Peter Grimm / 11.01.2020 / 16:30 / Foto: FAL / 21 / Seite ausdrucken

Fußball: Rabatt für importierten Rassismus?

Diese Überschrift in der Hamburger Morgenpost verhieß jüngst eine empörende Nachricht: „Unglaubliches Urteil: Rassismus-Skandal in Hamburg: Gericht bestraft betroffenen Verein!“ Und ja, skandalös ist das Urteil in der Tat, wenn auch die Geschichte eine etwas andere ist, als es vielleicht die meisten Leser nach dieser Schlagzeile erwartet haben mögen. Doch worum ging es?

„Nachdem sie mehrfach Affenlaute gegnerischer Fans bei Ballkontakten ihrer dunkelhäutigen Spieler vernommen hatten, waren die Kreisliga-Kicker des Harburger Turnerbundes (HTB) beim Spiel am 1. Dezember 2019 gegen Vereinigung Tunesien geschlossen vom Platz gegangen. Das Sportgericht des Hamburger Fußball-Verbandes (HFV) hat nach dem erfolgten Spielabbruch ein unglaubliches Urteil gefällt.“

Also zu erwarten wäre ja eigentlich größtes Verständnis für den Verein, der vom Platz ging, gelten doch heutzutage auch im Bereich der etwas raueren Kommunikation in Fan-Kurven Affenlaute als inakzeptabel. Doch in diesem Fall gab es eine kultursensible Besonderheit, was schon der Name des Vereins, dessen Fans Affenlaute machten, erahnen lässt: „Vereinigung Tunesien“. Selbstverständlich haben die Kollegen der Morgenpost an keiner Stelle geschrieben, bei den Affenlaut-Verursachern würde es sich um Tunesier oder Araber handeln. Dennoch ließ der kurze, wenn auch etwas verspätete Gerichtsbericht letztlich keine Frage offen:

„Am 18. Dezember wurde der Fall nun vor dem HFV-Sportgericht verhandelt. Das Urteil überrascht dann doch sehr: Das Spiel wurde mit 0:3 für Vereinigung Tunesien gewertet, der HTB bekam zudem eine Geldstrafe aufgebrummt. Begründung: Nur der Schiedsrichter kann ein Spiel abbrechen. Dem sei die Mannschaft mit dem Verlassen des Platzes zuvor gekommen.

Und die rassistischen Rufe der Gäste-Fans? Auch die waren natürlich Teil der Verhandlung. Vertreter beider Vereine sowie der Schiedsrichter, der die Vorfälle bestätigte, wurden angehört. Laut HTB-Angaben soll der Sprecher der Vereinigung Tunesien vor Gericht angegeben haben, dass man einem anderen Kulturkreis angehöre und seine Freude über den Spielverlauf eben anders äußere. In Form von Affenlauten bei Ballkontakten von dunkelhäutigen Spielern? Nun ja...

Trotz dieser wenig glaubwürdigen Erklärung konnte sich das HFV-Gericht nicht zu einer Bestrafung für das Gäste-Team durchringen.“

Also ist arabischer Rassismus wegen der anderen Kultur hinzunehmen und nur der eingeborene zu bekämpfen? Das klingt in der Tat nach Skandal, ganz so, wie die Kollegen der Hamburger Morgenpost titelten. Leider sind solche Haltungen aber nicht verwunderlich. Wenn von vielen Politikern und Medienwerktätigen bei Antisemitismus, Frauenverachtung oder dem Schwulenhass vieler zugewanderter Männer aus bestimmten Kulturkreisen gern relativiert und verharmlost wird – warum sollte das beim Rassismus anders sein?

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

P. Wedder / 11.01.2020

Man stelle sich vor, dass nun einige Menschen (vielleicht tatsächlich mit rechter Gesinnung) beim einem zukünftigen Spiel Affenlaute von sich gibt, wenn ein farbiger Spieler im Ballbesitz ist. Was macht das Gericht, wenn die Schreihälse argumentieren, dass laut Vereinigung Tunesien dies eine Freudenbekundung ist und man sich den Gepflogenheiten anderer Kulturen anpassen wollte?

Rolf Menzen / 11.01.2020

Haben die Araber nicht auch den Handel mit afrikanischen Sklaven erfunden?

Leo Hohensee / 11.01.2020

Hierzu kann man den Blogger Hadmut Danisch zitieren: “Es sind nicht die Maßstäbe, die mich stören, es sind die doppelten Maßstäbe”! - Rechtsprechung ist in diesem Land beliebig geworden! Wenn schon Leute wie Hans-Jürgen Papier, ehemaliger Präsident des Bundesverfassungsgerichtes, die Rechtsprechung von deutschen Gerichten anmahnt dann sind wir wohl schon sehr weit entrechtet.

Heinz Gerhard Schäfer / 11.01.2020

Das Sportgericht hat Recht! Der Urteilsbegründung: “Nur der Schiedsrichter kann ein Spiel abbrechen. Dem sei die Mannschaft mit dem Verlassen des Platzes zuvor gekommen” ist nichts hinzuzufügen.” Und wenn die gegnerische Mannschaft Affenlaute von sich gibt,- dann spielt die Kreisliga-Kicker des Harburger Turnerbundes (HTB) eben gegen eine Affenhorde! Warum nicht? Wo ist das Problem? Zu meiner Zeit wären wir damit ganz anders umgegangen! Die Kreisliga-Kicker sollen mal nicht so empfindlich sein!

