Wolfgang Röhl / 23.08.2016 / 06:57 / 0 / Seite ausdrucken

Pipikakadaddeldu. Wie Medienkritik in Deutschland funktioniert

Eine Untersuchung der Hamburg Media School über die mediale Aufbereitung der „Flüchtlingsproblematik“ ergab jüngst, dass 82 Prozent der Beiträge zu diesem Thema über einen langen Zeitraum „positiv konnotiert“ gewesen seien. Reichweitenstarke Medien hätten sich das Motto der Bundeskanzlerin „Wir schaffen das“ zu eigen gemacht. Auf „Spiegel online“ schaffte es diese krachende Medienklatsche leider nicht. Stattdessen war dort ein Stück über Berliner Werbefuzzis zu lesen, welche sich irgendwie ins „ZDF-Morgenmagazin“ gemogelt und dortselbst womöglich ein bisschen Schleichwerbung betrieben hatten . Der Autor des Spon-Beitrags ist zufällig auch Mitbetreiber eines nach seiner Selbsteinschätzung medienkritischen Portals, welches das Werber-Skandälchen ausgebuddelt hatte. Ja, so läuft sie allweil, unsere beinharte deutsche Medienkritik. 



Link zum Fundstück

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Wolfgang Röhl / 06.02.2021 / 06:00 / 99

Die Fünfte Kolonne, 2021

Es war Mitte Januar vor vierzehn Jahren, als ich das noch immer pochende Herz der Weltrevolution besuchte. In der Mensa der Berliner TU hatte sich…/ mehr

Wolfgang Röhl / 21.01.2021 / 06:15 / 69

Stellt! Uns! An! – Über das Elend der Medienkritik

Liegt es am Alter oder an den „herrschenden Ideen der Zeit“, die gemäß einer Erkenntnis der Herren Marx und Engels „stets nur die Ideen der…/ mehr

Wolfgang Röhl / 20.12.2020 / 06:20 / 110

Zirkus Bessermensch entlässt seine Clowns

Um als Menschenfeind zu gelten, muss man weder Björn Höcke heißen noch Mitglied im Ku-Klux-Klan sein. Es reicht, wenn man in der Absicht, rechte Spießer zu entlarven,…/ mehr

Wolfgang Röhl / 13.12.2020 / 06:15 / 95

Alltagsrassismus und Sonntagsrassismus

Wenn sie nicht gerade die ökologische Neupositionierung des Tierbedarfshändlers „Fressnapf“ analysiert oder darüber informiert, welcher „Tik-Tok-Creator im November durch die Decke gegangen“ ist, dann zeigt…/ mehr

Wolfgang Röhl / 11.10.2020 / 06:25 / 101

Rehabilitiert Relotius!

Was macht dieser Konditor feinsten Politkitsches, dessen Entlarvung als Lügenbold seinerzeit, im Dezember 2018, ein paar sehr naive Spiegel-Mitarbeiter in Tränen ausbrechen ließ? Wo hält…/ mehr

Wolfgang Röhl / 01.10.2020 / 06:25 / 80

70 Jahre McCarthyismus. Eine fällige Erinnerung

Nach dem Zweiten Weltkrieg stand Amerika einige Zeit im Zeichen der „roten Angst“, die sich zur Paranoia steigerte. Gesinnungsschnüffelei, Diffamierung, Ausgrenzung und Existenzvernichtung gingen Hand…/ mehr

Wolfgang Röhl / 06.09.2020 / 06:15 / 135

Einen Scheiß müssen wir reden

Im semantischen Sondermüll des Gutmenschen stecken viele Trouvaillen. Manche haben Patina angesetzt („Wut und Trauer“, „Erinnerungsarbeit“, „Der Ehrliche ist der Dumme“). Andere kreisen noch wacker…/ mehr

Wolfgang Röhl / 26.07.2020 / 06:15 / 70

Meine gesammelten Weltuntergänge

Barry hatte ein tiefes, reibeisenhaftes Kellerkneipenorgan, das diesen Hey-Leute-ich-hab-schon-alles-gesehen-Sound verströmte. Und was er sang, stellte uns die Nackenhärchen auf. Das Ende sei gekommen. Nämlich die…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com