Henryk M. Broder / 31.12.2018 / 13:00 / 0 / Seite ausdrucken

Prantl auf der Flucht

Heribert Prantl, "Mitglied der Chefredaktion" und Leiter des Ressorts Innenpolitik bei der SZ, hat einen Leitartikel übr "weihnachtliche Werte" verfasst, in dem es u.a. heisst: "Die Krippe stünde heute nicht in Bethlehem, sondern in einem Ankerzentrum in Bayern oder in einem Flüchtlingslager in Niedersachsen. Womöglich wäre die Krippe ein Flüchtlingsschiff auf dem Mittelmeer - und die Heiligen Drei Könige kämen mit einem Rettungsboot. Vielleicht stünde die Krippe auch im zerbombten Aleppo. Man wird das 21. Jahrhundert einmal daran messen, wie es mit den Flüchtlingen umgegangen ist..." Oder, schlimmer noch, daran, was Heribert Prantl über Weihnachten geschrieben hat.

Als Ehrendoktor des Fachbereichs Theologie der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg, der "mit seinen Leitartikeln zu den großen christlichen Feiertagen eine eigene journalistische Gattung geschaffen und ein großes Gespür für die Ausdrucksformen der biblischen Sprache bewiesen" habe, müsste Prantl wissen, dass Josef und die schwangere Maria nicht auf der Flucht waren, sondern auf dem Wege nach Bethlehem wegen einer Volkzählung. "Erst später (nicht zu Weihnachten!) floh die Familie tatsächlich ins Nachbarland Ägypten, um dem Kindermörder Herodes zu entgehen - und kehrte wieder in ihre Heimat zurück, als die Gefahr vorüber war", bemerkt dazu die Jüdische Rundschau.

Aber das muss ein Dr. honoris causa des Fachbereichs Theologie der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg nicht wissen. Es reicht, dass er sich vorstellen kann, wie die Heiligen Drei Könige mit einem Rettungsboot bei der Krippe ankommen, die auf einem Flüchtlingsschiff steht, dessen Kapitän Heribert Prantl heisst und darauf wartet von einem Rentier namens Rudolph an Land gebracht zu werden. 



Link zum Fundstück

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Henryk M. Broder / 12.09.2022 / 12:00 / 71

Bedeutende Denkerinnen und Denker des 21. Jahrhunderts – M.F.

Prof. Dr. Marcel Fratzscher ist seit 2013 Präsident des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung, des größten deutschen Instituts auf diesem Gebiet. Entsprechend oft kommt der Professor für…/ mehr

Henryk M. Broder / 09.08.2022 / 12:00 / 40

Patrick Bahners – der Querdenker aus Entenhausen – Eine Posse in fünf Bildern

Kaum hatte CDU-Chef Merz die Cancel-Kultur mit klaren Worten verurteilt, sagte er seine Teilnahme an einem „Transatlantik-Forum“ ab, weil er nicht mit zwei Maulhelden jenes…/ mehr

Henryk M. Broder / 07.08.2022 / 13:00 / 77

Bedeutende Denkerinnen und Denker des 21. Jahrhunderts: G. G.

Ginge es nach Gregor Gysi, dürfte Deutschland keine Waffen an die Ukraine liefern. Frankreich und Großbritannien aber schon. Das ist die Lehre aus dem Zweiten…/ mehr

Henryk M. Broder / 03.08.2022 / 06:00 / 150

Friedrich Merz in Theorie und Praxis

Vor einigen Tagen klagte der CDU-Vorsitzende Friedrich Merz noch öffentlich über die um sich greifende Cancel Culture, jetzt praktiziert er sie selbst. Seine amerikanischen Freunde…/ mehr

Henryk M. Broder / 29.07.2022 / 12:00 / 50

Dr. Blume und die Republik Israel

Inzwischen hat jedes Bundesland einen eigenen Antisemitismusbeauftragten. Von den meisten weiß man nicht einmal, wie sie heißen. Ganz anders dagegen agiert der Antisemitismusbeauftragte von Baden-Württemberg.…/ mehr

Henryk M. Broder / 22.07.2022 / 14:00 / 73

Die Toiletten-Revolution schreitet voran

Wer bisher angenommen hat, der Krieg in der Ukraine sei ein Problem, das uns alle angeht, die Energiekrise, die Verkehrswende oder der „menschengemachte Klimawandel", der muss…/ mehr

Henryk M. Broder / 17.07.2022 / 11:00 / 89

Ab morgen heiße ich Henrike!

Nicht die Frauen, nicht die Muslime, nicht die Migranten, nicht einmal die Corona-Skeptiker, die sich einen gelben Stern anheften, sind die Juden unserer Zeit, es…/ mehr

Henryk M. Broder / 10.07.2022 / 12:00 / 59

Welchen Schaden die Juden anrichten

Der woke Antisemit macht nicht die Juden für den Antisemitismus verantwortlich, er ist ontogenetisch einen großen Schritt weiter. Er macht Juden dafür verantwortlich, dass sie…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com