Vera Lengsfeld / 20.03.2020 / 10:00 / Foto: Franz Carl Hiemer / 16 / Seite ausdrucken

Friedrich Hölderlin zum 250. Geburtstag: Wo Gefahr ist, wächst das Rettende auch!

Heute ist der 250. Geburtstag von Friedrich Hölderlin, Deutschlands Dichter-Genie, das bereits in seiner Zeit vom Zeitgeist in den Wahnsinn getrieben wurde. Wir sollten die Zeit nutzen und uns wieder darauf besinnen, was Europa stark gemacht hat. Ein erster guter Schritt wäre, das Fernsehen auszuschalten und zum Buch zu greifen. Zum Beispiel nach einer Hölderlin-Biografie.

Wenn es nach der literarischen Qualität ginge, müsste das Buch von Jürgen Hultenreich über Hölderlin („Hölderlin – Das halbe Leben“) ganz oben auf der Bestseller-Liste stehen. Eine poetische Biografie nennt der Autor sein Werk. Zu recht. Aber es ist viel mehr als das. Es ist ein Überblick über den auch damals schon Zeitgeist genannten Zustand einer ganzen Epoche. Philosophie, Literatur, Wissenschaft, Technik und Politik waren miteinander verflochten. Mancher Herrscher war auch Poet, Maler oder Musiker, manchmal alles zusammen. Viele Poeten, Dichter und Philosophen betätigten sich mindestens zeitweise politisch. Deutschland war zersplittert. Das hatte nicht nur Nachteile. Es reichte, von Karlsruhe nach Mannheim zu reisen, um einem tyrannischen Fürsten zu entkommen. Trotzdem war man über die Grenzen hinaus vernetzt. Anfangs genügte es für Hölderlin, Friedrich Schillers Landsmann zu sein, um vom Genius unter die Fittiche genommen zu werden. Am Ende trug das leider dazu bei, dass Schiller die Genialität seines Schützlings nicht erkannte. Sein Gönnertum machte ihn blind.

Als Hölderlin im März 1770 in Lauffen am Neckar geboren wurde, brachte der mittlere Neckarraum jede Menge Forscher, Dichter, Künstler und Philosophen hervor. Hultenreich zitiert Gottfried Benn, der auf die „gemeinschaftliche Abstammung von Schelling, Hölderlin, Mörike und Uhland" hinweist, „von denen dann wieder verwandtschaftliche Verbindungslinien zu Mozart, Hegel, Hauff und Kerner laufen.“ Man fragt sich, wo dieser Geist im heutigen Deutschland geblieben ist. Er führt ein Nischendasein bei den Hultenreichs.

Hölderlin wurde in eine Welt des Umbruchs geboren. James Cook landet an der australischen Ostküste, Thomas Newcomen entwickelt die Dampfmaschine. Das Industriezeitalter springt von der britischen Insel nach Europa über. Die Französische Revolution wirft ihre Schatten in den Werken der Enzyklopädisten voraus.

Sein Glück und Verhängnis zugleich 

Hölderlin verliert kurz hintereinander seinen Vater und seinen fortschrittlichen Stiefvater, Johann Christoph Gok, worauf er seinen ewigen Hang zur Trauer zurückführt. Er wächst in einem Frauenhaushalt auf, wird von seiner auf Sicherheit bedachten Mutter aber sehr bald auf eine Schule für künftige Theologen geschickt. Später soll er seine Studien am Tübinger Stift vervollständigen. Hier wohnt er auf der Stube mit Hegel und Schelling. Sie bilden ein „philosophisches Triumvirat“, das ihre Leben prägte, auch wenn sie sich Jahrzehnte später geistig weit voneinander entfernten.

