Marcus Ermler / 14.11.2018 / 06:25 / Foto: Bildarchiv Pieterman / 109 / Seite ausdrucken

Für Höcke, Volk und Vaterland

In mehreren Beiträgen hier auf der Achse durfte ich Ihnen ja bereits die „heiligen Schriften“ der Open-Border-Propheten, der Prediger von Multi-Kulti und der Apologeten eines Scharia-Islams auslegen. Jedes dieser in Text gegossenen Prunkstücke linksgrüner Unterwerfungslitanei ist eine Aufforderung Rechts-, Sozial- und Nationalstaat scharia-konform in einen Totalitarismus des 21. Jahrhunderts zu überführen, indem eine Klasse von Weltbürgern aus ihrem Elysium heraus ein islamofaschistisches Lumpenproletariat zur Durchsetzung ihres feuchten Traumes der „einen Welt“ beliebig einsetzt und missbraucht. 

Der Globalismus der toskanagrünen Champagnerlinken, die – polyglott und kosmopolitisch sozialisiert – sich in jedem alternativen Szeneviertel einer beliebigen Großstadt auf unserem Globus zu Hause fühlen, ist ein frontaler Angriff auf die nationale Identität der abfällig als White Trash abqualifizierten Arbeiterklasse sowie des Kleinbürgertums in westlichen Industriestaaten, die die Idylle der eigenen Heimat durch das unerfüllbare Versprechen der „einen Welt“ multikulturell bereichert sehen. Denn die Folgen dieser sozialistischen Verheißung spüren eben nicht ihre Propheten und Prediger in den Wohlfühloasen ihrer Bionade-Wohnviertel, sondern die Arbeiter, Angestellten, Arbeitslosen und Armutsrentner, die in klassischen Prekariatsvierteln um Wohnraum, Arbeit und Sozialleistungen mit den „neuen Deutschen“ kämpfen dürfen.

Wer jedoch nun meint, die Linksgrünen stünden mit dieser Irrsinnskombination aus Globalkollektivismus und Zwangssozialismus alleine in der Ecke der staatszersetzenden Totalitarismen, kennt die Thüringer AfD noch nicht. Bei Höckes Gefolgschaft gilt die altbekannte, jedoch leicht aktualisierte Glorifizierung: für Höcke, Volk und Vaterland. 

Ein Angriff auf unsere Identität

Im Mai 2018 stellte die AfD-Fraktion im Thüringer Landtag ein medial wenig beachtetes Positionspapier zu den Themen „Leitkultur, Identität, Patriotismus“ vor, dessen Motivation sie auf ihrer Website wie folgt begründete:

Die AfD-Fraktion im Thüringer Landtag steht für eine Alternative zu dem Angriff auf unsere Identität, unsere Kultur und unsere freiheitliche Lebensform. Wir stellen uns der Auflösung der Nation in eine multikulturelle Gesellschaft ebenso wie in einen bindungslosen ‚Interaktions- und Kommunikationszusammenhang‘ von Individuen entgegen. Daher stehen wir für ein multinationales und gegen ein multikulturelles Europa und gegen ein multikulturelles Deutschland. Eine immer weiter sich ausbreitende supranationale Herrschaft der EU-Bürokratie, die an der Auflösung der europäischen Nationen arbeitet und ein gesichtsloses Europa der ‚Diversität‘ anstrebt, lehnen wir ab. Den Prozessen, die auf die Zerstörung unserer Identität abzielen, ist entgegenzutreten.“

Die Thüringer AfD reklamiert also eine individualistische „bindungslose“ Gesellschaft in einem multikulturellen Deutschlands gesichtsloser Diversität, welche eine Auflösung Deutschlands als Nation befördern würde, die in ihrer Konsequenz deutsche Identität, Kultur und Lebensweise zerstöre. Bevor die AfD im Text nun darauf eingeht, was denn ihre Antwort auf diesen „Angriff auf unsere Identität“ ist, stellt sie in den ersten drei Kapiteln recht akkurat die Debatte um eine deutsche Leitkultur dar, der sie Bassam Tibis Einlassungen aus den 1990er Jahren voranstellt. 

