Dirk Maxeiner / 25.09.2019 / 11:00 / Foto: Pixabay / 133 / Seite ausdrucken

Fridays For Hubraum

Gestern rief mich ein Kollege an und machte mich auf eine „skurrile“ Bewegung aufmerksam. „Die Ruhrbarone berichten über eine Facebook-Gruppe, die sich Fridays for Hubraum nennt“. Als bekennender Brumm-Brumm-Liebhaber war mir der Name gleich sympathisch. Die Ruhrbarone meldeten: „Mögen viele Medien sich in der Berichterstattung über Fridays for Future überschlagen, auf Facebook liegen die Petrolheads vorn. Spielend gelang es innerhalb weniger Tage der erst am 22. September gegründeten Facebookgruppe Fridays for Hubraum an ihrem ökologisch korrektem Gegenstück Fridays for Future mit 74.484 Mitgliedern zu 74.102 Followern vorbeizuziehen“, und sie fügten hinzu: „Der Spaß an Autos mit viel Hubraum steht im Vordergrund, wer Greta-Witze nicht erträgt, sollte die Gruppe meiden“.

Letzteres kann man als Warnhinweis oder auch als Empfehlung verstehen, die meisten verstanden es offenbar als Empfehlung. Heute morgen schrieb mir Achgut.com-Autor Gunter Weißgerber, als Landbewohner dringend auf etwas Hubraum vor der Blockhütte angewiesen:

„Ich bin Mitglied bei Fridays For Hubraum. FeineSahneDieselfilet sozusagen“. Und er meldete: "Seit zwei Tagen gibt es die Facebookgruppe Fridays For Hubraum kurz FFH. Aktuell steht diese Gruppe bei 228 700 Mitgliedern“. 

Stand 9 Uhr heute morgen sind es bereits 263.000 Mitglieder, also das Mehrfache der Gretajünger. Und dies, obwohl die Seite inzwischen zu einer geschlossenen Facebook-Gruppe umgewandelt wurde, was das Wachstum verlangsamt, sonst wären es noch mehr. Das hat man gemacht, weil sich natürlich auch eine Menge Idioten auf so etwas setzen wollen und mit Verbohrtheit und Ressentiments nur erreichen, dass dieses gar nicht mehr zarte Pflänzchen sofort auf den Parkplatz rechts von Dschingis Khan eingewiesen wird (Das Betreiben eines Verbrennungsmotor ohne schlechtes Gewissen ist ohnehin schon ein Ausweis rechter Gesinnung).

LZ Online schreibt über den Facebook-Shooting-Star: 

„Die Forderungen der Fridays-for-Future-Bewegung kommen nicht bei allen gut an. Nicht zuletzt Autofahrer fühlen sich in ihrer Freiheit bedroht – schließlich könnten durch die Proteste der Klimaaktivisten massive Einschränkungen auf sie zukommen. Auf Facebook versuchen die Gegner der Jugendbewegung nun gegenzusteuern und haben dafür eine eigene Facebook-Gruppe ins Leben gerufen. Ihr Name: Fridays for Hubraum. Ihr Ziel: in möglichst kurzer Zeit mehr Mitglieder zu haben als die offizielle Facebook-Seite von Fridays for Future Deutschland.“

Und das ist ihnen im Handstreich gelungen. Die Administratoren der Gruppe schreiben: 

"Wir sind mehr! Erstes Ziel ist, mehr Mitglieder als  "Fridays for Future Deutschland zu bekommen. Diese Gruppe möchte dem überhand nehmenden Klima-Wahn mit Spaß entgegentreten. Klimawandel gibt es schon seit bestehen der Erdgeschichte. Wir können in Deutschland nicht auf Kosten von tausenden Arbeitsplätzen die Welt retten. Die Umwelt sollte aber jeder so gut er kann schützen. Seid bitte nett in dieser Gruppe!“ 

Das riesige Echo auf diese Aktion lehrt gleich mehrere Dinge. Diejenigen, die in diesem Lande Steuern zahlen, täglich zur Arbeit fahren und das meist mit dem Auto, haben es satt, allenthalben als abgehängte Deppen und Klimasünder vorgeführt zu werden. Den Ton in diesem Lande geben mittlerweile winzige Gruppen von Leuten an, die Null zur Wertschöpfung und 100 Prozent zur Wortschöpfung beitragen. Und niemand setzt dieser Gesinnungs-Tyrannei etwas entgegen. Im Gegenteil. Die meisten Medien fühlen sich als Teil der Bewegung. Erst, wenn die letzte Autoanzeige ausbleibt, werden sie merken, dass man mit Gesinnungsethik kein Industrieland betreiben kann. Die Autoindustrie springt längst bereitwillig über jedes Elektroauto-Stöckchen, das man ihr hinhält. Und der ADAC läuft Gefahr, mit dem Allgemeinen Deutschen Fahrradclub verwechselt zu werden.

