Hartz V für Verleger

Es zwickt mich heute, angesichts der ehrlosen Forderungen des öffentlich-rechtlichen Rundfunks sowie der Zeitungsverlage und medialer Vereine oder Stiftungen nach immer noch mehr Geld auf meinen Beitrag vom September 2013 zu verweisen: „Medienpolitik: Hartz V für Verleger?

Nachträge: Der Vorsitzende des Deutschen Journalistenverbands fordert, der Rundfunkbeitrag müsse deutlich stärker erhöht werden: "Ein Einfrieren des Finanzaufkommens auf weitere Jahre würde sich negativ auf die Programme auswirken." Meedia meint: "Damit befindet sich der DJV-Vorsitzende exakt auf der Linie der Verantwortlichen Senderchefs von ARD und ZDF." Erster Vorschlag: Der Beitrag soll 2021 von jetzt 17,50 auf 18,36 Euro/Monat steigen. Robert Habeck: "Grüne fordern Facebook-Alternative aus Rundfunkgebühren." Außerdem: "Beitragsservice von ARD, ZDF und Deutschlandradio bekommt mit Michael Krüßel einen neuen Chef." Hintergrund



Link zum Fundstück
Foto: Bundesarchiv/Georg Pahl CC BY-SA 3.0 de via Wikimedia Commons

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen

Es wurden keine verwandten Themen gefunden.

Meine Favoriten.

Wenn Ihnen ein Artikel gefällt, können Sie ihn als Favoriten speichern.
Ihre persönliche Auswahl finden Sie Hier
Favoriten

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com