Vera Lengsfeld / 20.01.2018 / 12:27 / 1 / Seite ausdrucken

Frische Luft für den Geist

Ob Zinnowitz das schönste Seebad auf der Insel Usedom ist, darüber kann man trefflich mit den Anhängern von Ahlbeck und Heringsdorf streiten. Es ist aber unbestritten das mit der eigenartigsten Geschichte. Das slawische Tsyzwar war ein unscheinbarer Ort im Besitz des Frauenklosters von Kummerow und verschwand spurlos im Dreißigjährigen Krieg, der Urkatastrophe Europas. Viel später schickte der preußische König Friedrich II. acht Kolonisten mit dem Auftrag, auf der Wüstung einen neuen Ort zu errichten. Die kaiserliche Domäne bekam den Namen Zinnowitz. Das Domänenpächterhaus hat alle Stürme der Zeit überstanden und steht heute noch am Achterwasser.

Von seiner Hochzeit als Badeort zeugen die sorgfältig restaurierten Strandvillen an der nach dem Vorbild von Otto Niemeyer-Holstein gestalteten Strandpromenade und das Luxushotel „Preußenhof“, dessen Café heute noch ganz wilhelminisch daherkommt. Nicht weit davon das „Palace“, in dem so unterschiedliche Berühmtheiten wie Hedwig Courths-Mahler, Walter Rathenau, Hans Fallada und Wernher von Braun abgestiegen sind. In den Nullerjahren sichtete man hier Roman Polanski und Pierce Brosnan. It never rains in Southern California, aber mit dem feinen Sandstrand von Zinnowitz kann keine amerikanische Küste konkurrieren.

Der Zeitgeist hat dem Ort üble Streiche gespielt. In der Nazizeit wurde hier der „Zweckverband zur Freihaltung des Ostseebades für deutschblütige Kurgäste“ gegründet. Das rettete Zinnowitz nicht. Schon 1938 wurde das Ostseebad geschlossen. Neun Kilometer nördlich befand sich die Heeresversuchsanstalt Peenemünde, und der gesamte Norden von Usedom wurde militärisches Sperrgebiet. Noch heute sieht man die Reste von Raketen-Abschussrampen im benachbarten Zempin.

Im Arbeiter- und Bauernstaat erklärte der „Freie Deutsche Gewerkschaftsbund“ Zinnowitz zum „ersten und größten Seebad der Werktätigen“. In einer Nacht- und Nebelaktion mit dem unschuldigen Namen „Rose“ wurden alle Hotels und Pensionen entschädigungslos enteignet, ihre Besitzer verbannt oder inhaftiert. Die Sowjetisch-Deutsche Aktiengesellschaft Wismut prägte das neue Flair des Ortes. Hier durften sich die Uranbergbauer von ihrer gefährlichen Arbeit erholen. Das ließ sich die DDR etwas kosten. Um die Wismut-Kumpel bei Laune zu halten, gastierte hier nicht nur das Russische Staatsballett, sondern auch das Ensemble der Mailänder Scala.

Zu den prägenden Resten der Wismut-Kultur zählt das heutige Hotel „Baltic“, das 1977 zum 60. Jahrestag des Oktoberputsches als „Roter Oktober“ das Licht der Welt erblickte. Heute ist das „Baltic“ nicht nur eines der größten, sondern auch eines der beliebtesten Sport- und Wellnesshotels der Ostseeküste. Aus dem sozialistischen Koloss ist ein angenehmer Ort geworden, mit elegantem Interieur, einer äußerst gelungenen Farbgebung und vielen Details, die vom guten Kunstgeschmack der Betreiber zeugen.

Aber es ist noch viel mehr: Seit ein paar Jahren ist es im Januar Treffpunkt für die Zeitung eigentümlich frei. In diesem Jahr wurde sie zwanzig Jahre alt. Die diesjährige Konferenz „Medien im Wandel“ war gleichzeitig eine Geburtstagsfeier. Ich mag keine Konferenzen, ich finde sie öde und langweilig. Meistens haue ich zwischendurch ab. Nicht bei dieser! Die war spannend und lehrreich vom ersten bis zum letzten Referat. Moderator Carlos Gebauer fasste am Ende der Konferenz das Ergebnis zusammen: Jede individuelle Stimme ist ein Mittel gegen die verordnete Meinungsgleichheit. Jeder unabhängige Text untergräbt die Herrschaft der Gesinnungsdespoten. Ich wünsche viel Erfolg für die nächsten zwanzig Jahre!

