Ralf Schuler / 23.09.2015 / 08:52 / 8 / Seite ausdrucken

Gas geben und Sprit sparen - wie geht das?

Es schmerzt schon ein wenig zu sehen, mit welcher aufarbeiterischen Gründlichkeit wir Deutschen gerade dabei sind, das Geschäft der autobauenden internationalen Konkurrenz zu besorgen. VW hat getrickst, daran gibt es keinen Zweifel, dass aber der amerikanische Pickup-Driver sich jetzt bitter enttäuscht aus seinem Dodge-Fenster stürzt, weil VW bei den Stickoxiden einige Mikrogramm verschwiegen hat, ist nicht wirklich überzeugend.

Zur Wahrheit gehört nämlich auch, dass sich die Politik (abgesehen von den ehrlich autofeindlichen Grünen) seit Jahren einen schlanken Fuß macht und den Wählern nicht gern so deutlich sagt, dass sie sich kleinere, langsamere Autos kaufen sollten. Wer die Freude am Fahren und an der Wiederwahl nicht verderben will, verschärft lieber die Abgasnormen und überlässt es   den Autobauern, ihren Kunden im Laden die unschöne Botschaft zu überbringen, dass sportliche Freizeitfahrzeuge leider mit derben Umweltaufschlägen belegt und in die oberen sozialen Schichten abgefahren sind.

Statt dessen versuchen die Hersteller, der leider auch von naturwissenschaftlicher Basiskenntnis weitgehend befreiten Kundschaft vorzumachen, dass 1,5 Tonnen SUVs auch “sauber und ökologisch” einen spritzigen Antritt an der Ampel hinlegen und der 1. Hauptsatz der Thermodynamik nicht für Automobile gilt.

Das rechtfertigt keinen Testbetrug, erklärt aber das branchenweite Schummeln. Denn nach wie vor boomen “unvernünftige” Autos, und weder Start-Stopp-Technik noch Spritspar-Fahrtrainig führen im Alltag zum realen 1-Liter-Auto. Die Hersteller wissen das, die Politiker ebenso. Höchste Zeit, dass es auch die Kunden begreifen.

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Franz Liszt / 26.09.2015

Holistisch betrachtet (well to wheel), sind diese Autos nicht umweltschädigender als die Konkurrenz.  Die heutigen Fahrzeuge sind in fast jeder Beziehung besser als früher, Vorschriften haben nur einen geringen Anteil daran. 0,5 l Verbrauchsunterschiede sind irrelevant, aber die Autos sind ja auch sicherer und bequemer.  Die dümmsten Berechnungen sind die statistischen NOx Totesfälle, in DerSpiegel-sprache´Zug der Lähmlinge´ gennant. Betrugs war es so oder so, aber die Strafe steht in keinem Verhältnis zum Schaden. VW hat die Amerikanischen Verhältnisse nicht verstanden, von Wildwest kann in den USA keine Rede sein. U.a. ist die Durchschnittsgeschwindigkeit in den USA ist wesentlich hoeher, Radarfallen sind selten und es gibt Tagsueber fast keine Baustellen. Der Schaden, Dank der Panikmache, wird wohl, langfristig, existenzbedrohend sein. Die Politik macht populistisch mit und wird alle Dieselbesitzer und alle Bürger (darf man das noch so sagen?) bestrafen, es wird eine Energiewende vom Diesel zum Benziner stattfinden, seltsamerweise mehr in Europa als in den USA. In ein paar Jahren wird sich ein Chinese finden, der die Konkursmassse aufkauft.

Ralf Hart / 26.09.2015

“Das Leben ist zu kurz, um es mit dem fahren kleiner Autos zu vergeuden!” Offensichtlich sind Millionen von erwachsenen Bürgern der selben Meinung. Oder soll ich morgen mit dem Fahrrad zu meinem Learjet radeln? Und wie soll ich mein Powerboat ans und ins Mittelmeer kriegen? Aber gut. Das eingesparte Spritgeld kann ich dann in eine Traumschiffkreuzfahrt stecken. Habe ja zuvor schon gigantische Kohlstoffmengen eingespart! Meine Meinung: Weniger staatliche und mitbürgerliche Bevormundung bedeutet mehr Freiheit und Lebensfreude. MfG

Dieter Tesch / 24.09.2015

“und den Wählern nicht gern so deutlich sagt, dass sie sich kleinere, langsamere Autos kaufen sollten.” Warum sollen Politiker mir sagen, was für ein Auto ich kaufen soll? Morgen werden sie mir sagen “müssen”, was ich mir aufs Brot streichen darf. Wie weit ist es schon mit der Staatsgläubigkeit gekommen? Übrigens, Wer den Verbrauchsangaben der (aller) Hersteller vertraut, dem ist auch nicht mehr zu helfen.

peter luetgendorf / 23.09.2015

Sehr geehrter Herr Schuler, da die Mehrzahl der Bundesbürger nach wie vor ökonomische Analphabeten sind, die sich auch beim Autokauf peinliche Dinge bieten lassen, die sie in jedem Supermarkt von sich weisen würden. Es gibt da Lieferzeiten. Wissen denn die Autonutzer nicht, daß eine Start-Stopp Technik den Anlasser stark belastet und die Weihnachtsbaumbeleuchtung neue Birnchen und Leds erfordert? Wozu braucht man ein “Spritspartraining”? Einfache Regel: wenn man dauernd den Fuß in die Ölwanne schiebt hat man mächtige Verbräuche. Gruß Peter Luetgendorf

