Manfred Haferburg / 13.11.2020 / 06:00 / Foto: Pixabay / 119 / Seite ausdrucken

Frohmutsphrasen zum Blackout

Wenn es nach der Presse geht, sollen die Deutschen gefälligst vor den richtigen Dingen Angst haben. Corona-Angst ist richtig, bitte zittern und kuschen, nur nicht demonstrieren. Der Klima-Tod ist nah, bitte zittern und zahlen, auch für die Luft zum Ausatmen. Der Atomtod durch den GAU kommt gewiss, bitte zittern und stromlos frieren, passt ja auch gut zusammen. Der Feinstaub bringt 400.000 EU-Bürger um, bitte zittern und zu Fuß gehen, neues Diesel-Auto verschrotten, Nitrat wird uns alle vergiften, bitte zittern und Grenzwerte auf unmöglich erreichbar setzen. Die Liste ist beliebig verlängerbar. Angst ist seit Jahren das Mittel der Wahl, wenn es um Politik geht.

Dann aber gibt es reale Gefahren, da wird entwarnt und verharmlost, was das Zeug hält. Die Energiewende in ihrem Lauf, halten weder Corona noch die Wirtschaftskrise auf, schon gar kein Blackout. 

Im weiteren Lauf der Energiewende ist die Stromversorgung ohne Blackout ungefähr genauso sicher, wie es beim seligen Norbert Blüm die Rente war und beim unseligen Peter Altmaier die Arbeitsplätze nach Corona-Lockdowns sind. Und vielleicht genau so glaubwürdig, wie Angela Merkels: „Niemand wird gezwungen werden, sich impfen zu lassen“. Es hatte ja auch niemand die Absicht, eine Mauer zu bauen, schon gar nicht Walter Ulbricht.

Von DPA inspiriert, titelt n-tv: „Keine Angst vorm Blackout – gut gerüstet für den Stromausfall“. Ein Bild mit einer Familie, gemütlich beim Kerzenschein mit Hund und Kind sitzend, illustriert die Verharmlosung der Blackout-Gefahr perfekt. Dann wird eine Statistik bemüht: "Statistisch gesehen ist bei uns jeder Stromkunde jährlich nur 14 Minuten vom Stromnetz getrennt.“ Tja, liebe NTV-Journalisten, statistisch gesehen können die Erneuerbaren Energien schon bald den Strombedarf decken. Wozu brauchen wir dann eigentlich noch die ganzen blöden Kraftwerke? Und relativiert der Autor die eigene Verharmlosung: „Längere Stromausfälle sind in Deutschland zwar sehr selten, aber nicht völlig ausgeschlossen. Mit etwas Vorbereitung ist man für diesen Ernstfall gerüstet.“ 

Wie sieht diese Vorbereitung nach der Vorstellung des n-tv-Schreibers aus? Der „Experte“ rät bei einem Stromausfall vor allem: „Ruhe bewahren! Man sollte unbedingt Taschenlampen, Kerzen und Feuerzeuge in der Wohnung haben, ebenso ein batteriebetriebenes Radio und genügend Ersatzbatterien. Und man muss wissen, wo diese Dinge im Ernstfall griffbereit sind. Auch ein Smartphone und eine aufgeladene Powerbank sind wichtig". Na, wenn’s weiter nichts ist. Tun es vielleicht Streichhölzer statt des Feuerzeugs?

Der sogenannte Blackout

Doch dann treibt den Autor die Sorge um den Inhalt des Gefrierschrankes um. Daher wird bei n-tv aus dem Blackout schnell mal ein „sogenannter Blackout“, so wie einst aus der DDR eine „sogenannte DDR“ wurde. 

„Die Inhalte von Kühlschränken und Gefriertruhen scheinen besonders anfällig für die Folgen eines sogenannten Blackouts zu sein. Bei modernen Geräten müssen die Auswirkungen eines Netzausfalls kurzfristig aber keine größeren Schäden verursachen, beruhigt Ellen Großhans vom Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL): "Je nach Energie-Effizienzklasse verfügen Kühl- und Gefriergeräte über eine eingebaute Kältedämmung, die beim Ausfall der Energieversorgung den Temperaturanstieg im Inneren verlangsamt." Wenn dann Türen und Deckel möglichst geschlossen bleiben, überstehen selbst empfindliche Lebensmittel mehrere Stunden ohne Strom unbeschadet“. 

