Henryk M. Broder / 05.07.2016 / 12:24 / 1 / Seite ausdrucken

Bassam Tibi: Deutschland ist immer noch nicht normal.

Ich finde die Lage unerträglich. Da kommen Menschen mit keiner Ausbildung und wenig Geld. Und sie erleben eine prosperierende Gesellschaft. All das ist hart erarbeitet. Das kann man nicht einfach verschenken. Mit der Zeit werden aus diesen Gruppen Gangs, die sich das dann holen. Göttingen wird in einem Jahr eine Stadt voller Kriminalität. Und das verdanken wir Frau Merkel. Das ist keine Einwanderung wie im Falle Amerikas, wo man sich die qualifizierten Immigranten aussucht. Das hier ist eine demografische Lawine, die über uns schwappt.



Link zum Fundstück

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Alwin Schwabe / 07.07.2016

Deutschland ist nicht nur durch die Natzizeit immer in Angst, vor dem Rassismus angeglagt zu werden. In Deutschland wurde nie die ungerechte Aleinschuld zum ersten Weltkrieg geklärt, warum nicht? Deutschland hat eine Aufgabe, aber die kann nicht ncht in den Vordergrund kommen, weil wieder Rassismus, diese mehr innnerliche Aufgabe unmöglich macht. Die Aufgabe ist das Christentum, vielleicht mehr als ein Philosopie, als eine Religion, zu vermenschlichen. Das jeden Mensch das gleiche Recht giebt. Den Friede kommt nur durch das Opfer der Menschen auf Erden. Dieses Opfer ist heute fast vergessen. Man glaubt “Gott richtet alles”. Wie ist dann Freiheit möglich. Einmal sollte die Erde der Planet der Liebe werden, dass kann nur aus dem freien Willen geschehen. Den Liebe und Freiheit sind die urchristlichen Elemente der Menschen. Alle Menschen könnten ihren eigen religiösen Glauben haben, wenn die Christen das Opfer auf sich nehmen das Christentum alsPhilosophie und nich als religiösen Glauben ,vertreten.

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Henryk M. Broder / 27.09.2021 / 08:40 / 114

Weg mit den Sachsen!

Kaum hatten die Wahllokale geschlossen – außer in Berlin – und ARD und ZDF ihre ersten Prognosen bekanntgegeben, meldete sich der Zentralrat der Juden in Deutschland mit…/ mehr

Henryk M. Broder / 14.09.2021 / 06:13 / 159

Juden gegen die AfD

Der Zentralrat der Juden in Deutschland hat zusammen mit 60 weiteren jüdischen Massenorganisationen dazu aufgerufen, bei der anstehenden Bundestagswahl die AfD zu boykottieren. Die Partei…/ mehr

Henryk M. Broder / 11.09.2021 / 06:00 / 93

9/11 – 20 Jahre später

Ein Rückblick aus gegebenem Anlass. Vor 20 Jahren war es ein bekannter Moraltheologe, der Terror als "Ersatzsprache der Gewalt" verharmloste, heute ist von den "neuen…/ mehr

Henryk M. Broder / 06.09.2021 / 12:00 / 46

Merkel, Israel und die Juden

Während ihrer 16 Jahre währenden Regentschaft als Kanzlerin hat Angela Merkel Dutzende von Ehrendoktorhüten, Orden und Medaillen verliehen bekommen, darunter auffallend viele von jüdischen bzw.…/ mehr

Henryk M. Broder / 05.09.2021 / 10:00 / 28

Der Humor, so finster wie die Nacht schwarz…

... schreibt TV Spielfilm über Kill Me Today, Tomorrow I'm Sick, der heute um 23.35 im ARD-Programm gezeigt wird. Da ich bei den Dreharbeiten zeitweise dabei…/ mehr

Henryk M. Broder / 03.09.2021 / 09:51 / 7

Kill me today, tomorrow I’m sick!

Es ist ja nicht alles schlecht bei den Öffentlich-Rechtlichen. Am Sonnntag gibt es sogar etwas ausgesprochen Gutes im Abendprogramm der ARD, den vielfach preisgekrönten Spielfilm…/ mehr

Henryk M. Broder / 31.08.2021 / 12:00 / 126

Tom Buhrow, Gabi Ludwig und Frau Kellermann privat

Der WDR, die größte Anstalt innerhalb der ARD, ist ein Bollwerk des Pluralismus, der Toleranz und des Frohsinns. Nebenbei auch des real existierenden Antifaschismus. Vorneweg…/ mehr

Henryk M. Broder / 31.08.2021 / 10:45 / 67

Bedeutende Denkerinnen und Denker des 21. Jahrhunderts: J.A.

Der Außenminister des Zwergstaates Luxemburg, Jean Asselborn, in einem Interview mit der WELT: Jean Asselborn: Ich erwarte keine Wunder. Ich wäre schon zufrieden, beim Verlassen der Sitzung…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com