Henryk M. Broder / 09.06.2016 / 10:42 / 7 / Seite ausdrucken

Hamed und Henryk wollen Bundespräsident werden

Was uns für das Amt des Bundespräsidenten am meisten qualifiziert, ist unser jeweiliger Migrationshintergrund. Einer von uns wurde in Ägypten, der andere in Polen geboren. Wir sind Musterbeispiele für gelungene Integration und für ein multikulturelles Leben, zusammen sprechen wir sieben Sprachen: Arabisch, Polnisch, Englisch, Französisch, Japanisch, Hebräisch – und natürlich Deutsch... Uns in das Präsidialamt zu wählen, wäre ein Signal, das die Welt aufhorchen ließe. Noch nie sind ein Moslem und ein Jude zusammen Präsident eines Landes geworden. Es wäre auch keine finanzielle Mehrbelastung für die Bundesrepublik, da wir uns ein Einkommen teilen würden. Allerdings müsste die Küche im Schloss Bellevue so eingerichtet werden, dass man dort Speisen zubereiten kann, die entweder halal oder koscher sind oder am besten beides.



Link zum Fundstück

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Karla Luhn / 11.06.2016

Herr Broder, Ihre Idee ist herrlich. Endlich hätte Deutschland mit Ihnen und Herrn Abdel Samad zwei wirklich hervorragende Präsidenten, die Deutschland mit viel Humor, Witz und Klugheit vertreten würden.

Gabriel Berger / 10.06.2016

Sehr geehrter Herr Broder, meine Stimme wäre Ihnen und Samad schon sicher.  Ihre Fangemeinde ist groß genug. Doch leider wird in Deutschland der Präsident nicht direkt gewählt.

Maria Salzwedel / 09.06.2016

Sehr geehrter Herr Broder, Eine großartige Idee! Dann könnten wir sicher sein, daß die Bundespräsidenten für “alle” da wären und “Klartext” sprechen würden! Die Flüchtlingskrise ließe sich ohne Rechtsextremismus- und Fremdenfeindlichkeitsvorwürfe vernünftig regeln, die in Deutschland so gern ausgeklammerten Themen und Probleme würden von unseren Migrationspräsidenten tabufrei und normal angesprochen und angestoßen werden.  Es gelingt ihnen sicher, die Regierung und die Opposition zu überzeugen und die Politik zum Guten zu wenden! Meine Stimme hätten Sie sofort! Mit vielen Grüßen, Maria Salzwedel

Uta Heymann / 09.06.2016

Von mir aus gerne. Zieht mit euren Frauen ins Schloss Bellevue ein. Unter einer Bedingung: Keine Privilegien für die Zeit nach dem Amt. Die gehörten sowieso schon längst auf den Prüfstand. Macht was aus dem Amt. Setzt euch für Frieden und direkte Demokratie ein. Unterschreibt nicht alles, was euch vorgelegt wird. Nebenbei gesagt, Hamed erscheint mir sowieso friedensnobelpreiswürdig.

Thomas Bonin / 09.06.2016

Dazu zweierlei, liebe Anwärter: Erstens. Der Vorschlag ist ohnehin überfällig, spätestens seit der (medienwirksam inszenierten und staatlich durchorganisierten) Abwicklung des C. Wulff. Demgegenüber würde ein (unabhängiger plus geistig intakter) Personalberater Ihre bis dato erbrachten Lebens- und Arbeitsleistungen mit dem Prädikat “zur vollsten Zufriedenheit” goutieren. Einziges Manko könnte darin bestehen, dass beide Neu-Kandidaten voll umfänglich männlich sind, was allerdings - dank medizinischer Fortschritte - notfalls korrigierbar wäre. Prima wäre es, wenn vom sodann zustehenden üppigen Taschengeld ein regelmäßiger Obo­lus für den weiteren Ausbau der “Achse” abgezwackt würde (so viel Spaß muss sein!). Also: wo soll ich unterschreiben? Zweitens. Alternativ böte sich freilich ebenso an, das merkwürdige Amt des Bundespräsidenten “alternativlos” abzuschaffen, zumal derartige Amtsträger vom Statut her zwar viel zu sagen, aber nichts zu melden haben. Vorschlag zur Güte: diesen Punkt exakt nach 2 Amtsperioden des Duos “Hamed & Henryk” auf die Tagesordnung setzen, OK?

Wolfgang lechner / 09.06.2016

Sehr geehrter Herr Broder, ich finde Ihren Vorschlag gut und freue mich schon auf Ihre täglichen Kommentare aus dem Schloss Bellevue. Ein anderer Vorschlag für die Suche nach einem BuPrä wäre eine Castingshow im ÖR-Fernsehen mit Moderation z. B.  Claus Kleber und Dunja Hayali. In der Jury könnte ich mir als fix gesetzt Frau Kässmann vorstellen, da Jurymitglieder nicht am Casting teilnehmen können.  

Alexander Heydt / 09.06.2016

Meine Stimme habt Ihr.

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Henryk M. Broder / 19.04.2021 / 10:00 / 48

Petra Pau kann nicht lesen

Am 13. April erschien auf Welt Online ein Beitrag von Hubertus Knabe über ein „Musterbeispiel linker Doppelmoral", wie sie in der Links-Partei praktiziert wird. Illustriert…/ mehr

Henryk M. Broder / 17.04.2021 / 06:00 / 94

Die gefährlichste aller Mutanten

Manchmal sagt ein Interview mehr als 1000 Worte. Karl Lauterbach merkt man es an, dass er als Kind unter einem furchtbaren Aufmerksamkeitsdefizit leiden musste, während Jens…/ mehr

Henryk M. Broder / 16.04.2021 / 11:00 / 39

Jetzt hat auch Hamburg einen

Wie der Norddeutsche Rundfunk letzten Dienstag meldete, gibt es jetzt auch in Hamburg einen Antisemitismusbeauftragten. Er werde sich darum kümmern, gab der Erste Bürgermeister der…/ mehr

Henryk M. Broder / 11.04.2021 / 13:00 / 74

Wenn die Schutzwirkung verloren geht

Fragen Sie sich manchmal auch, wie die Auswahl der Berichte – z.B. in der Tagesschau oder dem heute journal – zustande kommt? Die Sendezeit ist…/ mehr

Henryk M. Broder / 10.04.2021 / 10:00 / 72

Journalisten: Wir lassen unsere Pressefreiheit nicht verunglimpfen

Seit die Reichspressekammer ihre segensreiche Tätigkeit im Dienste der Presse- und Meinungsfreiheit einstellen musste, stehen viele Journalisten vor der Frage, wie sie ihre Loyalität zum Staat und…/ mehr

Henryk M. Broder / 08.04.2021 / 11:00 / 19

Weltmeister in der Produktion von Euphemismen

Wenn es etwas gibt, das Deutschland wirklich kann, dann ist es die Produktion von Euphemismen. Bei der Kolonialpolitik ging es um einen "Platz an der…/ mehr

Henryk M. Broder / 06.04.2021 / 06:15 / 174

Annalena Baerbock – leidenschaftlich, radikal, staatstragend

Zuerst war es nur eine Frage, die sich so anhörte, als wollte jemand wissen, ob es Leben auf dem Mars gäbe. Oder Krokodile, die fliegen…/ mehr

Henryk M. Broder / 01.04.2021 / 06:00 / 67

Sven L., kein Sofa aus dem IKEA-Katalog

Sagt Ihnen der Name Sven Lilienström etwas? Könnte eine Figur aus einem Wallander-Krimi sein. Oder der Taufname einer Fähre der Stena Line, die zwischen Rostock…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com