Julian Marius Plutz, Gastautor / 19.02.2021 / 06:15 / Foto: Imago / 225 / Seite ausdrucken

Für „den Waltz“ sind Querdenker Vollidioten

Vor vielleicht 10 oder 12 Jahren war ich ein Abonnent des sogenannten Männermagazins „GQ“. Jetzt lachen Sie nicht! Ich war jung, dynamisch und wahnsinnig von mir und meinem Style überzeugt. Und außerdem gab es zum Vertrag eine hübsche Tasche dazu. Beigefarben. Eine Zeit lang las ich die Zeitschrift recht gerne und wäre sie zwei oder drei Zacken politischer, beziehungsweise überhaupt politisch ambitioniert gewesen, wäre ich vielleicht dabeigeblieben. Aber die Beliebigkeit und Gefälligkeit, gerade was Interviews von Prominenten betrifft, war nach kurzer Zeit kaum auszuhalten. Und so verlor ich noch vor Ende des Abos die Lust, und das Herrenheft ging den logischen Weg vom Wohnzimmertisch ins Klo und in die Papiertonne. 

An der beliebigen Gefälligkeit, oder besser, gefälligen Beliebigkeit hat sich offenkundig nichts geändert. Und so gab Christoph Waltz dem Blatt die Ehre und gewährte den Journalisten Einblick in die Hirn- und Seelenwindungen des Schauspielers. Sie wissen schon: Der Waltz. Der beste Import aus Österreich seit Almdudler, Sigmund Freud, der Griesnockerlsupp’n und der Band Wanda. Der Waltz. Oscarpreisträger und Dauer-James-Bond-Bösewicht. Einer, der sich seiner Bedeutung und Kunst gewiss ist. Und einer, der auch politisch sein kann, wenn man ihn nur fragt. Und doch irgendwie einer von uns geblieben ist. Der Waltz eben. 

Privilegiert und von oben herab

Nachdem das Gespräch mit knallharten Fragen aus dem Leben begonnen hatte, wie „Christoph Walz denkt manchmal, dass er etwas nicht kann?“ ging es sehr schnell philosophisch weiter: „Ist das große Können zu wissen, was man nicht kann?“ Waltz, stets Gentleman und Herr des hohen Wortes, nahm die Einladungen gerne an und gab dem Blatt das, was es haben wollte: Banalitäten von Christoph Waltz, bis der Doktor kommt. So weit, so erwartbar. Doch als das Interview in Richtung Corona geht, zeigt der Schauspieler, wie es so in ihm denkt, wo wir wieder bei Freud wären. Und wie es in ihm denkt, ist irgendwie auch erwartbar, aber anders. Und es zeigt, wie ein Medium wie GQ arbeitet. 

Auf die Frage, wie er die aktuelle Entwicklung sieht, antwortete er zunächst unklar und in Metaphern. „Lemminge“, die „auf die Klippe zu rennen und das für eine Heldentat halten“, von denen er hoffe, dass Ihnen „irgendwann mal ein Licht aufgeht“. Als der Journalist nachfragte, ob er damit die „Corona-Leugner“ meinte, freilich ohne den Begriff zu definieren, antwortete der Waltz: „Diese Leute, die sich Querdenker nennen, denken entlang des Brettes, das sie vorm Kopf haben.“ Und weiter: „Wenn du das Tragen einer Maske als Beschränken deiner Grundrechte empfindest, dann hast du schon mal im Denkvorgang ein Problem. (…) Das ist einfach nur deppert.“ 

Nun mache ich einem hochprivilegierten Menschen keinen Vorwurf, dass er hochprivilegiert ist. Und ich finde es schön, dass es noch Kulturtreibende gibt, die nicht von den Corona-Maßnahmen betroffen sind, was der Waltz im Interview auch zugibt. Jeder Mensch ohne diese staatliche Freiheitsberaubung, ohne absurde, unmenschliche Berufsverbote, ist mir lieb. Aber wenn man privilegiert, ahnungslos und nicht betroffen über Leute spricht, die das Recht auf Widerwort in Anspruch nehmen, und diese als „asoziale Vollidioten“ bezeichnet, dann muss ich die Frage zurückgeben: An welchem meterdicken Brett entlang denkt es im Waltz? Hält er so wenig von anderen Sichtweisen? Hat er so wenig Interesse an den Bedenken anderer? Falls der Schauspieler oder der eine oder andere Leser an die Studie denkt, Querdenker seien schuld an mehreren zehntausend Infektionen, sie verhalten sich also wie „asoziale Vollidioten“, empfehle ich diesen starken Artikel oder diese Einschätzung. Darum soll es hier nicht gehen. 

