Gastautor / 17.10.2021 / 12:00 / Foto: Martin Bock/Pixabay / 38 / Seite ausdrucken

Freundeskreiswechsel und Untergrundkultur

Eine kulturelle Veranstaltung im Untergrund zu besuchen, hat heutzutage schon etwas Dissidentes. Und man ist unter lauter Gleichgesinnten.

Von Martina Binnig.

Kürzlich erzählte mir eine Sechzehnjährige mit leuchtenden Augen, dass sie sich alle paar Jahre neu erfindet, wobei sie ihren Style und auch ihren Freundeskreis wechselt. Daran muss ich jetzt denken, während ich im Untergrund sitze und an einer kulturellen Veranstaltung teilnehme. Im Untergrund findet diese Veranstaltung statt, weil keine G-Regelungen gelten. Sie wurde auch nicht öffentlich beworben, sondern ausschließlich über Mund-zu-Mund-Propaganda. Abgesehen davon, dass sie also offiziell nicht existiert, ist sie jedoch völlig normal: Das Publikum ist durch und durch bürgerlich, hat ordentlich eine – organisatorische – Eintrittskarte gelöst und unterhält sich gepflegt. Es sind die unterschiedlichsten Berufsgruppen vertreten, darunter Steuerberater, Lehrer, Musiker, Therapeuten und Unternehmer.

Viele kenne ich nicht, und die, die ich kenne, kenne ich erst seit kurzem – höchstens seit einem halben Jahr. Das ist ungewöhnlich für mich, denn ich neige dazu, wenige, dafür aber langlebige Freundschaften zu pflegen. Dennoch würde ich manche hier im Untergrund schon als echte Freunde bezeichnen. Und obwohl ich mich in einer wesentlich gesetzteren Altersklasse befinde als die begeisterte Sechzehnjährige, deren Aussage mich schmunzeln ließ, kann ich auf einmal nachfühlen, was sie meint – wenn auch eher unfreiwillig. Denn meinen Style habe ich zwar nicht gewechselt – habe ich überhaupt so etwas? –, doch meinen Freundeskreis. Zumindest teilweise. Einige – zum Glück nicht alle – langjährigen Freundschaften sind schlichtweg versandet: Zu unterschiedlich sind die Ansichten in wesentlichen Fragen.

Wie etwa kann ich weiterhin befreundet sein mit jemandem, der sich für eine 2G-Regelung ausspricht – also für den vorsätzlichen Ausschluss einer Gruppe von Menschen, die zwar sogar daraufhin getestet wurden, dass sie eine bestimmte Krankheit nicht haben, aber dennoch im Verdacht stehen, dass sie eben diese Krankheit übertragen an Menschen, die wiederum gegen genau diese Krankheit geimpft sind? Dazu fällt mir einfach nichts mehr ein. Das macht mich im Wortsinn sprachlos. Sich schweigend gegenüberzusitzen, ist allerdings wenig förderlich für eine Freundschaft. Und auch wenn ich mich bemühe, langjährige Freundschaften nicht vorsätzlich zu beenden, legen sie sich dann sozusagen von selbst auf Eis. Aktiv beteiligt am Wechsel meines Freundeskreises war ich nur insofern, als ich Augen und Ohren öffnete für Gleichgesinnte und entsprechende Initiativen wahrnahm.

Und jetzt sitze ich hier also, im Untergrund, und wundere mich darüber, wie das alles geschehen konnte. Aber ich genieße das analoge Zusammensein natürlich auch. Die Atmosphäre ist entspannt. Es wird gelacht. Und ich weiß, dass die Menschen in diesem Raum es sich nicht nehmen lassen, selbst nachzudenken; dass sie nicht bereit sind, eine Minderheit vorsätzlich auszuschließen; dass sie sich vernetzen, einander helfen und füreinander einstehen möchten. Jedenfalls hoffe ich das. Fest steht: Schon in wenigen Monaten ist auf diese Weise eine quicklebendige – bürgerliche! – Szene entstanden, die sich schlichtweg der staatlichen Kontrolle entzieht.

Wenn das Karl Lauterbach wüsste.

 

Martina Binnig lebt in Köln und arbeitet als Musikerin, Musikpädagogin und Musikwissenschaftlerin. Außerdem war sie als freie Journalistin tätig, darunter fünfzehn Jahre lang für die Neue Osnabrücker Zeitung.