Tibis Gedanken zu einer deutschen Leitkultur sollten Antwort auf die Entwestlichung unseres Wertekanons durch einen gerade in linken Studierstuben propagierten Kulturrelativismus sein, der jedes friedliche gesellschaftliche Zusammenleben im Angesicht der Immigration von archaischen Lebensvorstellung langfristig gefährden würde. Einer Einwanderung eines präzivilisatorischen Tribalismus, der Parallelwelten und Segregation geradezu herausfordert. Es ging Tibi also um eine Beantwortung der Frage, was unsere (westlich orientierte) Gesellschaft eigentlich im Innersten zusammenhält. Nicht nur in der Rückschau, sondern eben gerade in eine ungewissen Zukunft der Massenmigration vorausblickend.

Die Antwort der politischen Linken auf die Frage der Grundlagen des gesellschaftlichen Zusammenhalts zieht sich dabei auf das Grundgesetz und einen daraus abgeleiteten Verfassungspatriotismus zurück. Eine spezifische Leitkultur wird auch heute noch mit Prädikaten wie „nationalistisch“ oder „völkisch“ negiert, meist im Zusammenhang mit so linksgescheiten Aussagen wie „es gäbe keine spezifische deutsche Kultur jenseits der Sprache“.

Tyrannei der Werte

Die Thüringer AfD selbst durchschaut diesen Relativismus und bringt die historischen, kulturellen und sozialen Grundlagen für das Grundgesetz wie folgt auf den Punkt, wobei sie auch klar benennt, welche Rolle die nationale Identität einnimmt und was Grenzen des in Worte gegossenen Verständnisses einer Leitkultur sein könnten:

Wie das deutsche Grundgesetz reflektiert jede Verfassung eine spezifische Nationalgeschichte und die aus dieser hervorgehende nationale Identität. Ohne die nationale Identität bliebe die jeweilige Verfassung nicht nur unverständlich, sondern könnte gar keine Wirklichkeit gewinnen. Denn die Verfassung muss ausgelegt werden, und dies tun konkrete Personen (z.B. Verfassungsrichter), die ein bestimmtes Sprachverständnis, einen bestimmten Bildungshorizont, eine Lebenserfahrung im Kontext ihres Volkes etc. mitbringen. All dies aber ist nicht im Verfassungstext enthalten, sondern bringt diesen erst in konkreten Entscheidungen und Handlungen zum Leben.“

Diese – in den Augen der Thüringer AfD – Grenze des Verfassungspatriotismus könnte im Rahmen einer deutschen Leitkultur durch einen einheitlichen „Werte oder einen Wertekonsens“ aufgehoben werden, wobei die Gefahr von Werten als gesellschaftlichen „Leerformeln“ stets gegeben sei, gerade „wenn Werte gegen das Recht ausgespielt oder Werte über das Recht gestellt werden“. Solch eine „Tyrannei der Werte“ würde sich in Begriffen wie „Offenheit“, „(Bunte) Vielfalt“, „Mitmenschlichkeit“ oder „Gender“ akzentuieren. Was laut der AfD folgendes Gesamtbild erzeuge: 

Die politische Debatte im Deutschland der Gegenwart ist geprägt durch die Berufung auf eine ganze Reihe von Werten, denen man den Charakter quasi unantastbarer, absoluter und nicht in Frage zu stellender Tabus zuschreibt. Der Rekurs auf die entsprechenden Werteformeln dient nicht etwa der sachlichen Diskussion oder der Stiftung von Gemeinsamkeit, sondern vor allem dazu, abweichende Meinungen, Skepsis oder Kritik zu diskreditieren bzw. mundtot zu machen und die Vertreter anderer Auffassungen auszugrenzen. Allen diesen Formeln ist gemeinsam, dass sie strittige politische oder rechtliche Zusammenhänge moralisieren, sie dabei auf ein Gut/Böse-Schema reduzieren und für sich selbst jeweils beanspruchen, die Seite des Guten zu repräsentieren. Auf diese Weise führt die Praxis des öffentlichen Diskurses und der politischen Auseinandersetzung in eine antipluralistische Nötigung zum Konsens und zum Konformismus“

Das kollektive Wir als deutsche Identität

Diese sehr passgenaue Zusammenfassung und Darstellung der Diskussion um eine deutsche Leitkultur konterkariert die Thüringer AfD jedoch in den folgenden Kapiteln, in denen sie eine kollektivistische wie nationalistische Schimäre als deutsche Leitkultur subsummiert, die wir glaubten 1945 beziehungsweise im Osten spätestens 1989 hinter uns gelassen zu haben. So führt sie zum Abschluss des dritten Kapitels bereits recht unverblümt einem spezifischen deutschen Kollektivismus das Wort, der unsere Gesellschaft im Innersten zusammenhielte:

