Anabel Schunke / 24.07.2019 / 06:08 / Foto: Achgut.com / 88 / Seite ausdrucken

Gab es Kontakte zwischen Sea Watch und Schleppern? 

Es ist Dienstagabend. Auf dem Sender Rete 4 im italienischen Fernsehen läuft die Talkshow „Quarta Repubblica“. Gezeigt wird ein fünfminütiger Film. Der Inhalt ist brisant. Zu sehen sind Migranten an Bord eines Schlepperboots. Die Stimmung ist ausgelassen. Rufe und Musik sind zu hören. Einige rufen zu Hause an, sagen, dass sie bald in Europa seien. Es werden Videos verschickt. Ein Migrant erzählt, dass zwei Videos üblich seien. Eines würde die Abfahrt aus Zuwara in Libyen zeigen, das andere dokumentiere die Ankunft in Italien, um zu verdeutlichen, dass alles glatt gelaufen sei. Die Aufnahmen stehen im krassen Kontrast zu den Bildern, die man etwa aus der deutschen Panorama-Dokumentation über die Arbeit der „Seenotretter“ von Sea Watch kennt. 

Doch das ist längst nicht alles. „Die (libysche) Mafia besticht die libyische Polizei, so dass sie die Boote nicht aufhalten,“ so der Mann weiter. Die Boote seien am Strand von den Behörden gesichtet worden. Durch das getroffene Abkommen sei aber nichts passiert. Der junge Libyer, der selbst vor wenigen Wochen Italien erreicht hat, nennt auch den Namen eines Kontaktmannes: Lokman Zwari. Auf Facebook organisiere er in einer geheimen Gruppe Überfahrten von Libyen nach Italien. Und: „Als ich ihn fragte, ob die Überfahrt sicher sei, sagte er: Ja, er arbeite mit Schiffen zusammen, die Leute aus dem Mittelmeer retteten. Er hat gesagt, davon gebe es viele.“

Anders als die Journalisten in Deutschland hakt die italienische Journalistin nach: Der Kontaktmann hat gesagt, dass er mit den Seenotrettern im Mittelmeer in Verbindung stehe? „Ja, ja, er hat gesagt, er sei mit vielen Schiffen von Seenotrettern in Kontakt. Sea-Watch und viele andere, deren Namen ich nicht mehr weiß.“ Er würde die Orte kennen, an denen diese Schiffe warteten, wie etwa Sea-Watch. Wenn irgend etwas passieren würde, dann meldete er das bei Sea-Watch. Auf seinem Handy hätte er ihm viele Telefonnummern von verschiedenen Organisationen gezeigt. „Etwa vier oder fünf Nummern. Darunter die von Sea-Watch.“ (Siehe auch hier)

Seit einiger Zeit wird über geheime Absprachen zwischen den „Seenotrettern“ der europäischen NGOs und Schleppern spekuliert. Den Stein in Deutschland ins Rollen brachte die Beschlagnahmung der Iuventa vor zwei Jahren. Von 2016 bis 2017 nahm die Iuventa laut Aktivistin Pia Klemp rund 14.000 Migranten und Flüchtlinge auf, die anschließend an größere Schiffe übergeben wurden. 

2017 ist Schluss mit der „Seenotrettung“

Im August 2017 ist jedoch Schluss mit der „Seenotrettung“. Die italienische Polizei und Küstenwache durchsuchten die Iuventa, beschlagnahmten das Schiff anschließend. Seitdem wird gegen insgesamt zehn ehemalige Crewmitglieder ermittelt. Der Vorwurf: Beihilfe zur illegalen Einreise. Nach dem italienischen Strafrecht drohen den Betroffenen bis zu 15 Jahre Gefängnis. Konkret vorgeworfen wird den Beschuldigten, sich mit Schleppern abgesprochen zu haben. Im Netz kursierten Fotos, die die vermeintliche „Übergabe“ von Migranten zeigen. Deutsche Medien schauten, ähnlich wie heute auch, lieber nicht so genau hin, obwohl man schon damals für die Reportagereihe „360°“ im ZDF ein Kamerateam auf die Iuventa geschickt hatte, damit sich der Zuschauer „selbst ein Bild machen kann“.

