Ulli Kulke / 16.02.2021 / 06:25 / Foto: Pixabay / 93 / Seite ausdrucken

Fukushima: Wie t-online die Fakten verstrahlt

Der zehnte Jahrestag der Tsunamikatastrophe von Fukushima steht unmittelbar bevor, und das heißt, aus Erfahrung: Wir müssen uns auf einiges gefasst machen, was da an erneuten Verdrehungen in der Öffentlichkeit auf uns zurollen könnte. Es wäre nicht das erste Mal, dass dabei aus vielen tausend Opfern ausschließlich von einer Naturkatastrophe kurzerhand Atom-Tote gemacht würden. Wie gerade wieder geschehen, bei den Nachrichten über ein gerade wieder aktuelles Erdbeben vom vergangenen Wochenende.

Was war damals geschehen: Am 11. März 2011 starben zwischen 18.000 und 19.000 Menschen in den Fluten vor der japanischen Küste, von der die Wassermassen durch ein extrem starkes Erdbeben zunächst viele Kilometer weit weggedrückt worden waren und anschließend mit umso größerer Wucht zurückkehrten und das Land großflächig und mehrere Meter hoch überspülten. Die Monsterwellen zerstörten dabei auch ein Atomkraftwerk, das für mehrere Jahre außer Betrieb gesetzt wurde. Die Opfer aber starben ausnahmslos durch die unvorstellbaren Naturgewalten.

Am Wochenende war es wieder so weit, ein erneutes Erdbeben erschütterte die Gegend, bis Montagabend waren drei Tote und über hundert Verletzte registriert, ein Tsunami fand nicht statt. Im Vergleich zu 2011 lief die Katastrophe vergleichsweise glimpflich ab. Der Nachrichtenkanal t-online – nach Reichweite immerhin der Marktführer unter den deutschen Nachrichten-Websites – nahm die Katastrophe zum Anlass, gleich zu Beginn seines Berichtes, bereits ab dem vierten Satz, das Augenmerk auf das Atomkraftwerk zu richten und schrieb am Sonntag:

„Eine Tsunamiwarnung wurde jedoch nicht ausgegeben. Der Betreiber des Atomkraftwerks in Fukushima überprüft jetzt den Zustand der Anlage, in der es 2011 zum GAU gekommen war. Regierungssprecher Katsunobu Kato sagte vor Journalisten, er habe Berichte vom Betreiber Tepco erhalten, denen zufolge die Anlage in Fukushima und das Atomtraftwerk Onagawa "keine Auffälligkeiten" zeigten. Nach einem Erdbeben und einem Tsunami war es am 11. März 2011 in drei der sechs Reaktoren zur Kernschmelze gekommen. Mehr als 18.000 Menschen starben. Es war das schlimmste Atomunglück seit der Tschernobyl-Katastrophe von 1986.“

Wie, bitteschön, soll man diesen Absatz in der logischen Folge dieser Sätze anders interpretieren, als dass der Autor meint, der GAU sei verantwortlich gewesen für alle 18.000 Tote? Oder: Dass er zumindest will, dass der Leser dies meint. Und was die Worte ebenfalls suggerieren, und was ebenfalls nicht wahr ist, dass die Atomkatastrophe von Tschernobyl noch mehr als 18.000 Todesopfer gefordert hätte.

Mail an den Chefredakteur von t-online, Florian Harms

Die Toten sind bei t-online klug eingebettet, vorn und hinten, in die Atomkatastrophe. Klug auch, so könnte man weiterfolgern, dass keine direkte Kausalität geschaffen wurde, denn dadurch würde man sich bei den kundigen Menschen allzu klar angreifbar machen. Aber sollte hier eine ganz subtil bewusste Fehlleitung der Leser vorliegen?

Nun ja, was jedenfalls nicht gegen eine solche Absicht spricht: Ich habe am Montag um 12.38 Uhr, am zweiten Tag dieser Veröffentlichung eine Mail an t-online geschickt:

Sehr geehrte Redaktion, ein Hinweis. In Ihrem Beitrag über das aktuelle Erdbeben lautet Ihr Bezug zum Erdbeben, dem Tsunami und dem Atomunglück von Fukushima vor zehn Jahren so: (es folgt der Textausschnitt siehe oben, ulk) Dadurch, dass Sie die 18.000 Toten mitten in Ihre Nachricht über das Atomunglück platzieren, muss zwangsläufig der Eindruck entstehen, als seien die Toten Atomopfer. Tatsache ist, dass die 18.000 Todesfälle ausschließlich dem Tsunami und keinesfalls dem GAU geschuldet waren. So wie es jetzt dasteht, ist es grober Etikettenschwindel.