So sind zwar sowohl der Verfassungspatriotismus als auch die gemeinsamen Werte für das öffentliche Zusammenleben unentbehrlich. Doch mit Blick auf die Frage nach der Grundlage des gesamtgesellschaftlichen Zusammenlebens weisen beide über sich hinaus auf das kollektive Selbstverständnis mit seiner Geschichte, seinen Prägungen, Traditionen und Institutionen, kurz gesagt: auf die kollektive Identität.“

Diese „kollektive Identität“ von Gemeinschaften würde dabei auch durch die „persönliche Identität“ geprägt, die beantworte, „wer wir als individuelle Person sind, [was wir] erlernen […] im Medium der Gemeinschaften, in denen wir aufwachsen und leben, namentlich in deren Symbolwelten“. Was hier bereits wie Kitsch von 1870 klingt, wird im folgenden durch Festlegung einer „deutschen Identität“ auch nicht besser:

Was die deutsche Identität ausmacht, lässt sich nicht in einer Liste erschöpfend aufzählen. Sehr wohl aber hat diese Identität eine Vielzahl von ‚Trägern‘ oder ‚Verkörperungen‘, durch die die Identität repräsentiert wird. Von allergrößter Bedeutung ist dabei die deutsche Sprache als identitätsbildender Faktor. Was sodann die deutsche Identität ausmacht, manifestiert sich in geographischen Orten und historischen Daten, in Bauwerken und Denkmälern, in Bildern, Emblemen und Symbolen, in literarischen Werken, in Liedern und Gedichten, in repräsentativen Personen, in Traditionen, in Festen und nicht zuletzt in mythischen Erzählungen sowie in der besonderen Ausprägung bestimmter Tugenden, in denen sich die Eigentümlichkeiten des Nationalcharakters zeigen. In alledem kommt die deutsche Seele zum Ausdruck, spiegeln sich Mentalität, Sichtweisen, Wahrnehmungen und Gefühle, die das prägen, was uns als Gemeinschaft ausmacht.“

Dieser NS-Kitsch, um es einmal in aller Deutlichkeit zu sagen, ist so meilenweit entfernt von der Definition Bassam Tibis, dass sich die Thüringer AfD schämen sollte, diesen überhaupt zu Beginn zu referenzieren, wenn sie ihn nicht einmal annähernd verstanden hat. Tibis Grundlagen für eine deutsche Leitkultur sind gekennzeichnet durch wesentliche westliche Errungenschaften, die unsere Identität bilden: Demokratie, Laizismus Aufklärung, Menschenrechte oder auch dem Primat der Vernunft. Ich möchte ergänzen: Humanismus, Primat der Wissenschaft vor der Religion, Gleichberechtigung von Mann und Frau, Liberalismus, Arbeiterbewegung.

So ist es nicht verwunderlich, dass die Thüringer AfD diesen Primat der Vernunft und Wissenschaftlichkeit, der leitkultureller Konsens jeder westlichen Zivilisation ist, durch Tugenden und Mythen einer kollektiven Identität ersetzen möchte, die vermutlich auch auf jedem Reichsparteitag als „deutsche Kultur“ gepredigt wurden: 

Die aufgezählten Erinnerungsorte, Vorgänge, Symbole oder Daten nehmen oft den Charakter von ‚Mythen‘ an […] Vielmehr ist ein Mythos eine Erzählung, deren Funktion gerade in der Identitätsstiftung und in der Integration von Gemeinschaft besteht […] Zu den Tugenden, die unsere kollektive Identität ausmachen, gehören beispielsweise die Liebe zu Genauigkeit und Präzision, Fleiß, Ordnungsliebe, Leistungsbereitschaft oder Pünktlichkeit […] Hier wird erkennbar, dass die kollektive Identität auch die Basis dessen bildet, was als das ‚soziale Kapital‘ einer Gemeinschaft bezeichnet wird. Mit dem Begriff des sozialen Kapitals sind Merkmale des sozialen Lebens gemeint, die die Kooperation der Menschen befördern bzw. durch die Beteiligte gemeinsame Ziele besser oder effektiver erreichen können.“