Auch gegen die Organisation Sea Watch verdichten sich seit Jahren Vorwürfe, man würde Absprachen mit libyschen Milizen und Schleppern treffen. Auch hierzu existiert Bildmaterial, das mir eine italienische Kollegin auf Anfrage zur Verfügung gestellt hat. Die Organisation „Open Arms“ ist ebenso betroffen. Die Vorwürfe, die der junge Mann im Beitrag von „Quarta Repubblica“ äußert, scheinen so zumindest nicht gänzlich aus der Luft gegriffen.

Gemäß der Recherche meiner italienischen Kollegin soll Sea Watch von 2016 bis 2017 mit der Zawiya Militia zusammengearbeitet haben, die von Abdurahman al-Milad (Al-Bija) angeführt wurde. Die Miliz eskortierte Migranten von der libyschen Küste zum Treffpunkt mit der NGO, welcher sich außerhalb von libyschen Gewässern befand (12 nautische Meilen). 2017 wurden die Männer der Miliz im Rahmen des damals getroffenen italienisch-libyschen Übereinkommens wegen Beihilfe zur illegalen Migration verhaftet. 

Darüber hinaus lässt sich durch einen Bericht der EUNAVFOR MED Operation Sophia, belegen, dass Sea Watch sich am 6. November 2017 schon einmal den Anweisungen der italienischen Küstenwache widersetzte. Obwohl bereits eine Rettung durch die libysche Küstenwache im Gange war und man den „Rettern“ der Sea Watch-Crew befahl, der Rettung fernzubleiben, „crashte“ man die Aktion der libyschen Küstenwache. Infolge des provozierten Chaos sollen fünf Migranten gestorben sein, die ins Wasser sprangen, um das Schiff der NGO zu erreichen. Auch hierzu existiert Videomaterial. Genau wie zu einem anderem Vorfall, bei dem Sea Watch Migranten von der libyschen Küstenwache „stiehlt“. Erneut gehen mehrere Menschen im Wasser verloren.

Dieses Bäumchen-Wechsele-Dich-Spielchen

Interessant ist in diesem Zusammenhang auch, dass Pia Klemp, die zuvor als Kapitänin für „Jugend Rettet“ auf der Iuventa im Mittelmeer unterwegs war, unmittelbar nach deren Beschlagnahme im August 2017 das Kommando der Sea Watch 3, dem Schiff, das Carola Rackete jüngst in den Hafen von Lampedusa steuerte, übernahm. Dieses Bäumchen-Wechsele-Dich-Spielchen belegt sehr gut, dass es im Prinzip nicht wirklich eine Rolle spielt, für welche Organisation die „Seenotretter“ nun genau auf das Mittelmeer fahren. Der Verdacht, dass man sich überall der selben Praktiken bedient, liegt nahe. 

Aber hätte das Kamerateam von Panorama nicht mitbekommen müssen, wenn es solche Absprachen auch unter Racketes Kommando gegeben hätte? Auf meine Anfrage antwortete der Redaktionsleiter von Panorama, Volker Steinhoff, schriftlich: 

„Sehr geehrte Frau Schunke,

vielen Dank für Ihre Mail. 

Sie schreiben: "Zu sehen ist auch ein Schlepper, der behauptet, man hätte Kontakt zu den europäischen NGOs, die im Mittelmeer Migranten und Flüchtlinge retten. Darunter auch zu den Rettern von Sea Watch. "

Dies ist während der fraglichen Mission nicht passiert – wir waren die ganze Zeit an Bord.