Und wenn es dann doch ein bisschen länger dauert mit dem Blackout, hat man immer noch die „Katastrophenschutz-Expertin Julia Höller vom Bundesamt für Katastrophenschutz“ vorrätig, die eine längere Störung der Energieversorgung „grundsätzlich für plausibel“ hält:

In diesem Fall würden in Häusern und Wohnungen alle elektrisch betriebenen Geräte wie Lampen, Heizung, Kühlschrank und Kommunikationsgeräte dauerhaft ausfallen. Ampeln und Straßenbahnen funktionieren dann nicht, auch wird man nicht wie gewohnt einkaufen können." 

Soso, die Straßenbahn fährt nicht mehr? Man kann nicht einkaufen? 

Kein Wort vom kompletten Zusammenbruch der gesamten Gesellschaft, vom Zusammenbruch der Verkehrs- und Handelsstrukturen, von Bränden, die nicht mehr gelöscht werden können, vom Kommunikationsnetz, das zusammenbricht, kein Wort vom Zusammenbruch des Gesundheitswesens. Kein Wort vom Zusammenbruch der inneren Ordnung und von marodierenden Banden. 

Alles paletti, wenn „Haushalte darauf vorbereitet sind, bis zu zehn Tage lang ohne fremde Hilfe auszukommen", sagt Höller. Das BBK empfiehlt einen ausreichend großen Vorrat an haltbaren Lebensmitteln, Getränken sowie Hygiene- und Gebrauchsgegenständen, ebenso genügend Bargeld. Je nach Lebenssituation sollten auch genug Babynahrung, dringend benötigte Medikamente und Futter für die Haustiere sicher gelagert sein. Gerade im Winter dürfen auch warme Kleidung und ausreichend Decken nicht fehlen, da mit dem Strom auch die Heizung ausfällt. 

Die Krux mit dem „bis zu…“

Immer wenn jemand einen Satz mit „bis zu…“ sagt, werde ich misstrauisch. Das jüdische Sprichwort sagt: Alles vor dem „aber“ ist eine Lüge. Ich sage: Alles nach dem „bis zu“ ist eine Lüge. 

Die Kosmetikfirma meint, dass ihre Gesichtscreme Falten bis zu 87 Prozent beseitigt? Der Autoverkäufer meint, das sein Elektroauto eine Reichweite von bis zu 500 km hat? Spahn sagt, dass „bis zu 40 Prozent der Deutschen zur Corona Risikogruppe gehören“?  Die Grünen sagen, „dass eine Vollversorgung des Strombedarfs bis zum Jahre 2030 möglich ist“? Alles nach dem „bis zu“ ist eine freche Lüge.

Beim Blackout braucht die Familie nur ein paar Vorräte, um „bis zu“ 10 Tagen ohne fremde Hilfe auszukommen? Bis zu 10 Tagen, wenn nicht geheizt werden kann, wenn das Klo nicht mehr funktioniert, kein Wasser mehr läuft, die Oma nicht zur Dialyse fahren kann und das Fläschchen fürs Baby nicht mehr warm gemacht werden kann? Und wo lagert die Familie dauerhaft Vorräte für „bis zu“ 10 Tage? Und wie schafft sie die Logistik des ständigen Umwälzens der Vorräte?

Ich versuche mir gerade vorzustellen, was bei einem „sogenannten“ Blackout in Corona-Zeiten passieren würde. Aber leider ist die Flasche Pastis leer, also lasse ich es lieber. Vielleicht ein anderes Mal.

Foto: Pixabay

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Ilona Grimm / 13.11.2020

Wahrscheinlich gibt die Regierung demnächst Krankenscheine für assistierte Suizide aus, falls der Blackout länger dauert. Hat eigentlich schon mal jemand bedacht, dass auch die schlauen Telefone bei komplettem Stromausfall nicht funktionieren, selbst wenn der Akku voll ist? Brauchen die Sendemasten etwa keinen Strom??—- Immer wieder wundere ich mich über die absolute Unmoral von Menschen, die solchen Schwachsinn verbreiten.

Lars Schweitzer / 13.11.2020

Smartphone bei Blackout, wow. Für solche Experten sollte man in der Tat eine Kerze anzünden.

