Henryk M. Broder / 30.11.2016 / 22:10 / 5 / Seite ausdrucken

Wir bekommen die Krätze geschenkt

Die Milben sind da: Die Ursachen für das gehäufte Wiederauftreten der Hautkrankheit sind nicht ohne weiteres auszumachen. Gibt es möglicherweise einen Zusammenhang zwischen dem Anstieg von Krätzefällen und der Flüchtlingswelle im vergangenen Jahr? Es ist kein Geheimnis, dass Immigranten während ihrer Flucht und danach teilweise monatelang unter beengten Bedingungen gelebt haben. Bedingungen, unter denen sich Krätze gerne ausbreitet. Die Dermatologie-Experten des Infoportals für Hautkrankheiten, derma.plus, sehen einen solchen Zusammenhang. Denn nicht nur in Deutschland hätten vor allem die Massenmigration und die damit verbundene Unterbringung von Flüchtlingen in nicht selten beengten und mangelhaften hygienischen Verhältnissen zu einem dramatischen Anstieg der Krätze-Erkrankungen geführt, heißt es auf deren Portal zum Thema Krätze.



Link zum Fundstück

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Jürgen Szczepanski / 01.12.2016

Furchtbar. Und vorhin vernahm ich im Radio, dass in einem Heim bei Bingen drei Fälle der Beulenpest aufgetreten sind. Der ganze Ort kommt in Quarantäne.

Silvia Zemke / 01.12.2016

Augstein rückt solche Hinweise wieder prompt in die Nazi-Ecke, was ja immer noch gut klappt, um die Bevölkerung zu spalten und sich als Gutmensch zu gerieren.

Andreas Tölke / 01.12.2016

Tolle Überschrift. So post-faktisch. Unter den Migranten ist die Skabiesquote zwar etwas höher als bei den Bundesbürgern, doch dafür sind sie im Durchschnitt jünger und immunstärker, sodass die üblichen Kontakte in den Flüchtlingsheimen in der Regel nicht ausreichen, um eine Infektionswelle loszutreten.

Reinhard Lulley / 01.12.2016

Auch offene Tuberkulose ist wieder öfters an zu treffen. Speziell bei den hier nicht geborenen, um mich der Sprache der Kanzlerin zu bedienen, wird dies beobachtet

Reinhard Lulley / 01.12.2016

Auch offene TB ist wieder häufiger an zu treffen.

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Henryk M. Broder / 21.03.2019 / 12:00 / 65

Rowohlt macht Werbung für Achgut.com

Im Rowohlt Verlag Hamburg ist ein weiteres Buch aus der Reihe „Die Neue Rechte und woran man sie erkennt" erschienen. Die Autoren sind zwei "Investigativ-Reporter"…/ mehr

Henryk M. Broder / 20.03.2019 / 12:00 / 42

Ziemlich beste Freunde: Das Jüdische Museum Berlin und die iranischen Ayatollahs

Der Kulturrat der islamischen Republik Iran, Seyed Ali Moujani, besuchte am 08. März 2019 Herrn Prof. Dr. Peter Schäfer, Direktor des Jüdischen Museums in Berlin…/ mehr

Henryk M. Broder / 19.03.2019 / 13:00 / 43

Und noch ein Links-Antisemit…

... der sich an Israel abreagiert. Detlef Koch, Beruf unbekannt, Mitglied der Fraktion Die Linke im Lübecker Rathaus, rechnet beinahe täglich mit dem Zionismus ab.…/ mehr

Henryk M. Broder / 15.03.2019 / 08:00 / 27

Sie können mich gerne zitieren, aber nicht in Gänze

Nach der Verurteilung einer iranischen Anwältin zu einer mehr als drakonischen Strafe fragten nicht nur wir uns, was unser Bundespräsident jetzt unternehmen, ob er sich an seine Freunde…/ mehr

Henryk M. Broder / 13.03.2019 / 12:00 / 62

Der Denunziant ist ein Meister aus Deutschland

Jedes totalitäre System ist auf Mitläufer angewiesen. Jede Diktatur braucht Mitläufer, die das System von unten stützen, die vielen kleinen Rädchen im Getriebe des kollektiven Wahnsinns.…/ mehr

Henryk M. Broder / 13.03.2019 / 08:15 / 49

Wieder da, das perfide Albion

Je näher der Brexit heranrückt bzw. wegrückt, umso irrer wird die Berichterstattung über den Ausstieg der Briten aus dem großen europäischen Friedensprojekt. Was erlauben sich…/ mehr

Henryk M. Broder / 11.03.2019 / 14:30 / 24

“Ab in die Kammer, du Judenvieh!”

Am vergangenen Freitag spielten in Berlin die Zweitligisten 1. FC Union Berlin gegen den FC Ingolstadt. Kapitän des 1. FC Ingolstadt ist Almog Cohen, ein israelischer Profifussballer.…/ mehr

Henryk M. Broder / 11.03.2019 / 10:00 / 49

Schweden, unser großes Vorbild

Am 5. September erschien in der Augsburger Allgemeinen ein längeres Interview mit dem Pastor einer Freikirche, der einen Verein gegen Menschenhandel gegründet hatte. Die Überschrift lautete: "Pfarrer…/ mehr

Meine Favoriten.

Wenn Ihnen ein Artikel gefällt, können Sie ihn als Favoriten speichern.
Ihre persönliche Auswahl finden Sie Hier
Favoriten

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com