Roger Letsch / 19.03.2019 / 15:00 / Foto: Tina M. Ackerman / 54 / Seite ausdrucken

Freitagsdemos: Betteln um Käfighaltung

Was genau beklatschte Präsident Steinmeier eigentlich, als er in Berlin in den Flieger stieg und nach Neumünster jettete, nur um dort die Freitagsschulschwänzer unter schwedischer Flagge zu besuchen? Und was genau findet die Kanzlerin gut, wenn sie die Jugendlichen für ihr Engagement lobt? Ganz einfach: Die Jugendlichen protestieren ja nicht gegen die aktuelle Politik, sie feuern sie wie Cheerleader vom Spielfeldrand an! Demonstrationen gegen die Politik unserer Regierung treffen nicht auf derart viel Wohlwollen. Das fast einhellige Politikerlob für „Fridays for Future” steht in starkem Kontrast zu den spöttischen Bemerkungen der Kritiker, deren praktische Vernunft vor den Folgen des Schule Schwänzens warnt und die negativen Effekte höher gewichtet als den praktischen Nutzen der Demonstrationen.

Die anerzogene deutsche Sensibilität in Bezug auf den Umweltschutz – einer der wenigen begrüßenswerten Folgen grüner Politik längst vergangener Zeiten – erkennt die Brüche im Handeln der Klimaretter von heute sehr klar. Denn unterstellen wir für einen Moment, dass Klimaschutz als ins Gigantomanische übersteigerter Umweltschutz tatsächlich machbar wäre, dann sind doch letztlich fast alle in diesem Sinne getroffenen Maßnahmen aus der Werkzeugkiste der alten, grünen Umweltschützer entlehnt: Konsumverzicht, Industrieumbau, Verbote, Grenzwerte, Strafen. Konsumverzicht jedoch ist, wie der Name schon verrät, eine individuelle Entscheidung, die keiner staatlichen Regularien bedarf. Zur Diät bei Flugreisen, Klamotten, Kommunikationstechnik und anderen liebgewonnenen und selbstverständlichen Kommoditäten mit großer CO2-Affinität ist jedoch (außer der heiligen Greta) offenbar niemand bereit, auch die freitags demonstrierenden Schüler nicht.

Ist es da ein Wunder, dass die Kritiker genüsslich die Worte der selbsternannten Klimaretter neben deren Taten legen und hohnlachend darauf verweisen, dass Grüne Weltretter wie Katharina Schulze um die Welt jetten, dass es nur so kracht oder die Freitagsdemos der Schüler eine breite Müllspur in den Städten hinterlassen, die lieben Kleinen von den Eltern mit dem Auto zur Klimarettung chauffiert werden und anschließend die McDonalds-Filialen der Innenstädte leerfuttern? Zur Erinnerung: Die Idee, die Heizung am „Warmer-Pulli-Tag“ herunterzuregeln, um das Klima zu retten, wurde in den Schulen initiiert, nicht in den eigenen behaglichen heimischen Zimmern der Jugendlichen.

Dort brennt munter das Licht und wartet die PlayStation im Stand-by auf den „Fridays for Future”-Heimkehrer, um im Cyberspace die nächste Zombie-Apokalypse abzuwenden. Diese Inkonsequenz ist jedoch nur ein oberflächliches Zeichen dafür, dass hier gerade etwas gewaltig aus dem Ruder läuft. Entscheidender ist, an wen sich die Handlungsaufforderung von „Fridays for Future” tatsächlich richtet. Diese Bewegung ist nämlich nur die Simulation einer Grasroots-Bewegung, vielmehr fordert sie ein gnadenloses Top-Down-Durchgreifen der Macht. Es handelt sich somit um das Gackern von Freiland-Hühnern, die um Käfighaltung betteln.

Der „totale Systemwechsel“ muss ein sozialistischer sein

Die Flagellanten, die im Hochmittelalter durch deutsche Städte zogen, um das vorgeblich sündige Volk zu Reue, Buße und Umkehr zu gemahnen, schlugen sich noch selbst. Nur Reflektion und innere Einkehr überließen sie dem Publikum. Die moralische Peitsche der Klimakids richtet sich nur mittelbar gegen sich selbst, der Adressat ist die Politik. Die soll „endlich handeln“, Verbote erlassen, CO2-Emissionen verbieten, die Industrie umbauen und den Verkehr gleich mit. Es handelt sich also zu 100 Prozent um die Be- und Verstärkung genau jener Agenda, die seit Jahren auf der politischen Tagesordnung steht. Die Kinder sind also gewissermaßen die Cheerleader und Herolde jener Politiker, die seit Jahren von Klimagipfel zu Klimagipfel tingeln und dort nichts erreichen, weil nichts zu erreichen ist. Das Phänomen, dass Demonstrationen – statt Regierungskritik zu üben – im Grunde ihre Anhänglichkeit an die Agenda der Obrigkeit bekunden und die Regierung in ihrem Handeln noch bestärken und anfeuern, kennt man sonst vor allem aus Despotien.