Nationalsozialismus kein Bestandteil der deutschen Identität

Halt macht diese Glorifizierung der kollektiven Identität vor der Zeit des Nationalsozialismus. Zwar spricht die Thüringer AfD davon, dass „das Verhältnis zum Nationalsozialismus Bestandteil der deutschen Identität geworden“ ist. Ohne jedoch zu sagen, dass der Nationalsozialismus bereits selbst „Bestandteil der deutschen Identität“ ist! Das ist rechte Dialektik vom Feinsten. Einerseits eine kollektive Identität anzumahnen, die durch deutsche Geschichte und Kultur geprägt sei, andererseits dann aber die historische Singularität und Unkultur des Nationalsozialismus auszuklammern und lieber davon zu reden, dass nur „das Verhältnis“ dazu Teil der Identität sei. Was die AfD mit „Verhältnis“ meint, erklärt sie darauf:

Dabei lässt sich seit der sogenannten 1968er-Bewegung, vor allem aber seit den 1980er Jahren beobachten, dass dieses Verhältnis von politischer Seite zunehmend ideologisiert wurde […] Vielmehr werden heute zum einen mehr und mehr politische Entscheidungen unter Hinweis auf die NS-Diktatur möglichst ohne Diskussion durchzusetzen gesucht, und zum anderen begreift man die NS-Vergangenheit überhaupt als Auftrag, die Nation mit ihrer Geschichte verächtlich zu machen und alles Deutsche aus der Welt zu schaffen […] So laufen wir heute gerade in Deutschland Gefahr, unter dem alles verdunkelnden Schatten des Dritten Reiches zu einem geschichtslosen Volk zu werden“

Hier steht unmissverständlich, dass die NS-Diktatur nur der berühmte „Fliegenschiss“ in der deutschen Geschichte war, dessen Einbindung in deutsche Identität und Kultur uns zu einem „geschichtslosen Volk“ mache. Liebe AfD, das ist Rosinenpickerei. Wenn Wartburgfest oder Hambacher Fest zu unserer Identität und Kultur gehören, dann mit Sicherheit auch die Mordbrennerei und Vernichtungskultur der Nationalsozialisten! Erst die Lehre aus den „verdunkelnden Schatten des Dritten Reiches“ haben es ermöglicht, aus unserem Land die freiheitlich-demokratische Gesellschaft zu machen, die wir heute bei jeder Gelegenheit anmahnen, verteidigen zu wollen. Außerdem, und das sei hier den NS-Intellektuellen ins Stammbuch geschrieben: wenn es eine kollektive Identität gibt, gibt es auch eine Kollektivschuld!

Und dass die Thüringer AfD vollkommen dem kollektivistischen, nationalistischen Trugbild einer sozialistischen Volksdemokratie verfangen ist, schreibt sie dann recht deutlich:

Erst der gelebte Rekurs auf die gemeinsame Geschichte, auf das nationale kollektive Gedächtnis ermöglicht die Bildung eines ‚Wir‘ jenseits der individuellen Bedürfnisse des ‚homo oeconomicus‘; ein ‚Wir‘ ohne das es den demokratischen Staat gar nicht geben kann.“

Global- und Nationalkollektivisten sind typisch deutsch

Auch wenn es der Höcke-Entourage vermutlich nicht bewusst sein wird, eint sie doch einiges mit der grenzenlosen Open-Border-Linken. Wo die Linke den Globalkollektivismus zur Lösung aller Probleme propagiert, besinnt sich Höckes-Entourage auf den Nationalkollektivismus eines deutschen Volkes selbstdefinierter kultureller Kompatibilität. Wo die Linke den globalen Multikulturalismus zur Staatsdoktrin erhebt, zieht sich die AfD auf den Standpunkt einer uniformen „deutschen Kultur“ deutscher Ethnien zurück.

Wo die Linke jede Art deutscher Kultur jenseits der Sprache nicht identifizieren kann, gilt der Höcke-Jugend das Primat „deutscher Kultur“, wundersamerweise jedoch ohne die Schreckenskultur von Auschwitz und Treblinka. Wo die Linke schließlich also eine deutsche Leitkultur als inexistent deklariert, imaginiert die AfD eine kollektive Identität zur Basis jeder Leitkultur, die im Kern so verabsolutiert ist, wie es sich die Linke sonst nur in ihren kühnsten Neonazismus-Albträumen ausmalt.

