haben ein seltsames Demokratieverständnis die gute Meinung, das ist ihre wohlbetuchte

Franck Royale / 20.07.2023

Wie sagte der DDR-Oppositionelle Hans-Jochen Tschiche, welcher die Betitelung Gaucks als “Bürgerrechtler” kritisierte: “Gauck sei der Oppositionsbewegung nicht aufgefallen.” Und auch der MfS musste 1987 enttäuscht berichten: Gauck sei „an keinen Themen interessiert […], die sich offen gegen die staatlichen Verhältnisse in der DDR richten.“ Kann man alles bei Wikipedia nachlesen. Leute wie Gauck sind für “autoritär geführte” Regime deutlich wertvoller als normale Opportunisten, weil sie aus Angst vor der Verantwortung Opposition glaubhaft vortäuschen und damit neutralisieren können.

Peter Groepper / 20.07.2023

@ Geert Aufderhaydn / 20.07.2023 Daß dieser Kerl, der ungestraft sagte “Der Islam gehört zu Deutschland” —- Das hat Wulff, der Vorgänger von G. gesagt.

Ruth Rudolph / 20.07.2023

@Reinhard Schröter Alles das werfe ich ihm auch vor. Und dann setzt er sich im vorigen Jahr hin und faselt u.a. davon, dass WIR doch für die Ukraine, die ja unsere Freiheit und die Demokratie allgemein verteidigt, hahaha, für einige Zeit auf Lebensqualität verzichten können. Da soll er mal bei sich anfangen. Was verachte ich diesen Typen und all die anderen, die ähnlichen Blödsinn von Kasteiung von sich geben,  der aber immer nur für die anderen gilt auch wenn sie immer WIR sagen.

Lutz Liebezeit / 20.07.2023

Im Grunde wird von Gauck nur gebetsmühlenartig das Dümmste vom Dummen wiederholt und damit ist der Typ sogar verfassungsfeindlich. Die BRD ist kein Rechtsnachfolger, sondern “identisch” mit dem Deutschen Reich, das hat das Bundesverfassungsgericht festgestellt. Wäre das nicht so, dann hätte der historische Analphabet erstens keine Vorlage für sein intrigantes Nazigeschwätz und zweitens zahlte die BRD keine Reparationen für die Weltkriege. Seine Attacke gegen sog. “Reichsbürger” ist schon mal verfassungsfeindlich. Zum zweiten übernimmt der Mann nur sozialdemokratisches Geschwätz und Sozialdemokraten leben fern jeder Realität in ihrem eigenen Propagandakosmos: Herr Gauck läßt eben wie alle Sozialdemokraten gerne den Belesenen heraushängen, aber “Die offene Gesellschaft (und ihre Feinde)” ist “ein Werk von größter Bedeutung (Bertrand Russel)”, ein erkenntnistheoretisches Meisterwerk des ebenfalls weltbekannten Erkenntnistheoretikers nd Geschichtsphilosophen Karl R. Popper. Darin geht es nicht um plakatives Gewäsch wie offene Grenzen, darin geht es um die tiefschürfende Verteidigung der freien Rede und der Demokratie. Alles Dinge, von denen ein Wendehals nichts versteht. Nimmt man das Buch beim Wort, dann steht Gauck auf der Seite der Feinde einer offenen Gesellschaft.

Bärbel Witzel / 20.07.2023

Ein Zitat von George Weigel, Distinguished Senior Fellow of Washington, D.C.´s Ethics and Public Polic: “Europa begeht demografischen Selbstmord, indem es sich systematisch selbst entvölkert, wie es der britsche Historiker Niall Ferguson genannt hat: Der größte nachhaltige Rückgang der europäischen Bevölkerung seit dem schwarzen Tod im 14. Jahrhundert. Ein Zitat von Immanuel Kant (1724-1804): “Kein größerer Schaden kann einer Nation zugefügt werden, als wenn man ihr den Nationalcharakter, die Eigenschaften ihres Geistes und ihrer Sprache nimmt.”

Herbert Kresse / 20.07.2023

Der ist erst aus den Löchern gekrochen, als die größte Gefahr schon vorbei war. Die Anderen, Bärbel Bohley, Wera Lengsfeld,, Pfarrer Schorlemmer u.v.a. haben den Kopf hingehalten, er hat die Loorbeeren einkassiert.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Claudio Casula / 21.05.2024 / 06:10 / 51

Der will es wissen

Der Anwalt Joachim Steinhöfel hat sich einen Ruf als entschlossener Verteidiger der Meinungsfreiheit erworben. Jetzt hat er ein Buch geschrieben, das verirrten Politikern in diesem Lande…/ mehr

Claudio Casula / 20.05.2024 / 14:00 / 32

Von Brockenpapagei, Grinsekatze und Koboldpfau

Aus aktuellem Anlass recherchierte das mediale Redaktionsnetzwerk Achgut (mRNA) der Achgut Mediengruppe in wissenschaftlichen Kreisen. Es ging um aktuelle Eponyme von Spezies mit Politikbezug. Dieser…/ mehr

Claudio Casula / 16.05.2024 / 14:00 / 90

Deutsche Ficosophie

Ein politisch motiviertes Attentat auf den slowakischen Premier Robert Fico (Foto oben) ruft in Deutschland seltsame Reaktionen hervor. Teils weist man dem Opfer selbst die…/ mehr

Claudio Casula / 16.05.2024 / 10:00 / 31

Volksverpetzer ab sofort nur noch eigennützig

Dem Linksaußen-Portal „Volksverpetzer" ist der Gemeinnützigkeitsstatus aberkannt worden. Aber war der jemals angemessen? Dem Johannes-Evangelium zufolge hat der römische Prokurator Pontius Pilatus auf die Bemerkung Jesu,…/ mehr

Claudio Casula / 14.05.2024 / 06:15 / 58

Tesla: „Klassenkampf“ für den „Klima-Kommunismus“

Linksextremisten laufen Sturm gegen das Tesla-Werk in Grünheide. Ums Klima geht es ihnen nicht: Es sind Elon Musk und der Kapitalismus, den sie bekämpfen. Es bleibt…/ mehr

Claudio Casula / 08.05.2024 / 12:00 / 44

Noah, Mohammed und die fehlenden Kinder

Die jetzt kursierende Liste mit den beliebtesten Namen für Neugeborene macht eine Entwicklung deutlich und ignoriert eine andere.  Und da ist sie wieder, die Liste…/ mehr

Claudio Casula / 04.05.2024 / 06:15 / 111

Wollt Ihr den totalen Stuss?

Jüngst brillierte SPD-Chefin Saskia Esken in einer unter deutschen Politikern beliebten Disziplin: dem Nazi-Vergleich, ohne zu begreifen, wie geschichtsvergessen und verleumderisch dieser ist. „Wer heutzutage in einer…/ mehr

Claudio Casula / 03.05.2024 / 06:15 / 138

Good Buyx!

Nach acht Jahren, davon vier als Vorsitzende, ist Alena Buyx aus dem Deutschen Ethikrat ausgeschieden. Anlass, ihr Wirken in der Corona-Zeit noch einmal angemessen zu würdigen. In einer…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com