Markus Vahlefeld / 26.02.2017 / 10:52 / Foto: Kuebi / 22 / Seite ausdrucken

Angela Merkel: “Das Volk ist jeder, der in diesem Land lebt”

Von Markus Vahlefeld.

Nach „denen, die schon länger hier leben“, Wahlrecht für Migranten und der „Aushandlung des Zusammenlebens“  jetzt: „Das Volk ist jeder, der in diesem Land lebt". Sie bekommt auch noch Applaus dafür.

In Nordrhein-Westfalen beschließen SPD, Grüne und Piraten, dass von nun an alle im Land Befindlichen das kommunale Wahlrecht ausüben sollen. Weiterhin wurde die Vereidigungsformel für die Landesregierung, die bis dato „auf das deutsche Volk“ lautete, geändert in "dass ich meine ganze Kraft dem Wohle des Landes Nordrhein-Westfalen widmen" werde.

Die Staatsministerin für Migration, Flüchtlinge und Integration und stellvertretende SPD-Bundesvorsitzende Aydan Özoğuz frohlockte bereits 2015 im Zuge der Großen Öffnung, dass nun „unser Zusammenleben täglich neu ausgehandelt werden“ müsse. Und nachdem sie vor einem generellen Verbot der Kinderehe gewarnt hatte, konkretisierte sie dieses Vorhaben kürzlich in einem Strategiepapier nochmals als „Aushandlungsprozesse, die auf Toleranz und Respekt gegenüber jeder und jedem beruhen“. Nachtigall, ick hör dir trapsen.

Die deutsche Bundeskanzlerin Angela Merkel, die noch 2010 Multikulti als „restlos gescheitert“ erklärt hatte, hat sich inzwischen eines Besseren belehren lassen und spricht nicht mehr vom deutschen Volk, sondern nur noch von denjenigen, „die schon länger hier leben“ und denen, „die neu hinzugekommen sind“.

Und nun hat sie, um die AfD und alle anderen bösen Nationalisten restlos an die Wand zu nageln, erklärt: "Das Volk ist jeder, der in diesem Land lebt.“ Der Applaus, der danach in ihrer CDU aufbrandet, lässt erahnen, dass auch die Geschichte des Konservativismus in Bälde neu geschrieben werden muss.

Ein Volk, so unkte Bertold Brecht einst, das das Vertrauen der Regierenden verscherzt habe, solle doch dann einfach aufgelöst werden, damit sich die Regierung ein anderes wählen könne. Diese Wahl ist hiermit vollzogen worden.

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Michael Bassin / 26.02.2017

Auch mit rosaroter Brille möchte ich diese Frau nicht mehr sehen. Wann hat das Schicksal endlich ein Einsehen? Und könnte sich das große Oben nicht auch noch um ihren Möchtegernnachfolger kümmern? Im hintersten Vorpommern, vor einer Fischerkate sitzend, könnten sich doch Angela und Martin von ihren Heldentaten erzählen, von der Euro- und Bankenrettung, von der tollen Griechenlandunterstützung und von den lieben Menschen, die durch ihre Politik unserem Land geschenkt worden sind. Was für ein herrlicher Lebensabend!

Jochen Brühl / 26.02.2017

Die Partei der Kanzlerermächtigung wird damit untergehen. Und das ist gut so. Ich gehe einmal davon aus, dass es genug geben wird, die sich mit so einem -auch verfassungsfeindlichen- Unsinn nicht an die Wand nageln lassen.

Joachim Schmidt / 26.02.2017

Nicht mal die Verfassung ist der Kanzlerin mehr heilig. Angst und Bange kann einem da werden.

Werner Baumschlager / 26.02.2017

Darf man eigentlich “jeden, der hier lebt” z.B. auch für Faschismus und Holocaust mit in die Verantwortung nehmen, oder gibts da dann schon wieder echte und unechte Deutsche?

Klaus Klinner / 26.02.2017

Na endlich! Nun hat Frau Merkel neben der Richtlinienkompetenz auch noch die Deutungshoheit übernommen.

Karen Steiger / 26.02.2017

Wie recht Sie doch haben! Auch ich, die niemals daran dachte, AfD zu wählen, bin extrem beunruhigt, darüber, wie unsere BK derart radikale Kehrtwendungen unternehmen kann, ohne dass das plausibel erklärt wird. Mittlerweile fallen mir als Erklärungen nur Gehirnwäsche und Machterhalt um jeden Preis ein, auch grenzenlose Naivität und Gutmenschentum. Doch wie stoppt man derartige Politik, die uns einmal ganz gewaltig auf die Füße fallen wird?

