Anabel Schunke / 24.07.2019 / 06:08 / Foto: Achgut.com / 88 / Seite ausdrucken

Gab es Kontakte zwischen Sea Watch und Schleppern? 

Es ist Dienstagabend. Auf dem Sender Rete 4 im italienischen Fernsehen läuft die Talkshow „Quarta Repubblica“. Gezeigt wird ein fünfminütiger Film. Der Inhalt ist brisant. Zu sehen sind Migranten an Bord eines Schlepperboots. Die Stimmung ist ausgelassen. Rufe und Musik sind zu hören. Einige rufen zu Hause an, sagen, dass sie bald in Europa seien. Es werden Videos verschickt. Ein Migrant erzählt, dass zwei Videos üblich seien. Eines würde die Abfahrt aus Zuwara in Libyen zeigen, das andere dokumentiere die Ankunft in Italien, um zu verdeutlichen, dass alles glatt gelaufen sei. Die Aufnahmen stehen im krassen Kontrast zu den Bildern, die man etwa aus der deutschen Panorama-Dokumentation über die Arbeit der „Seenotretter“ von Sea Watch kennt. 

Doch das ist längst nicht alles. „Die (libysche) Mafia besticht die libyische Polizei, so dass sie die Boote nicht aufhalten,“ so der Mann weiter. Die Boote seien am Strand von den Behörden gesichtet worden. Durch das getroffene Abkommen sei aber nichts passiert. Der junge Libyer, der selbst vor wenigen Wochen Italien erreicht hat, nennt auch den Namen eines Kontaktmannes: Lokman Zwari. Auf Facebook organisiere er in einer geheimen Gruppe Überfahrten von Libyen nach Italien. Und: „Als ich ihn fragte, ob die Überfahrt sicher sei, sagte er: Ja, er arbeite mit Schiffen zusammen, die Leute aus dem Mittelmeer retteten. Er hat gesagt, davon gebe es viele.“

Anders als die Journalisten in Deutschland hakt die italienische Journalistin nach: Der Kontaktmann hat gesagt, dass er mit den Seenotrettern im Mittelmeer in Verbindung stehe? „Ja, ja, er hat gesagt, er sei mit vielen Schiffen von Seenotrettern in Kontakt. Sea-Watch und viele andere, deren Namen ich nicht mehr weiß.“ Er würde die Orte kennen, an denen diese Schiffe warteten, wie etwa Sea-Watch. Wenn irgend etwas passieren würde, dann meldete er das bei Sea-Watch. Auf seinem Handy hätte er ihm viele Telefonnummern von verschiedenen Organisationen gezeigt. „Etwa vier oder fünf Nummern. Darunter die von Sea-Watch.“ (Siehe auch hier)

Seit einiger Zeit wird über geheime Absprachen zwischen den „Seenotrettern“ der europäischen NGOs und Schleppern spekuliert. Den Stein in Deutschland ins Rollen brachte die Beschlagnahmung der Iuventa vor zwei Jahren. Von 2016 bis 2017 nahm die Iuventa laut Aktivistin Pia Klemp rund 14.000 Migranten und Flüchtlinge auf, die anschließend an größere Schiffe übergeben wurden. 

2017 ist Schluss mit der „Seenotrettung“

Im August 2017 ist jedoch Schluss mit der „Seenotrettung“. Die italienische Polizei und Küstenwache durchsuchten die Iuventa, beschlagnahmten das Schiff anschließend. Seitdem wird gegen insgesamt zehn ehemalige Crewmitglieder ermittelt. Der Vorwurf: Beihilfe zur illegalen Einreise. Nach dem italienischen Strafrecht drohen den Betroffenen bis zu 15 Jahre Gefängnis. Konkret vorgeworfen wird den Beschuldigten, sich mit Schleppern abgesprochen zu haben. Im Netz kursierten Fotos, die die vermeintliche „Übergabe“ von Migranten zeigen. Deutsche Medien schauten, ähnlich wie heute auch, lieber nicht so genau hin, obwohl man schon damals für die Reportagereihe „360°“ im ZDF ein Kamerateam auf die Iuventa geschickt hatte, damit sich der Zuschauer „selbst ein Bild machen kann“.

Auch gegen die Organisation Sea Watch verdichten sich seit Jahren Vorwürfe, man würde Absprachen mit libyschen Milizen und Schleppern treffen. Auch hierzu existiert Bildmaterial, das mir eine italienische Kollegin auf Anfrage zur Verfügung gestellt hat. Die Organisation „Open Arms“ ist ebenso betroffen. Die Vorwürfe, die der junge Mann im Beitrag von „Quarta Repubblica“ äußert, scheinen so zumindest nicht gänzlich aus der Luft gegriffen.

