Rainer Grell / 30.06.2020 / 10:30 / 0 / Seite ausdrucken

Merkel und die Maske: „Some animals are more equal than others”

In der Pressekonferenz auf Schloss Meseberg beim Treffen mit Frankreichs Präsident Macron fragte eine Journalistin die Kanzlerin, warum man sie nie mit Maske sehe. Merkels Antwort: „Wenn ich die Abstandsregeln einhalte, brauche ich die Maske nicht aufzusetzen“. Wo das nicht möglich sei, wie beim Einkaufen, trage sie natürlich die Maske. „Ich halte mich natürlich an die vom Robert Koch Institut empfohlenen Vorgehensweisen.“

Soweit so gut. Allerdings handelt es sich bei der Maskenpflicht nicht um eine vom RKI empfohlene Vorgehensweise, sondern um eine rechtliche Pflicht aufgrund von § 4 Absatz 1 Nr. 2 der SARS-CoV-2-Infektionsschutzverordnung des Senats von Berlin vom 23. Juni 2020. Empfehlungen muss man nicht unbedingt folgen, rechtlichen Verpflichtungen dagegen schon, auch als Bundeskanzlerin. Ein Verstoß dagegen stellt nach § 11 Absatz 3 Nr. 5 der Verordnung eine Ordnungswidrigkeit dar, die nach dem Bußgeldkatalog zur Ahndung von Verstößen gegen die SARS-CoV-2-Infektionsschutzverordnung in Berlin vom 27.06.2020 mit einem Bußgeld zwischen 50 und 500 Euro geahndet werden kann. Angesichts der Vorbildfunktion der Kanzlerin ist zu erwarten, dass der Bußgeldrahmen ausgeschöpft wird.

Leider hat die Journalistin versäumt nachzufragen, warum man denn zahlreiche Politiker wie etwa die Ministerpräsidenten Söder und Laschet mit „Mund-Nasen-Bedeckung“ (so die amtliche Bezeichnung in der Berliner Verordnung) sehe. Und ob die Kanzlerin ernsthaft glaube, dass sie bei ihren politischen Treffen immer den gebotenen Abstand einhalten könne.

Fazit: „Some animals are more equal than others” (George Orwell, Animal Farm, 1945)



Link zum Fundstück

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Rainer Grell / 01.07.2020 / 15:00 / 3

Rostock, der Tod und die D-Mark

Die letzte Juni-Woche ruft jedes Jahr die Erinnerung an ein Erlebnis in mir wach, das in diesem Jahr 30 Jahre zurückliegt. Am Montag, den 25.…/ mehr

Rainer Grell / 30.06.2020 / 17:00 / 7

Schnellkurs für Ihren Umgang mit der Justiz

Meinetwegen sollen sich „Experten“ darüber streiten, ob Fernsehen bildet oder eher verblödet. Wenn ich als Jurist und jemand, der fast sechs Jahre in der Polizeiabteilung…/ mehr

Rainer Grell / 10.05.2020 / 16:00 / 51

Das Corona-Papier: Hauptziel Schadensbegrenzung

Als jemand, der 35 Jahre in einem Ministerium gearbeitet hat, kann ich nur bestätigen, was Gunter Frank in seinem Beitrag "Das Corona-Papier: Wie das Innenministerium…/ mehr

Rainer Grell / 26.04.2020 / 16:00 / 44

Angelas Herrschaft in drei Akten

Deutschland vor den letzten großen Krisen: Der Putz bröckelt von den Wänden manches Schulgebäudes, dieses Finanzamtes und jener Polizeistation. Straßen werden zu Buckelpisten. Brücken und…/ mehr

Rainer Grell / 23.04.2020 / 15:00 / 17

Wie lange noch wird unsere Geduld missbraucht? (2)

Es ist erstaunlich, mit welcher Geduld und Disziplin die Bevölkerung die Corona-Maßnahmen der Regierungen von Bund und Ländern bisher hingenommen hat. Das könnte seitens der…/ mehr

Rainer Grell / 22.04.2020 / 16:14 / 28

Wie lange noch wird unsere Geduld missbraucht? (1)

„Quo usque tandem abutere, Catilina, patientia nostra?” (Wie lange noch, Catilina, wirst du unsere Geduld missbrauchen?) „Diese Worte bilden das berühmte Incipit – den Beginn…/ mehr

Rainer Grell / 04.04.2020 / 15:00 / 14

Schnell und unbürokratisch

Eine Formel hat in diesen Tagen Hochkonjunktur: „Schnell und unbürokratisch“. Eine Zauberformel. Nur – wer glaubt heutzutage noch an Zauberei? Wer – wie der Verfasser…/ mehr

Rainer Grell / 21.03.2020 / 10:00 / 12

Was mir in diesen Tagen so durch den Kopf geht

Randnotizen eines (mehrfach) Gefährdeten – glücklicherweise weder aus der Matratzengruft (Heine) noch aus dem Kellerloch (Dostojewski). Ein liebes Kind hat viele Namen, sagen die Finnen…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com