Mit freundlichen Grüßen,

Ulli Kulke

Darauf keine Reaktion, weder eine Antwort auf die Mail, noch hat sich in der Nachricht auf der Website von t-online etwas geändert. Deshalb um 16.07 eine weitere Nachricht, diesmal an den Chefredakteur von t-online, Florian Harms (vormals Spiegel-Online-Chef), über den Messenger-Dienst von Facebook:

Lieber Herr Harms, ich hatte vorhin schon mal die Redaktion von t-online angeschrieben (siehe hier unten), aber keine Antwort erhalten, der Beitrag von t-online ist auch nach wie vor unverändert so im Netz. Darf ich Sie auch darauf aufmerksam machen? Hier mein Schreiben von vorhin: (es folgt das Zitat meines Schreibens an t-online, ulk) Mit freundlichen Grüßen, Ulli Kulke".

Uminterpretationen der Fukushima-Katastrophe

Erneut keinerlei Reaktion. Man muss also nach all dem davon ausgehen, dass die Redaktion einschließlich Chefredakteur Florian Harms jenen Absatz genauso korrekt finden, wie er dort steht. Es handelt sich nicht um eine Nachlässigkeit oder um fehlendes Wissen. Perfekt suggeriert: Aus Opfern einer Naturkatastrophe wurden – wieder mal – Opfer eines Atomunfalls.

Ich muss gestehen: Jedes Mal, wenn ich am Sonntag mit halbem Ohr die Nachrichten im Radio hörte, war man bei den Sendern hier und da auch nicht allzu weit von dieser Fehlleitung entfernt, so klar indes wie bei t-online war es nach meiner Erinnerung nirgends formuliert. Und: Im Rundfunk versendet es sich, jedenfalls in den Nachrichten. T-Online dagegen wurde über den auf der Website unkorrigiert verharrenden Fehler von mir wiederholt hingewiesen – ohne die richtigen Konsequenzen daraus zu ziehen.

Man reiht sich damit ein in die unseligen Uminterpretationen der Fukushima-Katastrophe, wie sie Claudia Roth vor acht Jahren bereits gestartet hatte, mit einer komplett verdrehten Wirklichkeit:

„Heute vor zwei Jahren ereignete sich die verheerende Atom-Katastrophe von Fukushima, die nach Tschernobyl ein weiteres Mal eine ganze Region und mit ihr die ganze Welt in den atomaren Abgrund blicken ließ. Insgesamt starben bei der Katastrophe in Japan 16.000 Menschen, mehr als 2700 gelten immer noch als vermisst. Hunderttausende Menschen leben heute fernab ihrer verstrahlten Heimat. Unsere Gedanken sind heute bei den Opfern und ihren Familien.

Die Katastrophe von Fukushima hat uns einmal mehr gezeigt, wie unkontrollierbar und tödlich die Hochrisikotechnologie Atom ist. Wir müssen deshalb alles daran setzen, den Atomausstieg in Deutschland, aber auch in Europa und weltweit so schnell wie möglich umzusetzen und die Energiewende voranzubringen, anstatt sie wie Schwarz-Gelb immer wieder zu hintertreiben. Fukushima mahnt.“

Claudia Roth als geradezu vorbildlich loben

Im Nachhinein allerdings müssen wir sogar Claudia Roth als geradezu vorbildlich loben. Sie, immerhin, hat sich damals nach einiger Zeit dafür wenigstens verhalten entschuldigt. Und sie hat ihre Tatsachenverdrehung gelöscht. Nein, genau genommen hat nicht sie selbst sich entschuldigt. Sondern ein gewisses „Team Roth“, denn das mit dem Fehler war sie ja nicht selbst, sondern irgendein Mitarbeiter. Hat sie gesagt. Und bei t-online? Wer war es da?

Vielleicht war es bei dem Nachrichtenportal ja auch nicht die Redaktion, sondern irgendein Bot. Genügend entsprechende Falschbehauptungen im Netz hätte der jedenfalls herausfiltern können, um sich daraus eine zwar völlig falsche, aber politisch sehr korrekte Meldung fabrizieren zu können.

Mal sehen. Montagabend, 20.30 Uhr (und auch heute, Dienstagmorgen, um 5:50 Uhr Anm. der Red.), war die Meldung bei t-online vom Sonntag jedenfalls noch unverändert zu lesen.

Nachtrag: Einige Stunden nach dem Erscheinen dieses Beitrags am Dienstag ist die Meldung bei t-online still und leise geändert worden, ohne den in solchen Fällen üblichen redaktionellen Hinweis auf eine erfolgte Änderung.