In Frankreich entstanden aus dieser Situation die Gelbwesten. Und auch in Deutschland sucht sich Protest und das Aufbegehren neue Wege. Was mich an „Fridays for Hubraum“ am meisten freut, sind der Humor und die Selbstironie, die schon im Namen stecken. Auf Fridays for Hubraum ist vor allem das zu lesen, was auf Facebook am besten funktioniert: Spott. Man muss den Irsinn einfach weglachen. Ein Nutzer postet das Video von gleich mehreren Traktoren, die enorme Rauchwolken ausstoßen – ein anderer macht sich über die Jugend lustig, die „nicht einmal einen Rasenmäher starten“ könne.

Humor war schon immer die schärfste Waffe des Zweifelnden und macht es dem politischen Gegner schwer die Moralkeule zu schwingen, weil er Gefahr läuft, dass er sich damit selbst vor den Kopf haut. Und vor allem: Humor ist für alle anschlussfähig. Bei den meisten Menschen, die sich von gegenwärtiger Politik und der veröffentlichten Meinung nicht mehr repräsentiert fühlen, handelt es sich mitnichten um abgehängte Dumpfbacken, sondern um offene Leute, die mitten im Leben stehen und ganz konkret und als erste die Auswirkungen von irrsinnigen Polit-Kampagnen zu spüren bekommen. „Fridays for Hubraum“ ist insofern ein Zeichen. Ich will das nicht überbewerten, aber es ist ein kleines Räuspern eines Elefanten, der schon länger im Raum steht. 

Auch in Deutschland ist die Sehnsucht nach einer für vernünftige Menschen anschlussfähigen Opposition riesig. Diese Sehnsucht wird sich Wege suchen, welche, weiß ich nicht, so etwas hängt oft an Zufällen und unvorhergesehenen Ereignissen. Aber wenn es dann soweit ist, geht es sehr schnell. In der Klimawissenschaft wird ja gerne von sogenannten „Kippeffekten“ geredet. Damit ist gemeint, dass ein komplexes System, das sehr lange stabil scheint, plötzlich und ganz schnell ins Rutschen gerät. Und das gleiche gilt für das politische Klima.

Nachtrag am 25. September um 18:15 Uhr: Inzwischen beläuft sich die Zahl der Mitglieder auf 394.349. 

Nachtrag am 25. September um 19:08: Fimico meldet„Fridays for Hubraum“ wurde heute mit fast 400.000 Mitgliedern in nur drei Tagen durch einen eigenen Administrator archiviert. Dies kann ein vorübergehendes Vorgehen darstellen. Nicht Facebook war es, das eingegriffen hat, sondern die Beteiligten selbst haben die Gruppe somit erst einmal geschlossen. Nach Beobachtungen unserer Redaktion sind in den vergangenen Stunden mehrere 10.000 Mitglieder hinzugekommen. Nachdem die Gruppe in den vergangenen drei Tagen ein weitreichendes Medienecho und einen riesigen Ansturm erlebt hat, liegt die Vermutung nah, dass man sich nun im Kreise der Administratoren erst einmal überlegen wird, wie man damit umgeht."

Nachtrag am 27. September 16:00: Die Seite von Fridays for Future ist wieder erreichbar. Stand: 415.000 Mitglieder

Von Dirk Maxeiner ist in der Achgut-Edition erschienen: „Hilfe, mein Hund überholt mich rechts. Bekenntnisse eines Sonntagsfahrers.“ Ideal für Schwarze, Weiße, Rote, Grüne, Gelbe, Blaue, sämtliche Geschlechtsidentitäten sowie Hundebesitzer und Katzenliebhaber, als Zündkerze für jeden Anlass(er). Portofrei zu beziehen hier.

Foto: Pixabay

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Gert Köppe / 25.09.2019

Prima Idee! Geht doch! Leider nur auf “Frazenbook”, aber immerhin. Darf ich mich mit 2,8l 6-Zyl. schon angesprochen fühlen, oder bin ich da noch das mickrige Würstchen in der Runde? Endlich kommt mal Leben in die Irrenanstalt DE.

Gabriele Klein / 25.09.2019

@Strillinger, ja das frag ich mich auch. Vielleicht unsere Quetschgelder?  Denn wo die genau hinfließen ist bis heute geheim. Die ÖR und die vielen “Subunternehmen” erinnern an die Unterirdischen Gänge des “Gralsschlosses” , hinter Mauern so streng bewacht wie die einstige DDR .  Und dennoch, die Anziehungskraft des Grals bleibt viele Parteigänger geloben daher den Spuren Parsivals zu folgen. Sie schaffen es auch hinab ins tiefe Tal , allerdings nicht mehr herauf…......

