Henryk M. Broder / 01.01.2017 / 13:43 / 3 / Seite ausdrucken

Kontrollieren, selektieren und in Züge setzen

Protokoll einer ganz normalen Nacht ohne besondere Vorfälle: Die Polizei hat eine Gasse am Eingang gebildet, sortiert ganze Gruppen arabisch aussehender junger Männer und Jugendlichen aus. Anwesende Polizisten sprechen von „selektieren“. Durch die Polizeimaßnahme entsteht ein Stau am Eingang zur Bahnhofshalle... Am kleinen Ausgang des Hauptbahnhof zur Domseite ist eine der Türen für Nordafrikaner reserviert. Etwa 50 bis 80 Menschen werden dort festgehalten und einzeln nacheinander von den Beamten überprüft. Vereinzelte Personen werden direkt in Züge aus der Stadt heraus gesetzt. 



Link zum Fundstück

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Klaus Wenzel / 01.01.2017

Sehr geehrter Herr Broder, ich gehe davon aus, dass Sie nicht wirklich Ereignisse aus der dunkelsten Zeit der deutschen Geschichte mit dem Vorgehen der Polizei gestern Nacht in Köln vergleichen wollen. Die “Ordnungskräfte” standen aus bekannten Gründen unter erheblichem Zugzwang. Einerseits. Andererseits haben die Ereignisse an Sylvester in Köln und anderswo im letzten Jahr leider gezeigt, dass dabei eben ein ganz bestimmter Typus von Individuen deutlich überrepräsentiert war. Ältere Männer, die “schon länger hier sind”, zählten eher nicht dazu und von übergriffigen Buddhisten war bislang auch nicht die Rede. Gleichzeitig gab es jedoch gestern Abend anscheinend erneut einen hohen Ansturm auf die Domplatte durch jene, die bereits letztes Jahr dort “ausgelassen” feierten. Was also hätte die Polizei tun sollen? Es scheint ja wohl leider so, dass offene Aussengrenzen, die nach wie vor gewollt sind von allen relevanten politischen Entscheidern, derzeit zu mehr Einschränkungen im Landesinnern führen. Das können sichtbare Beschränkungen oder Grenzen sein wie “anlasslose Überprüfungen” bestimmter Personen oder eher unsichtbare wie individuelle Verhaltensänderungen oder Vermeidungsstrategien oder halt eine massive Polizeipräsenz bei öffentlichen Lustbarkeiten. Wo das hinführen soll, wissen wir heute noch nicht. Daher nehme ich Ihren Sarkasmus als Ausdruck der Trauer, dass die bundesrepublikanische Welt, wie wir sie kannten, nun nicht mehr besteht. 

uwe peters / 01.01.2017

Was soll denn diese Anspielung, Herr Broder ?

Wolfgang Thiele / 01.01.2017

Ich frage mich, ob die vielen Zuwanderer, die sich da an Silvester vom Ruhrgebiet und von Düsseldorf aus auf den Weg nach Köln gemacht hatten, um dort auf der Domplatte das neue Jahr zu begrüßen, auch alle die richtige Fahrkarte gelöst hatten. Da es sich um unterschiedliche Verkehrsverbünde handelt, kann man sich mit den Tarifen leicht vertun, und die Schaffner sind immer sehr streng.

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Henryk M. Broder / 13.06.2021 / 17:00 / 43

Bedeutende Denkerinnen und Denker des 21. Jahrhundert: W. K.

Auf dem digitalen Parteitag der Grünen, bei dem das Programm zur Bundestagswahl ("Deutschland. Alles ist drin") verabschiedet und Annalena Baerbock mit 98,5% zur Kanzler-Kandidatin gekürt wurde –…/ mehr

Henryk M. Broder / 13.06.2021 / 12:00 / 85

Die Welt als Wille und Vorstellung

Der deutsche Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier hat am vergangenen Montag das getan, was er am besten kann und am liebsten macht: Sechs Bürger – drei Frauen…/ mehr

Henryk M. Broder / 09.06.2021 / 11:00 / 92

Habeck packt aus

Eigentlich wollte sich Claus Kleber mit Annalena Baerbock unterhalten. Weil sie aber noch ein wenig an ihrem Lebenslauf feilen wollte, bot ihm die grüne Parteizentrale…/ mehr

Henryk M. Broder / 07.06.2021 / 14:00 / 39

Rechnen mit Robert: Niemand will das Geld behalten!

Gestern bei Anne Will: Robert Habeck erklärt die finanziellen Vorteile der CO2-Bepreisung. "Das Geld wird den Menschen zurückgegeben..., (es) wird genommen, durch Kopf geteilt und ausgezahlt.…/ mehr

Henryk M. Broder / 06.06.2021 / 14:00 / 44

Wenn in Peru der Wasserspiegel steigt

Wie kommt es, dass ich mich in der letzten Zeit immer öfter frage, ob ich verrückt bin oder ob ich in einem Land lebe, das…/ mehr

Henryk M. Broder / 29.05.2021 / 13:00 / 34

Das hat uns noch gefehlt: Bundesrabbiner

Falls Sie am 21. Juni noch nichts vorhaben, dann halten Sie sich bitte den Tag für einen wichtigen Termin frei. Um 15 Uhr – Einlass…/ mehr

Henryk M. Broder / 27.05.2021 / 10:30 / 32

Sex im KZ

Am 17. Dezembert 1904 veröffenlichte Karl Kraus in der Nummer 171 seiner Fackel einen längeren Essay „Rund um den Schandlohn", über käuflichen Sex, die Moral der Freier und die…/ mehr

Henryk M. Broder / 24.05.2021 / 13:00 / 56

Spahn macht den Stoiber

Können Sie sich noch an die kurze, aber einmalig humoreske Rede von Edmund Stoiber zugunsten des Transrapid erinnern, der die bayerische Hauptstadt mit dem Rest…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com