Fridays for Future: Der Hype verstummt

Von Manuel Freund.

Schon in den letzten paar Ferien ließ sich ein für wahre Klimaaktivisten unerklärliches Phänomen beobachten. Auch aktuell sind deutschlandweit wieder Ferien gewesen, trotzdem fanden natürlich die allwöchigen Fridays-for-Future-Demos statt, denn wie wir alle wissen, kennt Klimaschutz keine Ferien. Naja, der Demonstrationszug in Hamburg-Harburg sagt was anderes. Gerade einmal 300 Schüler, Studenten und andere Leute, die ihren eigentlichen Beschäftigungen nicht nachkommen wollen, begaben sich am Freitag auf die Straßen Harburgs.

Warum waren es nur so wenige? Ein wahrer Klimaaktivist würde sich doch von nichts aufhalten lassen. Realistisch gesehen: Es ist aktuell einfach so, dass FfF an Aufmerksamkeit verliert. Die Kinder merken, dass man eben nicht einfach auf die Straße gehen kann und – bums – plötzlich ist die Welt heil; es gibt Fragen über Fragen und mindestens doppelt so viele Probleme. Doch wirkliche Ausdauer ist nicht zu erwarten bei einer Gruppe, die sich eben nur nebenbei ein wenig mit nur einem politischen Thema beschäftigt. Hinzu kommen natürlich die Faktoren Wetter und Ferien. Keiner geht gerne bei Temperaturen um den Gefrierpunkt raus und hält Schilder hoch. Auch wenn jeder überzeugte Klimaaktivist das abstreiten würde, aber es gibt faktisch einen großen Teil, der nur zu den Freitagsdemonstrationen geht, weil er dafür Schule ausfallen lassen kann.

Noch schlimmer: Inzwischen sind die Zahlen der Demonstranten während der Schulzeit sogar künstlich etwas hochgezogen, da viele Klassen – so auch zwei meiner Parallelklassen – als Schulausflug zu FfF gehen. Viele Schüler gehen einfach mit, obwohl das Thema sie nicht interessiert, es gab aber auch schon Fälle, bei denen Schüler mehr oder weniger mitgezwungen wurden, denn es handele sich ja um eine offizielle Schulveranstaltung. Diese Gruppe an mehr oder weniger unfreiwilligen Demonstranten fällt in den Ferien weg. Zudem wird bei der Feststellung der Demonstrantenzahl bei den großen Demos wie beispielsweise am 20. September oft mit Zahlen jongliert.

Fehlende Abgrenzung zu Straftaten

Aus Jux bin ich in einigen wenigen FfF-Gruppen auf WhatsApp und Telegram. Ich habe inzwischen wirklich das Gefühl, dass einfach von allen Seiten immer höhere Zahlen in den Raum geworfen werden, und die höchste wird am Ende als richtig angesehen. Angesichts dessen, dass die jeweiligen Organisatoren der Demos, die eben auch in den genannten Gruppen sind, die Größe der Demos bei unübersichtlichen Größen oft selbst den Medienvertretern mitteilen, sollte man die offiziellen Zahlen nicht zu ernst nehmen.

Fridays for Future merkt langsam selbst, dass der Hype erlischt. Die Medienberichte werden weniger, die Anhänger verlieren wegen fehlender Erfolge die Motivation, es ist eben jedes Mal das gleiche mit den Demos. Jetzt wollen die Ortsverbände in Berlin und Brandenburg reagieren. Es soll weniger Demos geben, maximal monatlich. Stattdessen will man mit anderen Projekten das Potenzial von FfF wieder voll ausschöpfen. Konkrete Projektideen wurden noch nicht veröffentlicht. Führende Aktivisten in Berlin und Brandenburg distanzierten sich jedoch zum Glück von den Vorschlägen der umweltextremistischen Gruppe Extinction Rebellion, die Bewegung zu radikalisieren. Gewaltfreiheit ist vielen in der Bewegung immer noch wichtig. Leider gab es jedoch offiziell von FfF keine klare Abgrenzung zu den sich häufenden Straftaten, die im Namen des Klimaaktivismus begangen werden.