Schon in jungen Jahren fällt Hölderlins Schwerblütigkeit und zeitweise Gereiztheit auf. Der sehr gut aussehende Mann kommt bei Frauen an, bringt ihnen aber kein Glück. Seine Jugendliebe Louise Nast verlässt er grundlos, dabei hätte sie ihn, wie Hultenreich feststellt, vor seinem Schicksal retten können. Eine andere, die er als Hauslehrer bei Charlotte von Kalb kennenlernt und vielleicht sogar geschwängert hat, verlässt er ebenso. An andere Liebeleien kann er sich später nicht einmal mehr erinnern.

Hölderlin will nicht Pfarrer werden. Da er von seinem Schreiben nicht leben kann, bleibt ihm nur, wie vielen anderen Dichtern, eine Hauslehrerstelle. Alle enden eher früher als später mit seiner Entlassung. Aber eine davon wird sein Glück und Verhängnis zugleich. Sein Freund Sinclair hatte ihm die Stelle bei dem Frankfurter Bankier Jakob Gontard vermittelt. Dort trifft er auf die Frau des Hauses, Susette, die aufs Haar Hölderlins Vorstellungen von Diotima aus seinem „Hyperion“ gleicht. Überdies kannte sie sein Werk. Er wiederum hat verblüffende Ähnlichkeit mit Susettes geliebtem Bruder.

Es war wohl Liebe auf den ersten Blick, aber von Anfang an war klar, dass diese Liebe keine Zukunft hatte. Nur ein paar Wochen Glück, ausgerechnet im Schatten des Krieges, den die französischen Revolutionstruppen gegen Frankfurt führen. Wegen des Dauerbombardements schickt Gontard seine Familie aufs Land. Er selbst bleibt in der Stadt. Zurück in Frankfurt, unterrichtet eine eifersüchtige Gesellschafterin von Susette den Ehemann von dem innigen Verhältnis des Hauslehrers zu seiner Frau. Hölderlin wird umgehend entlassen. Es folgt eine qualvolle Zeit, in der sich die Liebenden noch ein paarmal aus der Ferne sehen, dann wird auch das zu gefährlich.

Eine Reise in den Wahnsinn 

Mit ersten Zeichen geistiger Zerrüttung wandert Hölderlin nach Frankreich, wo er in Bordeaux eine neue Hauslehrerstelle antritt, die aber nach drei Monaten schon wieder beendet wird. Die Rückreise aus Frankreich ist gleichzeitig eine Reise in den Wahnsinn. Hölderlin vernachlässigt sein Äußeres in einer Weise, die alte Bekannte, später Mutter und Schwester, in Angst und Schrecken versetzt. Es gibt viele Menschen, die helfen wollen. Der treue Freund Sinclair schafft auf eigene Kosten für seinen Freund sogar eine Bibliothekarsstelle beim Landgrafen von Hessen-Homburg, wo sich die Schwester des Grafen in den immer noch attraktiven Hölderlin verliebt. Der scheint das nicht einmal bemerkt zu haben.

Erstaunlich ist seine außerordentliche literarische Produktivität, die von den ersten Krankheitsschüben noch nicht gedämpft wird. Erst als der Dichter gewaltsam von seiner Bibliothekarsstelle entfernt werden muss, hörte sein systematisches Schaffen auf. Nach einem Aufenthalt in einer Nervenheilanstalt, aus der er als unheilbar entlassen wird, bringt die Mutter den Kranken beim Schreinermeister Zimmermann in Tübingen unter, der sich dreißig Jahre lang rührend um Hölderlin kümmert.

Er ermöglicht Hölderlin ein ruhiges Leben im Turm, der seitdem berühmt ist. Obwohl er zu seinen Lebzeiten nicht die gebührende Anerkennung als Dichter erfährt, wird Hölderlin doch zur Legende. In der zweiten Hälfte seines Lebens ist er keineswegs vergessen, sondern wird von Heerscharen von Besuchern belagert. Besonders die Tübinger Studenten haben es sich zum Ritual gemacht, dem Dichter ihre Aufwartung zu machen. Manche fordern als Souvenir ein Gedicht – und bekommen eins zum gewünschten Thema.

