News-Redaktion / 29.04.2019 / 17:24 / Foto: Martin Kraft / 0 / Seite ausdrucken

Gabriel kritisiert Friedrich-Ebert „Mitte“-Studie

In einem Interview mit der „BILD“-Zeitung hat der ehemalige SPD-Vorsitzende Sigmar Gabriel die Studie „Verlorene Mitte, feindselige Zustände“ scharf kritisiert. Die sogenannten „Mitte-Studien“ werden seit 2006 im Zwei-Jahres-Rhythmus durch die SPD-nahe Friedrich-Ebert-Stiftung (FES) durchgeführt und sollen rechtsextreme Einstellungen in der deutschen Gesellschaft untersuchen.

„Rechtspopulismus“ und „menschenfeindliche Vorurteile“ seien in der „politischen Mitte“ erschreckend verbreitet, so die Diagnose der aktuellen Studie. Die Untersuchung war allerdings laut Gabriel unwissenschaftlich. „Offenbar wollten die Autoren der Studie bereits feststehende Meinungen bestätigen, dafür haben sie die Ergebnisse der Umfrage entsprechend interpretiert“, zitiert „BILD“ den SPD-Politiker.

Die Aussage, dass 54 Prozent der Befragten „Vorbehalte gegen Asylbewerber“ haben, sei fragwürdig. Wer die hohe Zahl von Nicht-Asylberechtigten kritisiere, die dennoch im Land bleiben, laufe nicht gleich Gefahr, ins Lager der Ausländerfeinde abzudriften. „Wer für die Einhaltung von Recht und Gesetz eintritt, ist nicht gleich rechtspopulistisch.“ Die Auslegung der Studie zementiere Vorurteile, statt sie aufzubrechen. Das sei dumm und unredlich.

Im Geschäftsjahr 2017 bezog die FES nach eigenen Angaben rund 175,4 Millionen Euro aus Bundesmitteln. Im Jahr 2016 waren es 167,8 Millionen Euro.

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
News-Redaktion / 12.12.2019 / 07:08 / 0

Die Morgenlage: Spuren und Sanktionen

Etliche Tote gab es bei islamistischen Anschlägen in Niger und Afghanistan, Russland will weiter militärisch mit der Türkei kooperieren, das US-Repräsentanten-Haus stimmt für Sanktionen gegen…/ mehr

News-Redaktion / 11.12.2019 / 16:00 / 0

Hongkong: Ausländische Polizei-Berater treten zurück

Fünf ausländische Fachleute sollten als Berater der Polizei-Beschwerdestelle, die damit beauftragt war, in Fällen von Polizeigewalt und Willkür zu ermitteln, der Hongkonger Polizei neue Glaubwürdigkeit…/ mehr

News-Redaktion / 11.12.2019 / 06:30 / 0

Die Morgenlage:  Rentenreform und Rezession

Tote gab es bei einem islamistischen Angriff auf ein Hotel in Somalia und bei einem Amoklauf in einem Krankenhaus in Tschechien. Hongkongs Regierungschefin lehnt eine…/ mehr

News-Redaktion / 10.12.2019 / 12:00 / 0

Große Corbyn-Fanseite wurde von der Hamas betrieben

Die Facebook-Seite „We Support Jeremy Corbyn“ (Wir unterstützen Jeremy Corbyn), eine der größten Fan- und Supportseiten für den Chef der britischen Labour-Partei mit rund 72.000…/ mehr

News-Redaktion / 10.12.2019 / 06:30 / 0

Die Morgenlage: Gefangene und Gesichtserkennung

In Afghanistan wurden wieder Menschen durch islamistische Anschläge getötet, im Irak droht eine weitere Gewalt-Eskalation, Russland und die Ukraine einigten sich in Paris auf einen…/ mehr

News-Redaktion / 10.12.2019 / 06:15 / 0

Uiguren: Wie eng kooperierte VW mit chinesischer Polizei?

Der Volkswagen-Konzern (VW) hat offenbar enger mit der Polizei in der chinesischen Autonomieregion Xinjiang kooperiert, als bislang bekannt – obwohl dort muslimische Minderheiten stark unterdrückt…/ mehr

News-Redaktion / 09.12.2019 / 06:40 / 0

Die Morgenlage: Proteste und Pässe

Der libysche General Haftar soll kurz vor der Einnahme von Tripolis stehen, die Proteste in Hongkong gehen weiter, Nordkorea feiert einen Test auf einer Raketenbasis,…/ mehr

News-Redaktion / 08.12.2019 / 16:00 / 0

Umverteilungsmaschinerie EU: Zahlen bitte!

Derzeit wird in den EU-Institutionen ja bekanntlich darüber diskutiert, wie die Gemeinschaft trotz des Wegfalls eines Nettozahlers nach dem Brexit zu mehr Geld kommen kann.…/ mehr

Meine Favoriten.

Wenn Ihnen ein Artikel gefällt, können Sie ihn als Favoriten speichern.
Ihre persönliche Auswahl finden Sie Hier
Favoriten

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com