Henryk M. Broder / 07.08.2016 / 16:10 / 12 / Seite ausdrucken

Mein Name ist Julia und ich quatsche in die Kamera

Im Kontext der Debatte um die Amadeu-Antonio-Stiftung und deren Direktorin Anetta Kahane fällt auch immer wieder der Name Julia Schramm. Die junge Autorin und Politikwissenschaftlerin, die in Bonn studiert hat und seit 2012 an der HU Berlin "zur Dialektik des Privaten" promoviert, ist eine Expertin für "Hate speech".

Man kann sie auch für Texte, Vorträge, Diskussionsrunden, Workshops, Beratung und Moderation buchen. Bekannt geworden ist sie durch ihre häufigen politischen Wenden (Junge Liberale, Piraten, Linkspartei) und nicht ganz zu Ende gedachten Äußerungen auf ihrem Twitter-Account, wie z.B.: Sauerkraut, Kartoffelbrei - Bomber Harris, Feuer Frei. Man muss ihr freilich zugute halten, dass sie eine überzeugte Europäerin ist und sich für ein Europa ohne Grenzen und Nationen einsetzt. Die Aussage "Deutschland abschaffen" oder "Deutschland überwinden" ist im Prinzip ein Bekenntnis zur europäischen Integration und ein Bekenntnis dazu, die Nationalstaaten abzuschaffen, und dieses Bekenntnis ist auch das, was Europa zugrunde liegt. Sie glauben es nicht? Dann klicken Sie auf den Link.



Link zum Fundstück

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Anita OULATTO / 08.08.2016

Leider konnte ich den Clip nicht zu Ende schauen. bzw. zum Glück? Bekam extreme Stressreaktionen und konnte ihre Laute nicht mehr aufnehmen und so verarbeiten dass sie SINN ergaben. ; (

P.Reinike / 08.08.2016

Ich habe ein paar Jahre am Konzept eines bekannten Berliner Kulturhauses mitgewerkelt, da gab es reihenweise solche verspäteten narzisstischen Adoleszenzkrisen.  Ihre destruktive ideologische Aufladung finde ich mehr als bizarr, als Person aber nicht einmal unsympathisch. Nur wie kann es sein, daß solche Charaktere in diesem Lande zu ideologischen Scharnieren der Gesinnungsfilterung werden, die in Grauzonen der Macht Meinungen zensieren? Das sagt vielleicht mehr über dieses Land aus als über Frau Schramm, ein Land, wo Gesinnung immer stärker gewichtet wird als Kompetenz. In meinem Studiengang wußte man noch, wer sich im Fach nicht so profilieren konnte, der wechselte auf die linke Gesinnungsseite des ASTA, was ein gewisses Auskommen garantierte. Das scheint nun ein Massenphänomen zu werden.

Gernot Radtke / 08.08.2016

@ R. Fechner - Da könnte auch ich autoaggressiv werden.

Lubomir Rehak / 08.08.2016

Hallo Herr Broder, die Frau Schramm ist leider nicht allein. Diese unerträgliche dumm-infantile Leichtigkeit des Seins verbreitet sich schnell und ist leider immer schlimmer.

Karla Kuhn / 08.08.2016

Hallo Herr Broder, jetzt habe ich mir tatsächlich diese Julia Schramm “angetan.”  Die Arme, hat sie ein Nervenleiden, sie zuckt ja ständig mit dem Kopf?  Und wenn sie redet, habe ich das Gefühl, sie weiß nicht, was sie sagt, so ein schreckliches chaotisches Geschwafel. Sie promoviert zur “Dialektik des Privaten”, schon vier Jahre !! Warum behält sie dann ihre seltsame Meinung nicht für sich ? Für was es alles einen Doktor Titel gibt, nicht zu fassen. Für solche Politikwissenschaftler gibt es nicht viele Stellenangebote, da hat sie eben zum Stiftungs Stellenangebot unter der Leitung der STASI_IM VICTORIA_KAHANE gegriffen. Ob sich das in ihrem Lebenslauf wirklich gut macht? Na ja im Notfall geht sie eben in die Politik. Da braucht man solche “Experten.”