Hölderlins literarischer Ruhm beginnt erst nach seinem Tod. Den Grundstein dafür hat Christoph Schwab gelegt, der Hölderlins Schriften in zwei Bänden herausgab. Es folgten immer wieder neue Würdigungen, ob von Ricarda Huch, Rainer Maria Rilke, Georg Trakl oder Georg Heym.

Hultenreich: „Eine andere Wirkung, außer Begeisterung, ging von ihm nicht aus. Er fand Nachahmer, keine Nachfolger.“

Mit Hultenreich hat Hölderlin einen Biographen gefunden, der ihm gerecht wird wie kaum einer zuvor. Das Schönste daran ist, dass es Hultenreich gelingt, dieses tiefe Verständnis seinen Lesern zu vermitteln. Ich habe das Buch schon zweimal gelesen und dabei so viel Neues entdeckt, dass ich sicher bin, es zum dritten und vierten Mal mit Gewinn in die Hand zu nehmen.

Jürgen K. Hultenreich: „Höderlin – das halbe Leben. Eine poetische Biografie“, 2018, Edition A. B. Fischer: Berlin, hier bestellbar.

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Jürgen Müller / 20.03.2020

Liebe Frau Lengsfeld, herzlichen Dank für Ihren schönen Text zu Hölderlin. @ Helmut Driezel, Ihre Frage ob Biermann jemals Hölderlin-Verse interpretierte, kann man nur mit ja beantworten. Er benannte sogar eine Platte mit Texten von anderen Dichtern mit dem Hölderlin-Titel “Hälfte des Lebens”. Meines Erachtens immer noch empfehlenswert ist auch die Lektüre von Pierre Bertaux “Friedrich Hölderlin”. Ich las heute Günter Kunerts Dankesrede zur Verleihung des Hölderlinpreises von 1991 und fand diese Worte zu uns Deutschen besonders treffend: “… Wir sind ein zerrissenes Volk, aber nicht allein im Äußerlichen, in unserer Gesellschaft, in unserer so eigentümlichen, aus ethnisch unterschiedlichsten Teilen zusammengestoppelten Nation, sondern vor allem in uns selber. Immer der hohe Anspruch, die rabiat vertretenen Ideale, die mit dem Knüppel verbreitete Idee, die Schizophrenie zwischen dem “hehren Wollen” und dem Scheitern in der Realität, an den Umständen, die den “Höhenflügen” entgegenstehen.” Dem ist wohl nichts hinzuzufügen.

Frances Johnson / 20.03.2020

Sie sind politisch eine Kämpferin, Ihre Buchbeschreibungen aber immer ganz zart, letztlich dem Genie untertänigst in Dank oder Hochachtung verbunden. Vielen Dank für diese, werde es gewiss besorgen, obwohl ich von den vier Zeitgenossen (Goethe und von Hardenberg noch daneben) diesen immer am schlechtesten verstanden habe. Genie heißt ja nicht, dass man lebensklug ist. Letztlich war die Beziehung zu Suzette in zweierlei Hinsicht fragwürdig, a) moralisch, b) ökonomisch. Wer sein Auskommen so gefährdet, kann nur Dichter sein. Nur Goethe und von Hardenberg konnten beides. Beruf, vom Vater aufgezwungen, und daneben Dichter.