Mit freundlichen Grüßen

Volker Steinhoff

Redaktionsleiter Panorama 

Die Frage lautet also: Was ist die Wahrheit? Oder hat man in diesem Fall auf Absprachen verzichtet, weil ein Kamerateam an Bord war? Würde Panorama offen und ehrlich über diese Absprachen berichten? Die Rekonstruktion vergangener Aktionen von Sea Watch und anderen europäischen NGOs legt nahe, dass die Vorwürfe, trotz des Dementis von Panorama bezüglich der letzten Rettungsaktion der Sea Watch 3, nicht aus der Luft gegriffen sind.

Und so wäre es insbesondere Aufgabe der großen deutschen Medien mit ihren umfassenden Recherchemöglichkeiten, an dieser Stelle einmal kritisch nachzufassen. Aber das geschieht nicht. Kaum eine Berichterstattung in Deutschland ist derart einseitig wie jene über die „Heldin“ Carola Rackete und die private „Seenotrettung“. Und das trotz der Erkenntnisse bzgl. der Zusammenarbeit von Schleppern und NGOs, die ich hier kurz skizziert habe.

Fakt ist, dass hier ein medial durchweg positives Bild der europäischen „Seenotretter“ gezeichnet werden soll. Verdachtsmomente und Belege in Form von Bildmaterial werden, man kann es nicht anders sagen, mutwillig ignoriert. Andernfalls müsste die Rolle von Rackete und ihren „Seenotretter-Kollegen“ völlig neu bewertet werden. Dieser kritischen Auseinandersetzung verweigern sich die deutschen Medien mehrheitlich im Namen der Ideologie. Das hat mit Journalismus nichts mehr zu tun. Das ist politischer Aktivismus.

Foto: Achgut.com

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Donald Adolf Murmelstein von der Böse / 24.07.2019

Die illegalen Einwanderer werden alles unternehmen um nach Mittel- oder Nordeuropa zu gelangen.  In Norditalien erreicht die LEGA inzwischen einen Stimmenanteil zwischen 50 - 70 %. Somit No go aera für illegale Einwanderer oder zumindest Zwischenstation (siehe Mailänder Hauptbahnhof, öffentliche Parks und Alleen, wo immer mehr Afrikaner und Asiaten übernachten) mit Destination Deutschland. Um die 300000 illegale Einwanderer wollen von Italien nach Deutschland. Ich habe mir in den letzten Wochen vorort ein Bild über die Lage gemacht (Sizilien, Rom, Triest, Mailand) und kann nur sagen , daß in nächster Zeit etwas großes passieren. Bei den nächsten P.-Wahlen wird die LEGA (Salvini) alleinige Gewinnerin sein (über 50%).

Karl Schmidt / 24.07.2019

Es ist politischer Aktivismus von einer Anstalt des öffentlichen Rewchts, die von allen Bürgern zwangsfinanziert wird. Es ist eine politische Werbekampagne, die keinerlei kritische Distanz erkennen lässt. Es ist die Indienststellung öffentlicher Anstalten für privaten, grünen Kommerz, denn es wird auch kräftig verdient an den Ausländern, die Deutschland erreichen: Die Verwertungskette ist inzwischen lang: Sozialarbeiter, sog. gemeinnützige Vereine, Weiterbildungsunternehmen, Ärzte und Zahnärzte. Die Kette könnte fortgesetz werden. Das Land ist geteilt, in die, die bestimmen und profitieren, und in die, die aus ihrem Einkommen und Vermögen für den Unterhalt aufzukommen haben, während die Infrastruktur des Landes verrottet, denn jeder Euro kann nur einmal ausgegeben werden und die Steuern und Sozialabgaben in Deutschland gehören bereits zu den weltweit höchsten. Wir werden von den nichtdemokratischen Organisationen wie Zitronen ausgepresst. Das könnte man ändern. Aber es engagieren und organisieren sich noch zu wenige Bürger.