Missbraucht die Linke den Holocaust zur Durchsetzung ihrer deutschbefreiten Kulturinterpretation, wählt die Thüringer AfD den gegensätzlichen Weg, indem sie eine deutsche Kulturlesart etablieren will, frei von der nazistischer Terrorkultur der Judenvernichtung. Erkennt die Linke also zweifellos den Holocaust als Teil deutscher Kultur an, verneint sie gleichzeitig die Existenz eben dieser Kultur überhaupt (welch Glanzstück linker Dialektik!); bejaht die AfD eine absolute deutsche Kollektivkultur, schließt sie die Kollektivschuld aus diesem nationalen Mythos aus (rechte Dialektik vom Feinsten).

Negiert die Linke jede nationale Kultur westlicher Industriestaaten in einem unwissenschaftlichen ideologischen Kulturrelativismus, der den Kampf gegen das „Weißsein“ befördern soll, ziehen sich die Höcke-Jünger auf ein völkisches Kulturnarrativ zurück, das „Buntheit“ als linken Kontrapunkt zum „Weißsein“ wieder defragmentiert und entdiversifiziert. Wobei linke wie rechte Zwangssozialisten in einer hanebüchenen Reflexion ihre Kulturdeutung in der Tradition eines westlichen Wertekanons konstatieren. In Wirklichkeit stehen sich beide nicht nur diametral gegenüber, sondern ebenso konträr jedem freiheitlichen, säkularen wie antitotalitären westlichen Kulturverständnis. 

Beide Strömungen sind so herausragende Exemplare für einen Deutschkollektivismus, indem die individuelle Freiheit des Einzelnen sich stets dem Wohl eines aus ideologisch motivierten Gründen selbstdefinierten „Volkes“ unterzuordnen hat. Ist es bei den Linken das Volk der „neuen Menschen“ als Mischwesen aller Ethnien dieser Welt, ist es bei der thüringischen AfD ein Volk, welches sich in einem „multinationalen“ und nicht „multikulturellen“ Europa ausschließlich durch „kulturell nahe“ Menschen zusammensetzt. 

Es ist der Impetus des typischen Deutschen der sich hier Bahn bricht. Ein kollektiver Untertanengeist bis zum Endsieg der offenen Grenzen beziehungsweise zum deutschesten „Deutschland den Deutschen“. So eint linksgrüne Weltbürger und rechtsnationale Volksgenossen eine vergleichbare ideologisch konnotierte Politik, deren herrenmenschlicher Duktus im Kern nicht nur kollektivistisch ist, sondern mehr noch völkisch und im Herzen so sozialistisch wie antiliberal. Eben typisch deutsch.

Ein gefährliches Gebräu mit NS-Reminiszenz

So bleibt als Ergebnis, dass das Positionspapier der Thüringer AfD in seinen Antworten auf Leitkultur, Identität, Patriotismus und die Migrationsfrage so vorhersehbar ist wie ein NPD-Wahlprogramm. Auch sollte man sich nicht von den eher lasch daherkommenden Forderungen der Höcke-AfD blenden lassen. Forderungen wie „Aufnahme von Deutsch als Landesprache in die Thüringer Verfassung und ins Grundgesetz“, „Schutz und die Förderung der deutschen Leitkultur als Staatsziel“, „Bildung als sachliche und ideologiefreie Vermittlung der deutschen und europäischen Kultur“, „Stärkung des Rechtsstaats“, „Missbrauch des Asyl- und Aufenthaltsrechts beende[n]“, „Parallelgesellschaften […] nicht dulde[n]“ sowie „Ende der wahllosen Masseneinwanderung“ klingen wohlfeil. 