Dr. Karl Wolf / 25.09.2019

Eine Stunde deutsche Autobahn - und ich weiß, daß nicht Hirn sondern Hubraum das Land regiert. Autofahren macht nicht den Charakter, aber es zeigt ihn. Insbesondere wenn der Charakterbesitzer ein Machtmittel in die Hand bekommt. Da die Deutschen nicht mehr Panzer fahren, müssen es jetzt PS-starke Blechkisten sein. Bei vielen setzt der Verstand aus, wenn sie einen fahrbaren Untersatz unterm Hintern haben. Gilt im übrigen auch immer mehr für Fahrradfahrer. Wer Freiheit übers schnelle Autofahren definiert, ist nicht frei sondern abhängig.

Detlef Jung / 25.09.2019

Schönen Dank an dieser Stelle an die Initiatoren von “Fridays for Hubraum”... und schönen Dank an die Herren Dirk und Tim Maxeiner, die immer eine ruhige Hand am Puls der Drehzahlnadel haben. Und ich Esel dachte mein feuchter Traum bleibt für immer meiner - eieiei - so schnell kann´s gehen. Die Nachricht hat mich und meine mir zur Bewahrung automobilhistorisch wertvollen Gutes anvertraute Corvette heute zur Zeichensetzung auf dem örtlichen Asphalt angeregt - hält nicht ewig, aber für ein paar Wochen reichts erstmal - einfach auch, damit die nächste Sau, die durchs Dorf getrieben wird, auch gleich eine Orientierung hat :-))——- Facebook und Twitter sind bääh 4 me, aber wenn sich FFH zum Verein mausert in Kürze - Männer und Mädels - ich bin dabei - on the sharp side of the grid! ****Grüße aus der Ecke des deutschen Siedlungsgebiets, wo früher mal qualitativ hochwertige Fahrzeuge entwickelt und gebaut wurden**** PS: Humor braucht´s wirklich zum Überleben und ja - wie bereits viele Kommentaroren angemerkt hatten - ein bisschen mehr davon täte vielen AfD-Mitgliedern selbst, auch deren Anhängern gut.

Bettina Landmesser / 25.09.2019

Inzwischen ist die Gruppe Friday for Hubraum geschlossen worden. Es sollen binnen kürzester Zeit sogar 400.000 Mitglieder gewesen sein. Und dann geschahen Dinge. Dinge, die die Administratoren nicht mehr beherrschen konnten. Vielleicht ist die Gruppe auch einfach geentert worden von Gegnern. Vielleicht war sie zu erfolgreich…. Wer will das schon genau wissen. 100 Greta-Aktivisten unter falscher Flagge reichen ja.

Günter Fuchs / 25.09.2019

Man sollte immer wieder darauf hinweisen, dass der von Menschen gemachte Klimawandel via CO2 eine reine Hypothese ist ohne wissenschaftlichen Beweis!!!!! Es gibt genügend seriöse Wissenschaftler, die alleine der Sonne und nur der Sonne die Steuerung des Klimas (ja eigentlich des Wetters) auf unserem Planeten (und das ja schon seit die Erde besteht) zuordnen! Sinnigerweise spielt die Sonne bei den CO2-Histerikern überhaupt keine Rolle?!? Da kann man sich nur noch an den Kopf fassen!!!

Sabine Weber-Graeff / 25.09.2019

Ich glaube es ja nicht,Deutschland hat noch Kerle.Ja genau,diese Spezies mit Gehänge ,Bierpulle und Mucke.Wo waren die denn die letzte Zeit,als das Land unisono mit Bildern von verbissenen,körnerpickenden Weltbeglückerinnen überzogen wurde?Bitte visuelle Publikation,gerne auch Manta uä. Noch scheint Polen nicht verloren.

Jürgen Keil / 25.09.2019

Grüner Humor auf MDR, Dorffest im eBay- Dorf! Im Sachsenspiegel auf MDR wurde gestern (24.09.19) ein Unternehmer (Andreas Reitmann) gefeiert, der über eBay ein kleines Dorf (Liebon) in der Lausitz ersteigert hätte und zu einen energieautarken Dorf umbauen will. Er hätte schon 1,5Mio € investiert. Man sei, ohne Verbrennung, durch ein Solardach zu 90% energieautark. In einem Nebensatz wurde erwähnt, das es sich aber vorerst nur um ein Haus handelt. Bei Stromausfall würde eine kühlschrankgroße Batterie den Strom für sieben Wohnungen und zwanzig Mieter liefern. Wie lange diese Batterie den Strom bei Ausfall selbigen, z. Bsp. bei Dunkelheit oder Schneebedeckung liefern kann, wurde allerdings nicht erwähnt. Erwähnt wurde aber, dass beim Dorffest die Bratwürste mit Sonnenlicht gegrillt werden. Da ich ja Bratwürste gern nach Sonnenuntergang esse, entstand bei mir die Frage: Kann man auch bei Mondlicht grillen? Mit Hilfe von Kobolden? Mal Annalena fragen!