Gemäß der Recherche meiner italienischen Kollegin soll Sea Watch von 2016 bis 2017 mit der Zawiya Militia zusammengearbeitet haben, die von Abdurahman al-Milad (Al-Bija) angeführt wurde. Die Miliz eskortierte Migranten von der libyschen Küste zum Treffpunkt mit der NGO, welcher sich außerhalb von libyschen Gewässern befand (12 nautische Meilen). 2017 wurden die Männer der Miliz im Rahmen des damals getroffenen italienisch-libyschen Übereinkommens wegen Beihilfe zur illegalen Migration verhaftet. 

Darüber hinaus lässt sich durch einen Bericht der EUNAVFOR MED Operation Sophia, belegen, dass Sea Watch sich am 6. November 2017 schon einmal den Anweisungen der italienischen Küstenwache widersetzte. Obwohl bereits eine Rettung durch die libysche Küstenwache im Gange war und man den „Rettern“ der Sea Watch-Crew befahl, der Rettung fernzubleiben, „crashte“ man die Aktion der libyschen Küstenwache. Infolge des provozierten Chaos sollen fünf Migranten gestorben sein, die ins Wasser sprangen, um das Schiff der NGO zu erreichen. Auch hierzu existiert Videomaterial. Genau wie zu einem anderem Vorfall, bei dem Sea Watch Migranten von der libyschen Küstenwache „stiehlt“. Erneut gehen mehrere Menschen im Wasser verloren.

Dieses Bäumchen-Wechsele-Dich-Spielchen

Interessant ist in diesem Zusammenhang auch, dass Pia Klemp, die zuvor als Kapitänin für „Jugend Rettet“ auf der Iuventa im Mittelmeer unterwegs war, unmittelbar nach deren Beschlagnahme im August 2017 das Kommando der Sea Watch 3, dem Schiff, das Carola Rackete jüngst in den Hafen von Lampedusa steuerte, übernahm. Dieses Bäumchen-Wechsele-Dich-Spielchen belegt sehr gut, dass es im Prinzip nicht wirklich eine Rolle spielt, für welche Organisation die „Seenotretter“ nun genau auf das Mittelmeer fahren. Der Verdacht, dass man sich überall der selben Praktiken bedient, liegt nahe. 

Aber hätte das Kamerateam von Panorama nicht mitbekommen müssen, wenn es solche Absprachen auch unter Racketes Kommando gegeben hätte? Auf meine Anfrage antwortete der Redaktionsleiter von Panorama, Volker Steinhoff, schriftlich: 

„Sehr geehrte Frau Schunke,

vielen Dank für Ihre Mail. 

Sie schreiben: "Zu sehen ist auch ein Schlepper, der behauptet, man hätte Kontakt zu den europäischen NGOs, die im Mittelmeer Migranten und Flüchtlinge retten. Darunter auch zu den Rettern von Sea Watch. "

Dies ist während der fraglichen Mission nicht passiert – wir waren die ganze Zeit an Bord.

Mit freundlichen Grüßen

Volker Steinhoff

Redaktionsleiter Panorama 

Die Frage lautet also: Was ist die Wahrheit? Oder hat man in diesem Fall auf Absprachen verzichtet, weil ein Kamerateam an Bord war? Würde Panorama offen und ehrlich über diese Absprachen berichten? Die Rekonstruktion vergangener Aktionen von Sea Watch und anderen europäischen NGOs legt nahe, dass die Vorwürfe, trotz des Dementis von Panorama bezüglich der letzten Rettungsaktion der Sea Watch 3, nicht aus der Luft gegriffen sind.

Und so wäre es insbesondere Aufgabe der großen deutschen Medien mit ihren umfassenden Recherchemöglichkeiten, an dieser Stelle einmal kritisch nachzufassen. Aber das geschieht nicht. Kaum eine Berichterstattung in Deutschland ist derart einseitig wie jene über die „Heldin“ Carola Rackete und die private „Seenotrettung“. Und das trotz der Erkenntnisse bzgl. der Zusammenarbeit von Schleppern und NGOs, die ich hier kurz skizziert habe.

Fakt ist, dass hier ein medial durchweg positives Bild der europäischen „Seenotretter“ gezeichnet werden soll. Verdachtsmomente und Belege in Form von Bildmaterial werden, man kann es nicht anders sagen, mutwillig ignoriert. Andernfalls müsste die Rolle von Rackete und ihren „Seenotretter-Kollegen“ völlig neu bewertet werden. Dieser kritischen Auseinandersetzung verweigern sich die deutschen Medien mehrheitlich im Namen der Ideologie. Das hat mit Journalismus nichts mehr zu tun. Das ist politischer Aktivismus.

