Archi W. Bechlenberg / 11.07.2018 / 09:00 / 0 / Seite ausdrucken

Joe will auch mal Opfer sein

Auch mal "Opfer" sein möchte Siemens Chef Joe Kaeser. Drum hat er sich nun darüber beklagt, dass andere Industriekapitäne nicht mitziehen bei seinem AfD-Bashing. Das hatte er vor kurzem per Twitter betrieben, indem er Alice Weidel wegen ihrer Haltung zur fortschreitenden Islamisierung im Bund Deutscher Mädel BDM verortete. "Keine Rückendeckung. Keine Unterstützung" habe er seitens der von ihm persönlich aufgescheuchten Dax-Kollegen erfahren und vermutet, sie würden sich das aus schnöden kommerziellen Motiven nicht trauen. Auf den Gedanken, dass andere Manager die Welt nicht so schlicht interpretieren wie er, ist Herr Kaeser noch nicht gekommen. Das Handelsblatt charakterisierte ihn kürzlich so: "Kein deutscher Manager ist Regierungen und besonders der Kanzlerin näher als Joe Kaeser. So wurde der Siemens-Chef zum Prototyp des „politischen CEO“. Das hilft beim Ergattern von Staatsaufträgen – und im Meinungskampf." 

Kleine Frage zum Schluss: Wie viele eingewanderte Fachkräfte hat Siemens eigentlich in den letzten drei Jahren eingestellt



Link zum Fundstück

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost (0)

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Archi W. Bechlenberg / 09.09.2018 / 06:15 / 15

Das Antidepressivum: Lob des Idioten

Erdmute ließ mir keine Ruhe. Sie erinnern sich – letzte Woche erzählte ich von einer etwas anstrengenden Reisegenossin, die ich aus Notwehr und in ihrem…/ mehr

Archi W. Bechlenberg / 12.08.2018 / 06:11 / 19

Das Anti-Depressivum: Brieffreundschaften

Als Teen pflegte ich etliche Brieffreundschaften, und ich bin mir nicht sicher, ob ich mich an alle erinnere. Es war ein tolles Hobby mit unglaublichen…/ mehr

Archi W. Bechlenberg / 05.08.2018 / 06:28 / 29

Das Antidepressivum: Lieber Regen als Geburtstag

„Einen so heißen Sommer, wie nun vor hundert Jahren, hat es seitdem nicht wieder gegeben. Kein Grün fast war zu sehen; zahmes und wildes Getier…/ mehr

Archi W. Bechlenberg / 29.07.2018 / 06:25 / 19

Das Antidepressivum: Von Profis und ihren Dingen

Seit je her habe ich ein Faible für jegliche Art von Tinnef und Tand. Heute nennt man dieses unnütze Zeug natürlich anders, nämlich Gadgets. Früher…/ mehr

Archi W. Bechlenberg / 01.07.2018 / 06:14 / 19

Das Antidepressivum: Heiliger Makrelenarsch

In einer Grabbelkiste aus der Kellerwerkstatt meines Vaters entdeckte ich neben den üblichen Schrauben, Muttern, Lüsterklemmen und Sprengringen vor Jahren eine etwa Fünfmarkstück große Medaille. Sie…/ mehr

Archi W. Bechlenberg / 24.06.2018 / 06:17 / 13

Das Antidepressivum: Der Ball war drin!

Erinnert sich noch jemand an Heinrich Lübke? Der war unter Adenauer Bundesminister für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten. Allerdings kam er stets etwas sehr tüddelig rüber,…/ mehr

Archi W. Bechlenberg / 19.06.2018 / 18:00 / 8

Kämpfen, Schießen, Stürmen, Schlagen? Hilfe!

Unter allen Plagen, die sich der Mensch ohne Not selber ans Bein gebunden hat, gehört für mich Fußball. Nicht an vorderster Stelle, da liegt für…/ mehr

Archi W. Bechlenberg / 06.06.2018 / 16:00 / 27

Vom “Nazi”-nennen

Als ich im besten Antifantenalter war (früher nannte man das „Flegeljahre“), lag ich ständig mit meinem Vater über Kreuz. Fromm sollte ich sein und keine…/ mehr

Meine Favoriten.

Wenn Ihnen ein Artikel gefällt, können Sie ihn als Favoriten speichern.
Ihre persönliche Auswahl finden Sie Hier
Favoriten

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com