Foto: Martin Bock/Pixabay Creative Commons CC0 Pixabay

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Wolfgang Richter / 17.10.2021

@ Ingo Heu - Normale Menschen gibts z.B.  aktuell direkt hinter der Grenze in den Niederlanden, Einkaufen ohne Merkellappen, offene Gesichter, was für eine Erholung. Die paar Ausfälle sprechen Deutsch, typischer Führergehorsam halt. Kann man aber ignorieren.

Gernot Ladenberg / 17.10.2021

Ich kann @werner arning nur zustimmen. In meinem Heimatort gibt es genau ein Etablissement, das 2G eingeführt hat. Und eben jenes ist in seinem Selbstverständnis ganz links. Alle anderen Läden sehen das eher locker. Die Hygienepolizei rekrutiert sich ausschließlich aus Linken. Aber die merken das schon, über das Geld. Da spielt längst nicht jeder mit. Und jetzt merken die mal, dass jahrelang Menschen an deren Theke saßen, die tolerant waren. Die andere Meinungen hatten, die sie aber nicht unbedingt jedem ins Ohr drücken mussten. Diese Leute sind spätestens jetzt weg.

Lars Schweitzer / 17.10.2021

Ihr könnt mich ja mal einladen.

Karla Kuhn / 17.10.2021

Peer Doerrer, Ihre negative Einstellung bringt Sie bestimmt nicht weiter. Können Sie mit einem ANDEREN KONSTRUKTIVEN VORSCHLAG aufwarten ?? Vater Staat hat panische Angst vor “Widerständlern und DIssidenten” im UNTERGRUND, weil die NICHT zu kontrollieren sind. Die MUND-zu MUND- Propaganda ist eine verlässliche Größe, z. B. beim einkaufen, beim Sport, beim Spaziergang, etc.pp.  WESSIS können sich das offenbar gar nicht vorstellen. Abgesehen davon, von vielen kleinen Gruppen hat sich im Unrechtsstaat nach und nach eine große Gruppe entwickelt. Im Moment scheint so ein Untergrundtreffen in erster LINIE endlich mal der ENTSPANNUNG unter GLEICHGESINNTEN zu dienen, denn die psychische Belastung scheint enorm zu sein, wenn ich den Aussagen von versch. Ärzten Glauben schenke. Sie dient offenbar NOCH nicht dem WIDERSTAND. Ich finde es hervorragend, daß sich nach und nach immer mehr Menschen zusammenfinden, die sich ZU RECHT dieser absurden GEN THERAPIE widersetzen !  Immer mehr TODESFÄLLE und schwere Nebenwirkungen werden bekannt, NUR NICHT IN DEUTSCGHLAND !! Alle Pessimisten mal nachdenken und vielleicht mal mitmachen oder sogar selber eine Gruppe bilden, sie muß nicht groß sein anfangs, es werden nach und nach immer mehr Gleichgesinnte dazukommen !! Das GLAS ist für mich fast immer HALBVOLL !

J.Zobel / 17.10.2021

“Marcel Best / 17.10.2021 Sie möchten mit Freunden ausgehen und essen und trinken? Ohne Test und Impfung? Kein Problem. Wir haben hunderte Untergrund Locations in ganz Deutschland. Alles privat organisiert. Und leicht zu finden. So ähnlich war es auch mal in der DDR, da gab es genug Discos, man durfte halt nicht so sehr FDJ sein. Für mehr Infos dürfen sie mich per Mail kontaktieren.” Ihr Angebot nehme ich liebend gern an giorgino at hotmail.de

Richard Loewe / 17.10.2021

vor etwa ein-einviertel Jahren, also mitten in der großen Corona-Orgie, haben sich alle Kollegen zwecks der Feier der Beförderung eines Kollegen privat getroffen und alle hatten Spaß dran. Inzwischen ist allen klar, wer welche Meinung zu dem Thema hat und man trifft sich eher getrennt. Antipathien sind mir bisher keine begegnet und die Sorge um die Geimpften ist bei uns Let’s-Go-Brandon-Leuten mittlerweile die Hauptemotion. Ich vermute auch, daß wir größere und fröhlichere Feste feiern als die Coronisten. Und den Coronisten sind ja auch ständige Zweifel durch Staaten wie Texas und Florida eingepflanzt.