Schuster, bleib bei Deinen Leisten!

Am erstaunlichsten jedoch finde ich den journalistischen Rahmen. In einem harmlos anmutenden Lifestyle-Magazin wird ein tendenziöses, propagandistisches und vor allem unwidersprochenes Werk aufgebaut, dass es einem übel wird. Von „Querdenker“ zu „Corona-Leugner“ zu den „asozialen Vollidioten“. Und keine einzige Definition. Keine Begründung. Nichts. Eine Behauptung jagt die nächste. Bei Christopher Hitchens habe ich gelernt: „Was ohne Beweise behauptet wird, kann auch ohne Beweise verworfen werden.“ 

Ich habe mir angewöhnt, nur noch über Dinge zu schreiben und zu reden, von denen ich Ahnung habe. Dem Waltz empfehle ich das ebenso. Offenkundig finden im Umfeld des zweitbekanntesten Österreichers andere Meinungen zum Thema Covid und dem Umgang seitens der Politik nicht statt. Und ich würde den Waltz auch nicht als „asozialen Vollidioten“ bezeichnen. Das ist nicht mein Style. Aber die Frage nach der geistig moralischen Konstitution des 64-Jährigen muss erlaubt sein. Oder ist für ihn Charakter nur eine Frage des Schauspiels? Kritikern einer Maskenpflicht das Denkvermögen abzusprechen, spricht jedenfalls nicht für ihn. Sind die Entscheider in Schweden oder in einigen US-Bundesstaaten, die im Gegensatz zu den maskierten Staaten kaum Unterschiede zeigen, was Covid-Tote angeht, bekloppt? Weiß es Christoph Waltz, Schauspieler aus Wien, einfach besser als Anders Tegnell? 

Der Waltz sollte sich auf seine Kunst verlassen – da ist er gut und davon hat er Ahnung. Und die GQ sollte sich auf Fragen wie „Warum erfüllt Musik Sie so?“ konzentrieren, anstatt europäischen Prominenten die völlige Sensation zu entlocken, sie halten Trump für „irrsinnig.“ Oder sie besinnt sich auf echten Journalismus statt gefälliger Beliebigkeit. Oder beliebiger Gefälligkeit. Vielleicht kommt das Magazin dann aus seiner Krise heraus.

Dieser Beitrag erscheint auch bei Neomarius.

Foto: Imago

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Wiebke Ruschewski / 19.02.2021

@Ralf Pöhling. Im Großen und Ganzen gebe ich Ihnen recht. Aber ein bisschen würde ich doch widersprechen wollen. Auch wenn man sich weiter weg vom Problem befindet, kann man sich durchaus einfühlen in die Sorgen und Nöte der Betroffenen. Mich hat dieser ganze Corona-Sch*** bislang wenig betroffen. Beruflich läuft es, niemand aus meinem näheren Umfeld ist in stärkerem Maße betroffen, ich gehe nur sehr selten ins Kino oder Restaurant und praktisch nie in die Kneipe. Kurz: Ich merke die Maßnahmen kaum. Die Maskenpflicht und der geschlossene Friseur sind das Einzige, was mich nervt.Trotzdem habe ich vollstes Verständnis für alle, die sich beschweren oder offen demonstrieren. Wenn ein Promi die Kritiker der Maßnahmen als Idioten bezeichnet, dann spricht das definitiv für einen Mangel an Sensibilität und auch gesundem Menschenverstand. Dass Corona nicht mit der Pest oder Ebola vergleichbar ist, und dass die wirtschaftlichen Schäden irgendwann wirklich enorm sein werden (es ja heute schon immer sichtbarer wird), sollte jedem einleuchten. Wie realitätsfern und arrogant muss man eigentlich sein, um sich derart über die Kritiker der Maßnahmen auszukotzen?! Aber Sie haben schon recht. Revolution beginnen i.d.R. von unten.

