Manfred Haferburg / 13.11.2020 / 06:00 / Foto: Pixabay / 119 / Seite ausdrucken

Frohmutsphrasen zum Blackout

Wenn es nach der Presse geht, sollen die Deutschen gefälligst vor den richtigen Dingen Angst haben. Corona-Angst ist richtig, bitte zittern und kuschen, nur nicht demonstrieren. Der Klima-Tod ist nah, bitte zittern und zahlen, auch für die Luft zum Ausatmen. Der Atomtod durch den GAU kommt gewiss, bitte zittern und stromlos frieren, passt ja auch gut zusammen. Der Feinstaub bringt 400.000 EU-Bürger um, bitte zittern und zu Fuß gehen, neues Diesel-Auto verschrotten, Nitrat wird uns alle vergiften, bitte zittern und Grenzwerte auf unmöglich erreichbar setzen. Die Liste ist beliebig verlängerbar. Angst ist seit Jahren das Mittel der Wahl, wenn es um Politik geht.

Dann aber gibt es reale Gefahren, da wird entwarnt und verharmlost, was das Zeug hält. Die Energiewende in ihrem Lauf, halten weder Corona noch die Wirtschaftskrise auf, schon gar kein Blackout. 

Im weiteren Lauf der Energiewende ist die Stromversorgung ohne Blackout ungefähr genauso sicher, wie es beim seligen Norbert Blüm die Rente war und beim unseligen Peter Altmaier die Arbeitsplätze nach Corona-Lockdowns sind. Und vielleicht genau so glaubwürdig, wie Angela Merkels: „Niemand wird gezwungen werden, sich impfen zu lassen“. Es hatte ja auch niemand die Absicht, eine Mauer zu bauen, schon gar nicht Walter Ulbricht.

Von DPA inspiriert, titelt n-tv: „Keine Angst vorm Blackout – gut gerüstet für den Stromausfall“. Ein Bild mit einer Familie, gemütlich beim Kerzenschein mit Hund und Kind sitzend, illustriert die Verharmlosung der Blackout-Gefahr perfekt. Dann wird eine Statistik bemüht: "Statistisch gesehen ist bei uns jeder Stromkunde jährlich nur 14 Minuten vom Stromnetz getrennt.“ Tja, liebe NTV-Journalisten, statistisch gesehen können die Erneuerbaren Energien schon bald den Strombedarf decken. Wozu brauchen wir dann eigentlich noch die ganzen blöden Kraftwerke? Und relativiert der Autor die eigene Verharmlosung: „Längere Stromausfälle sind in Deutschland zwar sehr selten, aber nicht völlig ausgeschlossen. Mit etwas Vorbereitung ist man für diesen Ernstfall gerüstet.“ 

Wie sieht diese Vorbereitung nach der Vorstellung des n-tv-Schreibers aus? Der „Experte“ rät bei einem Stromausfall vor allem: „Ruhe bewahren! Man sollte unbedingt Taschenlampen, Kerzen und Feuerzeuge in der Wohnung haben, ebenso ein batteriebetriebenes Radio und genügend Ersatzbatterien. Und man muss wissen, wo diese Dinge im Ernstfall griffbereit sind. Auch ein Smartphone und eine aufgeladene Powerbank sind wichtig". Na, wenn’s weiter nichts ist. Tun es vielleicht Streichhölzer statt des Feuerzeugs?

Der sogenannte Blackout

Doch dann treibt den Autor die Sorge um den Inhalt des Gefrierschrankes um. Daher wird bei n-tv aus dem Blackout schnell mal ein „sogenannter Blackout“, so wie einst aus der DDR eine „sogenannte DDR“ wurde. 

„Die Inhalte von Kühlschränken und Gefriertruhen scheinen besonders anfällig für die Folgen eines sogenannten Blackouts zu sein. Bei modernen Geräten müssen die Auswirkungen eines Netzausfalls kurzfristig aber keine größeren Schäden verursachen, beruhigt Ellen Großhans vom Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL): "Je nach Energie-Effizienzklasse verfügen Kühl- und Gefriergeräte über eine eingebaute Kältedämmung, die beim Ausfall der Energieversorgung den Temperaturanstieg im Inneren verlangsamt." Wenn dann Türen und Deckel möglichst geschlossen bleiben, überstehen selbst empfindliche Lebensmittel mehrere Stunden ohne Strom unbeschadet“. 