Foto: Achgut.com

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Paypal via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Sanne Weisner / 24.07.2019

Ich empfehle ja mal einen kurzen Ausflug zur Internetseite von VesselFinder. Da kann man sehen wo sich unsere “Heldenschiffe” und deren Personal aufhalten und aufgehalten haben. Interessanterweise gern und oft da, wo andere Urlaub machen. Z. B. in Marseille, Palma di Mallorca. Aber auch in libyschen Häfen fühlten und fühlen Schiffe wie die Alan Kurdi und auch die Sea Watch und deren Besatzungen offenbar sicher aufgehoben. Nur halt leider nie wenn man gerade Fracht im Meer geladen hatte.

H.Milde / 24.07.2019

Sehr geehrte Frau Schunke, sehr schön. Gibt es eigentlich auch Erkenntnisse über die Anschlußverwendungen/Geschäfte dieser NGO´s ua mit den AmtsGeschäftsKirchen, zB Unterbringung/Versorgung/“Integrationsmaßnahmen” bis hin zu AsylAnwälten bei AWO, Caritas, Diakonie ua.? Wieviel wird da geschätzt “umgesetzt”, was bleibt wohl da als Nettogewinn, nach “Investitionskosten” in diese Seelenverkäufer,  pro auf´s Meer gelockten “Gerettetem”?

Dirk Jungnickel / 24.07.2019

@Udo Latteck Da angeheuerte Trolle bekanntlich Sponsoren haben, schlage Ihnen vor, sich auch einmal einen Trip mit zu einem “Seenotretter”  finanzieren zu lassen. Falls Sie den Mut haben, Ihre Erkenntnisse dann zu veröffentlichen, tun Sie es bitte auf der Achse .  Den Troll - Job müßten Sie dann allerdings an den Nagel hängen.

Max Hendlmeier / 24.07.2019

Sicher gibt es doch Anleitungen , Handbücher etc. die bei den Migrationswilligen kursieren.  Sicher sind diese nicht im klassischen Sinne geheim, sondern müssen weit verbreitet sein. Was ich nicht verstehe, warum man solche Broschüren nicht mal für uns Europäer zugänglich macht. Dem naiv, dümmlichen Gutbürger würde dann vielleicht mal das kritische Nachdenken einfallen! Die geheiligte Presse findet doch schon gegen die politische Mitte allerlei belastendes Material?!  Man kläre mich bitte auf! Danke!!

Hartwig Hübner / 24.07.2019

@ Udo Latteck / 24.07.2019. Ihre Vorgehensweise ist abgrundtief pervers und verlogen. Das ÖR und auch Panorama haben jede Glaubwürdigkeit längst verloren. Lügner um Auskunft bitten? Geht es noch tärichter? Italien muß niemanden aufnehmen, außer denjenigen, die wirklich in Not wären. Das trifft auf Lybien in keiner Weise zu. Das Verhalten dieser Merkelregierung gegenüber anderen Nationen, jawohl NATIONEN, in Europa, ist geradezu,  kriminell. Denn, Merkel hat in Europa nix zu melden. Die Nationen werden sich das nicht gefallen lassen. Die Geschichte wird mir recht geben.

HaJo Wolf / 24.07.2019

Liebe Frau Schunke ich bin absolut entzückt! Das läuft ja bei der Seenotrettung nur zu gut. Herrlich. Natürlich hat das alles eine irrwitzige Seite, was es ja noch feiner macht. Aber warum müssen Sie Frau Schunke beim einvernehmlichen gegenseitigen Geschlechtsverkehr mit der „Heldin“ Carola Rakete Kondome benutzen? Fakt ist, dass hier ein medial durchweg positives Bild der europäischen „Seenotretter“ gezeichnet werden soll. Verdachtsmomente und Belege in Form von Bildmaterial werden, man kann es nicht anders sagen, mutwillig ignoriert. Andernfalls müsste die Rolle von Rackete und ihren „Seenotretter-Kollegen“ völlig neu bewertet werden. Dieser kritischen Auseinandersetzung verweigern sich die deutschen Medien mehrheitlich im Namen der Ideologie. Das hat mit Journalismus nichts mehr zu tun. Das ist politischer Aktivismus.