S. Miller / 19.02.2021

Sorry, Herr Waltz, was Sie hier betreiben, ist kultiviertes Arschgeigentum. Eine vom Thron herab sabbernde antoinettsche, realitätsferne Posse. Aber auf dem Olymp war es schon immer so; Menschen quälen, be- und verurteilen, aber mit der eigenen Göttlichkeit herummasturbieren. Viele haben zumindest so viel Grips wie Sie selbst, sind kreativ und vielseitig. ‘Ich bin zwei Oskars!’ entschuldigt noch lange nicht diesen billigen, pauschalen Dünnpfiff, den Sie hier denk-inkontinent aus dem Köpfchen entleeren. Sollten Sie kein Brett vor dem Kopf haben, geht doch ihr Verstandsradius über die eigene Hutkrempe offensichtlich nicht hinaus. Ich glaube kaum, daß Ihre Berühmtheit Sie dazu qualifiziert, einfache, zurecht kritische Menschen nach Belieben zu beleidigen. Die Sache mit dem Leisten hat schon seine Richtigkeit. Ich sehe mich selbst als Querdenker im herkömmlichen Sinne und weise weit von mir , was Sie glauben, mir attestieren zu können. Wer seine Prominenz in die Waagschale wirft und Behauptungen ohne fundierten Nachweis zu erbringen, ist ein Dreckschwätzer. So simple is that!

Fred Burig / 19.02.2021

Wissen sie was…. an die Schlauen auf der Achse: Sie sind mehr oder weniger “Selbstdarsteller” ohne ” Arsch in der Hose” ! Wie soll sich da je was ändern?! Sie reden und formulieren in weiser Art, mit “könnte oder sollte” aber aus ihrer Deckung trauen sie sich nicht wirklich raus, weil es ja auch gefährlich werden könnte. Selbst das ist zu respektieren. Aber wir brauchen “Macher” ! Manchmal bekommt man das Gefühl wie zu DDR- Zeiten: Lasst sie mal reden und Frust abbauen ” Ventil öffnen”, dann geht’s schon wieder weiter. Ich glaube, so wird das nix. Wir haben doch “Alternativen”, macht doch einfach mit….... oder legt euch wieder hin…. MfG

Karla Kuhn / 19.02.2021

Bleiben Sie mal schön auf dem Teppich, Frau Johnson. Ganze zwei Mal haben Sie sich (jedenfalls mehr habe ich nicht gelesen) über die FDP ausgelassen aber so richtig mit Kritik scheinen Sie nicht umgehen zu können. Macht nüscht,  ich kann gut wehren.

g.schilling / 19.02.2021

Was sog. Künstler zu politischen Themen äußern ist sehr mit Vorbehalt zu betrachten. Wenn man sieht, wie die in manchen Interviews herumstammeln, weil sie vorher keinen Text zu lernen hatten, kann einem schlecht werden. Und ihre politischen Aussagen sollen a) “Haltung” zeigen und sind b) auswendig gelernt im Sinne von PC. Was juckts die Eiche, wenn sich die S…

Brigitte Miller / 19.02.2021

@ckhart Diestel, Arzt / Lese im Cicero heute unter dem Titel „Die Aufschneider“ Gegenteiliges. “Im letzten Frühjahr überraschte der Hamburger Rechtsmediziner Klaus Püschel mit einer Studie zu den damaligen Corona-Toten. Demnach hätten nahezu alle Verstorbenen gravierende Vorerkrankungen gehabt. Püschels Nachfolger hat die Studie weitergeführt und den damaligen Verdacht erhärtet: Man stirbt nicht einfach so an Covid-19. Und “Püschels Untersuchungen aus dem Frühjahr wurden damit noch einmal bestätigt. Und auch bei den Vorerkrankungen lag der einstige Institutsleiter richtig: 88 Prozent der mittlerweile Obduzierten hätten laut Ondruschka mindestens drei Vorerkrankungen aufgewiesen. Besonders häufig war dabei Bluthochdruck, krankhaftes Übergewicht, Niereninsuffizienz, Diabetes, Krebs oder eine chronische Lungenerkrankung zu finden. Und auch das Alter spielte als Risikofaktor eine entscheidende Rolle: Drei Viertel aller Verstorbenen war älter als 76 Jahre. Lediglich sieben Obduzierte waren jünger als 50 Jahre, und von diesen wiederum gab es niemanden, der nicht auch eine erhebliche Vorerkrankung aufgewiesen hätte. “

Frances Johnson / 19.02.2021

@ Jürgen Krebs: Bogey war auch ein Zwerg. Sie sollen ihm Blöcke untergelegt haben. Aber ich sehe da durchaus mentale und qualitative Unterschiede. Ich finde, dass Bogey bessere Sachen gesagt hat, wenn er nüchtern war. Zum Beispiel einfach: Kid.