Und wenn es dann doch ein bisschen länger dauert mit dem Blackout, hat man immer noch die „Katastrophenschutz-Expertin Julia Höller vom Bundesamt für Katastrophenschutz“ vorrätig, die eine längere Störung der Energieversorgung „grundsätzlich für plausibel“ hält:

In diesem Fall würden in Häusern und Wohnungen alle elektrisch betriebenen Geräte wie Lampen, Heizung, Kühlschrank und Kommunikationsgeräte dauerhaft ausfallen. Ampeln und Straßenbahnen funktionieren dann nicht, auch wird man nicht wie gewohnt einkaufen können." 

Soso, die Straßenbahn fährt nicht mehr? Man kann nicht einkaufen? 

Kein Wort vom kompletten Zusammenbruch der gesamten Gesellschaft, vom Zusammenbruch der Verkehrs- und Handelsstrukturen, von Bränden, die nicht mehr gelöscht werden können, vom Kommunikationsnetz, das zusammenbricht, kein Wort vom Zusammenbruch des Gesundheitswesens. Kein Wort vom Zusammenbruch der inneren Ordnung und von marodierenden Banden. 

Alles paletti, wenn „Haushalte darauf vorbereitet sind, bis zu zehn Tage lang ohne fremde Hilfe auszukommen", sagt Höller. Das BBK empfiehlt einen ausreichend großen Vorrat an haltbaren Lebensmitteln, Getränken sowie Hygiene- und Gebrauchsgegenständen, ebenso genügend Bargeld. Je nach Lebenssituation sollten auch genug Babynahrung, dringend benötigte Medikamente und Futter für die Haustiere sicher gelagert sein. Gerade im Winter dürfen auch warme Kleidung und ausreichend Decken nicht fehlen, da mit dem Strom auch die Heizung ausfällt. 

Die Krux mit dem „bis zu…“

Immer wenn jemand einen Satz mit „bis zu…“ sagt, werde ich misstrauisch. Das jüdische Sprichwort sagt: Alles vor dem „aber“ ist eine Lüge. Ich sage: Alles nach dem „bis zu“ ist eine Lüge. 

Die Kosmetikfirma meint, dass ihre Gesichtscreme Falten bis zu 87 Prozent beseitigt? Der Autoverkäufer meint, das sein Elektroauto eine Reichweite von bis zu 500 km hat? Spahn sagt, dass „bis zu 40 Prozent der Deutschen zur Corona Risikogruppe gehören“?  Die Grünen sagen, „dass eine Vollversorgung des Strombedarfs bis zum Jahre 2030 möglich ist“? Alles nach dem „bis zu“ ist eine freche Lüge.

Beim Blackout braucht die Familie nur ein paar Vorräte, um „bis zu“ 10 Tagen ohne fremde Hilfe auszukommen? Bis zu 10 Tagen, wenn nicht geheizt werden kann, wenn das Klo nicht mehr funktioniert, kein Wasser mehr läuft, die Oma nicht zur Dialyse fahren kann und das Fläschchen fürs Baby nicht mehr warm gemacht werden kann? Und wo lagert die Familie dauerhaft Vorräte für „bis zu“ 10 Tage? Und wie schafft sie die Logistik des ständigen Umwälzens der Vorräte?

Ich versuche mir gerade vorzustellen, was bei einem „sogenannten“ Blackout in Corona-Zeiten passieren würde. Aber leider ist die Flasche Pastis leer, also lasse ich es lieber. Vielleicht ein anderes Mal.

Foto: Pixabay

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Frank Mora / 13.11.2020

Ergänzung: Wir und Millionen Deutsche hatten Mittwoch und Donnerstag einen ganztägigen Ausfall des Vodafone-Kabelnetzes. Da hängt nicht nur das Fernsehprogramm, sondern auch das Telefon und das Internet dran. Wegen der Unfähigkeit der Deutschen Telekom (bei uns 6 MB) sind nämlich viele auf das schnellere Fernesehkabelnetz umgestiegen. Zur Zeit arbeiten Millionen von Zuhause aus. Arbeitsleistung am Dienstag: NULL. War darüber etwas in den Medien zu hören? UKW und Astra haben ja noch funktioniert. Bei den Zeitungen könnte man ja boshafterweise anmerken, daß die ja auch Informationstrockengelegt waren.