Helmut Driesel / 20.03.2020

  Also ich habe in einer anderen Biografie gelesen, dass der schlicht ein neurologisches Problem hatte, mit dem er heute in die geschlossene Psychiatrie käme. Es stand allerdings nicht da, wie das herausgefunden wurde, ob durch Obduktion etwa. Das weiss vielleicht der Prof. Meins. Aber ein Lyriker, der ansonsten zu faul ist, zu arbeiten, hätte es auch heute nicht leicht. Ja eventuell haben sich die Zeiten sogar verschlechtert, der christliche Zeitgeist hat sich radikalisiert und hätte dieses schwülstige Narrengespinnst einfach entsorgt. Müsste man sich heute nicht fragen, was damals opportun war und was aufsässig, bevor man so einen feiert? Hat der Wolf Biermann jemals Hölderlin gesungen? Oder der Reinhard Mai? Oder irgendwer sonst? Wissen Sie, warum das alle total blöd finden würden? Wie gestrig muss ein Mensch sein, um das gut zu finden? Ich meine, Renaissancen sind immer möglich, aber meistens unerwünscht. Auch das notorische Hölderlinsyndrom lässt sich therapieren.

Andreas Günther / 20.03.2020

Liebe Frau Lengsfeld, danke für den Hinweis. Ich habe kürzlich die - wie ich finde sehr gute - Safranski-Biografie über Hölderlin gelesen. Setzt die Hultenreich-Biografie andere Akzente?

Michael Hinz / 20.03.2020

“So kam ich unter die Deutschen. Ich forderte nicht viel und war gefaßt, noch weniger zu finden. [...] Barbaren von Alters her, durch Fleiß und Wissenschaft und selbst durch Religion barbarischer geworden, tiefunfähig jedes göttlichen Gefühls, verdorben bis ins Mark [...], in jedem Grad der Übertreibung und der Ärmlichkeit beleidigend für jede gutgeartete Seele, dumpf und harmonielos, wie die Scherben eines weggeworfenen Gefäßes - das, mein Bellarmin, waren meine Tröster. “ Könnte es für unsere Politos, Journos, Expertos und Talkos heute nicht besser ausdrücken.

Hermine Mut / 20.03.2020

Liebe Frau Lengsfeld , sehr herzlichen Dank für Ihre Ausführungen zu Hölderlin !  Ich möchte zu Ihrem Buchvorschlag noch auf das Hölderlin-Buch von Peter Härtling (der - wie Hölderlin - in Nürtingen aufgewachsen ist und als Kind dort auch gelitten hat ) hinweisen.  Besonders auch die Beschreibung der Wanderung im Winter über die Auvergne nach Bordeaux - jedesmal, wenn ich Schuberts Winterreise höre, muss ich da an Hölderlin denken.  (Zwillinge ? alter ego ?) Dankbar bin ich für meine eigene Zeit in Tübingen.

Karla Kuhn / 20.03.2020

“Wer das Tiefste gedacht, liebt das Lebendigste. / Hohe Tugend versteht, wer in die Welt geblickt, / und es neigen die Weisen oft am Ende dem Schönen sich. Lern im Leben die Kunst, im Kunstwerk lerne das Leben! / Siehst du das eine recht, siehst du das andere auch. Was wäre das Leben ohne Hoffnung! “” Hölderlin.  Genau, WAS wäre das Leben ohne Hoffnung ! Daß Hölderlin an sich gezweifelt hat und daß er erst nach seinem Tode richtig berühmt wurde, wundert mich. Johannes Kaufmann, “Friedrich Hölderlin an dessen 250ten Geburtstag wir uns dieses Jahr erinnern, ist mit seinen Versen aus Hyperion zeitgemäßer denn je.”  Viele Dichter und Denker der vergangenen Jahrhunderte sind HEUTE mit vielen ihrer Werke zeitgemäßer denn je, zumal- leider- heute das “dichterische und denkerische” Potenzial doch recht überschaubar ist.

Peter Holschke / 20.03.2020

Friedrich Hölderlin ist eine der wenigen deutschen Lichtgestalten. An seine geistige Zerrüttung mag ich nicht glauben. Das stinkt mir nach einer nachträglichen Selbstausrede der Verrückten, im Versuch sich einem Vernünftigen zu nähren. Wo ist mein Turm?

giesemann gerhard / 20.03.2020

Gottes Stirne Farben träumt, ahnt des Wahnsinns sanfte Flügel, Schatten drehen sich am Hügel, von Verwesung schwarz umsäumt. Hat sich Trakl da von Hölderlin inspirieren lassen? Oder war er einfach bekifft? Am Haus in Tübingen, wo Hölderlin bis zuletzt gewohnt hat, steht zu lesen: Der Frieder/Holder isch et verruckt gwä. Ein Gott ist der Mensch, wenn er träumt, ein Bettler, wenn er nachdenkt - doch wenn die erste Begeisterung vorüber ist, dann ... zählt er die ihm verbliebenen Pfennige ... .

