Tamara Wernli (Archiv) / 20.07.2017 / 11:21 / Foto: Nova / 4 / Seite ausdrucken

„Gamescom“ in Köln: Züchtig gegen Terror?

Es geschieht beim Baumblütenfest in Werder. Oder beim Stimmen Festival in Lörrach. Beim Auftritt von Udo Lindenberg in Düsseldorf. Bei der Street Parade in Zürich: Wegen Terrorgefahr werden bei Festivals und Konzerten Sicherheitskonzepte angepasst. Betonblöcke, Leibesvisitationen, intensive Taschenkontrollen, Polizisten vor Ort. Eine Regelung, die scheinbar auch zur Sicherheit beitragen soll, ist besonders interessant: Kostüme dürfen an einem Gamer-Event nicht zu freizügig sein.

In Köln findet im August die "Gamescom" statt, mit 345.000 Besuchern die weltweit grösste Messe für Video- und Computerspiele. Die "Gamescom" ist für Videospiel-Freaks so etwas wie die "Tendence" für Freunde von perfekten Dampfkochtöpfen: Da treffen sich Gleichgesinnte, man kann entdecken, ausprobieren, philosophieren. Es gibt dort auch Gratis-Kugelschreiber zum Mitnehmen. Die "Gamescom" lebt vor allem auch von den Cosplayern – als Gamefigur oder Manga verkleidete Besucher. Vereint in ihrer Fantasy-Nostalgie bieten sie eine einzigartige Show, eine bunte Mischung aus Fantasy Girl, Wonderwoman, Spiderman, Ork und vielen anderen reizvollen Gestalten.

Nun hat die Gamescom die Richtlinien zu den Kostümen überarbeitet, im Katalog 2017 heisst es unter anderem, Stachel bei Armbändern müssen stumpf sein, Dekoschwerter sind nicht erlaubt, zu freizügige Kostüme auch nicht: "Oberkörper, Intimbereich und Gesäss müssen mit ausreichend Kleidung bedeckt sein." Gemäss den Veranstaltern sei Letzteres keine Änderung gegenüber dem Vorjahr. Die Massnahmen sind Teil der 2016 gestarteten Sicherheitsoffensive. Laut der Website "pcgameshardware.de" geht es nicht nur darum, dass die Kostüme und Ausrüstung verletzen können, man will auch die Terrorgefahr möglichst klein halten.

Jungen Leuten wird der Stoffanteil ihrer Kostüme vorgeschrieben

Ich bin ja keine Sicherheitsexpertin. Aber wäre es bezüglich Kleidung nicht sinnvoller, die Leute kämen so freizügig wie möglich? Je weniger Kleidung sie tragen, desto weniger können sie gefährliche Gegenstände aufs Gelände schmuggeln. Vor allem aber erschliesst sich mir der Zusammenhang zwischen freizügigen Outfits und Terrorgefahr nicht sofort. Zuerst ging ich davon aus, dass die Bestimmung wegen der jüngeren Besucher gilt, denen der Anblick von zu viel nackter Haut offenbar nicht zugemutet werden kann. Fotos aber von früheren "Gamescom"-Ausgaben lassen eindeutig keine Freizügigkeits-Regeln erkennen – Damen führen pralle Dekolletees vor, Hotpants und Bikini, die mehr zeigen als verdecken; die typische Lara Croft trägt nun mal keine Burka und auch keinen Habit.

Diese Tatsache legt die Vermutung nahe, dass die Freizügigkeits-Richtlinien im Kontext stehen zu dem relativ neuen Phänomen der Islamistenbedrohung bei westlichen Grossanlässen, die ja bekanntlich allem, was wir lustig finden, nicht ganz sachlich gesonnen sind, darunter fallen auch Videospiele und sexy Outfits. Eine doppelte Provokation, die man vielleicht durch ein Verbot von Letzterem verringern möchte (wobei ja schon unsere reine Existenz eine Reizung für sie darstellt).

Weil ich es für sozial nicht sehr ergiebig halte, jungen Leuten an einem Rollen- und Computerspiel-Festival im 21. Jahrhundert den Stoffanteil ihrer Kostüme vorzuschreiben, und falls die Veranstalter damit tatsächlich die Terrorgefahr geringer halten wollen, habe ich einen besseren Vorschlag: Man sollte die "Gamescom" einfach auf das Austragungsdatum der "Venus" legen. Findet sie nämlich zur selben Zeit wie die Erotikmesse statt, greift wegen der Freizügigkeit garantiert keiner die Gamer Community an.

Tamara Wernli arbeitet als freiberufliche Moderatorin und als Kolumnistin bei der Basler Zeitung, wo dieser Beitrag zuerst erschienen ist. In ihrer Rubrik „Tamaras Welt“ schreibt sie wöchentlich über Gesellschaftsthemen. Man kann sie auf ihrem YouTube-Kanal abonnieren. Folgen Sie ihren täglichen Wortmeldungen auch auf Twitter.