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost (1)
Rolf Lindner / 20.01.2018

Eigentlich sollte ich Zinnowitz mit einigen guten Erinnerungen an Urlaub, Sonne, Sand, Wellenrauschen, Sonnenuntergänge usw. verbinden. Meine letzter maßgeblicher Eindruck ist jedoch drei offensichtliche Kulturbereicherer oder Goldstücke, die sich am Strandaufgang neben der Seebrücke postierten, wahrscheinlich um für sie ja fast nackte, vorbeidefilierende deutsche Mädchen und Frauen zu beglotzen. Auf diese Weise wird uns nicht nur die Szenerie der deutschen Innenstädte, sondern sogar der Urlaub vermiest. Habe schon darüber Nachgedacht, den nächsten Urlaub im fast muslimfreien Polen zu verbringen.

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Vera Lengsfeld / 07.08.2018 / 15:34 / 15

Die Gewöhnung an rituelle Warnungen

Gestern ging wieder einmal eine Warnung des Verfassungsschutzpräsidenten Hans-Georg Maaßen durch die Medien. Danach gibt es immer mehr Kinder, die in islamistischen Familien aufwachsen und…/ mehr

Vera Lengsfeld / 03.08.2018 / 17:11 / 47

Heinrich, mir graut vor Dir !

Von Bischof Bedford-Strohm, einem personifizierten Grund, die Evangelische Kirche zu verlassen, ist man einiges gewöhnt. Er legte in vorauseilendem Gehorsam auf dem Jerusalemer Tempelberg sein…/ mehr

Vera Lengsfeld / 02.08.2018 / 18:00 / 16

Zweierlei Maß ist in der deutschen Politik

Gestern rauschte eine Meldung durch die Medien, die von einer Verschärfung des Asylrechts durch die Bundesregierung berichtete. Die staunende Öffentlichkeit erfuhr, dass künftig Asylbewerber auch…/ mehr

Vera Lengsfeld / 30.07.2018 / 12:00 / 32

Ein schöner Sommertag in Deutschland

Auf den 26. Juli hatte ich mich besonders gefreut. Am Abend wollte ich nach Erfurt fahren, um in der Predigerkirche ein Konzert des MDR Musiksommers…/ mehr

Vera Lengsfeld / 26.07.2018 / 16:00 / 15

Migration: Die Zurückgebliebenen werden vergessen

Wenn es Deutschland nicht gelingt, die chaotische Einwanderung zu stoppen und für eine Neuregelung zu sorgen, wird sich „die soziale Vielfalt so weit erhöhen, dass…/ mehr

Vera Lengsfeld / 25.07.2018 / 11:00 / 19

Ergebenheits-Dichtung: Letztes Bollwerk Angela

"Es wird ganz Deutschland einstmals Merkel danken. In jeder Stadt steht Merkels Monument. Dort wird sie sein, wo sich die Reben ranken, Und dort in…/ mehr

Vera Lengsfeld / 22.07.2018 / 16:00 / 22

Merkels Sommertheater

In Berlin war der große Saal der Bundespressekonferenz randvoll mit Journalisten, die darauf brannten, der Kanzlerin Fragen zu stellen, die geeignet waren, Merkel in ein…/ mehr

Vera Lengsfeld / 20.07.2018 / 12:00 / 18

Merz will kein Hoffnungsträger sein

Bei der verzweifelten Suche nach einem möglichen Merkel-Nachfolger wurde immer mal wieder der Name von Friedrich Merz genannt. Welch ein Irrtum! In den Diadochenkämpfen nach dem…/ mehr

Meine Favoriten.

Wenn Ihnen ein Artikel gefällt, können Sie ihn als Favoriten speichern.
Ihre persönliche Auswahl finden Sie Hier
Favoriten

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com