Henryk M. Broder / 16.03.2016 / 16:26 / 0 / Seite ausdrucken

Wenn der Ösi frech wird

Eben im Autoradio Deutschlandradio Kultur gehört, Kultur und Politik am Mittag, moderiert von Marianne Allweiss und André Hatting. Es ging u.a. um den morgigen Flüchtligsgipfel in Brüssel und die Beziehungen zwischen Deutschland und Österreich. Die Ösis, eben noch Deutschlands engste Verbündete, machen jetzt Politik auf eigene Rechnung. Und das ist natürlich eine Sauerei. "Das kleine Österreich", sagt der Brüsseler Korrespondent des Senders, "das kleine Österreich schafft Fakten und setzt das große Deutschland unter Druck".

Nicht zu fassen! Das gehört sich doch andersrum! Wie 1938! Aber der Korrespondent setzt noch einen drauf. Gestern, sagt er, sind drei Afghanen bei dem Versuch, die Grenze zwischen Griechenland und Mazedonien zu überschreiten, in einem Fluß ertrunken. "Das ist die Quittung für die österreichische Flüchtlingspolitik." Die Moderatoren fragen nicht nach, sie lassen den Satz so stehen. Offenbar sind sie, ebenso wie der Korrepondent, der Meinung, Mazedonien habe auch eine Grenze mit Österreich. Mit Flüchtlingen kennen sie sich aus, nur mit der Geografie hapert es noch ein wenig.

Mal herhören, Ihr Knalltüten! Der Tod der drei Afghanen ist keine Quittung für die österreichischen Flüchtlingspolitik. Er geht auf das Konto der irren "Flüchtingshelfer", die die Afghanen mit falschen Informationen aus dem Idomeni-Lager gelockt und ihnen buchstäblich über die Granze geholfen haben, die Grenze vom Leben zum Tod. Die "Flüchtlingshelfer" machen Abenteuerurlaub in Griechenland, und wenn dabei paar Flüchtlinge ums Leben kommen, umso geiler das Ganze, umso mehr gibt es hinterher zu erzählen. Die Reporter stehen derweil am Rande und statt über die Flüchtingshelfer zu berichten, berichten sie über ein Geschehen, das nur zu dem Zweck inszeniert wurde, damit die Reporter darüber berichten. Das ist lupenreiner Lumpenjournalismus. Schauen Sie hier, ab 00:35.

 

 

 



Link zum Fundstück

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Henryk M. Broder / 09.06.2019 / 11:00 / 62

Was macht Sawsan Chebli heute?

Die Berliner Staatssekretärin für bürgerschaftiches Engagement und ähnliches Gedöns hat vor kurzem wieder mal Auschwitz besucht. Privat, just for fun, oder mit einer Schülergruppe, die…/ mehr

Henryk M. Broder / 06.06.2019 / 06:59 / 40

Now, Praise the Lord and Pass the Ammunition

In der Nacht vom 5. auf den 6. Juni begann die Operation Overlord. Dass sie am Ende, trotz gewaltiger Verluste der Alliierten, erfolgreich verlief, hatte auch…/ mehr

Henryk M. Broder / 04.06.2019 / 14:53 / 61

Öko-Urlaub auf den Malediven. So retten wir das Klima

Wie wir alle inzwischen wissen, haben sich über 90 Youtuber dem Appell von Rezo angeschlossen, weder die CDU/CSU, noch die SPD und schon gar nicht…/ mehr

Henryk M. Broder / 01.06.2019 / 12:00 / 122

Der Merkel-Moment – Alles für die Wahrheit!

Ich brauchte diesmal länger als sonst, um mich von einer Merkel-Rede so weit zu erholen, dass ich wieder klar denken konnte. Sie war nicht auf…/ mehr

Henryk M. Broder / 26.05.2019 / 10:35 / 57

Wem heute die Stunde schlägt

Heute ist der Tag der Schicksalswahl. Es geht vor allem um das Schicksal von Katharina Barley, der deutschen Spitzenkandidatin der SPD, und das Schicksal von…/ mehr

Henryk M. Broder / 24.05.2019 / 15:00 / 32

Europa ohne Juden

Nun hat es auch die Jüdische Allgemeine Wochenzeitung, das Zentralorgan des Zentralrates der Juden in Deutschland, bemerkt: Der Antisemitismus entwickelt sich zu einem Problem, in…/ mehr

Henryk M. Broder / 22.05.2019 / 13:00 / 78

Cicero: An allem sind die Juden schuld!

Vor zwei Tagen erschien auf Cicero Onine ein längerer Text über Strache und die Ibiza-Affäre, geschrieben von einem Mann namens Rudolf Adam, der, so die…/ mehr

Henryk M. Broder / 18.05.2019 / 13:00 / 42

Bedeutende Denkerinnen und Denker des 21. Jahrhunderts: J.T.

Jürgen Trittin, Sie erinnern sich, hat nicht nur das Dosenpfand erfunden, auf sein Konto geht auch, lange vor Bitcoin, eine neue Währung, die Eiskugel. Das ist…/ mehr

Meine Favoriten.

Wenn Ihnen ein Artikel gefällt, können Sie ihn als Favoriten speichern.
Ihre persönliche Auswahl finden Sie Hier
Favoriten

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com