Gisela Müller / 26.02.2017

Und? Was tun wir jetzt? Weiter zusehen und die Klappe (sorry) halten? Brav und geduldig alles auf uns “zukommen” lassen? Mehr kann ich dazu nicht schreiben….

Florian Bode / 26.02.2017

Dann sollte diese Restatrappe eines gescheiterten Staates auch gefälligst quartalsweise mit mir aushandeln, wieviele Steuern ich zu zahlen gedenke.

Uta-Marie Assmann / 26.02.2017

Da kann man nur mit Schiller sagen “vor Tische las man’s anders” - nichts Neues bei dieser Kanzlerin, die, wenn sie schon einmal klar Stellung bezieht - was selten genug der Fall ist -, dann bei nächster Gelegenheit eine Drehung um 180 Grad hinlegt. Aber was ist von einer hausbackenen Kanzlerin zu erwarten, deren biederes Strickmuster sich u. a. in der Aufforderung zu Pfingstaufsätzen und weihnachtlichem Blockflötenspiel zeigt. Ein Armutszeugnis, dass noch ein erheblicher Teil der Wähler hinter ihr steht, was nicht nur mit der Unwählbarkeit des Proleten Schulz zu erklären ist.

Horst Lange / 26.02.2017

Mir fehlen die Worte. Wirklich. Gesellschaft okay. Bevölkerung geht auch. Aber Volk? Haben wir keine nationale Identität mehr? Mir wurde schon anders als Merkel während der Wahlparty die kleine Deutschlandfahne tadelnd von der Bühne verschwinden hat lassen. Was soll nur werden? Will man auch den letzten zaghaft patriotischen Demokraten zu den radikalen Parteien zwingen? Haben wir keine Identität mehr? Ich möchte nur noch weinen. Das haben sich unsere demokratischen Vorfahren 1848 wohl nicht träumen lassen. Was ist aus dieser Nation geworden?

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Markus Vahlefeld / 19.01.2020 / 11:30 / 90

Zwei Sternminuten des Fernsehens: “Sie sind am Ende”

Zwei Sternminuten des Fernsehens, die Sie sich nicht entgehen lassen sollten. Beim Talk im Hangar 7 des österreichischen Fernsehsenders servusTV vom 16. Januar 2020, trifft…/ mehr

Markus Vahlefeld / 09.12.2019 / 06:17 / 81

Nazis – Angebot und Nachfrage

Lange Zeit war in Deutschland die Nachfrage nach Nazis erheblich größer als das Angebot. Erst nachdem die Unionsparteien ihr Naziproblem an die AfD outgesourced hatten,…/ mehr

Markus Vahlefeld / 13.10.2019 / 06:25 / 46

Der Broderwein, die Zweite

Letzten Sonntag hatten wir zu einer Weinaktion mit dem Pfälzer Winzer Christoph Hammel aufgerufen und 100 Weinpakete mit je zwei Flaschen Broderwein angeboten, deren Erlös an ein…/ mehr

Markus Vahlefeld / 05.10.2019 / 06:25 / 78

Die EU und die Einladungen vom Pferd

Manche Gefühlslage, die einen in dieser Zeit überkommt, kann man nur mit einem Vergleich aus längst vergangenen Zeiten zum Ausdruck bringen, um nicht beleidigend zu…/ mehr

Markus Vahlefeld / 29.08.2019 / 06:09 / 83

So düster – und ich kann nicht anders

Etwas Apokalyptisches hat die gegenwärtigen politischen und wirtschaftlichen Analysten ergriffen. Da sind die einen, die im Zuge einer kommenden Rezession weder dem Euro noch der…/ mehr

Markus Vahlefeld / 25.07.2019 / 14:00 / 30

Der neue Anti-Antisemitismus im Dienste der herrschenden Moral

Der etwas gewöhnungsbedürftige Antisemitismus-Begriff des Herrn Antisemitismusbeauftragten Michael Blume aus Baden-Württemberg stellt ganz neue Zusammenhänge her. Also, auf die ist vor ihm niemand gekommen. Ehrlich…/ mehr

Markus Vahlefeld / 03.07.2019 / 06:25 / 111

Der ganze Stolz der Deutschen

Es war bei einer meiner Buchlesungen zu „Mal eben kurz die Welt retten" im Jahre des Herrn 2017, als eine ältere Dame zum Ende hin…/ mehr

Markus Vahlefeld / 10.01.2019 / 06:04 / 73

Die herrschende Klasse

In meinem letzten Beitrag des alten Jahres habe ich den Begriff der "herrschenden Klasse" benutzt. Das führte zu einigen Anmerkungen und Nachfragen bei den Leserzuschriften. Ich möchte…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com