In den nächsten Monaten wird sich zeigen, ob Fridays for Future sich selbst erhalten kann, oder nur ein Vorstoß von ein paar naiven Jugendlichen war, der nach einem Jahr wieder in der Versenkung verschwindet. Ich persönlich hoffe stark auf das Zweite.

 

Manuel Freund ist 17, Schüler aus Hamburg und veröffentlichte diesen Beitrag auch auf dem Jugend- und Schülerblog Apollo-News.

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Hans-Peter Dollhopf / 07.01.2020

“I have come here to chew bubblegum and kick ass. And I’m all out of bubblegum.” Sollten Sie eine von Nada’s alten Sonnenbrillen aus They live! von 1988 in einem Karton wiederfinden, dann schauen Sie sich damit auf u2b doch nochmal die Neujahrsansprache der Bundeskanzlerin an! Plötzlich ist die Kanzlerin weg und ein korruptes Schellnhuber-Alien steht an ihrer Stelle: “Die Erwärmung unserer Erde ist real. Sie ist bedrohlich. Sie und die aus der Erderwärmung erwachsenden Krisen sind von Menschen verursacht. Also müssen wir auch alles Menschenmögliche unternehmen, um diese Menschheitsherausforderung zu bewältigen. Noch ist das möglich.” Obey! “Das Zwei-Grad-Ziel beschreibt das Ziel der internationalen Klimapolitik, die globale Erwärmung auf weniger als zwei Grad Celsius bis zum Jahr 2100 gegenüber dem Niveau vor Beginn der Industrialisierung zu begrenzen”, weiß Wikobeydia und das ist auch das Regierungsziel des Schellnhuber-Aliens Merkel. Ich frage mich Folgendes! Wenn er/sie/es oder them!, was auch immer, uns aktuell regiert, eine Erderwärmung bis 2100 um 2 Grad verhindert haben will, wieso darf es dann in Australien jetzt schon diese 2 Grad Erderwärmung haben??? Ajo, weeschjo. Zeozwei konzentriert sich halt speziell in der Gegend über den australischen Kohlekraftwerken von dem naia Schwefelbuben Scott Morrison. Und zündelt halt über dem australischen Kontinent ebbes wie ein riesiges Brennglas. Wie so a Dubbe auf dem Dubbeglas. Da müssen Klimapanik-Aktivisten, frei nach Crichtons Best Seller von 2004: “State of panic”, glei gar nicht mehr nachzündeln! Und die Bullehiz erscht von den Bränden lässt scho gar ke Abkühlung mehr zu, wenns erscht mol so heiß brennt. Des ist der Kipppunkt! Wescht wos i män? Alla hopp. i have come here to chew bubblegum and kick ass and i m all out of bubblegum

P. Reeb / 07.01.2020

Na ja, warum so kompliziert! Die unsägliche CO2 Steuer (oder Wegelagerei) ist durch, nun braucht keiner mehr die “nützlichen idioten”, daher kaum Unterstützung zum organisieren, kein Sponsoring und kaum Aufmerksamkeit in der Presse mehr… Also fällt das Soufflé wieder in sich zusammen. Die Steuer aber bleibt…

