Wolfgang Röhl / 03.01.2019 / 21:16 / Foto: Bildarchiv Pieterman / 9 / Seite ausdrucken

Eine „Spiegel Online“-Meldung und ihre Geschichte

Große Aufregung um das kleine Amberg! Zunächst ging es um die verbürgten Prügelattacken von Schutzsuchenden auf Bürger des schutzgewährenden Städtchens. Dann aber, weitaus aufgeregter, um eine angeblich brandgefährliche „Bürgerwehr“ aus Rechtsextremen, welche nun in den die Straßen Ambergs „Patrouille“ laufen würden. Den heißen Dampf aus der Geschichte, (besonders engagiert auf „Spiegel Online“ erzählt), ließ jetzt das viel angeklickte Nachrichtenportal „t-online.de“ per Investigation entweichen. Aber warum? Im Prinzip gehört auch t-online.de zu den antifaschistischen Organen, die unter jedem Sofa einen Nazi wittern. Hilft es zu womöglich zu wissen, dass der Chefredakteur von t-online.de Florian Harms heißt? Der Mann war Chef von Spiegel Online, fiel dort 2016 in Ungnade und hat seither mutmaßlich noch eine dicke Rechnung mit seinem gewesenen Arbeitgeber an der Ericusspitze offen. Eine Partie davon wurde jetzt, zum günstigsten Zeitpunkt (#spiegelgate), präsentiert. Oh ja, Stunk unter Kollegen kann bei der Wahrheitsfindung manchmal hilfreich sein.

Foto: Bildarchiv Pieterman

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Frank Mertes / 03.01.2019

Das Beispiel zeigt sehr anschaulich: Es gibt nicht nur einen Relotius beim Spiegel. Der Spiegel und nicht nur er, macht da weiter, wo Relotuis aufgehört hat.

Adolf Murmelstein / 03.01.2019

Ja - Ja - Ja ...wo isa dän?  Ohne die Umvolkungspolitik der nächsten Jahre in Muuddiland und drumrum hätte Chinas Ausbau der neue Seidenstraße (Eisenbahn bis Duisburg) keinen Sinn. Irgendjemand muß ja diesen Krempel kaufen. Jetzt ist es raus.

Thorsten Helbing / 03.01.2019

Ich bin mir sicher, der Typ aus Bottrop hatte ein Luftgewehr im Kofferraum, womit er den Umsturz in Deutschland einleiten wollte mit seiner - zugegebermaßen - dummen und aufsehnerregenen Show zu Silverster.  Ach, halt Stop: es geht um Amberg? War da was? Hab ich gar nicht mitbekommen. Da war doch was in Bottrop, oder? So ein Rechter, der langsam mit eingeschaltetem Warnblinker warscheinlich panisch durchdrehte und den Einen oder Anderen auf die Motorhaube nahm. Amberg also, hmmmmmmm. Bin wohl doch auf einer rechtsradikalen Seite gelandet, der Achse der Guten, welch ein Hohn. Naja, sagte zumindest so ein J(P)ourno vom Spiegel. Spiegel? Da war doch was, oder? Jetzt fällt es mir ein. Da war dieser Bericht: Bademode-fuer-frauen-bikinis-nerven-kolumne. Achne, das war er doch nicht. Wir relotivieren eben zuviel. Bei den ganzem Gesülze und dem Geschwurbel müssen wir nur aufpassen nicht das Wichtige von dem Unwichtigen zu unterscheiden. Tja, und so wird die Legende vom Bottroper mit dem Luftgewehr welcher der NSU nahestand weitergesponnen und keine Sau weiß nächte Woche noch was in Salzgitter los war. Salzgitter? Ach ne, war ja Bottrop!

Werner Geiselhart / 03.01.2019

Erinnert mich an die Schlagzeilen in sämtlichen Leitmedien zu einem geplanten Umsturzversuch durch eine siebenköpfige Spinnertruppe, bewaffnet mit Pfefferspray, Kratzhandschuhen und einem Luftgewehr. Obwohl, mit der Bundeswehr als Gegner wären sie nicht chancenlos gewesen.

