News-Redaktion / 06.11.2019 / 11:00 / 0 / Seite ausdrucken

Fukushima: AKW-Abschaltung kostete mehr Leben als Reaktorunglück

In einem Diskussionspapier zum sogenannten Vorsorgeprinzip haben Matthew Neidell (Columbia University), Shinsuke Uchida (Nagoya City University) und Marcella Veronesi (Universität Verona) die Folgen der politischen Entscheidung analysiert, nach dem Reaktorunglück von Fukushima im März 2011 alle japanischen Atomkraftwerke (AKW) zeitweise abzuschalten. Der Fachbeitrag erschien im Oktober 2019 in einer vom „IZA Institute of Labor Economics“ herausgegebenen Reihe.

Nach Angaben der drei Wissenschaftler führte die Abschaltung der AKW zu einem deutlichen Anstieg der Strompreise. In einem Land, in dem es kaum Zentralheizungen gibt und viele Menschen im Winter elektrische Heizvorrichtungen nutzen, ist das ein Problem. Die Verteuerung des Stroms habe rund 4.500 Menschen das Leben gekostet, schätzen die Forscher.

Demgegenüber stehen die Todesfälle, die direkt mit dem Reaktorunglück in Verbindung stehen. Bislang ist wohl noch niemand an den Folgen der ausgetretenen Strahlung gestorben. Die Wissenschaftler John Ten Hoeve und Mark Jacobson rechnen jedoch langfristig mit rund 130 Strahlentoten. Die Evakuierung der verstrahlten Gebiete kostete nach Angaben der Zeitung „Tokyo Shimbun“ 1.368 Menschen das Leben. Die Folgen der landesweiten AKW-Abschaltung waren also offenbar viel schwerwiegender als die Folgen des Reaktorunglücks an sich.

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
News-Redaktion / 21.11.2019 / 11:00 / 0

UN: Immer mehr fossile Förderung sprengt Klimaziele

Die weltweiten Pläne für den Ausbau von Bergwerken und sonstigen Anlagen zur Förderung von Kohle, Öl und Gas sprengen die Klimaziele des Pariser Abkommens. Zu…/ mehr

News-Redaktion / 21.11.2019 / 06:33 / 0

Die Morgenlage: Milde und Migranten

In der Türkei ist ein Anwalt der deutschen Botschaft festgenommen worden, Israel steht vor der nächsten Neuwahl, Griechenland will die überfüllten Migranten-Lager schließen, die EU-Kommission…/ mehr

News-Redaktion / 20.11.2019 / 17:00 / 0

„Deutschland lässt Israel im Regen stehen“

Der Zentralrat der Juden in Deutschland hat das Abstimmungsverhalten der Bundesrepublik zu Israel bei den Vereinten Nationen (UN) kritisiert. „Erneut lässt die Bundesrepublik Israel bei…/ mehr

News-Redaktion / 20.11.2019 / 16:00 / 0

Papst kündigt Einführung der „Ökosünde“ an

Papst Franziskus will offenbar die offizielle katholische Lehre um „Sünden gegen die Umwelt“ erweitern. „Wir denken darüber nach, ökologische Sünden, Sünden gegen unser gemeinsames Haus,…/ mehr

News-Redaktion / 20.11.2019 / 10:14 / 0

Die Morgenlage: Tote und Terrorvorbereitungen

Mehr als 100 Tote bei Protesten im IranBei den landesweiten Protesten im Iran gegen höhere Benzinpreise und die theokratisch-islamische Regierung des Landes sind bislang offenbar…/ mehr

News-Redaktion / 20.11.2019 / 06:00 / 0

Deutscher UN-Botschafter Kandidat für Simon-Wiesenthal-Schandliste

Das amerikanische Simon Wiesenthal Center veröffentlicht jedes Jahr eine Liste der „10 schlimmsten antisemitischen/antiisraelischen Verunglimpfungen“. Der stellvertretende Direktor des Zentrums, Rabbiner Abraham Cooper, hat bestätigt,…/ mehr

News-Redaktion / 19.11.2019 / 15:00 / 0

Chinesische Truppen betreten erstmals Hongkong

Die chinesische Regierung hat erstmals Soldaten zu einem Einsatz auf die Straßen der Sonderverwaltungszone Hongkong geschickt, berichtet die „F.A.Z.“ Rund vier Dutzend Soldaten hätten eine…/ mehr

News-Redaktion / 19.11.2019 / 14:00 / 0

Polen will ab 2023 kein russisches Gas mehr importieren

Der staatliche polnische Energiekonzern PGNiG will seinen Erdgas-Liefervertrag mit dem russischen Energiekonzern Gazprom, der Ende 2022 ausläuft, nicht verlängern. Das berichtet der polnische Auslandsrundfunk „Radio…/ mehr

Meine Favoriten.

Wenn Ihnen ein Artikel gefällt, können Sie ihn als Favoriten speichern.
Ihre persönliche Auswahl finden Sie Hier
Favoriten

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com