Henryk M. Broder / 16.03.2016 / 16:26 / 0 / Seite ausdrucken

Wenn der Ösi frech wird

Eben im Autoradio Deutschlandradio Kultur gehört, Kultur und Politik am Mittag, moderiert von Marianne Allweiss und André Hatting. Es ging u.a. um den morgigen Flüchtligsgipfel in Brüssel und die Beziehungen zwischen Deutschland und Österreich. Die Ösis, eben noch Deutschlands engste Verbündete, machen jetzt Politik auf eigene Rechnung. Und das ist natürlich eine Sauerei. "Das kleine Österreich", sagt der Brüsseler Korrespondent des Senders, "das kleine Österreich schafft Fakten und setzt das große Deutschland unter Druck".

Nicht zu fassen! Das gehört sich doch andersrum! Wie 1938! Aber der Korrespondent setzt noch einen drauf. Gestern, sagt er, sind drei Afghanen bei dem Versuch, die Grenze zwischen Griechenland und Mazedonien zu überschreiten, in einem Fluß ertrunken. "Das ist die Quittung für die österreichische Flüchtlingspolitik." Die Moderatoren fragen nicht nach, sie lassen den Satz so stehen. Offenbar sind sie, ebenso wie der Korrepondent, der Meinung, Mazedonien habe auch eine Grenze mit Österreich. Mit Flüchtlingen kennen sie sich aus, nur mit der Geografie hapert es noch ein wenig.

Mal herhören, Ihr Knalltüten! Der Tod der drei Afghanen ist keine Quittung für die österreichischen Flüchtlingspolitik. Er geht auf das Konto der irren "Flüchtingshelfer", die die Afghanen mit falschen Informationen aus dem Idomeni-Lager gelockt und ihnen buchstäblich über die Granze geholfen haben, die Grenze vom Leben zum Tod. Die "Flüchtlingshelfer" machen Abenteuerurlaub in Griechenland, und wenn dabei paar Flüchtlinge ums Leben kommen, umso geiler das Ganze, umso mehr gibt es hinterher zu erzählen. Die Reporter stehen derweil am Rande und statt über die Flüchtingshelfer zu berichten, berichten sie über ein Geschehen, das nur zu dem Zweck inszeniert wurde, damit die Reporter darüber berichten. Das ist lupenreiner Lumpenjournalismus. Schauen Sie hier, ab 00:35.

 

 

 



Link zum Fundstück

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Henryk M. Broder / 14.07.2020 / 07:46 / 113

Frau K. stellt klar. Wer hat hier einen an der Klatsche?

Als ein zutiefst empathischer Mensch kann ich es nachvollziehen, dass Frau K. über das Urteil des Amtsgerichts Duisburg vom 13.7. nicht gerade begeistert war, hatte das…/ mehr

Henryk M. Broder / 11.07.2020 / 13:00 / 44

Gerechtigkeit für Lamya Kaddor!

Es hätte der Prozess des Jahrhunderts werden können, aber leider hatte die Staatsanwaltschaft, vertreten durch eine junge und fesche, aber vollkommen unvorbereitete und desinteressierte Staatsanwältin, es…/ mehr

Henryk M. Broder / 06.07.2020 / 11:00 / 61

Bedeutende Denkerinnen und Denker des 21. Jahrhunderts: Nasir A.

Wir müssen zugeben, dass wir bei dieser Rubrik zu wenig auf "Diversity" geachtet haben. Meistens wurden nur alte weiße Männer abgemahnt. Das wollen wir ändern und…/ mehr

Henryk M. Broder / 04.07.2020 / 06:28 / 99

Gysi bleibt Gysi

Letzten Mittwoch hielt Gregor Gysi im Rahmen einer Israel-Debatte eine Rede im Bundestag, die insofern bemerkenswert war, als er sich nicht an die Abgeordneten des Hohen…/ mehr

Henryk M. Broder / 01.07.2020 / 14:00 / 53

Bedeutende Denkerinnen und Denker des 21. Jahrhunderts: Chr. W.

Kinder, wie die Zeit vergeht! Es ist tatsächlich zehn Jahre her, dass Christian Wulff zum Bundespräsidenten gewählt wurde. Zwei Jahre später trat er zurück bzw.…/ mehr

Henryk M. Broder / 29.06.2020 / 16:59 / 42

Die anti-israelische Internationale

1.080 Abgeordnete aus 25 europäischen Staaten haben in einem Gemeinsamen Brief an die Regierungen ihrer Länder appelliert, eine Annexion palästinensischer Gebiete durch Israel zu verhindern,…/ mehr

Henryk M. Broder / 25.06.2020 / 11:00 / 75

Ich bin ein Verharmloser

Der RIAS war ein amerikanischer Radiosender, der die Berliner (und natürlich auch die Berlinerinnen) und die Bürger (und Bürgerinnen) der DDR mit Informationen versorgte: Radio…/ mehr

Henryk M. Broder / 21.06.2020 / 12:45 / 52

Es ist Zeit für eine Auseinandersetzung mit Otto und dem Rassismus!

Wenn der deutsche Spießer tobt und rast, kann er nur durch den Einsatz einer Armee daran gehindert werden, sein Werk zu vollenden. Egal, ob es…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com