Foto: Pixabay

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

PALLA, Manfred / 16.02.2021

In den AGENTUREN (dpa/AFP/reuters etc.) sitzen die VOR-BETER in allen Klima-, Energie- und UmweltFragen - und die bedienen ALLE öffentlichen und privaten Medien dieses Landes - also bereits “voll zentralisiert” - damit sich “keine Fehler (in der Haltung) einschleichen” - so einfach ist das ;-)

Helmut Kassner / 16.02.2021

Das ist nach meiner Erfahrung der Stil von Sudelede (Karl Eduard v. Schnitzer), der sich sehr selten der direkten Lüge bediente. Er hielt sich für einen großen Journalisten, aber als die Wende kam war er ein Nichts. Und genauso sehe ich das beim Verfasser der genannten Meldung Harms. Unfähig einen ordentlichen Journalismus zu machen, es reicht eben nur zu Gefälligkeitsartikeln, trauriges Dasein. Aber wem es gefällt, warum nicht.

Sam Lowry / 16.02.2021

t-offline ist Stroeer-Gruppe… also regierungsaffin. Ende der Durchsage.

Ilona Grimm / 16.02.2021

@Marcus Hohn: Man muss nicht unbedingt gleich die ganze Telekom kündigen, um sich von Stroer Medien zu befreien: Loggen Sie sich über das Telekom Kundencenter bei „Login“ ein und versenden und holen Sie Ihre Mails ab. Wenn Sie das URL mit dem Desktop verknüpfen, haben Sie es genauso bequem wie bei „t-online“, was wie die ganze Seite Augenwischerei ist. Stroer hat nichts mit der Telekom zu tun, hat sich nur die Marke „t-online“ gekauft, was ein schlauer Schachzug gewesen ist, weil t-online als Service Provider für E-Mail-Konten sehr gut etabliert war und ist.

Frances Johnson / 16.02.2021

@ Michael Schweitzer: Habe über Yamashita und Chernobyl nachgelesen. Bei Bechlenberg habe ich am Sonntag etwas über K19, ein sowjetisches U-Boot, das 1961 einen Reaktorunfall hatte, geschrieben. Fazit: ca. 80% der Hände an Bord haben überlebt, acht PP akute Starhlenkrankheit wegen Arbeiten im Reaktorraum ohne jegliche Schutzkleidung, Tod in den drei Tagen danach, 14 PP sind in den zwei Jahren danach gestorben aus demselben Grund. Mit Schutzkleidung hätten vielleicht alle überlebt. Boot mit heißer Nadel gestrickt, musste schnell raus, um die Amerikaner zu beeindrucken, die Hinten lagen. Die meisten Fehler sind politisch. Versagen wird mit einer angsteinflößenden Legende zugedeckt, die meisten Medien machen mit.

Uwe Müller / 16.02.2021

Ein Kernreaktor ist so gefährlich wie eine Atombombe ! Für 1.000 Generationen ist kein Leben mehr möglich am Ground Zero, ebensowenig wie in der weiträumigen Umgebung, denn dort ist Alles für Immer verseucht. Kein Leben mehr möglich ! Die jährlichen Feierlichkeiten zum Gedenken an die Atombombenabwürfe in Hiroshima und Nagasaki im August 1945 finden seit 1955 statt am jeweiligen Ground Zero, inmitten zweier wiederaufgebauter, lebendiger Metropolen. Touristische Tschernobyl Tagestouren in die 30 km Sperrzone zum Ort des Reaktorbrandes von 1986 gibt es seit 1998, selbst heute während Corona für jedermann zum all-inclusive Schnäppchenpreis von 280 € Finde die Fehler

Peter Schally / 16.02.2021

Was erwarten Sie von T-Online, wenn sogar wissenschaftliche Institutionen wie die GRS als Berater der Bundesregierung für den Unfall in Fukushima, Sätze veröffentlichen wie: “Eine klare Trennlinie zwischen den Opfern des KKW-Unfalls einerseits und der Naturkatastrophe andererseits zu ziehen, ist nicht möglich”. Der Bericht der GRS zu den radiologischen Folgen des Unfalls ist ein wahres Beispiel von Relativierung. Einfach nur erschreckend die Berichterstattung über Fukushima in Deutschland

giesemann gerhard / 16.02.2021

An Redaktion: Bitte besser nicht “googeln”, sondern als Suchmaschine was anderes hernehmen. Ich verwende stets “metager.de”, eine Metasuchmaschine*, bitte selbst mal gucken, was das ist. Es gibt eine ganze Reihe davon, diese “metager” ist die größte im deutschsprachigen Raum, entwickelt und betrieben von der TU Hannover. Es gibt dort keine Werbung, also kein Ausspionieren meiner Interessen, man kann sogar auch mal eine Fundstelle anonym öffnen, falls gewünscht. Das ist dann allerdings zumeist etwas eingeschränkt - wofür die Suchmaschine nichts kann. Man sieht auch, wie sehr es den Betreibern der websites stinkt, wenn sich einer nicht aushorchen lassen will. *Da eine solche Metasuchmaschine viele vorhandene Suchmaschinen nutzt, aber deren Ausspionieren abblockt, sind die Suchergebnisse dort oftmals besser als jeweils einzeln. Danke. (Anm. d. Red.: Mit »Googeln« ist natürlich »Bitte Suchmaschine Ihrer Wahl benutzen« gemeint.)

