Peter Grimm / 24.11.2017 / 12:10 / 0 / Seite ausdrucken

Dornröschen muss bald ungeküsst weiterschlafen

Die Debatte um sexuelle Übergriffe hat jetzt auch die Gebrüder Grimm erreicht, seit eine Mutter aus London dagegen protestiert hat, dass ihr sechsjähriger Sohn in der Schule mit dem Märchen „Dornröschen“ konfrontiert wurde.

Vor allem die Social-Media-Kampagne #MeToo, die aus der Berichterstattung zu sexuellen Übergriffen sowie Missbrauch entstanden ist, habe die Frau nachgedenklich gemacht, ob der Prinz, der im Märchen die Prinzessin aus dem ewigen Schlaf küsst, ihrem Sohn den richtigen zwischenmenschlichen Umgang vermittelt.

 „Das sind Kleinigkeiten, die sich im Laufe der Kindheit sammeln und einen Unterschied machen können", legte die Mutter gegenüber der "Sun" dar. Stattdessen sollten ältere Schüler das Märchen aufgreifen, um darüber zu diskutieren, zum Beispiel, ob das Vorgehen des Prinzen vertretbar sei, wie sich die Prinzessin gefühlt habe und wie es generell um das Einwilligen sexuellen Kontakts stehe.

Mehr hier, hier und hier



Link zum Fundstück

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen

Es wurden keine verwandten Themen gefunden.

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com