Hans Meier / 23.09.2015

Erstens wurde bei den Verbrauchsangaben der Autos schon immer geschönt, wie jeder weiß und warum sollte das bei den Abgasen etwa wesentlich anders sein ? Zweitens sind in den USA mit der EPA strenge Vorschriften für Diesel-PKWs erlassen worden, an denen VW nun übel zu Schaden kommt. Pünktlich zur IAA wird VW sturmreif geschossen, von einer politischen Behörde des Landes was bisher als größter Umweltverschmutzer, nun etwas für sein Image und seine Finanz-Konzerne tut, um sauber dazustehen. Vielleicht auch um VW zu Dumpingpreisen zu übernehmen und zu demonstrieren, was deutschen Industrie-Konzernen passieren kann, weil US-Strategen nicht nur Weltmärkte beherrschen oder Handelsembargos verhängen lassen, sondern ala Wallstreet erobern und filetieren was sich lohnt.

Timm Koppentrath / 23.09.2015

Wow, und das auf achgut, was für eine Abwechslung. Sonst bin ich mental schon bei jedem Artikel darauf eingestimmt, dass Umweltschutz offenbar nur ein Luxushobby für linke Hippies sein muss. Ich habe nie verstanden warum Umweltschutz für “die Rechte” kaum eine Rolle spielt. Wenn man einmal vom liberalen Flügel absieht, so müßte der konservative “Rechte” sich doch wenigstens am “konservieren” von Ressourcen und sauberer Luft freuen können, aber nein, er freut sich doch eher über einen VW Amarok. Schade.

Ralf Orth / 23.09.2015

Was soll der Vergleich mit Schweren PKW? VW hat bei Wagen mit 2 L Motoren anscheinend getrickst. Das hat doch gar nichts mit den möglicherweise höheren Schadstoffwerten bei grossen Wagen zu tun. Ihr Kommentar hat meiner Auffassung nach das Thema verfehlt.

Paul H. Ertl / 23.09.2015

Wußte ich schon immer und hat mich nie interessiert. Vielleicht begreift die “Politik” mal, daß das sog. 1-Liter Auto ein Ziel von so nachrangigem Interesse ist, daß es sich absolut nicht lohnt, damit den Staat zu befassen. Sollte es wider Erwarten eine dafür ausreichende Nachfrage geben, wird es schon gebaut werden. P.S.: Der Start-Stopp-Mist ist so nervig, daß ich ihn ausschalte, wenn ich rechtzeitig daran denke. Aber zu dem Zeitpunkt sind ja die drei oder vier ml je 100 km auf dem Teststand schon mitgemessen worden, so daß die grüne Seele ruhig(er) schlafen kann…...

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Ralf Schuler / 13.02.2021 / 10:00 / 172

Ich und Du, Tonis Kuh! – Und der Zweck heiligt doch die Mittel

Es war nicht alles schlecht. Manche haben es ja schon immer geahnt. Mitunter sind Gestrige auch von heute und morgen. Grünen-Fraktionschef Anton „Toni“ Hofreiter hat…/ mehr

Ralf Schuler / 28.01.2021 / 08:34 / 80

CDU: Ein Mischgemüse der Macht

Die CDU ist eine seltsame Partei. Sie hat 2018 mit der Wahl von Annegret Kramp-Karrenbauer zur neuen Vorsitzenden einen ähnlich mittigen und moderierenden Politikstil gewählt,…/ mehr

Ralf Schuler / 11.12.2020 / 06:25 / 71

Merkel und die Schwerkraft

„Ich glaube an die Kraft der Aufklärung.“ Ein Satz, wie ein Manifest aus der als besonders emotional gelobten Rede von Kanzlerin Angela Merkel (66, CDU)…/ mehr

Ralf Schuler / 15.11.2020 / 06:10 / 53

Ich distanziere mich schon einmal präventiv…

„Jetzt haben Sie einen neuen Verlag, einen Neuanfang. Das wäre jetzt ja die Gelegenheit, sich grundsätzlich zu den sogenannten Neuen Rechten zu positionieren“, sagt die…/ mehr

Ralf Schuler / 11.08.2020 / 06:00 / 63

So werden Sie was in der Politik

„Stimmt. Sehe ich genau so, aber …“ Wenn es darum geht, in aktuellen politischen Debatten KEINE Meinung zu vertreten, ist die Liste der Begründungen lang.…/ mehr

Ralf Schuler / 29.04.2020 / 14:00 / 48

Corona-Zerwürfnisse überall

Pandemie oder Panik, Angst oder Spott – Corona legt auch die Tiefenschichten im Freundes- und Bekanntenkreis frei. Hat man ansonsten selbst bei unbekannten Themen und…/ mehr

Ralf Schuler / 25.02.2020 / 06:00 / 101

Ich fahren, Du sagen

Die Ankunft in der globalisierten Welt gestaltet sich zuweilen schwierig. Dass man im Taxi im Grunde keine Deutsch-Muttersprachler mehr trifft und an muslimischen Feiertagen auch…/ mehr

Ralf Schuler / 06.11.2019 / 12:22 / 154

Merkel-Interview: Kein Missgriff, eine Frechheit 

Die Kanzlerin hat Spiegel-Online ein bemerkenswertes Interview gegeben. Zum einen, weil Interviews der Kanzlerin ohnehin rar sind und für gewöhnlich zweckdienlich vor Wahlen gewährt werden.…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com