Dietmar Herrmann / 16.02.2021

Es muß 3 bis 4 Jahre her sein , daß man die Bullshitartikel von Tee-on-Schleim noch kommentieren und die Kommentare bewerten durfte. Die Bilanz für Häuptling grinsende Schuhsohle und seine Spießgesellen war meist verhehrend. Danach wurde die Kommentarfunktion von 15-jährigen Aktivistinnen “moderiert”, die unliebsame Posts sperrten, weil sie mangels Allgemeinbildung Anspielungen nicht verstanden und Satire für Hass hielten. Inzwischen hat sich die unliebsame Feedbackmöglichkeit wohl völlig erledigt. Egal , jeder Diskurs wäre nur Zeitverschwendung.

Ridley Banks / 16.02.2021

Wenn Merkel im Garten in der Uckermark bei strahlendem Sonnenschein ihre Kartoffellsuppe schaufelt, blickt sie gen Himmel und floetet es regnet. Sofort auf der Stelle verbreiten alle ihre Medien diese Sensation, obwohl es garnicht regnet. Merkel hat mit dem Wahrhaftigen kommuniziert, die grosse maechtige Gottkaiserin, lang lebe er, aeh sie.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Ulli Kulke / 21.04.2021 / 06:00 / 32

Mietendeckel gekippt? Vorwärts immer, rückwärts nimmer!

Das Urteil kassierte nicht irgendein Projekt der Landesregierung von Berlin, als das Bundesverfassungsgericht am vergangenen Donnerstag (15. April) das Gesetz der Hauptstadt über den „Mietendeckel“…/ mehr

Ulli Kulke / 02.03.2021 / 06:15 / 61

Rohrkrepierer: Die Linke und die Brandstifter

Ein klassisches Eigentor auf dem politischen Parcours. In einer Deutlichkeit, wie es nur selten vorkommt. Ausgerechnet eine Kleine Anfrage der Bundestagsfraktion der Linken an die…/ mehr

Ulli Kulke / 21.01.2021 / 06:15 / 81

Berlin: 100 Prozent Quote für Irrsinn

Berlin wie es leibt und lebt: Die Inkompetenz und Ineffizienz der Stadtverwaltung riecht zum Himmel. Man flüchtet sich in ideologische und politisch korrekte, aber rechtlich…/ mehr

Ulli Kulke / 14.01.2021 / 06:00 / 100

150 Jahre deutscher Nationalstaat: Aleman in Deckung!

Stell dir vor, Deutschland, als Nationalstaat, begeht in diesem Jahr, 2021, den rundesten Geburtstag seit einem halben Jahrhundert – und keiner geht hin. Deutschland? Deutsche…/ mehr

Ulli Kulke / 01.10.2020 / 06:15 / 97

Die bizarre Idee eines Endlagers für 1 Million Jahre

Es ist mal wieder die Rede vom Endlager für den Atommüll. Gerade hat die zuständige Kommission ein Papier vorgelegt, mit dem die Suche nach einem geeigneten Standort…/ mehr

Ulli Kulke / 16.07.2020 / 13:00 / 26

Von wegen Parität: Keine Quote im Knast!

Die Unzufriedenheit in Teilen des tonangebenden Blätterwaldes ist groß über das Urteil des Thüringer Verfassungsgerichtshofes, der das Paritätsgesetz der rotrotgrünen Landesregierung gekippt hat. Die Süddeutsche…/ mehr

Ulli Kulke / 08.07.2020 / 06:00 / 164

Kulkes Nachhilfe: Der Mohren-Komplex

Eine Nicht-Debatte nimmt ihren Lauf, gewinnt langsam an Schärfe. Und das Ende ist absehbar: Die Mohrenstraße im Zentrum Berlins wird einen anderen Namen bekommen. Die…/ mehr

Ulli Kulke / 24.06.2020 / 16:00 / 33

“Jetzt” reichts

Okay, es ist eigentlich unsinnig, sich weiter zu befassen mit der unsäglich flachen und verhetzenden Kolumne in der taz, deren Autorin alle Polizisten auf dem Müll entsorgen…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com