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Martin Muhle / 21.07.2017

Liebe Frau Wernli, vielen Dank für diesen Text. Er beschreibt genau das, was ich auch fühlte, als ich davon lies. Gut, dass ich dieses Jahr weder als ich selbst noch verkleidet zur GamesCon fahre…

Patrick Häsner / 20.07.2017

Ich glaube die Regeln wurden komplett von der Comicon übernommen, die diesen Passus auch enthält. Angeblich - ich beziehe mich auf eine Meldung die ich sowohl bei anime2you.de als auch bei gameswelt.de beiläufig gelesen hatte - weil es Beschwerden anderer Cosplayerinnen gab, welche die, sinnerhaltend zitiert: “aufmerksamkeitsgeilen Cosplayhuren” kritisiert haben. Ich vermute also Eifersucht statt Terrorgefahr als Hauptgrund für diese Regelung und bedaure jeden Eingriff in die Kleidungsfreizügigkeit aufrichtig. Btw: Ich habe von T-Shirts über PC-Hardware bis zu Tontechnikern schon fast alles von der Bühne fliegen sehen aber nie Kugelschreiber. ;)

Heiko Stadler / 20.07.2017

Der Nachteil der knappen Bekleidung ist doch, dass man sein Pfefferspray darunter schlecht verstecken kann

Bernhard van Akker / 20.07.2017

Vielen danke, Frau Wernli, für diese interessante Erläuterung neuester Messe-Richtlinien. Immer schön Rücksicht nehmen auf jene, die noch nicht so lange unter uns leben, damit wir, die wir schon länger hier leben, bald auch nix mehr zu lachen haben… Wie sagte Frau Aydan Özoğuz: Das Zusammenleben muss täglich neu ausgehandelt werden. Und unser Oberaufklärer alle Fragen diese merkwürdige “Religion” betreffend, Osam B. L., wusste uns ja schon darauf hinzuweisen,  dass wir im dekadente Westen völlig fälschlicherweise das Leben feiern, während jeder aufrechte Muselmane den Tod liebt. Also, liebe westliche Mitbürger,  immer auf, in Richtung Friedhofsruhe!

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Tamara Wernli / 04.09.2017 / 11:12 / 10

Extrawürste für Schneeflocken

Bitte lehnen Sie sich zurück und lassen Sie wenn nötig ein Schmunzeln zu – aus der Reihe "Absurditäten: Genration Schneeflocke" habe ich wieder einmal ein…/ mehr

Tamara Wernli / 24.08.2017 / 18:49 / 13

Krieg der Worte – wie Aktivismus Journalismus ablöst

Sollte das Ziel gewesen sein, einen Beitrag zu leisten zur Spaltung einer ohnehin gereizten Gesellschaft, kann man die Schlagzeilen einiger Leitmedien von vergangener Woche als…/ mehr

Tamara Wernli / 10.08.2017 / 14:00 / 7

Die verwirrte Suchmaschine

Google's „Sexistische Kackscheisse“. Je hysterischer man etwas anprangert, desto mehr Leute lesen den Artikel. Das hat sich wohl jemand beim Schweizer Webportal "Watson" gedacht, als…/ mehr

Tamara Wernli / 03.08.2017 / 17:59 / 19

Wenn das Gute böse wird

Vergangene Woche fuhr eine der berühmtesten Frauen der Welt eine öffentliche Schmierkampagne gegen einen der berühmtesten Männer der Welt. Millionen Menschen wurden dabei Zeugen eines…/ mehr

Tamara Wernli / 13.07.2017 / 19:58 / 15

“Transphobisches Stück Scheisse!”

Meine wohl couragierteste Revolte gegen Lehrer während der gesamten Schulzeit war das Vollkritzeln meines Pultes mit Graffiti. Ein Aufstand, der mich in meinen Augen auf…/ mehr

Tamara Wernli / 06.07.2017 / 18:59 / 10

Sexistische Werbung: Begehren unerwünscht

Gibt es zu einer Thematik keine Beschwerden, sorgen findige Politiker eben dafür, dass etwas zum Problem wird. In dem Sinne haben die Linken in Berlin…/ mehr

Tamara Wernli / 30.06.2017 / 11:30 / 5

Trump und das Schweigen fürs Eheglück

In der Rubrik "The Ethicist" im New York Times Magazine können Leser Fragen stellen zu moralischen Aspekten im Alltag. Ein gewisser Kwame Anthony Appiah, Philosophielehrer…/ mehr

Tamara Wernli / 22.06.2017 / 18:00 / 10

Body Positivity: Zeigt her eure Cellulite!

Viele populäre Bewegungen starten im Kern mit etwas Sinnvollem. Das war so beim Feminismus, wo die Ursprungsidee die Gleichheit war, oder bei der "Black Lives…/ mehr

Meine Favoriten.

Wenn Ihnen ein Artikel gefällt, können Sie ihn als Favoriten speichern.
Ihre persönliche Auswahl finden Sie Hier
Favoriten

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com