Stanley Milgram / 17.10.2021

Irgendwann werden sie leugnen, Impf-Gegner-Gegner gewesen zu sein, ihren Impfpass wegwerfen und standen alle da, wo sie nie standen. Sie werden leugnen, beim apokalyptischen Volksfest in der ersten Reihe gesessen zu haben. Sie werden leugnen, ihren Nachbarn denunziert zu haben, der Ungeimpfte versteckte. Sie werden alles leugnen, und kommen damit durch. Wie gehabt… 1000jähriges, DDR…

Werner Arning / 17.10.2021

Ja, so kann das gehen. Die Unangepassten sind nicht mehr links sondern bürgerlich. Bürgerlich ist Underground. Bürgerlich ist rebellisch. Konservativ ist cool. Wer heute frech ist, ist konservativ. Der Angepasste ist links. Vernunft ist nicht links sondern rechts. „Räääächts“? Nein, so nicht, sondern das, was früher einmal als rechts galt. Heute muss man das ja erklären, sich quasi entschuldigen. Also gemeint ist ganz normal rechts. Jedenfalls nicht links. Links ist Verbote. Links ist autoritär. Links überwacht. Links denunziert. Da bin ich lieber rechts. Und treffe mich konspirativ. Auch ohne 3G. Oder heißt das 2G? Ich weiß es nicht. Freiheit, liebe Leute. Ist ganz einfach.

Ingo Heu / 17.10.2021

Da will ich auch hin! Klingt paradiesisch! Normale Menschen, ein Traum! Wie komme ich da bloß hin?

H. Buschmann / 17.10.2021

Wir machen das seit fast einem Jahr. Die alten “Freunde” sind weg, aber wir haben sehr viele interessante Menschen kennengelernt, viel bessere als die “alten Freunde”. Und was stören uns die Verbote der Berliner Verbrecherbande! Legal, illegal, scheißegal!

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Gastautor / 28.11.2021 / 09:00 / 3

Wer hat’s gesagt? „Ein Wehrpflichtiger leistet mehr als die Friedensbewegung.“

Von Klaus Kadir. Unter dem Titel „Wer hat’s gesagt?“ konfrontieren wir Sie am Sonntagmorgen mit einem prägnanten Zitat – und Sie dürfen raten, von wem…/ mehr

Gastautor / 27.11.2021 / 06:01 / 30

Éric Zemmour: Der Mann, der Präsident sein wollte

Könnte der schillernde Éric Zemmour, ein bekannter Journalist und Autor, im französischen Präsidentschaftswahlkampf antreten? Der Polemiker reizt gerade seine Rolle als politischer Störenfried aus. Von…/ mehr

Gastautor / 24.11.2021 / 16:03 / 13

Don’t follow the Science – Vom Diagonaldenken

Von Marcus J. Ludwig  Dem gesellschaftlichen Bewusstseinszustand, der sich rund um das Phänomen des Klimawandels etabliert hat, haften unübersehbar religiöse Züge an. „Glauben Sie an…/ mehr

Gastautor / 23.11.2021 / 14:00 / 49

Tod einer Messe: Ohne Kontakte stirbt die Industrie

Als Foren für Kommunikation und Innovation sind Messen für den Wirtschaftsstandort Deutschland sehr wichtig. Neue Corona-Verordnungen treffen Aussteller und Kunden nun wieder hart. Von Christian…/ mehr

Gastautor / 21.11.2021 / 09:00 / 25

Wer hat’s gesagt? „Es ist sicherzustellen, dass die Impfung nicht verpflichtend ist.“

Von Klaus Kadir. Unter dem Titel „Wer hat’s gesagt?“ konfrontieren wir Sie am Sonntagmorgen mit einem prägnanten Zitat – und Sie dürfen raten, von wem…/ mehr

Gastautor / 20.11.2021 / 14:00 / 52

Das kritische Ethos der offenen Gesellschaft: Antwort auf Michael Esfeld

Im April publizierte Michael Esfeld (Philosophie-Professor und Leopoldina-Mitglied) im European Scientist auch beim Liberalen Institut Zürich und bei Achgut.com seine Gedanken über „neue Feinde der…/ mehr

Gastautor / 19.11.2021 / 14:24 / 34

Die wahnsinnige Leidenschaft für Regeln

Die Unantastbarkeit der Herrschaft der Regeln ist in Deutschland unveränderlich. Bei Corona wurden Elemente des normalen Lebens in kurzer Zeit in sanktionierbares Verhalten umgewandelt. Von…/ mehr

Gastautor / 14.11.2021 / 09:00 / 13

Wer hat’s gesagt? „Alle Bundeskanzler waren inoffizielle Mitarbeiter des CIA.“

Von Klaus Kadir. Unter dem Titel „Wer hat’s gesagt?“ konfrontieren wir Sie am Sonntagmorgen mit einem prägnanten Zitat – und Sie dürfen raten, von wem…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com