H. Schmidt / 24.07.2019

Ah, jetzt ja. Jetzt dämmert es langsam. Man merkt langsam das man total vera****t wird. Aber was hilft es? Es gibt Demos mit Greta, es gibt Demos gegen alles mögliche, aber es gibt keine Demos gegen diesen Flüchtlingsirrsinn und dem Klimawahn (ganz zu schweigen vom Steuer- u. Abgaben Wahn)? Ich habe evtl. eine Antwort dafür. Die normal Denkenden sehen sich nicht gerne selbst bei Demos und fühlen sich dabei sehr schlecht weswegen sie es scheuen zu demonstrieren. Weil sie es scheuen demonstrieren dagegen die von der anderen Denke und gewinnen die Oberhand. Vielleicht sollten die Demo-Verweigerer doch mal anfangen darüber nachzudenken was passiert wenn sie weiterhin den Bückling machen und das Zepter anderen überlassen. Mit ein bisschen jammern bei AG oder Danisch, Tichy ist keinem geholfen. Da muss man den Hintern halt mal vom Sofa bekommen. Wie wäre es wenn Steinhöffel, Broder, Lengsfeld und Co. mal die Vorreiterrolle übernehmen würden und eine Demo organisieren die sich gewaschen hat. Die Afd mitGauland, Meuthen, Weidel darf da gerne auch mal über ihren Schatten springen. Normalbürger brauchen ein Vorbild um ihm zu folgen. Offensichtlich haben die Linken mehr Vorbilder als die “Normalen und Rechten”.

Günter H. Probst / 24.07.2019

Diese ganzen verschleierten Absprachen sind doch nur ein kleiner Mosaikstein im internationalen kriminellen Kapitalismus des Waffen-, Drogen- und Menschenhandels. Aus den milliardenschweren Schleppergeschäften werden die Politik in den Ausgangs- und Empfängerländern geschmiert. Soweit vorhanden, die Sicherheitskräfte auf den Schlepperwegen durch Sahara und Mittelmeer. Die Schlauchboote und die Schlepperkähne auf dem Mittelmeer gehören zu den letzten hundert Meilen auf dem Schlepperweg. Von den Migrantenmassen profitieren die Kirchen materiell durch ihre Sozialorganisdationen und ideell durch die Bestätigung ihres Gebots der Fernstenliebe für die eigenen Schäfchen. Da der Migrantenstrom aufgrund der ungebremsten Gebärfreudigkeit in den armen Ausgangsländern nie aufhört, sondern sich noch steigert, ist das Milliardengeschäft für die nächsten Jahrzehnte gesichert und kann sich immer mehr Unterstützer kaufen.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Anabel Schunke / 14.06.2023 / 15:00 / 37

Der Fall Julana

In der Stadtbibliothek München fand gestern eine Vorlesestunde für Kinder mit Dragqueens und -kings statt. Eigentlich sollte auch das Transkind Julana auftreten. Alles an ihrem…/ mehr

Anabel Schunke / 25.05.2023 / 17:00 / 20

Nachruf auf Tina Turner: „What‘s love got to do with it“

Am Mittwochabend verstarb das Stimmwunder Tina Turner im Alter von 83 Jahren. Ihr Weg zum Erfolg war steinig, ihre musikalischen Triumphe umso größer. Tina Turner…/ mehr

Anabel Schunke / 25.09.2021 / 06:15 / 53

In bester antisemitischer Gesellschaft

Wer in Deutschland einen Eindruck davon bekommen möchte, wie groß das Problem des Antisemitismus ist, sollte sich einmal – am besten während einer erneuten Eskalation…/ mehr

Anabel Schunke / 25.08.2021 / 14:00 / 84

Afghanistan: Weltrettung ohne jeden Zweifel 

In Afghanistan herrschen wieder die Taliban. Jetzt muss alles ganz schnell gehen. In der deutschen Presse werden die Zahlen der ausgeflogenen Afghanen durchgegeben wie die…/ mehr

Anabel Schunke / 11.08.2021 / 12:00 / 73

„Keine Ahnung, wie man Männer besser integrieren kann“ 

Elke Breitenbach (Linke) hat etwas gesagt, das vielen übel aufgestoßen ist. Die Berliner Senatorin für „Soziales, Arbeit und Integration“ störte sich gegenüber dem Tagesspiegel jüngst…/ mehr

Anabel Schunke / 20.07.2021 / 14:00 / 80

Weil ich Bock dazu habe 

„Autofreie Innenstädte“ ist eine immer mal wieder aufflammende Diskussion. Sie wird aber, wie so oft, rein moralisch und nicht praktisch geführt. Außerdem: Ich muss mich…/ mehr

Anabel Schunke / 29.06.2021 / 17:28 / 89

Kein Zeichen gegen den Islamismus beim DFB

Vier Tage sind seit dem islamistischen Attentat eines somalischen Asylbewerbers in Würzburg vergangen. Drei Frauen verloren ihr Leben, als der 24-jährige Abdirahman J. „seinen Beitrag…/ mehr

Anabel Schunke / 01.05.2021 / 14:47 / 123

Die Angst vor Hans-Georg Maaßen

Hans-Georg Maaßen kandidiert für den Bundestag, und die deutsche Presse, deren Vertreter überwiegend nicht Schwarz, sondern Grün wählen, läuft Sturm und ist sich sicher, dass…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com