Fabian Nicolay / 12.06.2011 / 23:17 / 0 / Seite ausdrucken

Führungsrolle rückwärts

Von Fabian Nicolay

Ministerpräsident Winfried Kretschmann weiß genau, wie man ein Land auf Linie bringt, wenn es so gar nicht dem grünen Gusto entspricht. Seit der Welle, die Japan kalt erwischt hat, haben jetzt die Chefideologen und Heilsbringer Oberwasser, die Deutschland schon wieder vor einem “neuen Zeitalter” stehen sehen.

Endlich kann unser Land der herrenrassigen Identitätskrise entkommen und wieder in die Rolle des globalen Oberlehrers schlüpfen – diesmal im Gewande des klima- und industriepolitischen Pioniers, der dem renitenten Rest zeigt, wie man zuerst alles zerschlägt und dann mit Wiederaufbau rechts überholt. Kommt einem doch irgendwie bekannt vor.

Kretschmann propagiert ein neues Wirtschaftssystem mit neuen “Leitindustrien” und “grünen Produktlinien”. Dafür soll der alte bunte Plunder weg.(Siehe dieses Interview mit dem Tagesspiegel). Statt “kurzfristiger Gewinne” werden dann wohl nur noch mittel- und langfristige gemacht, von denen Otto Normalverbraucher zu Lebzeiten nichts mehr hat. Überdies soll Otto und das deutsche Volk bisher gar nicht gewusst haben, dass ihre Existenz nicht mit ihren “Lebensgrundlagen vereinbar” war… Aber dank Fukushima haben auch die total Verstrahlten unter uns jetzt die Erleuchtung, dass sie sich dem “breiten gesellschaftlichen Konsens” der grünen Einheitspartei flugs anschließen sollten, damit das losgehen kann, worauf sich Jürgen, Renate und Winfried so irre freuen: die wirtschaftspolitische Führungsrolle rückwärts bei gleichzeitig seitlicher Schraube nach rechts und links. So abgehoben und breit war das grün-einheitliche Deutschland noch nie. Wow!

Kretschmann und seine Genossen vom ökologischen Politbüro haben also einen Jahrhundertplan: erstens Meiler abschalten, zweitens freie Marktwirtschaft abschalten, drittens alles abschalten, was mit irgendwelchen Lebensgrundlagen nicht vereinbar ist.

 

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Fabian Nicolay / 13.10.2021 / 12:00 / 143

Der Witz mit der Steckdose

Über Jahrzehnte hat sich das Gros der Deutschen den Verheißungen der Nachhaltigkeits-Utopien hingegeben. Jetzt wird die Energie wie vorhergesagt so knapp und teuer, dass allmählich…/ mehr

Fabian Nicolay / 21.01.2021 / 06:25 / 35

Herren und Diener. Klassenkampf 2021 (Teil 3)

Wir befinden uns in der Dauerschleife einer permanenten Nabelschau, die um nur ein Thema kreist: das verflixte Virus und die deutsche Angst. So kam es,…/ mehr

Fabian Nicolay / 20.01.2021 / 06:00 / 51

Herren und Diener. Klassenkampf 2021 (Teil 2)

2020 war ein Jahr voller Schroffheit und Hochmut, voller Verunsicherung und Panikmache, voller Sinnsuche und Enttäuschung. Zwölf Monate haben ausgereicht, um das Vertrauen in den…/ mehr

Fabian Nicolay / 28.03.2018 / 06:15 / 2

Facebook-Wars (3): Aus Convenience wird Repression

Die Demokratie läuft Gefahr, von der „KI“ abgedrängt zu werden. Der Startbutton wurde schon gedrückt. Der Wechsel vollzieht sich auf technisch-medialer Ebene, aber auch im Zusammenwirken von Algorithmen…/ mehr

Fabian Nicolay / 27.03.2018 / 06:15 / 3

Facebook-Wars (2): Das Medium als Aufheizer

Von Fabian Nicolay. Nicht der Konsument und sein Nutzerverhalten sind das Problem, sondern die Algorithmen, die ihn stigmatisieren, indem sie ihm schmutzige, verfolgbare Inhalte anheften,…/ mehr

Fabian Nicolay / 26.03.2018 / 06:29 / 10

Facebook-Wars (1): Social-Media als Kampf-Roboter

Von Fabian Nicolay. Das Netz mobilisiert den "Pöbel" nicht, es unterdrückt ihnIn wenigen Jahrzehnten verbreitete sich die neue Technik über den ganzen Kontinent. Sie demokratisierte das…/ mehr

Fabian Nicolay / 18.03.2015 / 07:00 / 2

Buchbesprechung: ISIS, der globale Dschihad

Von Fabian Nicolay Der auf den Nahen und Mittleren Osten spezialisierte Journalist Bruno Schirra hat ein Buch über den sogenannten “Islamischen Staat” geschrieben. Wer es…/ mehr

Fabian Nicolay / 14.03.2014 / 18:01 / 1

Freitagnachmittag, 14. März 2014

Fabian Nicolay Weil Freitag in unserer Büroküche “Solidaritätstag” ist, müssen möglichst alle Bürogenossen unaufgefordert und gemeinsam die Spülmaschine ausräumen und die Küchenplatten von den Spuren…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com