Im Gegensatz zur Politik, die uns seit Jahren das Märchen vom ökologischen Wandel in ein emissionsfreies Utopia bei gleichzeitiger Bewahrung des westlichen Wohlstandes erzählt, zählen die Jugendlichen eins und eins zusammen und sind längst konsequent auf dem Marsch in den totalen Systemwechsel. Sie haben erkannt – und das ist womöglich das größte Verdienst der Freitagsmärsche – dass ihre Ziele sich nur umsetzen lassen, wenn der regulierende Staat Zugriff auch noch in die letzten und privatesten Winkel des Lebens seiner Bürger erlangt – und die Politik würde nur zu gern liefern, bedeutet jede Regulierung, jede Initiative und jedes neue Ministerium doch einen Machtzuwachs, neue Steuern und neue Ämter-Pfründen für die Parteien und ihre Apparate.

In einer freiheitlichen, von Individualismus und unveräußerlichen Bürgerrechten geprägten Gesellschaft ist dies nicht zu erreichen. Der „totale Systemwechsel“, hinter dessen Plakaten die Jugend folgerichtig marschiert, ist nichts anderes als die „Überwindung des Kapitalismus“ und der Wechsel zum Sozialismus. Verbunden mit der geforderten Dekarbonisierung wäre aber sicher nicht ein venezolanischer oder sowjetischer Weg denkbar, denn die können oder konnten sich überhaupt nur aufgrund des Verkaufs böser fossiler Energie über Wasser halten. Die logische Konsequenz gliche am Ende wohl eher dem Kambodscha Pol Pots, also einer steinzeitlich-agrarischen Gesellschaft der absoluten Gleichheit mit kleinem, aber blutigem CO2-Fußabdruck.

Die Jugend wünscht sich staatliche Bevormundung

Das gesellschaftliche Experiment des Sozialismus steht im Kleinen natürlich jedem frei und wenn sich, sagen wir fünfzig Schüler einer Berliner Realschule dazu entschließen sollten, eine Kommune von selbstversorgenden Biobauern katharsischen Konsumverzichts zu gründen und dieses Modell Furore machen sollte, ist nichts dagegen zu sagen. Ebenso wie gegen dessen sehr wahrscheinliches Scheitern, welches dann nur die paar Handvoll seiner Anhänger beträfe. Doch die Schüler fordern den Abriss der Marktwirtschaft unmittelbar von der Politik, also von oben und am besten gleich für die ganze Welt. Von Freiwilligkeit ist da keine Rede mehr und die Spur der Verwüstung in der Gesellschaft im Falle des sehr wahrscheinlichen Scheiterns wäre allumfassend.

Gretas Klimakinderkreuzzug ist offenbar dorthin abgebogen, wohin uns die Politik der Klimarettung tatsächlich führen möchte: in Etatismus und Sozialismus und eine Zeit, in der sogar Todesstrafen für ideologische Abweichler (hier für „Klimaleugner”) wieder denkbar sind. Aus Angst, keine Zukunft zu haben, rennt die Jugend also sehenden Auges in Bevormundung und staatliche Knechtschaft. Wir sollten dankbar dafür sein, dass uns die Jugend noch rechtzeitig die Werkzeuge sehen lässt, mit denen sie ihre Zukunft vom Staat gestalten lassen möchte. Denn zum Glück gibt es genügend Menschen, die die Wirkung von Hammer und Sichel noch am eigenen Leib zu spüren bekommen haben.

Wie dem Leser bekannt sein dürfte, gehöre ich zu jenen, die den Klimawandel für eine Naturkonstante halten, mit der die Menschheit fertig werden kann, wie sie dies seit tausenden Jahren schon tut, als sie noch Geister und Götter für derlei Unbill verantwortlich machte und zähneknirschend, aber stoisch das ertrug, was die Natur unbestellt lieferte. Wenn ich jedoch wählen müsste zwischen dem sozialistischen Umbau der Welt und einer 3°C Erwärmung der Erde, deren Folgen eine innovationsfreudige und leistungsfähige Marktwirtschaft und frei denkende und handelnde Menschen in den Griff bekommen müssen, setze ich meine Hoffnungen nicht auf den immer wieder gescheiterten Sozialismus, auch wenn er im Gewandt der Klimarettung daher kommt. Die Klimaalarmisten hätten ohne den Kapitalismus weder die Technologie noch die Mittel oder die Begriffe, mit denen sie heute an der Abschaffung der Marktwirtschaft und der Rettung des Klimas arbeiten.

