Michael Miersch (Archiv) / 17.12.2006 / 13:08 / 0 / Seite ausdrucken

Frieden durch Friedman

Kolumne von Maxeiner & Miersch, erschienen am 15.12.2006 in DIE WELT:

5644 Tonnen Opium haben afghanische Bauern in der Saison 2006 geerntet. Die Anbaufläche hat sich mehr als verdoppelt und das Land liefert jetzt über 90 Prozent des auf der Welt konsumierten Heroins. 2,6 Milliarden Dollar – ein Drittel des afghanischen Bruttoinlandsproduktes – setzte der Opiumsektor um. Drogenbarone kontrollieren ganze Regionen, in denen die Zentralregierung nicht viel zu melden hat. Doch da der Krieg gegen die Taliban aus verständlichen Gründen Vorrang hat, bekämpfen die internationalen Truppen den Opiumanbau mit angezogener Handbremse. Nach offiziellen Angaben wurden neun Prozent der Mohnanbaufläche zerstört. Das klingt nicht nach einem entschlossenen Anti-Opiumkrieg. Und das ist auch gut so. Ein massiver Einsatz von Soldaten und Gerät würde den „War on Terror“ schwächen.

Wir finden das stillschweigende Agreement der Afghanistan-Koalition erfreulich. Doch leider gehören Drogen zu den Themen, mit denen ein ehrlicher und rationaler Umgang offenbar strengstens verboten ist. Wie bei den Sexualnormen des Vatikans darf Vernunft nur durch die Hintertür eingelassen werden. Erst wenn die Fakten längst über das offizielle Trugbild hinweggerollt sind – wie beim Cannabis-Konsum – lässt man Lockerungen zögerlich zu.

Doch vielleicht – so unsere vorsichtige Hoffnung – bringt das zähneknirschende Tolerieren des afghanischen Opiumanbaus ein wenig Licht ins Dunkel einer weltfremden Moral. Die einfache Wahrheit heißt: Es ist noch nie gelungen Drogenkonsum zu verhindern. Die Lust am Rausch ist eine anthropologische Konstante, fast so mächtig wie die Sexualität. Will man sie unterdrücken, fördert man Kriminalität und soziales Elend. Die wichtigsten Verbündeten der Moralapostel waren stets die Schwarzbrenner, die Schmuggler und die Drogenmafia. Eine Legalisierung von Drogen würde die Zahl der Verbrechen drastisch reduzieren, der Mafia die wichtigste Ressource entziehen und die Schlagkraft der Polizei erhöhen.

Einer, der das immer sehr offen ausgesprochen hat, war der verstorbene Ökonomie-Nobelpreisträger Milton Friedmann. „Es ist wirklich komisch,“ sagt er in einem seiner letzten Interviews, „wir haben in den USA die Erfahrung der Prohibition, als selbst der Alkoholkonsum verboten war. Niemand zweifelt heute daran, dass die Prohibition ein Fehler war. Unsere Drogenpolitik ist völlig irrsinnig und schadet sogar unseren außenpolitischen Interessen.“ Damit meinte er Afghanistan.

Spätestens hier müssen wir kurz innehalten und die übliche Abbitte leisten: Nein, wir bestreiten nicht, dass Drogen gesundheitsschädlich sind und sich manche Menschen damit das Leben ruinieren. Doch die Bilanz des jahrzehntelangen Kampfes gegen Drogenkonsum und Drogenanbau ist so desaströs, dass neu nachgedacht werden muss. Er hat gewaltige Summen verschlungen und nichts gebracht, außer Bandenkriminalität und Prostitution zu fördern. Dennoch traut sich hierzulande fast kein Politiker das Thema offen anzusprechen. In den USA haben es einige Gouverneure mit Erfolg getan und sind dennoch – oder deshalb? – gewählt worden. Die zehn bis 15 Prozent der Bevölkerung, die gelegentlich illegale Rauschmittel nehmen, haben keine Lobbyisten. Und das Schicksal afghanischer oder kolumbianischer Bauern interessiert sowieso keinen.

