Anpfiff zum Bruch des Grundgesetzes

Was ist eine Kluft? Einerseits ist es eine Felsspalte, ein unüberwindbarer Gegensatz. Andererseits ist es ein Slang-Begriff für Kleidung. Nun könnte es sein, dass das Gegenteil einer Kluft die Eintracht ist – weit gefehlt. In der doppelten Kluft des HSV, eines Vereins, dessen Stadion stets voll ist und dessen Kasse trotz Sponsoring notorisch leer, möchte ich derzeit jedenfalls nicht stecken, und wir werden sehen: auch von Eintracht keine Spur.

HSV-Trainer Gisdol ist nach vier verlorenen Spielen in Serie soeben entlassen und durch Bernd Hollerbach ersetzt worden. Der Verein steht auf dem 17. Tabellenplatz der ersten Bundesliga und kämpft einmal mehr verzweifelt gegen den Abstieg. In meiner norddeutschen Wahlheimat wehen die stolzen schwarzweißblauen HSV-Fahnen trotzig im Wind, und man gibt ungern zu, wie sehr man fürchtet, sie auf Halbmast setzen zu müssen. Harte Kerle aus meinem Freundeskreis haben schlaflose Nächte oder brechen spätestens beim Abpfiff in Tränen aus. So sind echte Fans. Böse Zungen allerdings, sogar beim NDR, behaupten, dem HSV gehe es in etwa wie der SPD: einfach mal loslassen und absteigen, um sich zu regenerieren.

Abstiegsgegner AfD

In diesem Abstiegskampf gibt es auch beim HSV prominente Mitglieder und Funktionäre, die dabei einen wesentlichen Gegner ausgemacht haben. Er heißt nicht Bayern München, nicht 1. FC Köln, auch nicht Eintracht Frankfurt. Er heißt: AfD.

Dem HSV-Vorstand liegt ein Antrag vor, nach dem AfD-Mitglieder künftig nicht gleichzeitig Mitglieder des HSV sein dürfen. Ähnlich sieht es auch bei Eintracht Frankfurt aus, einem Verein, der beileibe den bequemeren Tabellenplatz genießt. Vielleicht leistet man sich dort deshalb deutlichere Worte. Eintracht-Präsident Peter Fischer sagt:

Ich traue niemandem mehr in diesem Land, wenn Nationalpopulisten 13 Prozent der Stimmen bekommen können. Ich werde auf der Mitgliederversammlung eine deutliche Position beziehen, dass es sich mit unserer Satzung nicht verträgt, AfD zu wählen. Es kann niemand bei uns Mitglied sein, der diese Partei wählt, in der es rassistische und menschenverachtende Tendenzen gibt.“

So weit, so schlüssig? Nun, er traut niemandem mehr. Dann ist das wohl nicht sein Land, das ist aber eine schöne Geste! Sie könnte sogar weise sein: Mitglieder anderer Parteien, die rassistische und menschenverachtende Parolen decken, die sich gegen dieses Land richten, sind ihm dann nämlich herzlich willkommen.

Sport muss politisch korrekt sein!

Doch es kommt noch besser. Der Eintracht-Vorsitzende fährt fort:

„Sport muss politisch sein, und zwar nicht nur sportpolitisch. Der Sport muss vielmehr auch ganz klar politisch sein und seine Stimme erheben gegen gesellschaftliche Fehlentwicklungen, wenn es angebracht und notwendig ist. Wir müssen immer wieder aufs Neue aufpassen. Ich will später nicht einmal hören, dass ich gesagt habe: Das wusste ich nicht oder habe ich falsch eingeschätzt.“

Na, fein! Wo bleibt die Stimme des Großen Vorsitzenden gegen die offenkundigen gesellschaftlichen Fehlentwicklungen, gegen das Verbrennen israelischer Fahnen, gegen die inzwischen alltäglichen sexuellen Übergriffe und Messerattacken aus den Reihen von Migranten, gegen die allmähliche Aushöhlung der Frauenrechte, gegen die Angriffe von Seiten der offiziellen Regierungspolitik gegen die Meinungsfreiheit?

Diese Art, wie Sport politisch – also korrekt beim Aufzeigen von Missständen – sein muss, kenne ich. Sie kostete 1977 Elisabeth Käsemann das Leben. Die Politik macht die Vorgaben, und wir Fußballer halten uns daran: Buenos dias, Argentina! Auf diese opportune Weise lernen Sportfunktionäre, wie sie handeln müssen, damit Sponsorengelder fließen und die Mächtigen auf den VIP-Rängen ihrer Stadien werbewirksam Platz nehmen.

Bleiben wir daher in Deutschland: Ich meine mich dunkel zu erinnern, dass im Grundgesetz auch von der freien Entfaltung der Persönlichkeit die Rede ist, und davon, dass niemand wegen seiner politischen Anschauungen benachteiligt oder bevorzugt werden darf.