Michael Puhlmann / 19.02.2021

Ein Darsteller, der in seinem langen Leben weder einen Sinn für Ethik noch für Ästhetik besitzt, keine freiheitliche Sozial- und keine individuelle Sprachkompetenz entwickelt hat, kann einen Bösewicht nur deshalb authentisch mimen, weil er in seinem tiefsten Inneren selbst einer ist und in kleinkarierten Schranken denkt und lebt.

Olaf Kränert / 19.02.2021

Oscarpreisträger oder nicht, der Mann tut mir leid. Soll er auf ewig eine Maske tragen, spätestens, wenn er deshalb nicht mehr engagiert wird, wird er sie abnehmen und das Gegenteil behaupten.

Ilona Grimm / 19.02.2021

@Uta Buhr zu Ralph Schwachmeier-Herford: Bin ganz und gar Ihrer Meinung. Diesen Proll ertrage ich als Schauspieler überhaupt nicht; privat habe ich nie irgendwo erlebt oder gehört. Aber ich denke auch, dass es sich selber spielt.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Julian Marius Plutz, Gastautor / 12.09.2021 / 06:15 / 156

Die andere Freiheit

Ein Film lässt Jugendliche zu Wort kommen, die sich impfen ließen. Nicht unbedingt aus Überzeugung. Man lässt ihnen ja keine Wahl. „Ich will einfach, dass…/ mehr

Julian Marius Plutz, Gastautor / 31.08.2021 / 11:00 / 18

Parteiencheck Arbeitsmarkt Teil 2: SPD und Grüne

Nachdem ich in meiner letzten Kolumne rund um den Arbeitsmarkt die schmalen und ernüchternden Vorschläge von Union und FDP beschrieb, soll es heute um die SPD…/ mehr

Julian Marius Plutz, Gastautor / 22.08.2021 / 16:00 / 55

Edeka verbannt AfD-Smoothies aus den Regalen

Ein Safthersteller bedruckt seine Fläschchen mit den Kernaussagen der großen Parteien. Doch eine Sorte schmeckt der Supermarktkette Edeka überhaupt nicht. Jeder mag doch Edeka. Warum auch…/ mehr

Julian Marius Plutz, Gastautor / 04.08.2021 / 14:00 / 7

Parteiencheck Arbeitsmarkt Teil I – Union und FDP

Die Corona-Politik überschattet vieles, so auch das Thema Arbeit. In meinen nächsten Kolumnen prüfe ich, was die Wahlprogramme der Parteien zur Reform des Arbeitsmarktes sagen.…/ mehr

Julian Marius Plutz, Gastautor / 12.07.2021 / 11:45 / 32

Die Lüge des Linksliberalismus

Der Begriff „linksliberal“ ist ein Widerspruch in sich. „Links“ und „liberal“ gehen nicht zusammen, weil beide Begriffe nicht zusammengehören. Der Begriff ist unlogisch und falsch.…/ mehr

Julian Marius Plutz, Gastautor / 03.07.2021 / 10:30 / 13

Nutzte Scholz sein Ministerium für den Wahlkampf?

Olaf Scholz. Der Mann, der mit einer Ausstrahlung eines Vertretungslehrers gesegnet ist, trägt bis auf sozialdemokratische Standardforderungen wenig zur Debatte bei. Vor einiger Zeit verabschiedete seine Partei…/ mehr

Julian Marius Plutz, Gastautor / 02.07.2021 / 10:00 / 23

Der Arbeitsmarkt im Juni – Gefasel der Entspannung

Detlef Scheele, Chef der Agentur für Arbeit (AfA), schien erfreut, als er am 30.06.2021 die Arbeitslosenzahlen für Juni 2021 in Nürnberg verkündete: „Die umfassende Besserung am…/ mehr

Julian Marius Plutz, Gastautor / 26.06.2021 / 06:25 / 184

Würzburg, war da nicht was?

Ich saß mit Freunden „Zur Goldenen Gans“. Boote der Wasserwacht fuhren mit Blaulicht den Main entlang, an dem der Biergarten lag. Würzburg im Sommer ist…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com