Sabine Schönfelder / 07.01.2020

Das Schlechte ist, - der ganze Hype wurde zur Durchsetzung der CO2-Steuer initiiert und diese wurde bereits durchgepeitscht, zur Finanzierung der Migrantenflut, zur Destabilisierung der Nationalstaaten. Das Gute ist, - den intelligenteren unter unserem Nachwuchs geht die grüne Gängelei langsam auf den Keks, und so mancher stellt sich vielleicht vor, wie trist und freudlos linke Sozenpolitik ablaufen wird: keine Malle-Flüge, kein eigenes Mofa,Moped, Auto nur noch Bus und Tram unter muslimischer Beobachtung. Kalte Zimmer im Winter, kein Fleisch, kein Feuerwerk und Strom für die Internetverbindung nur noch ä u ß e r s t beschränkt. Bei sonnen- und windarmer Wetterlage bleibt immer noch der Blick in den Mond….. der beruhigt und gibt Kraft, um unsere Renten zu erarbeiten und alle die Steuern zu erwirtschaften, für die man selbst einst so rigoros demonstrierte und dafür die Schule ignorierte. Wir Babyboomer sitzen wohlverdient und vergnüglich derweil auf unseren persönlichen Traumplätzen und genießen unser Leben nach dem Motto: Jeder bekommt das, was er verdient. Es ginge aber auch: wer sich nicht wehrt, endet am Herd…..und kocht…..für die Linken. Guten Appetit.

E. Thielsch / 07.01.2020

Es waren keine naiven Jugendlichen, die das organisierten. Es waren sehr professionelle PR-manager. Die Mitläufer, ja, die waren und sind extrem naiv. Kinder eben. Im übrigen hat der bezopfte schwedische Mohr seine Schuldigkeit getan und kann abserviert werden, die CO2-Steuer ist ja unter Dach und Fach, es hat sich gelohnt.

Wolfgang Schreck / 07.01.2020

Der Kölner Stadt-Anzeiger verkündete heute schon eines der künftigen Themen in der Printausgabe: den Kampf gegen Rechts.

Johannes Schuster / 07.01.2020

Mir ist ein Effekt bei den Kiddies überhaupt nicht aufgefallen: Wenn sich deren Rebellion erschöpft hat, - an sich selber - , dann sind sie das fertige Systemfutter. Vielleicht ist das die tiefere politische Absicht hinter dieser Klimahysterie, die Leute psychologisch abzustumpfen um sie für ganz andere Dinge gefügig zu machen. Laß sie eine Bewegung sein, dann eine Aktion, und nachdem sich alles aufgezehrt hat, kommt das staatliche Dosenfutter bei raus, konform, willig und uniform - die KJ - Klimajugend nach der Kristallnacht der berstenden Autoscheiben kommt die Hörigkeit im Gleichschritt. Um es mit Silvester Stallone aus “Demolition Man” zu halten “Was ist das für ein faschistischer Scheiß...”. Nichts ist schlimmer als eine verwaltbare Masse von Hobbyrevoluzern mit Machtphantasien. Wer hat eigentlich die Lüge verbreitet, daß Deutschland mit dem Jahre 1945 eine Demokratie ohne Wandel in den Köpfen wurde ? Wer hat den Mist verzapft, daß aus der Kondition des Mordes ohne eine soziale Änderung etwas Menschliches wurde - und wer hat irgendeinen Beweis dafür, daß sich Deutschland nicht wie der HI Virus reformiert und hernach wieder nur das Unmenschliche im Kleinen, als großer Haufen des vielen Kleinen dabei rauskommt ? Hier passiert etwas, daß überhaupt nicht gut ist und es wird eine ziemlich große Sch…sse.  Das ist nicht fein, aber das wird das Ende vom Lied auch nicht, also kann man die Rhetorik gehorsam vorauseilen lassen - um es besser zu treffen.

Bernhard Krug-Fischer / 07.01.2020

Lieber Herr Freund, ein interessanter Einblick eines „Insiders“ durch die WhatsApp-Gruppe. Ich denke mal, der Papa hat mit dem Weihnachtsgeld seine Kündigung seines Arbeitgebers bekommen, weil die Fa. aufgrund der CO2-Steuer und der hohen Energiepreise schließt und ins Ausland verlagert. Jetzt fehlt dem Papi natürlich das Geld, um das Kind mit dem SUV zur FfF-Demo zu kutschieren. Nun wird endlich auch den Eltern die Folgen der FfF-Hüpferei klar. Somit bekommt der „Klimawandel“ eine ganz andere Bedeutung. Übrigens wird das Kartenhaus „menschengemachter Klimawandel“ massiv unter Beschuss genommen und sturmreif geschossen, und es ist nur eine Frage der Zeit, wann das Kartenhaus in sich zusammenstürzt.