Steffen Schwarz / 13.11.2020

Was ist das? Haben die Schreiberlinge die Reichsbürger und Prepper entdeckt. Leute, das sind Nazis!

Horst Hauptmann / 13.11.2020

Dazu passt die entsprechende Broschüre des Bundesamtes für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe. Ein reines Feigenblatt für eine komplett versagende Energiepolitik! Man stelle sich eine 4-köpfige Familie im 13. Stock eines Hochhauses am Rande der Stadt vor und überlege sich dann, wie diese Familie einen hier empfohlenen 14täigigen Vorrat anlegen und verwalten soll und wie sich die “Experten” für diese Familie ein (Über-)Leben ohne Strom vorstellen. Immer wieder kann man auf Agora-Energiewende verfolgen, dass konventionelle Kraftwerke die Stromversorgung sicherstellen, weil Solar- und Windstrom fast komplett ausfallen. Zuletzt vom 6.-11. November 2020. Wer kritisch hinschaut und analysiert wird erkennen, dass unser Leben und Überleben von unfähigen Politikern abhängt, die noch nicht einmal ein GRUNDVERSTÄNDNIS der sicherheits- und wirtschaftsrelevanten Energieversorgung haben. Aber was schreibe ich: wer den Artikel liest, braucht nicht überzeugt zu werden. Wer überzeugt werden müsste, liest den Artikel nicht. Wir fahren mit zunehmender Geschwindigkeit auf die Wand zu. Wenn es dann zu spät ist, werden uns die Altmaiers und Svenjas sagen: „wir haben euch doch gewarnt, habt ihr die Broschüre nicht gelesen? Habt ihr denn keine Vorräte angelegt?“ Unsere dekadente Gesellschaft hängt am seidenen Faden und unsere Politiker spielen mit Feuer und Schere.

Eugen Richter / 13.11.2020

Zwei Artikel habe ich heute Morgen gelesen. Diesen hier und auf TE über die dramatisch erhöhten Suizide weltweit, mit Ausnahme Deutschlands, weil hierüber keine offiziellen Zahlen vorliegen. Auf einem anderen Blog wird gelegentlich vom Monster aus der Uckermark gesprochen. Wie passt das zusammen? Wer weiß es?

Dr. Joachim Lucas / 13.11.2020

Hoffentlich kommt es bald. Vielleicht bewirkt es was. Aber Hoffnung habe ich wenig. Schuld sind dann die Energieversorger, der Kapitalismus und irgendwelche Saboteure. Sind ja alles nur ein paar kleine Schwierigkeiten auf dem Weg ins linksgrün-sozialistische Höllenparadies. Und die Energieversorgung ist ja nur ein Teil unseres Todesmarsches.

Uwe Schäfer / 13.11.2020

Man lese Blackout von Marc Elsberg. Da bekommt man eine Ahnung von den dann herrschenden Zuständen. Und da sind unsere wunderbaren rundumversorgten Neumitbürger noch nicht mal eingerechnet. Nur so viel zum Thema marodierende Banden.

J.G.R. Benthien / 13.11.2020

Tja, Herr Haferburg, die Deutschen sind zu dumm, das zu verstehen. Dafür sind sie Weltmeister im Toilettenpapierhamstern. Am zweiten Blackout-Tag werden wir erbitterte und brutale Kämpfe vor den Supermärkten sehen, wo vom Baseballschläger bis zum Spaten und zur Zaunlatte alles im Einsatz ist, was einen Vorteil verschafft. Die Verletzten und Schwerverletzten werden schnell sterben, weil sie nicht mehr medizinisch versorgt werden können, denn die Generatoren in den Kliniken bekommen keinen Treibstoff mehr. Geniessen Sie Ihren Pastis und das Schauspiel, das dann via TV direkt in Ihr Wohnzimmer geliefert wird. Ich gönne Ihnen das Schauspiel, ganz ehrlich, denn ohne einen Bürgerkrieg wird sich nichts ändern.