Wenn man jedoch den Rahmen aus Kollektivismus und Nationalismus bedenkt, ist dies ein gefährliches Gemisch. Ein Gebräu mit NS-Reminiszenz, was insbesondere bei zwei Forderungen deutlich wird, die den ganzen Charakter dieses Positionspapiers in nur zwei prägnanten Leitsätzen beschreiben: 

[Wir fordern] die Besinnung darauf, dass die deutsche Geschichte weitaus mehr ist als die Geschichte der Jahre zwischen 1933 und 1945;

[Wir fordern, dass] Einwanderung unter Gesichtspunkten der Qualität und der kulturellen Nähe politisch gesteuert wird“

Die Thüringer AfD will demnach deutsche Kultur ohne NS-Unkultur und zugleich „politisch steuern“, wer als „kulturell naher“ Mensch an dieser „Überkultur“ partizipieren darf. Wobei kulturelle Nähe hier entgegen den Vorstellungen Bassam Tibis eben nicht einen westlichen Wertekanon von Säkularismus, Demokratie und Rationalismus voraussetzt – einen Wertekanon, dem sich jeder unabhängig von Hautfarbe, Religion oder Herkunft verpflichtet fühlen kann – sondern vielmehr die Unterordnung unter eine verabsolutierte Kollektivkultur deutscher Prägung verlangt, deren „Träger“ und „Verkörperungen“ eben deutscher Identität sind.

Den Open-Border-Spinnern wird hier also mit einem Werk geantwortet, das vermutlich nur alten NPD-Kadern und den traurigen Resten von NS-Herrenmenschen, denen eine Flucht mit der Repulsine nicht vergönnt war, Tränen in die Augen treiben wird. Dieses Kondensat der „Deutschland über alles“-Rechten exemplifiziert mehr als deutlich, dass der galoppierende Blödsinn nicht allein auf die Open-Border-Linke beschränkt ist, sondern sich auf rechtsnationale Feingeister ausweitet, die irgendwo zwischen 1933 und 1945 stehengeblieben zu sein scheinen. 

Die AfD sollte sich schon einmal selbst kritisch hinterfragen, wo sie eigentlich hin will mit einem Positionspapier, das so klingt, als hätte es ein verhinderter Künstler und Charlie-Chaplin-Imitator in seinen letzten Tagen im Bunker geschrieben. Dieses Papier ist nichts mehr als Kitsch eines untergegangenen tausendjährigen Reiches, nur eben verpackt in schöne Worte. Und stellt so im gleichen Maße wie die realsozialistische Albträumerei der Open-Border-Sektierer einen direkten Angriff auf unser Grundgesetz, den westlichen Wertekanon und die von Bassam Tibi definierte Leitkultur dar.

Foto: Bildarchiv Pieterman

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost (109)
Jörg Klöckner / 14.11.2018

Die Leserkommentare haben aus einem eher launischen Artikel eine hervorragende Diskussion gemacht! Herr Ermler, Sie beanstanden eine “Rosinenpickerei” - ich möchte das Wort aus dem von Ihnen gewählten Zusammenhang reißen, und ich behaupte einmal, dass genau diese Rosinenpickerei legitim ist und einen wesentlichen Teil der Kultur erschafft. Wie sonst könnte eine Sinnstiftung stattfinden; Wie sonst könnte sich Kultur entwickeln? Eine Auswahl will doch nur ausdrücken, was man für wertvoll und was man für wertlos hält! Das heißt doch nicht, dass man etwas vergessen, verdrängen oder marginalisieren will. Man trifft eine wertende Auswahl! Es ist doch natürlich, dass sich ein Mensch das Beste für sich heraussucht und sich dann damit identifizieren möchte! Was soll er denn sonst machen? Er bekennt sich! Dass die Verbrechen der Nationalsozialisten nicht kulturstiftend sein können, ist doch unmittelbar einleuchtend! Sie sind deutsche Geschichte! Aber deutsche Kultur? Möchte ich in einem Touristenprospekt über Deutschland lesen, die Vergasung von Juden sei deutsche Kultur? Möchte das irgendein Tourist lesen? Es dürfte vielmehr das Probleme der linken Zeitgenossen sein, dass sie gerade dadurch keinen Zugang zu etwas Positivem finden können und in Untergangsphantasmen und Utopien schwelgen und die Bodenhaftung verlieren - wobei es aber vollkommen gereicht hätte, sich an westlichen Werten zu orientieren, oder damit zufrieden zu sein, dass Deutschland eine so lange Zeit in einer gefestigten demokratischen und einer stabilen Gesellschaft friedlich gelebt hatte…

Werner Arning / 14.11.2018

Die Beschreibung der deutschen Tugenden seitens der Thüringer AfD könnte glatt von meiner südamerikanischen Frrau stammen. So oder so ähnlich hat sie die Deutschen empfunden, als sie Mitte der 80er nach Deutschland kam. Und sie war angetan. Erst durch sie habe ich dann später auch gelernt, mich mit meinem Land zu „versöhnen“. Es zu schätzen. Sie, die Ausländerin, hat mich meinem eigenen Land näher gebracht. Hat mir beigebracht, dass ich als Deutscher mein Land keinesfalls hassen muss. Sondern im Gegenteil, dass ich es gut finden kann. Das habe ich nun den Linken und Grünen voraus.