Dieser Beitrag erschien zuerst auf Roger Letschs Blog „Unbesorgt”.

Foto: Tina M. Ackerman navy via Wikimedia Commons

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

beat schaller / 19.03.2019

um gottes willen herr letsch, lassen sie uns endlich einen mehrwöchigen blackout erleben!!!, denn nur so kann dieser wahnsinn gestoppt werden. dass man für so eine regierung und so einen bundespräsidenten steuergelder ausgeben soll, das ist alleine schon schlimmer als die öffentlichrechtlichen zwangsabgaben. wie krank ist es, wenn man die eigenen henker finazieren soll. b.schaller

T.Bot / 19.03.2019

Man suche auf You Tube das Interview mit dem Anton “the green brain” Hofreiter im Deutschlandfunk. Es ist so unterhaltsam wie zu Loriots besten Zeiten…und es entzündete in mir ein Hofnungsfunken das die öffentlich rechtlichen Meinungsirrenanstalt doch noch nicht vollends verloren ist.

Matthias Braun / 19.03.2019

” Der Radikale ist opferfreudig, frischen Geistes, hingegeben an schöne Träume, er wird durch den Mangel an Weisheit und Rücksicht, an Form und Maß nicht selten zur Karikatur, durch Neigung zu tyrannischem Despotismus und vor allem durch brutale Eigensucht unerträglich, ja fast immer gefährlich.” ( Georg von Oertzen ) OPFERFREUDIG sind unsere Jugendlichen ganz sicher nicht.

Jürgen Althoff / 19.03.2019

Neulich las ich in einem Forumskommentar: “Die Welt der Freitagsdemonstranten könnte höchstens 3 Milliarden Menschen ernähren.” Ich halte das für unrealistisch optimistisch, aber: wer überbringt denn den überzähligen 5 oder 6 Miliarden Menschen die Botschaft, dass ihr Weiterleben mit den Plänen der Klima-Weltregierung leider ncht mehr vereinbar ist?

Joachim Lucas / 19.03.2019

Hätten wir den angestrebten grünen Khmer-Sozialismus pur (und nicht nur wie jetzt NOCH “light”) würden die “weisen” Führer der Grünkhmer sich sicherlich nicht mit einem 5-Jahresplan zur Klimarettung beschäftigen, sondern mit einem, der wie immer die üblichen sozialistischen Dauermängel halbwegs in den Griff kriegen müsste. Sie selbst haben natürlich ihr “Wandlitz”. Die sozialistischen Käfige, die sich die Wohlstandssprößlinge in ihrer Dummheit wünschen, resultierenden aus dem, für sie intellektuell nicht reflektierbaren Überdruss am Überfluss. Gleichwohl wünschen sie sich die Käfige mit weiterhin geregelten Mahlzeiten, Handys und dem sonstigen Gedöns. Letztlich verstehen sie unter Freiheit wohl nur die Freiheit der Auswahl des nächsten Flug-Reiseziels oder der nächsten Party.

Sepp Kneip / 19.03.2019

Eine verführte Jugend. Für was eigentlich? Für ein anderes Klima? Warum sagt der Jugend niemand, dass der Mensch das Wetter nicht ändern kann? Mit ganz einfachen klaren Worten, ohne chemische Formeln. Wie oft hört man die Floskel: Besch…nes Wetter heute, aber wir können es nicht ändern. Recht haben die Leute. Und das ist gut so. Klima ist halt das Wetter. Wie schlimm wäre es, wenn jemand das Wetter ändern könnte. Aber so weit reicht die Macht des Menschen nicht. Aber wer macht das Wetter dann? Schauen wir auf die anderen Planeten. Auch hier ist ein Klimawandel im Gange. Aber auf diesen gibt es keine Menschen, die ihn verursachen könnten. Also gibt es einen anderen “Sünder”, dar das macht: Unser Zentralgestirn, die Sonne. Wenn sie auf die Erde schaut und die Affentänze sieht, die hier aufgeführt werden, wird sie nur schmunzeln und so weiter machen wie seit viereinhalb Milliarden Jahren. Mal mehr Sonnenflecken, mal weniger. Mal mehr Sonnenwinde, mal weniger und alles mit Auswirkungen auf die Planeten. Ob das dem Menschen auf der Erde passt, oder nicht. Er muss sich damit abfinden und sich angleichen, wie seit tausenden von Jahren. Sollte es aber so weit bringen, dass das CO2 ganz von der Erde verschwindet, verschwindet auch der Mensch.