Das also ist die Fußball-Kluft: Die markige Überzeugung des Eintracht-Vorsitzenden und der Antrag, der dem HSV vorliegt, sind so exakt so mutig, wie es ein wohlfeiler Aufruf zum Bruch des Grundgesetzes eben sein kann.

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost (22)
Jan Trammer / 26.01.2018

Grundsätzlich kann man sich als Verein eine Satzung geben (oder seine Satzung so ändern), dass Angehörige einer Partei da nicht reinkommen. Anders als das Grundgesetz spricht das Allgemeine Gleichbehandlungsgesetz nicht von politischen Anschauungen, derentwegen man nicht diskriminiert werden darf, sondern nur von Religion oder Weltanschauung. Intressant wird es dann aber, wie es um die Übertragungen von Spielen im ÖR steht.  Der öffentliche Rundfunk ist ja zu politischer Neutralität verpflichtet. Da stellt sich halt die Frage, ob die dann überhauptnoch Übertragungsrechte von dem Verein kaufen dürfen.

Ron Haupt / 26.01.2018

Ich war jahrelang in der Leichtathletikabteilung der Eintracht Frankfurt aktiv, habe meinen Austritt erklärt, da es für mich nicht zumutbar ist, nach derartigen Anmaßungen des Präsidenten, mit einem Eintracht Trikot einen Wettkampf zu bestreiten. Selbstverständlich belegt mich jetzt der Verband mit einer 8 monatigen Sperre da mein Austritt/Vereinswechsel außerhalb der Wechselperiode erfolgte. Bin auf der Suche nach einem kundigen Anwalt…..

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Jesko Matthes, Gastautor / 11.08.2018 / 06:29 / 25

Die Auferstehung der sexuellen Tabus

"Natürlich leidet heute kein Jugendlicher mehr an sexuellen Tabus..." schreibt Vera Lengsfeld in Ihrem Beitrag „Großes Theater im Oberharz". Es ist eine kulturelle Theater-Rezension, klar, aber…/ mehr

Jesko Matthes, Gastautor / 29.07.2018 / 10:30 / 34

Auf Knien denken?

„Das 21. Jahrhundert wird religiös sein, oder es wird nicht sein“, so schrieb einst der französische Philosoph André Malraux. Ein wenig süffisant schrieb Arthur Koestler über…/ mehr

Jesko Matthes, Gastautor / 28.07.2018 / 06:07 / 38

Jens Spahns neue Zeitrechnung für Hausärzte

Auf Anregung des Bundesgesundheitsministers soll aus den Arztpraxen mit einer simplen Maßnahme der Termindruck genommen werden: längere Sprechzeiten. Bisher sollen Kassenärzte mindestens zwanzig Stunden pro…/ mehr

Jesko Matthes, Gastautor / 11.06.2018 / 16:00 / 10

Das Endspiel – im Zweifel für Island!

Bei der Fußball-WM ist es einfach. Nach der Gruppenphase geht es in die Achtel-, Viertel-, Halbfinale, das ungeliebte kleine Finale, das Spiel um Platz drei,…/ mehr

Jesko Matthes, Gastautor / 31.05.2018 / 14:00 / 16

Steinmeier widersteht Steinmeier

Achtung! Es spricht der Bundespräsident. Er spricht vor eine Kiewer Universität über ukrainische Verhältnisse – und über Hannah Arendt: Eine gewisse Renitenz, die Bereitschaft, sich…/ mehr

Jesko Matthes, Gastautor / 19.05.2018 / 17:00 / 7

Deutsch sein heißt, es zu übertreiben

Ein Gespenst ging um in Deutschland, das Gespenst des Populismus. Verdächtig still ist es um das Gespenst geworden. Das hat Gründe. Ich spreche zuerst über…/ mehr

Jesko Matthes, Gastautor / 17.05.2018 / 12:00 / 7

Winfried Kretschmann wird 70. Verriss einer Gratulation

Winfried Kretschmann hat Geburtstag. Die WELT veröffentlichte vorab einen Essay ihres Autors Thomas Schmid, unter dem Titel „Die gute, alte Demokratie der Bürger gibt es nicht…/ mehr

Jesko Matthes, Gastautor / 01.05.2018 / 11:00 / 8

Warum Israel nicht warten kann

In der WELT schreibt Gil Yaron, die „dramatische“ Pressekonferenz des Benjamin Netanjahu über die Erkenntnisse des Mossad zum iranischen Atombombenprogramm bezöge sich auf Erkenntnisse von gestern und…/ mehr

Meine Favoriten.

Wenn Ihnen ein Artikel gefällt, können Sie ihn als Favoriten speichern.
Ihre persönliche Auswahl finden Sie Hier
Favoriten

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com