Joachim Nikolaus Steinhöfel / 15.09.2019 / 11:00 / 163 / Seite ausdrucken

Maas lobt Grönemeyers revolutionären Elan

"Dann liegt es an uns zu diktieren, wie eine Gesellschaft auszusehen hat", brüllt Herbert Grönemeyer in den Saal. Ein Video von einem Konzert, welches er am 12. September in Wien im Zuge der „Tumult Tour 2019“ gegeben hat, macht die Runde. Der deutsche Außenminster Maas verbreitet dieses fanatische, entfesselte Gegröle und bedankt sich auch noch dafür. An wen und an was das erinnert, erkennt jeder, der sich das Video ansieht.

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Dr. wolf Mengel / 15.09.2019

Narziss und Anbeter. Singen können sie vermutlich beide nicht (vom berufspolitischen Bewunderer weiß ich’s nicht sicher)  und dann das! Kaum zu unterbieten! Dass uns die schleimigen Hudeleien (à la Fischfilet) der politischen Aristokratie nicht mal bei Peinlichkeits - Rekorden erspart werden können. Aber die meinen es ja nur gut mit uns, den Wählern - und vielleicht hat irgendwer den Schreihals nicht verstanden….          Der Bewunderer im Überschwall -  der Narziss kurz vorm Schlagfluss…  Na ja, kann ja noch werden…

Sabine Heinrich / 15.09.2019

Ist Größenwahn eigentlich heilbar? @Frau Schönfelder: Sie drücken das drastisch aus, was ich denke, aber noch nicht so in DER Form schreiben mochte. Danke für Ihre Direktheit! Wohltuend! Dass dieser verfettete Millionär sich erdreistet, die tumben Massen gegen Andersdenkende aufzuhetzen, ist unerträglich! Wer traut sich, gegen diesen verlogenen, größenwahnsinnigen Goebbels-Typen Stellung zu beziehen? Und den kleinen politischen Gernegroß noch dazu? @Rolf Mainz: Vielen Dank für Ihren Hinweis, dem ich sogleich nachgehen werde. Wenn das wirklich wahr ist, werde ich die Nacht nicht in meinem Bett verbringen, sondern vornübergebeugt über meiner Keramikschüssel im Bad.

Gerald Schwetlik / 15.09.2019

Der Spiegel verteidigt Maas und Grönemeyer auch schon heftig gegen den rechten Sumpf. Wie kann man nur auf Goebbels und Konsorten kommen, wenn der Häbärt so schon demokratisch brüllt.

Martin Schneider / 15.09.2019

Die „Rechten“ müssen einfach mal ihre Arbeitskraft auf ein selbsterhaltendes Minimum herunterfahren. Genießt die neugewonnene Vielfalt und Freizeit. Lasst mehr Geisteswissenschaftler diesen Staat am Leben halten. Wenn alle mit geballter Faust sich jeden Morgen zur Arbeit schleppen und diesen Staat, der sie leersaugt, weiterhin unterstützen, wird sich nie etwas ändern. Und die Chancen sind groß, das er sich die letzten 35% des Lohnes auch noch holt. Wir müssen ja schließlich die Welt retten.

Heinz Gerhard Schäfer / 15.09.2019

Dank an Herrn Steinhöfel, dieses Video hier auf der Achse öffentlich gemacht zu haben! Ich werde dieses Video aus dem Sportpalast in Wien jenen unter die Nase reiben, welche sich gegen die Freiheit manipulieren lassen!

Reiner Hoefer / 15.09.2019

Ich habe Angst vor Grönnemeier und Co. 40 Jahre habe ich in der DDR gelebt (davon 2 Jahre im Strafvollzug wegen “staatsfeindlicher Hetze”). Ich habe 1989 aus der Ferne erlebt mit welch großen Hoffnungen auf Demokratie die Menschen in der DDR sich dem “Westen” in die Arme geworfen haben (was sollten sie auch anderes tun). Und nun erleben wir - und auch natürlich diese Menschen aus der ehemaligen DDR - wie die deutsche Gesellschaft in ein autoritäres System verwandelt wird, das hatten wir schon einmal, eben in der DDR. Und das ist eine Entwicklung, die immer weiter geht und immer schneller läuft. Wo geht das hin? Ich halte alles für möglich. Denk ich an Deutschland in der Nacht…

Horst Ziegler / 15.09.2019

Grönemeyer kann ich verzeihen. Er hat sich in seinem künstlerischen Leben im Vorfeld für mich “rehabilitiert”. Dass er jetzt in den Orkus hineinfühlt, hat wahrscheinlich mit einer Tendenz zu tun, die viele Künstler befällt, die - zumal im Ausland lebend- die gebotene Bescheidenheit vergessen, wenn man eigentlich “abgehängt” ist. Und zwar abgehängt von jeder Lebenswirklichkeit. Herrn Maas kann ich für seine uneingeschränkte Befürwortung nicht mehr verzeihen; er ist durch glückliche Umstände in eine Position geraten, die früher Leute wie Genscher innehatten. Er steht beispielhaft für Polit-Karrieristen im Bundestag und im Amt, die keinen Bezug mehr zum Souverän haben.