Günter H. Probst / 13.11.2020

Wir leben nur einige km von der französischen Grenze entfernt. Während die Franzosen die Leitungen in das mitteleuropäische Siedlungsgebiet abschalten, sind wir schon im Land der sicheren Atomstromversorgung. Bei dieser Gelegenheit erinner mich an die Zeit von Tschernobyl. Während im mitteleuropäischen Siedlungsgebiet die meisten Menschen eine irre Angst vor dem Strahlentod hatten, die von den Medien schon damals befeuert wurde und es bis zur Hysterie schaffte, sodaß alle Geiger-Zähler ausverkauft waren, erschienen in den französischen Zeitungen nur kurze Berichte und die Menschen dort fragten “Tschernobyl -qu’est-ce que cela?”

giesemann gerhard / 13.11.2020

Lukas 12/ 49 Ich bin gekommen, daß ich ein Feuer anzünde auf Erden; was wollte ich lieber, denn es brennete schon! 50 Aber ich muß mich zuvor taufen lassen mit einer Taufe; wie ist mir so bange, bis sie vollendet werde!… Auf zur Feuertaufe! Auf, auf, zu den Waffeln*, jedes Zaudern und Zögern ist Verrat am Verstande der Kanzlerin! *kein Tipp ... . Fehler.

Karl Neumann / 13.11.2020

Droht ein Blackout ? Tatsache ist, der künftige Verbrauch der mit Riesenschritten auf uns zueilenden Elektrifizierung der Millionen von Fahrzeugen und die gesamte Umstellung der Industrie auf diese Energie kann mittels Windkraft und Solarkollektoren, dieses umweltfreundliche Energiepotenzial, nicht gedeckt werden, und deutsche Atomkraftwerke werden bald ihre Stromerzeugung einstellen. Aber wozu haben unsere EU-Nachbarn Atomkraftwerke in Betrieb und planen fortwährend den Ausbau dieser umweltschonenden Energie-Erzeugung ? Die Frage ist einfach zu beantworten. Damit wir den dort erzeugten Strom für gutes Geld den Betreibern abkaufen. Die Frage der Zeit ist also nicht, der gescheiterten Energiewende noch einmal Leben einzuhauchen, sondern ein Gesetz über den Ausbau eines flächendeckendes Netzwerks von Überlandleitungskabeln vom europäischen Ausland in unser Verbrauchsgebiet zu erlassen. Damit wäre allen gedient, den Umweltschützern, den ausländischen Atomkraftwerksbetreibern, und den deutschen Stromverbrauchern. Die Bundesbürger brauchten keine Sorge vor einem Blackout zu haben und nicht danach fragen “Woher kommt er ?”, Hauptsache ist: Strom kommt aus der Steckdose.  (i)

Jürgen Gneveckow / 13.11.2020

Sehr geehrter Herr Haferburg, vielen Dank für Ihre Sisyphusarbeit. In der Tat ist es extrem schwierig, überhaupt ein Problembewußtsein zu schaffen. Brüder im Geiste finden Sie bei preppo.de, wo am 7. und 10. Januar diesen Jahres in zwei Teilen ausführlich über den Blackout berichtet wurde. Übrigens auch unter Bezugnahme auf achgut.com. Lassen wir uns nicht entmutigen.

Olaf Naumann / 13.11.2020

Sehr geehrter Herr Haferburg, besser kann man diese “Energiewende-Katastrophe” nicht beschreiben! Herzlichen Dank und ich hoffe viele Menschen lesen Ihr Essay und machen endlich ihr eigenes Gehirn an.

Lucius De Geer / 13.11.2020

Zur mehrfach aufgeworfenen Frage der Abschreckung ungewollter Besuche mit hierzulande legalen Mitteln weiß Jörg Sprawe viel (und unterhaltsam) zu berichten. Suchbegriffe bei Youtube eingeben und genießen: “Sprawe Adder”

H.Wess / 13.11.2020

@Sabine Schönfelder, danke für die “transpirierende Claudi”, ich hab tränen in den Augen. Was mach ich bloß bei Stromausfall, ohne diese vorzüglichen Kommentare! Mein Tag ist gerettetet.

