Henryk M. Broder / 01.01.2017 / 13:43 / 3 / Seite ausdrucken

Kontrollieren, selektieren und in Züge setzen

Protokoll einer ganz normalen Nacht ohne besondere Vorfälle: Die Polizei hat eine Gasse am Eingang gebildet, sortiert ganze Gruppen arabisch aussehender junger Männer und Jugendlichen aus. Anwesende Polizisten sprechen von „selektieren“. Durch die Polizeimaßnahme entsteht ein Stau am Eingang zur Bahnhofshalle... Am kleinen Ausgang des Hauptbahnhof zur Domseite ist eine der Türen für Nordafrikaner reserviert. Etwa 50 bis 80 Menschen werden dort festgehalten und einzeln nacheinander von den Beamten überprüft. Vereinzelte Personen werden direkt in Züge aus der Stadt heraus gesetzt. 



Link zum Fundstück

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Klaus Wenzel / 01.01.2017

Sehr geehrter Herr Broder, ich gehe davon aus, dass Sie nicht wirklich Ereignisse aus der dunkelsten Zeit der deutschen Geschichte mit dem Vorgehen der Polizei gestern Nacht in Köln vergleichen wollen. Die “Ordnungskräfte” standen aus bekannten Gründen unter erheblichem Zugzwang. Einerseits. Andererseits haben die Ereignisse an Sylvester in Köln und anderswo im letzten Jahr leider gezeigt, dass dabei eben ein ganz bestimmter Typus von Individuen deutlich überrepräsentiert war. Ältere Männer, die “schon länger hier sind”, zählten eher nicht dazu und von übergriffigen Buddhisten war bislang auch nicht die Rede. Gleichzeitig gab es jedoch gestern Abend anscheinend erneut einen hohen Ansturm auf die Domplatte durch jene, die bereits letztes Jahr dort “ausgelassen” feierten. Was also hätte die Polizei tun sollen? Es scheint ja wohl leider so, dass offene Aussengrenzen, die nach wie vor gewollt sind von allen relevanten politischen Entscheidern, derzeit zu mehr Einschränkungen im Landesinnern führen. Das können sichtbare Beschränkungen oder Grenzen sein wie “anlasslose Überprüfungen” bestimmter Personen oder eher unsichtbare wie individuelle Verhaltensänderungen oder Vermeidungsstrategien oder halt eine massive Polizeipräsenz bei öffentlichen Lustbarkeiten. Wo das hinführen soll, wissen wir heute noch nicht. Daher nehme ich Ihren Sarkasmus als Ausdruck der Trauer, dass die bundesrepublikanische Welt, wie wir sie kannten, nun nicht mehr besteht. 

uwe peters / 01.01.2017

Was soll denn diese Anspielung, Herr Broder ?

Wolfgang Thiele / 01.01.2017

Ich frage mich, ob die vielen Zuwanderer, die sich da an Silvester vom Ruhrgebiet und von Düsseldorf aus auf den Weg nach Köln gemacht hatten, um dort auf der Domplatte das neue Jahr zu begrüßen, auch alle die richtige Fahrkarte gelöst hatten. Da es sich um unterschiedliche Verkehrsverbünde handelt, kann man sich mit den Tarifen leicht vertun, und die Schaffner sind immer sehr streng.

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Henryk M. Broder / 24.05.2019 / 15:00 / 18

Europa ohne Juden

Nun hat es auch die Jüdische Allgemeine Wochenzeitung, das Zentralorgan des Zentralrates der Juden in Deutschland, bemerkt: Der Antisemitismus entwickelt sich zu einem Problem, in…/ mehr

Henryk M. Broder / 22.05.2019 / 13:00 / 78

Cicero: An allem sind die Juden schuld!

Vor zwei Tagen erschien auf Cicero Onine ein längerer Text über Strache und die Ibiza-Affäre, geschrieben von einem Mann namens Rudolf Adam, der, so die…/ mehr

Henryk M. Broder / 21.05.2019 / 14:09 / 39

Nächste Station: Stuttgart

Letzte Woche gastierte ich vor dem Amtsgericht Duisburg, wo das Stück "Die beleidigte Frau Kaddor" Premiere hatte, die aber schon nach dem Vorspiel abgebrochen werden…/ mehr

Henryk M. Broder / 18.05.2019 / 13:00 / 42

Bedeutende Denkerinnen und Denker des 21. Jahrhunderts: J.T.

Jürgen Trittin, Sie erinnern sich, hat nicht nur das Dosenpfand erfunden, auf sein Konto geht auch, lange vor Bitcoin, eine neue Währung, die Eiskugel. Das ist…/ mehr

Henryk M. Broder / 16.05.2019 / 14:28 / 43

Wenn die Grünen der FDP auf die Pelle rücken

Menschen, denen nichts peinlich ist, bekommen entweder bei RTL2 eine eigene Show oder bewerben sich um einen Sitz im Europäischen Parlament. Dabei kommt es zu einem…/ mehr

Henryk M. Broder / 15.05.2019 / 12:00 / 65

Merkels Kampf gegen den Antisemitismus

Immer wieder und immer öfter ruft die Kanzlerin zum Kampf gegen den Antisemitismus auf. Die Bürger, die Zivilgesellschaft sollen das leisten, wozu die staatlichen Agenturen…/ mehr

Henryk M. Broder / 14.05.2019 / 06:38 / 108

Die verlorene Ehre der Lamya Kaddor

Ich muss und will mich bei den Duisburgern und Duisburgerinnen entschuldigen, weil ich mich gelegentlich abfällig über ihre Stadt geäußert habe. Dabei ist Duisburg überhaupt…/ mehr

Henryk M. Broder / 09.05.2019 / 13:00 / 81

Auschwitz und die SPD

Das Phantasialand der deutschen Sozialdemokratie liegt im Süden von Polen, ca 70 Kilometer westlich von Krakau und etwa 40 Kilometer südöstlich von Kattowitz. Die geografischen Koordinaten: Breitengrad: 50°02′03″…/ mehr

Meine Favoriten.

Wenn Ihnen ein Artikel gefällt, können Sie ihn als Favoriten speichern.
Ihre persönliche Auswahl finden Sie Hier
Favoriten

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com