Henryk M. Broder / 11.06.2016 / 22:08 / 0 / Seite ausdrucken

Die Letzte und die Allerletzte

Kleiner Nachtrag zu Alex Feuerherdt: Wenn Nicola Abe, die für SPON aus Israel berichtet, das Letzte ist, dann ist Inge Günther, die für die FR schreibt, das Allerletzte. Ihr Bericht - Israel zerbricht an seinem Hass - beschäftigt sich mit dem Polit-Geschacher und der Hetze im Netz nach dem Anschlag, bei dem vier Israelis von palästinensischen Terroristen erschossen  wurden. Würde so etwas in Deutschland passieren, würde die deutsche Zivilgesellschaft natürlich ganz anders reagieren. Heiko Maas würde sofort eine Moschee besuchen, Margot Kässmann würde daran erinnern, dass auch Terroristen das Ebenbild Gottes sind und in der ARD gäbe es einen Brennpunkt über die prekären Verhältnisse, in denen die Täter aufgewachsen sind. Aber Israel ist noch nicht so weit. Statt an Liebe zu ersticken, zerbricht es an seinem Haß. Sagt Inge Günther, die kurz nach der ersten Floppy-Disc ins Land gekommen ist. Warum sie es so lange in einem Land aushält, das sie aus vollem Herzen hasst, ist ein Geheimnis, das sie für sich behält. In Bagdad, Damaskus und Riad soll es auch schön sein, wenn auch nicht so schön wie in Tel Aviv, wo man am Strand sitzen, den Sonneruntergang beobachten, dabei eine Caipirinha schlürfen und sich hinterher auskotzen kann.



Link zum Fundstück

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Henryk M. Broder / 19.04.2021 / 10:00 / 55

Petra Pau kann nicht lesen

Am 13. April erschien auf Welt Online ein Beitrag von Hubertus Knabe über ein „Musterbeispiel linker Doppelmoral", wie sie in der Links-Partei praktiziert wird. Illustriert…/ mehr

Henryk M. Broder / 17.04.2021 / 06:00 / 94

Die gefährlichste aller Mutanten

Manchmal sagt ein Interview mehr als 1000 Worte. Karl Lauterbach merkt man es an, dass er als Kind unter einem furchtbaren Aufmerksamkeitsdefizit leiden musste, während Jens…/ mehr

Henryk M. Broder / 15.04.2021 / 09:00 / 27

Happy Birthday, Israel! Und weiter so!

Gestern, am Yom ha-Zikharon, gedachte Israel der Gefallenen der Kriege und der Opfer des Terrors. Heute, am Yom ha-Atzma'ut. feiert es den 73. Jahretag seiner…/ mehr

Henryk M. Broder / 11.04.2021 / 13:00 / 74

Wenn die Schutzwirkung verloren geht

Fragen Sie sich manchmal auch, wie die Auswahl der Berichte – z.B. in der Tagesschau oder dem heute journal – zustande kommt? Die Sendezeit ist…/ mehr

Henryk M. Broder / 10.04.2021 / 10:00 / 72

Journalisten: Wir lassen unsere Pressefreiheit nicht verunglimpfen

Seit die Reichspressekammer ihre segensreiche Tätigkeit im Dienste der Presse- und Meinungsfreiheit einstellen musste, stehen viele Journalisten vor der Frage, wie sie ihre Loyalität zum Staat und…/ mehr

Henryk M. Broder / 08.04.2021 / 11:00 / 19

Weltmeister in der Produktion von Euphemismen

Wenn es etwas gibt, das Deutschland wirklich kann, dann ist es die Produktion von Euphemismen. Bei der Kolonialpolitik ging es um einen "Platz an der…/ mehr

Henryk M. Broder / 06.04.2021 / 06:15 / 174

Annalena Baerbock – leidenschaftlich, radikal, staatstragend

Zuerst war es nur eine Frage, die sich so anhörte, als wollte jemand wissen, ob es Leben auf dem Mars gäbe. Oder Krokodile, die fliegen…/ mehr

Henryk M. Broder / 01.04.2021 / 06:00 / 67

Sven L., kein Sofa aus dem IKEA-Katalog

Sagt Ihnen der Name Sven Lilienström etwas? Könnte eine Figur aus einem Wallander-Krimi sein. Oder der Taufname einer Fähre der Stena Line, die zwischen Rostock…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com