J.Thielemann / 13.11.2020

Es braucht nur wieder mal so einen Winter wie 1978/1979. Aber im Gegensatz zu heute wurde zumindest in der DDR auf den Dörfern keine Elktroenergie benötigt, um das Haus warm zu bekommen. Braunkohlebriketts für den ganzen Winter waren gebunkert. Zentralheizung hatte so gut wie niemand. Küchenherd, Badeofen und Wohnstuben(kachel-) Ofen- das wars.  Kein Luxus. Keine Störanfälligkeit. Da sieht es heute ohne Elektroenergie ganz ganz trübe aus mit dem Brennwertkessel. Das dann mit paar echt strengen Wintertagen gepaart - irgendwann frieren die Heizkörper ein und werden leck, platzen die ersten Leitungen… Da ist nichs mehr mit Aussitzen im lauschigen Kerzenschein. Da ist dann ggf. die Energie wieder da und die Wohnung bleibt trozdem kalt. Im Eigenheim sollte schon jeder wissen, wo er ggf. Wasser ablassen kann, wenn es eng wird.  Das Bad und die Heizung im Obergeschoss z.B.  komplett   trockenlegt, wenn die Kälte voranschreitet im Haus. Aber in den Städten kann ich mir das nicht vorstellen, daß da solche Dinge funktionieren. Da schaut die Familie dann gebannt aufs fallende und fallende Thermometer- und ist machtlos.  Im Katastrophenfall wenigstens mal für eine Stunde ein Dieselaggreagat laufen zu lassen, wird wohl zur Gefahr werden. Das Ding ist zu hören und verkündet, wo sich jemand vorbereitet hat. 

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Manfred Haferburg / 31.03.2021 / 06:00 / 190

Gib niemals auf – Bilanz eines Ossis im 16. Jahr Merkel

Ich bin und bleibe ein Ossi, ob ich will oder nicht. Ich bin in die DDR hineingeboren worden, ohne es mir aussuchen zu können. Ein…/ mehr

Manfred Haferburg / 27.02.2021 / 14:00 / 22

Steuergeld verbrennen ist die „deutlich günstigere Wahl“

Soeben lese ich in Die Welt, dass die wegen des Lockdowns nicht gekauften Wintertextilien eventuell verbrannt werden sollen. 500 Millionen Winter-Kleidungsstücke liegen in den deutschen…/ mehr

Manfred Haferburg / 19.02.2021 / 13:00 / 38

Texas übt für uns den Blackout

"Bitte tun Sie Ihr Bestes, um sicher warm zu bleiben", schrieb der Bürgermeister von Houston, Sylvester Turner, anfang der Woche auf Twitter. "Wir werden das…/ mehr

Manfred Haferburg / 17.02.2021 / 06:05 / 142

Uups: Bill Gates, Elon Musk und finnische Grüne für Kernkraft

Achgut.com berichtete bereits vor einem halben Jahr, dass der Dual-Fluid-Reaktor (DFR) die völlig vergurkte Energiewende retten könnte und dafür vielfach Widerspruch geerntet hat. Einige Kritiker waren der Meinung, dass…/ mehr

Manfred Haferburg / 12.02.2021 / 06:00 / 118

Deutschlands ungeliebter Weltmeister

Im Fedidwgugl ist es heute woke, alles zu verachten, was Wohlstand begründet. Geld kommt aus dem Bankomat oder vom Amt und Essen aus dem Drive-In-Schalter einer weltumspannenden Junkfood-Kette.…/ mehr

Manfred Haferburg / 07.02.2021 / 15:40 / 40

Bestellte Wissenschaft: GAU heißt jetzt “Größte Anzunehmende Unglaubwürdigkeit”

In der Corona-Krise behauptet die Regierung, dass ihre Politik der Wissenschaft folgt. Roger Letsch fragte im April 2020 in einem bemerkenswerten Artikel auf der Achgut.com: „Die…/ mehr

Manfred Haferburg / 01.02.2021 / 10:00 / 39

Dein Ausreiseantrag. Oder: „Warst du schon mal in Lauscha?“

Das hat sich noch nicht mal der Erich getraut, die Bürger in ihrer Wohnung und einem Radius von 15 Kilometer herum einzusperren. Aber das reicht…/ mehr

Manfred Haferburg / 14.12.2020 / 06:25 / 155

Oktober Lockdown 2024 gibt Planungs-Sicherheit!

Erst kam der „Lockdown -light“. Dann wird Weihnachten normal, sagte die Kanzlerin. Da war Weihnachten noch weit weg. Doch Light funzte es nicht, man nimmt ja…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com