J.G.R. Benthien / 24.07.2019

Sie brauchen nur die Fotos der in Seenot geratenen »Flüchtlinge« in den Schlauchbooten anzusehen. Recherchieren Sie einfach mal: An 99,9% der Schlauchboote ist kein Motor. Paddel gibt es ebenfalls nicht. Aber die angeblich so intelligenten Deutschen hinterfragen nicht, wie denn die Boote überhaupt in den Bereich ausserhalb der 12-Meilen-Zone gekommen sind. Per Hand sicher nicht. Die Absprache der Übergabepunkte ist eine gesicherte Erkenntnis, wenn man mal auf offener See war: Es ist unmöglich, ein Schlauchboot in einem Areal von sagen wir mal 20 km² zu orten geschweige denn zu finden. Da die Schlauchboote nicht mit Sendern ausgestattet sind, um sie zu orten, muss es also Absprachen gegeben haben, d.h. die Schlepper haben die Schlauchboote mit Hilfe ihrer Navigation ziemlich exakt an einen vorab vereinbarten Punkt manövriert, bevor sie die Leine gekappt und nach Libyen zurückgekehrt sind. Das zeigt zwei Dinge: Entweder fehlt den deutschen Verantwortlichen der »gesunde Menschenverstand«, oder die Negierung der Fakten ist Absicht. Ich gehe davon aus, dass beides gleichzeitig vorliegt.

Michael Hoffmann / 24.07.2019

Auf den Punkt gebracht, Herr Mundt. Die Schlepper bieten gegen Geld eine Leistung an. Das Geschäftsmodell würde sehr schnell scheitern, wenn sie die vereinbarte Leistung nicht garantiert erbringen würden. Die “Retter” müssen also entweder wissen, wo die Schlepper die Migranten absetzen oder die Schlepper müssen wissen, wo sich die “Retter” befinden. Das setzt erstens das gegenseitige Wissen über die Existenz des anderen voraus und Kenntnisse über die jeweiligen Standorte. Entweder man spricht sich gegenseitig ab oder erhält diese Daten auf anderem Wege. Das Narativ, daß die “Seenotretter” hilfslos im Meer treibende Migranten “per Zufall” auflesen, ist daher völlig unglaubwürdig und unlogisch. Insofern ist deren Verhalten vom Anschein her bereits kriminell.

Martin Stumpp / 24.07.2019

@Udo Latteck, Sie fordern Beweise, schreiben aber gleichzeitig, dass Sie in Italien alles für möglich halten; natürlich ohne Beweise. In Rete 4 wurden die Beweise vorgelegt. Hier wären Sie an der Reihe zu beweisen, dass dort gelogen wurde. By the way, nach Aussage von Innenminister Salvini sollen Mitschnitte solcher Gespräche vorliegen. Hier werden vermutlich noch italienische Gerichte entscheiden, denen ich zwischenzeitlich mehr traue als den Deutschen. Ach ja und was ist mit dem Fontexvideo? Haben das die Italiener Ihrer Ansicht nach auch gefakt? Zum Schluss eine Frage an Sie, die mich schon lange umtreibt. Warum verpflichtet sich jemand wie Sie oder Rackete nicht einfach dauerhaft alle Kosten, direkte wie indirekte für die Migranten zu übernehmen und ggf. auch für deren Straftaten oder angerichtete Schäden finanziell gerade zu stehen? Herr Maas hatte ja versprochen alles über Spenden zu finanzieren, nimmt den Menschen bis jetzt aber Renten, Krankenversicherungsbeiträge und Steuern weg und lässt sie mit Schäden allein. Warum wollen Menschen wie Sie “Gutes” tun auf Kosten anderer? Warum nicht auf eigene Kosten?