Eine illusionäre Politik zur Beseitigung der menschlichen Schwäche ist teuer und sollte den Kirchen überlassen bleiben. Aber vielleicht ist sie nun – Ironie der Geschichte – ausgerechnet durch die frommen Taliban an ihre Grenzen gestoßen. Kein General wird sich der Illusion hingeben, gleichzeitig den Krieg gegen den Terror und einen Anti-Drogen-Krieg führen zu können. Und keine Konferenz westlicher Geberländer wird die Agrarsubventionen aufbringen, mit denen man afghanische Bauern vom Gemüseanbau überzeugen könnte. Die faktische Toleranz des Drogenanbaus wird somit unausweichlich. Ein guter Zeitpunkt über den Irrtum der Prohibition nachzudenken.

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Michael Miersch / 03.01.2015 / 21:17 / 1

Höchst hörenswertes Interview über Reproduktionsmedizin

Heute habe ich ein Interview auf RBB-Info Radio (zu Gast bei Ingo Kahle) mit dem Kulturwissenschaftler Andreas Bernard über Reproduktionsmedizin und ihre gesellschaftlichen Folgen gehört.…/ mehr

Michael Miersch / 30.11.2014 / 11:44 / 0

PR-Plattform “Huffington Post”

Dass die deutsche “Huffington Post” ihre Seiten mit PR-Mitteilungen von Firmen und Interessengruppen füllt, ist bekannt. Hier ein besonders schönes Beispiel, ein PETA-Text aufgemacht wie…/ mehr

Michael Miersch / 11.11.2014 / 19:21 / 4

Es war einmal ein Energiekonzern, der wollte gaaanz, gaaanz lieb sein…

…und das kam dabei heraus: Pressemitteilung 11. November 2014 Mit Kuscheln Geld sparen Deutschland ist eine Kuschel-Nation. Hierzulande kuscheln rund 70 Prozent mindestens einmal pro…/ mehr

Michael Miersch / 11.11.2014 / 18:39 / 1

Windkraft immer! Tierwelt nimmer!

PRESSEMITTEILUNG Die Energiewende braucht eine Wende zugunsten der Natur! Die Deutsche Wildtier Stiftung stellt in Berlin die wissenschaftliche Studie „Windenergie im Lebensraum Wald“ vor Hamburg,…/ mehr

Michael Miersch / 10.11.2014 / 10:50 / 5

Windenergie im Lebensraum Wald

FÜR JOURNALISTEN: Morgen (Di., 11.11.2014) Pressekonferenz in Berlin zum Thema “Windkraft und Wald” Wissenschaftliche Studie belegt: Windkraftanlagen schaden der Wald-Ökologie! Im Zuge der Energiewende wird…/ mehr

Michael Miersch / 04.10.2014 / 01:17 / 6

Wachstumskritik ist ein Luxusphänomen

Wachstumskritiker gleichen Restaurantkritikern. Man darf nicht hungrig sein, um sich auf die Mängel einer Speise zu konzentrieren. Deshalb findet man in den Slums von Mumbai…/ mehr

Michael Miersch / 29.07.2014 / 18:10 / 2

Greenpeace will uns vor bösen Wissenschaftlern beschützen

Zum Stab des EU-Kommissionspräsidenten gehört auch ein Chief Scientific Adviser (CSA). Dieses Amt wird derzeit von der britischen Biologin Anne Glover vertreten. Sie vertritt, was…/ mehr

Michael Miersch / 15.07.2014 / 09:37 / 0

Gulag? Gab’s nicht

2013 besuchte ich die einzigen Gedenkstätte für ein stalinistisches Gefangenenlager, die es im weiten Russland gibt: „Perm 36“. Wie der Deutschlandfunk berichtet, ist jetzt dieser…/ mehr

Meine Favoriten.

Wenn Ihnen ein Artikel gefällt, können Sie ihn als Favoriten speichern.
Ihre persönliche Auswahl finden Sie Hier
Favoriten

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com