Henryk M. Broder / 21.07.2016 / 08:30 / 3 / Seite ausdrucken

Diese verzweifelten und fehlgeleiteten jungen Menschen…

Die Chefredakteurin der Berliner Zeitung, Brigitte Fehrle, über den Massenmörder von Nizza und den Messerstecher von Würzburg, die sich beide über Nacht radikalisiert haben; und warum es wichtig ist, zwischen einem Amokläufer und einem Terroristen zu unterscheiden. In guter alter DDR-Tradition ist nicht die Tat entscheidend, sondern die Zugehörigkeit des Täters zu einer Organisation. Terrorist ist nur einer, der sich aus freien Stücken und ganz bewusst einer terroristischen Organisation anschliesst. Alle anderen sind nur verzweifelt und fehlgeleitet. Sie glauben es nicht? Klicken Sie auf den Link. Auch sehr schön: DLF-Chefredakteurin Birgit Wentzien über das "Leben mit der Normalität des Terrors". Ihr Rat: "Misstrauen Sie allen, die heute bereits Antworten haben und genauestens wissen, wer mutmaßlich hinter dem Terror steckt." Ja, wer könnte es sein? Der Vatikan? Die Freimaurer? Die Anhänger der Freikörperkultur? 15 Mal fallen in dem Kommentar die Begriffe Terror/Terrorismus/Terrorgefahr; Islam, Islamismus kein einziges Mal. Misstrauen Sie allen, auch Birgit Wentzien, der Chefredakteurin des DLF.



Link zum Fundstück

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Günter Haarmann / 22.07.2016

Broder ist halt ein kluger Köpf. Sozusagen das Gegenteil von Jakob Augstein.

Karla Kuhn / 21.07.2016

Mei, Herr Broder, wenn es nicht so traurig wäre, wäre es zum totlachen. Der Wahnsinn hat wirklich Methode. Gibt es vielleicht eine Broschüre “Radikalisierung über Nacht ?” Und der arme Bub hat sie gelesen und gleich ausprobiert ? Dann kann er ja kein Terrorist sein. Genauso wie die Antänzer keine Täter sind, sondern Opfer.  Nicht zu fassen. Gott sei Dank haben sie den Kommentar wieder mit Ihrem unvergleichlichen Humor gewürzt, sonst würde ich die Krise kriegen.

Simone Comtesse / 21.07.2016

Herr Broder ich liebe Sie. Ehrlich. :-)

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Henryk M. Broder / 11.04.2021 / 13:00 / 74

Wenn die Schutzwirkung verloren geht

Fragen Sie sich manchmal auch, wie die Auswahl der Berichte – z.B. in der Tagesschau oder dem heute journal – zustande kommt? Die Sendezeit ist…/ mehr

Henryk M. Broder / 10.04.2021 / 10:00 / 72

Journalisten: Wir lassen unsere Pressefreiheit nicht verunglimpfen

Seit die Reichspressekammer ihre segensreiche Tätigkeit im Dienste der Presse- und Meinungsfreiheit einstellen musste, stehen viele Journalisten vor der Frage, wie sie ihre Loyalität zum Staat und…/ mehr

Henryk M. Broder / 08.04.2021 / 11:00 / 19

Weltmeister in der Produktion von Euphemismen

Wenn es etwas gibt, das Deutschland wirklich kann, dann ist es die Produktion von Euphemismen. Bei der Kolonialpolitik ging es um einen "Platz an der…/ mehr

Henryk M. Broder / 06.04.2021 / 06:15 / 174

Annalena Baerbock – leidenschaftlich, radikal, staatstragend

Zuerst war es nur eine Frage, die sich so anhörte, als wollte jemand wissen, ob es Leben auf dem Mars gäbe. Oder Krokodile, die fliegen…/ mehr

Henryk M. Broder / 01.04.2021 / 06:00 / 67

Sven L., kein Sofa aus dem IKEA-Katalog

Sagt Ihnen der Name Sven Lilienström etwas? Könnte eine Figur aus einem Wallander-Krimi sein. Oder der Taufname einer Fähre der Stena Line, die zwischen Rostock…/ mehr

Henryk M. Broder / 29.03.2021 / 11:00 / 122

Eine ganz besondere Frau, ohne Wenn und Aber

Für Freunde der engagierten Lyrik gibt es nichts Schöneres als die „Danksagung", die Johannes R. Becher auf den sowjetischen Staats- und Parteichef Stalin 1953 geschrieben hat. Es…/ mehr

Henryk M. Broder / 28.03.2021 / 12:00 / 75

Im Zweifel gegen den Angeklagten

In einem intakten Rechtsstaat hat jeder Beschuldigte, vom Ladendieb bis zum Mörder, das Recht auf einen fairen Prozess. Dazu gehört, dass nicht er seine Unschuld…/ mehr

Henryk M. Broder / 24.03.2021 / 11:00 / 84

Noch mehr Transparenz wagen!

Wenn inzwischen sogar der stets um Maß und Mitte bemühte Theo Koll in einem Kommentar zum letzten Treffen des Corona-Kabinetts sagt, er komme sich vor…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com