E.W.U. Putzer / 03.01.2019

Finanznachrichten.de titelt: “Steht in Amberg die Machtergreifung durch Rechtsextremisten bevor?” dts Nachrichtenagentur Ohne Worte!

Emmanuel Precht / 03.01.2019

Da hat der blinde Spiegel also wieder eine relotiane, gut erzählte, an große Literatur anlehnende Geschichte unter die Leser bringen wollen und ein Lieblingsfeind macht den Strich nicht unter, sondern durch die Rechnung. Nur weiter so, ihr seid, wie die SPD, auf einem guten Weg. Wohlan…

Gerhard .Giesemann / 03.01.2019

Dieser Florian Harms ist unsäglich - wie “t-online.de” insgesamt. Noch unsäglicher sind die ständigen Kolumnen von Lamya Kaddor auf diesem Portal,  unglaublich.

Martin Lederer / 03.01.2019

Danke für die Hintergrundinformation.

Hubert Bauer / 03.01.2019

Der Link zu t-online.de funktioniert nicht (03.01.2018, 21:37 Uhr).

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Wolfgang Röhl / 14.09.2019 / 06:18 / 80

Mehr Riss wagen! – Wenn Spalter versöhnen

Seit Menschen sich erdreisten, auch mal alternative Informationsquellen zu nutzen oder gar alternative Parteien anzukreuzen, geht ein neues Gespenst um in Europa. Die „Spaltung der…/ mehr

Wolfgang Röhl / 01.09.2019 / 06:15 / 67

Eine kurze Kulturgeschichte der Hysterien

Bei der Lektüre gewisser Medien wähnt man sich gelegentlich in der Speaker’s Corner des Hyde Park zu London. Da stehen Leute auf Apfelsinenkisten und krähen…/ mehr

Wolfgang Röhl / 17.08.2019 / 06:25 / 51

Hat der „Spiegel“ einen neuen Relotius?

Vieles deutet darauf hin, dass dem „Spiegel“ eine Altlast auf die Zehen gekippt ist. Ein dicker Klops, der womöglich noch schwerer wiegt als der Fall…/ mehr

Wolfgang Röhl / 02.08.2019 / 06:25 / 149

Wer da, Freund oder Leser? Über Kommentarforen

Kaum war das Stück über die Tiraden von Donald Trump gegen den Kongressabgeordneten Elijah Cummings auf „Spiegel Online“erschienen, da trudelten jede Menge Leserbriefe auf der…/ mehr

Wolfgang Röhl / 30.06.2019 / 06:25 / 38

Fünf-Sterne-Journalismus. Die FAZ auf den Malediven

Konferenz im Ressort Freizeit und Reise einer großen deutschen Qualitätszeitung. Ressortleiter: „Ich hab hier das Angebot für eine Pressereise auf die Malediven. Wollen Sie da…/ mehr

Wolfgang Röhl / 25.06.2019 / 06:05 / 48

FAZ, Monitor, mutmaßliche Fakenews im Mordfall Lübcke – ups, war da was?

In einer Philippika gegen den Verfassungsschutz, der womöglich „auf dem rechten Auge blind?“ sei (das Fragezeichen in der Titelzeile konnte und wollte wohl auch das Frankfurter…/ mehr

Wolfgang Röhl / 23.06.2019 / 06:10 / 25

Sie sind Viele. Nur nicht in der Kunsthalle

Wer im Frühjahr die ehrwürdige Hamburger Kunsthalle besuchte, stieß hinter dem Eingang auf eine Stelltafel mit der „Hamburger Erklärung der Vielen“. Dabei handelt es sich…/ mehr

Wolfgang Röhl / 08.06.2019 / 06:13 / 45

Besuchen Sie Europa, solange es noch geht!

Frühsommers, wenn wir mindestens mental auf gepackten Koffern sitzen, vollzieht sich ein erstaunlicher Wandel. Nicht länger plagt uns der Gewissenswurm ob der tausende von Kilometern,…/ mehr

Meine Favoriten.

Wenn Ihnen ein Artikel gefällt, können Sie ihn als Favoriten speichern.
Ihre persönliche Auswahl finden Sie Hier
Favoriten

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com