Martin Müller / 07.01.2020

Vielleicht waren ja einfach nur Schulferien, dann gibt es halt kein hitzefrei respektive fff-frei….

b. stein / 07.01.2020

Vielleicht wurde einigen der kleinen, nicht in die Ferien geflogenen, KämpferInnen in der Nacht von Dienstag zu Mittwoch letzter Woche von Omma, Oppa, Mama, Papa klar gemacht, dass es ja nicht passt wenn das Kindchen zu Silvester vom frühen Nachmittag bis zum nächsten Morgen um 4 böllert - und 2 Tage später mit der Parole “wir werden alle sterben” auf die Straße gehen will.

Christoph Kötter / 07.01.2020

Ich glaube Sören Kierkegaard war es, der treffend feststellte: Wer sich mit dem Zeitgeist verlobt, wird bald verwitwet sein.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Gastautor / 05.04.2020 / 16:00 / 19

Mit Tocqueville durch die Corona-Krise

von Marc Jacob. In der Corona-Krise wird unser Staatswesen auf eine harte Probe gestellt. In Rekordzeit wurden dabei Grundrechte beschnitten und ein de facto Ausnahmezustand…/ mehr

Gastautor / 05.04.2020 / 14:00 / 13

Apokalypse, Katharsis oder irgend etwas dazwischen

Von Alain Claude Sulzer. Jeder erinnert sich an den Augenblick, als ihn am 11. September 2001 die Nachricht erreichte, ein Flugzeug habe ein Hochhaus in…/ mehr

Gastautor / 05.04.2020 / 09:00 / 54

Wer hat’s gesagt? „Der Ansatz für Multikulti ist gescheitert, absolut gescheitert!“

Von Klaus Kadir. Unter dem Titel „Wer hat’s gesagt?“ konfrontieren wir Sie am Sonntagmorgen mit einem prägnanten Zitat – und Sie dürfen raten, von wem…/ mehr

Gastautor / 05.04.2020 / 06:10 / 43

Corona – Feind des Sports

Von Thomas Ihm. Vor meinem Haus im Badischen trainiert eine junge Spitzensportlerin. Sie ist in der Lage, eine 3 Kilogramm schwere Kugel 14 Meter weit…/ mehr

Gastautor / 04.04.2020 / 12:00 / 44

Die Straße ins Nichts: Ein Speditionsunternehmer berichtet

Von Sebastian Hillmann. In Zeiten des Corona-Wahnsinns wird man mit einer Flut von Informationen, auch solcher, die nicht die medizinischen Aspekte, Infektionszahlen und Engpässe bei…/ mehr

Gastautor / 04.04.2020 / 06:15 / 96

Das Lächeln der Misanthropen

Von Johannes Mellein. Vor kurzem musste sich das Model Doutzen Kroes bei ihren Fans für ein Video entschuldigen, in dem sie sich positiv über das Corona-Virus…/ mehr

Gastautor / 02.04.2020 / 16:00 / 23

dpa – Nachrichten-Grundversorger mit Agenda?

Von Andreas Schubert. Wer hat wohl den größten Einfluss auf das deutsche Nachrichtengeschehen? Schlecht Informierte werden rufen: „Natürlich die Springer-Presse!“ Aber die Medien des Axel-Springer-Konzerns…/ mehr

Gastautor / 02.04.2020 / 06:25 / 156

Meine Corona-Umfrage in der Fußgängerzone

Von Axel Fraunholz. Die seit mehr als einer Woche geltenden Ausgangsbeschränkungen in Bayern dürften inzwischen allen, die in diesem Bundesland leben, bekannt sein. Allein, wenn…/ mehr

Meine Favoriten.

Wenn Ihnen ein Artikel gefällt, können Sie ihn als Favoriten speichern.
Ihre persönliche Auswahl finden Sie Hier
Favoriten

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com