B.Rehfeldt / 13.11.2020

Auf einen Blackout ist diese Regierung genau so wenig vorbereitet, wie auf eine Pandemie. Wenn dann der Bürger anfängt , für sich und seine Familie vorzusorgen, wird er als Prepper verächtlich gemacht. Diese Regierung, an deren Spitze seit 15 Jahren die gleiche Person agieren darf , ist im Grunde auf gar nichts vorbereitet. Sie hat die Digitalisierung verschlafen, das Rentensystem ist veraltet und nicht haltbar, die Stromversorgung steht auf wackligen Beinen, Straßen und Brücken, Schulgebäude bröckeln vor sich hin, das Sozialsystem ist so nicht mehr lange haltbar , die Sicherheit der Bevölkerung ist durch unkontrollierte Einwanderung nicht mehr gewährleistet und und….es ließe sich noch vieles aufzählen. Trotzdem wird immer wieder das gleiche Dilemma gewählt, weil man eins (!) geschafft hat , einen Medienapparat zu installieren, der die Bevölkerung wahlweise verblödet, desinformiert, nicht informiert und indoktriniert. Ein Elend ist das.

Rainer Niersberger / 13.11.2020

..... Zumal das zu bevorratende Bargeld auch noch abgeschafft werden soll, wegen der Geldwaescherei. Aber wenn es erwartbar doch nicht so ganz funktionieren sollte, kenne ich heute schon die “Erklärungen”. Da hat das dumpe Volk doch wieder einmal nicht auf die Politmischpoke und ihre Expertinnen gehoert und damit voll versagt und muss nun dafuer, zu Recht natuerlich, buessen. Ein neues Volk muss her. Mit dem alten ist einfach kein Staat zu machen. Und noch “besser” ist, dieses Bestrafungsnarrativ kommt sogar an.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Manfred Haferburg / 23.09.2021 / 13:00 / 26

Kuhtoiletten: Die deutschen Rindviecher retten die Welt

Ein Team deutsch-neuseeländischer „Wissenschaftler“ hat Kühen beigebracht, aufs MooLoo pinkeln zu gehen. Nur 15 Trainingseinheiten seien nötig, bis die Kuh aufs MooLoo geht. Tut sie…/ mehr

Manfred Haferburg / 30.08.2021 / 11:00 / 60

Laschet wendet die Energie

Erst mal die notwendige Erklärung: „Kakarlasch“ steht im Folgenden als Abkürzung für „Kanzlerkandidat Armin Laschet“. Der will die Energie in Deutschland noch besser wenden als die…/ mehr

Manfred Haferburg / 07.08.2021 / 06:00 / 124

Deutschland – umgeben von Idioten

Wer kennt nicht den Business-Witz vom Chef, der eine blödsinnige Entscheidung nach der anderen fällt und beim leisesten Widerspruch brüllt: „I am surrounded by idiots“. Die…/ mehr

Manfred Haferburg / 21.07.2021 / 14:00 / 34

Von Fukushima nach Stolberg

Was der Tsunami von Fukushima und das Hochwasser in Stolberg gemeinsam haben: das „Spielerdilemma“. Ein bitterer Kommentar über menschliche Unzulänglichkeit. Um die Antwort gleich vorweg…/ mehr

Manfred Haferburg / 03.07.2021 / 12:00 / 51

Lilium überlistet die Naturgesetze – das fliegende Perpetuum mobile

Deutsche Ingenieurskunst brachte immer schon hervorragende Neuerungen der Technikgeschichte hervor. Ein gutes Beispiel ist die fliegende Badewanne, in der ein Jünger Otto Lilienthals eineinhalb Kilometer…/ mehr

Manfred Haferburg / 25.06.2021 / 14:00 / 61

Rostocks OB Madsen: „Der Alltag für Ungeimpfte muss unangenehmer sein“

Niemand hat die Absicht, eine Corona-Impfpflicht einzuführen.  So etwas wie „Grundrechte“ gab es in der DDR nur auf dem Papier. Wer in der DDR einen…/ mehr

Manfred Haferburg / 31.05.2021 / 12:49 / 68

Alles kommt irgendwann raus: Die Gespenster des Ethikrats

Zehn Jahre zu spät hat André D. Thess, Professor für Energiespeicherung an der Universität Stuttgart und DFG-Fachkollegiat von 2008 bis 2016 einen offenen Brief an seinen Professorenkollegen…/ mehr

Manfred Haferburg / 29.05.2021 / 10:29 / 56

Der Ostbeauftragte und die eigenartige Vertretung der Ossis

Marco Wanderwitz (CDU) ist der Beauftragte der Bundesregierung für die neuen Bundesländer. In seiner Funktion gehört es zu seinen Aufgaben, bei allen Entscheidungen und Maßnahmen…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com