Hans Wegener / 20.03.2020

Schon auf den ersten Hinweis auf die Biographie, hier auf der Achse, habe ich mir das Buch gekauft. Eine gute Idee von Ihnen, sehr geehrte Frau Lengsfeld, das übrigens sehr hübsche Buch noch einmal zu lesen, danke.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Vera Lengsfeld / 12.01.2022 / 16:00 / 36

Haben Minister Angst vor den Spaziergängern?

Nur wenige Tage nachdem der Thüringer Innenminister Maier (SPD) die so genannte „Zivilgesellschaft“ dazu aufgerufen hat, es nicht der Polizei zu überlassen, gegen Kritiker der…/ mehr

Vera Lengsfeld / 12.01.2022 / 12:00 / 59

Was hat die Linke, das die Union nicht hat?

Einen Bundespräsidentenkandidaten! Der hat zwar keine Chance, ins Amt zu kommen. Aber er kann zeigen, dass er ein passenderer und würdigerer Präsident wäre als der…/ mehr

Vera Lengsfeld / 10.12.2021 / 10:00 / 18

Koalitionsvertrag der Ampel (5) – Wer soll das bezahlen?

Die neue Koalition plant „sozial gerechte Energiepreise“. Damit meint sie, dass die Steuerzahler die Stromrechnung der Geringverdiener zahlen. Auch die weiteren Energiepläne sind äußerst putzig.…/ mehr

Vera Lengsfeld / 09.12.2021 / 11:00 / 31

Koalitionsvertrag der Ampel (4) – Energiewende bis zum Blackout

Anscheinend ist den Politikern egal, ob ihre Wähler im Dunkeln sitzen oder frieren. Sie sind entschlossen, die Energiewende, deren Scheitern schon offensichtlich ist, bis zum…/ mehr

Vera Lengsfeld / 08.12.2021 / 11:00 / 58

Koalitionsvertrag der Ampel (3) – Zerstörung der Familie

Die traditionelle Familie soll es in Deutschland nicht mehr geben. Wenn Mutter, Vater, Kinder per se diskriminierend sind, ist ihre Abschaffung nur logisch. Im Koalitionsvertrag…/ mehr

Vera Lengsfeld / 07.12.2021 / 13:00 / 30

Koalitionsvertrag der Ampel (2) – Mehr Abbruch wagen

Deutschland, ein in der Vergangenheit wegen seiner Effizienz, Wirtschaftskraft, Innovationsfähigkeit, seines Bildungsniveaus, seiner Rechtsstaatlichkeit in der Welt viel bewundertes Land, soll total umgekrempelt werden. Im…/ mehr

Vera Lengsfeld / 06.12.2021 / 10:00 / 94

Koalitionsvertrag der Ampel (1) – Fortschritt zum Fürchten!

Eigentlich hatte ich gedacht, dass mich in der Politik nichts mehr überraschen würde. Ein Irrtum. Der Koalitionsvertrag der Ampelparteien ist eine Mischung aus Infantilismus, Idiotie und…/ mehr

Vera Lengsfeld / 02.12.2021 / 06:25 / 194

Großer Zapfenstreich für Angela Merkel: Du hast den Farbfilm vergessen

Mit dem Großen Zapfenstreich wird heute das Ende der Ära Merkel mit militärischem Zeremoniell begangen, selbst wenn die formale Amtsübergabe erst nächste Woche erfolgt. Ich…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com