Albert Schultheis / 15.09.2019

Diese markigen Worte und das Gekröle erinnern mich an eine der ersten Vorstellungen der AfD in Mainz auf dem Gutenbergplatz gegenüber dem Staatstheater. Ich war damals nach Mainz gefahren, um mir anzuhören was diese Männer und Frauen der AfD zu sagen hatten. Es war aber unmöglich, auf den Platz zu kommen oder auch nur ein Wort der Redenden in dem Gekröle rundherum zu verstehen. Und das Schlimmste fand ich, ereignete sich, als plötzlich die Fenster des Staatstheaters aufflogen und das Ensemble in das Geschrei des Pöbels da draußen ihr “Freude schöner Götterzungen” in einem kakophonen Gekreische hinausgrölten! So ungefähr stelle ich mir Mainz zur Zeit der Reichskristallnacht vor, oder München zur Zeit der Bücherverbrennungen. Ich fand das nur furchtbar. Und dazu hatte unter anderem die Ministerpräsidentin des Landes, die SPD-Frau Malu Dreyer aufgerufen. An diesem Abend hörte Mainz auf, “meine Stadt” zu sein. Der Stadt in der ich auf’s Gymnasium gegangen, studiert hatte, mit der ich mich so innig verbunden geglaubt hatte.

Klaus Peter / 15.09.2019

Soviel scheinbar Gehörlose auf einen Fleck hah’ ich noch nie gesehen. Oder wie halten die den “Gesang” dieses lupenreinen Demokraten aus? Aus Elite-Vierteln Londons lässte es sich auch besonders leicht diktieren….

Uli Hofer / 15.09.2019

Dieses Mäaschen ist ja nur noch peinlich. Und der Grönemeyer mit seinem “keinen Millimeter nach links” und die Zuschauer mit ihrem frenetischen Jubelgeschrei…. Ja, brüllen und herumschreien können sie alle am besten, diese Fanatiker.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Joachim Nikolaus Steinhöfel / 13.10.2020 / 12:00 / 35

„Erklärung 2018“ siegt endgültig über Facebook

Nach Rückfrage bei der Registratur des Oberlandesgerichts Bamberg hat Facebook Ireland Ltd. gegen das Urteil des LG Bamberg, zugestellt am 07.09.2020, keine Berufung eingelegt. Damit…/ mehr

Joachim Nikolaus Steinhöfel / 02.09.2020 / 14:44 / 37

Gesperrte “Erklärung 2018”: Die nächste Klatsche für Facebook

Die Löschung der auch auf der Seite des Deutschen Bundestages veröffentlichten und von 160.000 Bürgern unterzeichneten „Erklärung 2018“ durch Facebook als „Hassrede“ und die Sperrung…/ mehr

Joachim Nikolaus Steinhöfel / 03.08.2020 / 06:21 / 41

Neues vom Beitragsservice: Schöne Momente mit Frau Anke

Es ist ein immer wieder schöner Moment für den überzeugten Gebührenzahler, wenn nicht einer der Höhepunkte im Jahr des öffentlich-rechtlich sozialisierten Probanden, wenn Anke Naujock-Simon…/ mehr

Joachim Nikolaus Steinhöfel / 03.06.2020 / 06:15 / 41

Faktencheck bei den Faktencheckern (1)

Im November 2019 schlug die Stunde von Deutschlands oberstem Faktenchecker David Schraven. Sichtlich bewegt angesichts der Errungenschaften seiner Organisation „Correctiv“, erläuterte der große deutsche Wahrheitswart…/ mehr

Joachim Nikolaus Steinhöfel / 29.05.2020 / 06:10 / 66

Twitter, Trump und die Faktenchecker

Am Mittwoch war wahrhaftig kein guter Tag für die sog. „Faktenchecker“. Und zwar auf beiden Seiten des Atlantiks. Bei uns verbot das Oberlandesgericht Karlsruhe der umstrittenen Organisaton…/ mehr

Joachim Nikolaus Steinhöfel / 26.05.2020 / 11:20 / 16

Facebooks Meinungspolizei – OLG Karlsruhe entscheidet über „Faktenchecks“

„Nicht zuletzt steht die fundamentale Frage im Raum, wer in einer offenen Gesellschaft legitimerweise über wahre/richtige und falsche Meldungen entscheiden soll,“ Prof. Dr. Peukert, Goethe-Universität, Frankfurt.…/ mehr

Joachim Nikolaus Steinhöfel / 25.02.2020 / 14:00 / 6

Thilo Schneider gegen Facebook : LG Aschaffenburg untersagt Löschung 

Thilo Schneider, Autor von Achgut.com, hat am 08.02.2020 auf Facebook einen Link zu einem eigenen Artikel veröffentlicht und dem Link die Worte vorangestellt „Plötzlich Hitler.…/ mehr

Joachim Nikolaus Steinhöfel / 03.02.2020 / 13:00 / 2

Klagen gegen Facebook, Twitter und YouTube jetzt schneller und preiswerter

Dass das Netzwerkdurchsetzungsgesetz (NetzDG) in seinem Kern, der drastischen Drohung mit Millionenbußen, wenn rechtswidrige Inhalte von den Plattformbetreibern nicht sehr schnell gelöscht werden, verfassungswidrig ist,…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com