Claudius Pappe / 24.07.2019

Ich rechne noch mal vor. ......................................................Wir nehmen heute 50 “Gerettete” 20 jährige (also sind sie 17) auf. Sie werden, da wohlernährt und in den nächsten Jahren von schwerer Arbeit befreit 70 Jahre alt. Sie bekommen, dank Familiennachzug jeder 4 Nachkommen. Nach 20 Jahren sind aus 50 schon 250 geworden. Diese 200 bekommen wieder je 4 Nachkommen. Das sind nach 50 Jahren schon 50+200+800= 1050 Menschen. Jeder kostet min. 1000 Euro. In diesen 50 Jahren kostet uns diese einmalige Rettung von 50 Personen ca. 200 000 000 Euro ( zweihundert Millionen Euro). Kosten für Kindergarten, Schule, Behörden, Polizei, Gerichte, usw. noch nicht eingerechnet. Ja und Respektrente (Lebensleistungsrente) bekommen ( verdienen) sie auch.

Gerhard Frey / 24.07.2019

Hervorragende Analyse und Berichterstattung. So funktoniert guter und objektiver Journalismus!

Gabriele Klein / 24.07.2019

@Lattek gebe ihnen Recht. Und genau deshalb frage ich mich, warum unser “investigativer” Journalismus der ÖR nicht mehr Licht ins Dunkel bringt. Es wäre denkbar einfach. Z.B. wie wärs mit einer Reportage über den Geldfluß der NGO?  Sprich eine Analyse ihrer Bilanzen? Wie wärs mit der ganz einfachen Frage der “Erfolgsquote” (definieren wir sie mal als Verhältnis von Aufwand und aufgenommenen Leuten. Ist die Quote hoch oder liegt sie eher tief? Falls hoch, wäre die nächste Frage die, des Warums.  Erklärt sich der Erfolg wie bei den Fischern einfach aus erfahrungsbedingtem Wissen um das Vorkommen? Falls ja, wäre die nächste Frage, warum “schwimmt” dann Frontex nicht zuerst hin und klärt das reiche “Vorkommens” auf?  Falls die Seawatch jedoch ohne Vorwissen ständig erfolgreich in See sticht, könnte man mit Hilfe einer Kontrollgruppe, vielleicht “Frontex” ?die weniger erfolgreich scheint die Wahrscheinlichkeit berechnen in wieweit sich der Erfolg von Seawatch dem Zufall verdankt falls nein, sprechen wir von einer Signifikanz. Sie sehen, Licht ins Dunkel zu bringen wäre eine ganz einfache Übung für investigative Journalisten die effizienter und vor allem billiger wären als das Kamerateam von panorama. Warum also Kameras wo Taschenrechner mit einfacher Statistik Funktion genügen?  Die Antwort führt uns zu den kindlichen Kulleraugen u.  der “Hochschwangeren”, die photographiert sein wollen. Denn Photos waren schon immer der beste Beweis für eine Schwangerschaft oder die biologischer Herkunft eines Kindes das in Begleitung von Vater und Vater von A nach B migriert…..

D. Borger / 24.07.2019

Sehr geehrte Frau Schunke, danke für diesen wichtigen Artikel. Im Hinblick auf die Frage der Absprachen sollte nicht vergessen werden, dass die Position der Sea Watch und jedes anderen Schiffs in Echtzeit im Internet ermittelt werden kann. Eine konkrete Absprache im Sinnen von “wir kommen jetzt da und da hin” ist daher überhaupt nicht erforderlich. Wenn man sich die Schiffahrtswege ein bisschen ansieht, patroullieren die einschlägigen Schiffe immer in einem bestimmten Abschnitt vor der lybischen Küste. Bedenkt man jetzt noch, dass die gezeigten Fluchtboote häufig nicht einmal einen Motor haben oder wenn, dann zumindest nicht die notwendigen Lebensmittel- und Treibstoffvorräte, um Lampedusa zu erreichen, ist klar, dass diese Fluchtboote von vornherein nicht die Absicht haben (können), jemals aus eigener Kraft das gewünschte Ziel zu erreichen.