Robert Jankowski / 11.01.2020

Naja, Muslime können von Haus aus keine Rassisten sein. Keine Überraschung in Hamburg, wo bereits ganze Stadtteile fest in islamischer Hand sind. Die armen Nescher sind es ja gewohnt, dass man sie beschissen behandelt. Kein Grund zur Ursache also…

Detlef Dechant / 11.01.2020

Ich habe einmal mehrere Wochen in den Online-Foren der Lokalpresse im Rheinland recherchiert über Spielabbrüche und Tätlichkeiten im Fußball auf Kreisebene. Nahezu alle betroffenen Spieler hatte Namen südlicher Kulturkreise und, sofern ganze Mannschaften betroffen waren, galt ähnliches. Interessant ist auch, wie hinterher die Sportgerichte entschieden. Die “kulturellen” Hintergründe wirkten immer strafmildernd. Eine richtige Einladung weiterzumachen, was natürlich zu den Eskalationen führte, die heute allseits beklagt werden. Eine frühere Nulltoleranz hätte vieles verhindert.

Wilfried Cremer / 11.01.2020

Der Schiri wollte abbrechen, hat aber um sein Leben Angst gehabt, genauso wie der Richter. Wie heißt es im Gesangbuch doch so schön: Mitten im Leben sind wir vom Tode umfangen.

Hjalmar Kreutzer / 11.01.2020

In der Tat hätte wahrscheinlich auch ein Sportgericht gegenüber weißen, ostdeutschen Fans von Union Berlin oder Energie Cottbus anders geurteilt - in diesem Fall zu Recht.

Marcel Seiler / 11.01.2020

“Es sind nicht die Maßstäbe, die mich empören, es sind die doppelten Maßstäbe.” Sagt Hadmut Danisch in seinem Blog immer wieder. Trifft auch hier zu. – Das wird erst aufhören, wenn die linken Eliten selbst von Demütigung und Gewalt getroffen werden, wenn es deren Frauen und Politikern an den Kragen geht. Wie KGE schon so richtig sagte: “Ich freue mich darauf.”

Rainer Niersberger / 11.01.2020

Der Islam hat bis heute ein ” interessantes” Verhaeltnis zu Schwarzen und logisch fast konsequent zur Sklaverei. Da Kritik am Islam und seinen Vertretern nicht erlaubt ist, erfolgt hier die hoffentlich von der linksgruenen Überwachung noch erlaubte Verwendung des Begriffs “Interessant”. Kundige, also nicht linksgruene, wissen um dieses spezielle Verhaeltnis, aber selbstredend ist dieser Rassismus erlaubt.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Peter Grimm / 19.03.2020 / 09:54 / 206

Abgesang auf die Bundesrepublik?

Schon den ganzen gestrigen Tag über wurde die Ansprache der Bundeskanzlerin in den Medien groß angekündigt. Offenbar war dem Kanzleramt klar, welche Befürchtungen allein diese…/ mehr

Peter Grimm / 29.02.2020 / 17:47 / 81

Erdogans Angriff auf Europa

Recep Tayyip Erdogan setzt die Flüchtlinge und Migranten – insbesondere jene, die sein Land ohnehin nur auf dem Weg in die EU, vor allem nach…/ mehr

Peter Grimm / 27.02.2020 / 10:00 / 47

Die Kabinette des Dr. Röttgen

Wenn sich Kandidaten um ein Amt bewerben, sind sie ja bekanntlich voller innovativer Ideen. So auch Norbert Röttgen, der CDU-Vorsitzender werden möchte. Es wird vielleicht…/ mehr

Peter Grimm / 26.02.2020 / 12:00 / 108

Merkel wusste, wie sich Deutschland lächerlich macht

Es gibt Aussagen der Bundeskanzlerin, denen man einfach nicht widersprechen kann. Lässt sich besser zusammenfassen, wie sich Deutschland lächerlich macht, als es Angela Merkel mit…/ mehr

Peter Grimm / 24.02.2020 / 16:26 / 38

Kompass-Suche in Hamburg

Vieles war ja am gestrigen Wahlabend erwartbar. Die SPD feierte trotz deutlicher Verluste einen Sieg, denn es ist inzwischen schon ein grandioser Erfolg für die…/ mehr

Peter Grimm / 19.02.2020 / 13:00 / 83

Thüringens politische Schlafwandler

Ob man einem Drehbuchautor abgenommen hätte, was die Politik-Darsteller in Thüringen derzeit aufführen? Vielleicht, denn obwohl es reichlich grotesk ist, so würde man in einer…/ mehr

Peter Grimm / 18.02.2020 / 06:45 / 83

Staatskrise mit Bodo

Eine neue Überraschung in Thüringen: Die Partei von Bodo Ramelow, der sich bis gestern Abend als quasi alternativloser Thüringer Landesvater gab, nimmt sich zurück und…/ mehr

Peter Grimm / 11.02.2020 / 14:00 / 22

Meisterwerke betreuender Berichterstattung (6)

Gelegentlich würdigen wir ja an dieser Stelle exemplarisch einige der Meisterwerke fürsorglich-betreuender Berichterstattung in Deutschland. Immerhin mühen sich etliche Medien-Werktätige hierzulande, in bestimmten Meldungen ihre…/ mehr

Meine Favoriten.

Wenn Ihnen ein Artikel gefällt, können Sie ihn als Favoriten speichern.
Ihre persönliche Auswahl finden Sie Hier
Favoriten

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com