j.greiner / 25.09.2019

Ich frage mich schon lange, wann machen die Steuerzahler, welche unseren hüpfenden Fruchtzwerge und den Studierenden die Möglichkeit geben, Wissen zu erlangen (denn von welchen Geld werden Lehrer und Professuren bezahlt? Von Steuergeld) mal Ernst. Lasst doch einfach mal die LKW in den Garagen. So kann man doch viel CO2 sparen und unsere Grünlinge können mal sehen wie weit sie mit den Lastenfahrrad kommen.

Sepp Kneip / 25.09.2019

Ein Artikel und eine Bewegung, die mir das Herz aufgehen lassen. Ja, nicht Apokalypse, sondern Humor! Ein Humor, der Humor sein darf, weil man mit freudigem Gesicht den Menschen viel überzeugter darlegen kann, dass CO2 kein Klimakiller ist. Dass das Auto kein Klimakiller ist. Dass aber die Bekämpfung des Autos und des CO2 ein Wohlstandskiller ist. Mich würde freuen, wenn die AfD auch etwas humorvoller daher käme. Sie sollte die Etablierten humorvoll auflaufen lassen. Ein paar humorvolle Zeilen darüber, dass die GroKo (Klimakabinett) nicht aus besserer Einsicht, sondern aus Angst vor der AfD Pillepalle gemacht hat. Sie sollte von ” Fridays for Hubraum” lernen. Viel Erfolg!

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Dirk Maxeiner / 08.12.2019 / 06:20 / 31

Der Sonntagsfahrer: Brecht an der Ladestation

Immer, wenn ich auf der A9 die Elbe bei Dessau überquere, lege ich aus alter Verbundenheit eine Gedenkminute für das Umweltbundesamt ein. In stiller Trauer…/ mehr

Dirk Maxeiner / 05.12.2019 / 14:30 / 17

Phoenix und das Rätsel vom Tschadsee

Heute um 16:45 Uhr sendet Phoenix den Film „Klimafluch und Klimaflucht" von Thomas Aders. Im Sommer lief der Film bereits im 1. Programm der ARD.…/ mehr

Dirk Maxeiner / 21.11.2019 / 12:00 / 107

Volkswagen, die AfD und die Amnesie

Volkswagen lässt auf Initiative des Betriebsrates den Schriftzug der „Volkswagen Halle Braunschweig“ entfernen, weil die AfD dort in der nächsten Woche ihren Parteitag abhält. Schade, dass…/ mehr

Dirk Maxeiner / 17.11.2019 / 06:20 / 99

Der Sonntagsfahrer: Elon und die Weihnachtsgans

Vor eineinhalb Jahren bin ich Tesla-Gründer Elon Musk zum ersten Mal in der Nachbarschaft begegnet. Nein, nicht als reale Person. Stattdessen kam sein Geist über…/ mehr

Dirk Maxeiner / 03.11.2019 / 06:15 / 50

Der Sonntagsfahrer: Fusionitis

Periodisch auftretende Zustände von Paarungsbereitschaft nennen die Biologen „Brunst". Der Hase beispielsweise wird regelmäßig im März davon ergriffen. Ein klug gewählter Termin: Die Kinderschar kommt…/ mehr

Dirk Maxeiner / 27.10.2019 / 06:25 / 35

Der Sonntagsfahrer: Aldinative für Deutschland!

Das Aldi-Magazin „Meine Woche“ ist ein herausragendes Schaufenster der politischen Willensbildung in Deutschland. Politische Ideen, die beim Discounter angekommen sind, dürfen als durchgesetzt gelten. Auch…/ mehr

Dirk Maxeiner / 06.10.2019 / 06:01 / 38

Zur Pariser Fashionweek: Happy Burka!

"Wir sind Greta" berichtet Zeit-online über die Pariser Fashion Week, man macht auf umweltbewusst und nachhaltig. "Man gibt sich grün und konsumkritisch, man feiert die Mode. Beim…/ mehr

Dirk Maxeiner / 04.10.2019 / 13:00 / 18

Ein Tag im deutschen Herbst

Es gibt so Tage, da zeigt sich der Zustand der Republik wie in einem Brennglas. Dieser Gedanke drängte sich mir beim Sichten der Meldungen auf,…/ mehr

Meine Favoriten.

Wenn Ihnen ein Artikel gefällt, können Sie ihn als Favoriten speichern.
Ihre persönliche Auswahl finden Sie Hier
Favoriten

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com