Angela Seegers / 24.07.2019

Das Thema „Seenotrettung“ wird jeden Tag so hoch gekocht, damit Einschaltquoten bzw. Leser generiert werden. Und nur daran besteht Interesse. Es ist eine Reality Show, die uns geboten wird. Mit einem ordentlichen Schluck aus der Emotions-Pulle, und schon läuft das Ding wie geschnitten Brot. Filmteams befinden sich auf NGO Schiffen, die Flüchtlinge sind die Statisten in neuen, roten Westen auf nagelneuen Schlauchbooten. Zu 99% männlichen Geschlechts. Patriarchat versus Matriarchat? Schöne neue Welt, ob Aldous Huxley das geahnt hat.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Anabel Schunke / 16.03.2020 / 13:25 / 57

Hoch die Tür zum iranischen Neujahrsfest!

Der neue Corona-Hotspot liegt in Europa. Erstmals verzeichnete die Weltgesundheitsorganisation WHO außerhalb Chinas mehr als 10.000 Neuinfektionen an einem Tag. In Bayern wird der Katastrophenfall…/ mehr

Anabel Schunke / 24.02.2020 / 06:08 / 122

Wer erreicht die Menschen noch, die sich sorgen?

In Zeiten, in denen die subjektive Moral und die eigene Angst, man könne von Anderen auf der „falschen“ Seite verortet werden, über allem stehen, hat…/ mehr

Anabel Schunke / 22.02.2020 / 06:24 / 259

Ich habe dieses Land satt

Im Juni 2016 schrieb ich in Bezug auf die unkontrollierte Zuwanderung, dass ich gar nichts müsse. Aber ich musste. Genau wie alle anderen Deutschen. Entrechtet…/ mehr

Anabel Schunke / 12.02.2020 / 13:00 / 42

Two Shades of Scheiße

Er heißt Finn und  schreibt im "Stern", Links- und Rechtsextremismus gleichzusetzen sei Blödsinn. Zwar hätte der Linksextremismus weltweit auch viele Menschen getötet und so, aber es gäbe ja…/ mehr

Anabel Schunke / 06.02.2020 / 11:12 / 100

Thüringen und die Methode, dem Idioten Würde zu verleihen

Es dauerte nicht lange, bis auf den „Dammbruch“ der „Kulturbruch“ und anschließend der „Tabubruch“ folgte. Jan Fleischhauer twitterte, dass sich der Niedergang des Journalismus auch…/ mehr

Anabel Schunke / 16.01.2020 / 12:00 / 89

“Passdeutscher” – das nächste böse Wort?

Ich kann mich noch gut daran erinnern, als mich Hasnain Kazim einmal im Rahmen einer Diskussion auf Facebook für die Verwendung des Begriffes „Passdeutsche“ kritisierte.…/ mehr

Anabel Schunke / 08.01.2020 / 16:49 / 58

Es wird weiter relotiert - Von Hakenkreuz malenden Kindern und Antifa-Experten

Eigentlich sollte man meinen, dass der Spiegel nach dem Relotius-Skandal seiner Sorgfaltspflicht bezüglich der Quellenangaben seiner Autoren etwas ernstzunehmender nachkommt, als es noch vor einiger…/ mehr

Anabel Schunke / 28.12.2019 / 06:15 / 261

WDR, wie er singt und lacht: „Meine Oma ist ne alte Umweltsau”

Der WDR, also das gebührenfinanzierte Deutsche Fernsehen, nennt das "Comedy" und knüpft nahtlos an deutsche Traditionen an: „Meine Oma ist ne alte Umweltsau“. Originalton des Begleittextes…/ mehr

Meine Favoriten.

Wenn Ihnen ein Artikel gefällt, können Sie ihn als Favoriten speichern.
Ihre persönliche Auswahl finden Sie Hier
Favoriten

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com