Jerry Garcia / 08.08.2016

Stimmt !  Finger weg von den Drogen, Kinder !!!

Gernot Radtke / 08.08.2016

Politologin? So wie Frau Roth ‘Dramaturgin’ oder Frau Göring-Eckardt ‘Theologin’? Oder vielleicht doch nur eine der vielen durchgeknallten und durchquotierten rotgrünen Weiber in der Politik?

F.O.Weißmann / 08.08.2016

Was für ein dummes kleines Mädchen…!

R. Fechner / 07.08.2016

Es gibt auch noch allerlei “Erhellendes” über die Dame bei Wikipedia zu lesen. Frau Schramm gehört danach für mich zu dem Personenkreis, bei dem ich mich frage, ob ich noch bei Verstand bin…

Martin Kaminski / 07.08.2016

Mensch Herr Broder, das ist aber wirklich eine ganz harte Nummer. Ich habe es beim besten Willen nicht geschafft, das Ganze sinnentnehmend zu Ende zu schauen. Für mich ist das nix, ich bin zu alt für so was.  PS: Das nächste mal wäre wohl ein kleiner Warnhinweis angebracht: “Die folgenden Bilder können grausame und verstörende Inhalte enthalten”.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Henryk M. Broder / 03.05.2021 / 14:00 / 57

Wehrkaftzersetzung durch staatsfeindliche Propaganda

Es gibt etwas im deutschen Nationalcharakter, das jede Krise und jede Katastrophe unbeschadet überlebt, nach jeder Niederlage aufsteht und weitermacht, als wäre nichts passiert. Es…/ mehr

Henryk M. Broder / 25.04.2021 / 11:00 / 40

Bedeutende Denkerinnen und Denker des 21. Jahrhunderts: U.M, M.G.

Der Schauspieler und Präsident der Deutschen Filmakademie, Ulrich Matthes, hat die Aktion #allesdichtmachen heftig kritisiert und dabei einmal mehr die deutscheste aller Fragen gestellt: "Worin besteht jetzt…/ mehr

Henryk M. Broder / 24.04.2021 / 10:00 / 38

Lothar Wieler ist schon einen Schritt weiter

Für die Corona-Kommunikation in Deutschland sind zwei Instanzen zuständig. Die Bundesregierung mit Gesundheitsminister Jens Spahn, der immer wieder sagt, es laufe alles nach Plan, die…/ mehr

Henryk M. Broder / 23.04.2021 / 07:31 / 145

Barbara Kostolnik übergibt sich

Wenn Sie nach einem aktuellen Beispiel für Hassrede suchen, dann klicken Sie diesen Link an. Es ist ein Kommentar von Barbara Kostolnik im Info-Radio des RBB, geschrieben…/ mehr

Henryk M. Broder / 20.04.2021 / 15:30 / 20

Willkommen bei Steigenberger!

Vom nagelneuen Berliner Flughafen BER gibt es nur zwei Direktflüge nach Wien, einen um 9:45 Uhr morgens und einen um 19:45 Uhr abends. Ich will…/ mehr

Henryk M. Broder / 20.04.2021 / 11:00 / 71

Deutschland und das Rumpeln unter der Haube

Liebe Leserinnen und Leser, oder wie wir in Deutschland inzwischen sagen: Liebe Lesende, versuchen Sie bitte, sich Folgendes vorzustellen: Sie fahren ein schon älteres, aber…/ mehr

Henryk M. Broder / 19.04.2021 / 10:00 / 58

Petra Pau kann nicht lesen

Am 13. April erschien auf Welt Online ein Beitrag von Hubertus Knabe über ein „Musterbeispiel linker Doppelmoral", wie sie in der Links-Partei praktiziert wird. Illustriert…/ mehr

Henryk M. Broder / 17.04.2021 / 06:00 / 94

Die gefährlichste aller Mutanten

Manchmal sagt ein Interview mehr als 1000 Worte. Karl Lauterbach merkt man es an, dass er als Kind unter einem furchtbaren Aufmerksamkeitsdefizit leiden musste, während Jens…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com