Peter Triller / 14.11.2018

Ich glaube auch, dass in diesem erregten Artikel einiges durcheinander geht. Geschichte ist nicht gleich Kultur oder gar Leitkultur. Deshalb gehört der nationale Sozialismus zweifelsohne zur deutschen Geschichte, aber gewiss nicht zur Leitkultur dieses Landes bzw. nur die Negation die Aufarbeitung und Negation des Totalitarismus gehören dazu. In eine Leitkultur werden doch nur solche Werte, Errungenschaften, Ereignisse, Traditionen, Aspekte und Eigenschaften aufgenommen, die prägend sind und auch prägend sein sollen.  Der Begriff Leitkultur ist so evident, dass es zunächst schwer fällt, ihn näher zu beschreiben, so wie es schwer ist, zu beschreiben, was den Sinn des Lebens oder Leben überhaupt ausmacht. Es ist so selbstverständlich, dass einem zunächst die Worte fehlen. Mit einigem Nachdenken lässt sich aber das Mirakel Leitkultur schon auflösen. Da sind zu allererst selbstverständlich die obligatorischen Werte einer freiheitlichen Gesellschaft zu nennen, die der Autor in Anlehnung an Tibi richtig aufzählt. Diese sind nicht verhandelbar und müssten durch den Staat erforderlichenfalls durchgesetzt werden, ggü. allen Staatsbürgern aber v.a. auch ggü. den Migranten. Nur sind diese Werte nicht typisch oder charakteristisch deutsch, sondern gelten für den gesamten Westen bzw.  für alle liberal-demokratisch verfassten Gesellschaften. Charakteristisch deutsch sind in der Tat die Aufzählungen der AfD Thüringen. Über einzelne Punkte kann man gewiss streiten, aber nicht über die Aufzählung an sich. Nur lassen sich diese Aspekte weder ggü. jeden Deutschen noch ggü. den Migranten erzwingen. Hier wird es immer individuelle Abweichungen und auch evolutive Entwicklungen geben, sie sollten im Sinne eines gedeihlichen Zusammenlebens aber nicht zu groß sein.

Dr. Roland Mock / 14.11.2018

Dieser Artikel ist mir erstens zu akademisch und zweitens zu tendenziös. Ich bin alles andere als ein Freund von Höcke, doch was ihm und der Thüringer AfD in diesem Artikel unterstellt wird, ist schlichtweg konstruiert. Beispiel: Aus dem Versuch der Beschreibung deutscher Identität macht der Autor „NS-Kitsch“. Gehts noch? Reicht es heutzutage, das Rauschen in deutschen Eichenwald zu beschreiben, um als Nazi zu gelten? Und dann: „ Wenn es eine kollektive Identität gibt, gibt es auch eine Kollektivschuld“. Blödsinn. Identität ist das Gefühl, dazuzugehören. In diesem Fall zu Sprache und Kultur eines Landes, die erst durch kollektives Identitätsempfinden zur Nation wird. Schuld hingegen ist Ergebnis einer getroffenen Entscheidung. Man kann also keine Schuld für etwas tragen, was man nicht selbst entscheiden konnte. Schon gar nicht dann, wenn man zum Zeitpunkt der Tat noch gar nicht auf der Welt war. Nein, dieser Artikel ist kein Meisterwerk.

Wibke Nolte / 14.11.2018

Ein sehr guter Artikel. Allerdings bin ich nicht der Meinung, dass es eine deutsche „Kollektivschuld“ gibt. Wenn es sie gäbe, dann wären davon sogar alle die betroffen, die im Widerstand waren. Das Problem besteht darin, dass solche Begriffe nicht ausreichend definiert sind.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen

Es wurden keine verwandten Themen gefunden.

Meine Favoriten.

Wenn Ihnen ein Artikel gefällt, können Sie ihn als Favoriten speichern.
Ihre persönliche Auswahl finden Sie Hier
Favoriten

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com