Sabina Franke / 19.03.2019

Warum findet dieser absurde, von einschlägig interessierten “Erwachsenen” wohlorchestrierte und medial über alle Maßen gehypte Kinderkreuzzug eigentlich nicht samstags oder wenigstens nach Schulschluss statt? Na, ganz einfach, da haben diese lächerlichen infantilen Hüpferkolonnen dann doch anderes vor: konsumieren nämlich. So viel Blödheit auf der Straße war selten, das sucht seinesgleichen bei der Stasi-gesteuerten “Friedensbewegung” der 80er des vergangenen Jahrhunderts, die dann bekanntlich durch den Mauerfall einen schnellen Tod starb. Aber: Dummheit stirbt nicht aus und Aufklärung ist nichts, was von selbst stattfindet. Wir werden Schulen und Medien sehr sehr gründlich ausmisten müssen.

Georg Frey / 19.03.2019

Was kaum thematisiert wird, aber tatsächlich ein Fall für den Schulunterricht ist, ist die Tatsache, dass Gretas Forderungen wissenschaftlich nicht abgesichert sind. Der 1,5 Grad- Bericht wird falsch dargestellt. Greta behauptet, wir hätten noch 11 Jahre, um die Welt zu retten und sollten daher alle Angst haben und radikalste Maßnahmen verbreiten. Das gibt der IPCC- Bericht aber nicht her. Ebensowenig “Tippingpoints” und andere Horrorstories. Es heißt, 11 Jahre, um das 1,5 Grad Ziel zu erreichen, aber selbst dann kann die Temperatur noch auf 2 Grad steigen , was immernoch innerhalb menschlicher Kontrolle liegt. 2 Grad ist das Ziel des Pariser Abkommens. Ebenso ist die Unterstützung von tausenden Wissenschaftlern keine Wissenschaft. Und das sind nur die offensichtlichsten Dinge, die man den Schülern in der Schule und dem Rest der Bevölkerung über die Medien vermitteln müsste. Hier existiert eine Bildungslücke. Der IPCC Bericht von 2013 beinhaltet nämlich einen interessanten Abschnitt über die Qualität und momentan Aussagekraft der Klimamodelle. Zu finden in Kapitel 9, Box 9.2. Dort kann sich jeder selbst ein Bild machen, aber es ist ein wenig ernüchternd. Im wesentlichen steht dort, dass der Einfluss von Treibhausgasen und Anthropogenen Faktoren in den Modellen hinsichtlich des Einfluss auf die Erwärmung überschätzt wird. Entsprechend sind die simulierten Temperaturen zu hoch, wenn man sie mit Beobachtungen in der Realität vergleicht. Daher wird für die zukünftige Modellierung eine Anpassung dieser Faktoren nach unten empfohlen. Wohlgemerkt: das ist aus dem IPCC Bericht von 2013 und öffentlich zugänglich.  

Martin Wehlan / 19.03.2019

Die mit dem Sozialismus kommenden Verteilungskämpfe würde das Thema Klima und den Umweltschutz in den Hintergrund treten lassen. Aber je knapper die Energie werden würde, desto größere Shows würden mit diesem knappen Gut geboten werden. Wahrscheinlich würde man jeden Tag Raketen mit ein paar Tonnen CO2 in den Weltraum schießen und dies propagandistisch feiern.

Jürgen Keil / 19.03.2019

Herr Letsch, ich habe meine Jugend in der DDR erlebt. Zu Feiertagen und diversen, zentral organisierten Jugendtreffen brachte auch die FDJ Tausende auf die Straßen. Es waren immer einige bewusst handelnde Jugendliche dabei, die meist aus systemtreuen, politisch aktiven Elternhäusern kamen. Die Mehrheit waren Mitläufer, die sich dem Druck der Schule, Uni oder der Lehrausbildung fügten, die sich aber, wenn möglich, eine Gaudi dabei machten. Ich kann mir nicht vorstellen, dass die Jugend heute anders tickt. Der Instrumentalisierungsmechanismus durch Schule und einige Elternhäuser ist heute der Gleiche. Junge Menschen sind formbar und sie werden geformt, verformt!

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Roger Letsch / 31.03.2020 / 11:00 / 33

It’s Dominoday

„Willst du etwa Menschenleben gegen den schnöden Mammon aufrechnen?“ Diese Diskussion ist unführbar und intellektuell nur wenig von dem entfernt, was ich als moralisierende Frage…/ mehr

Roger Letsch / 15.03.2020 / 06:25 / 144

Knapp wird nicht das Toilettenpapier, sondern das Vertrauen

Krisen wie die aktuelle unter der Ägide des Covid-19-Virus hat es noch nie gegeben, denn im Unterschied zur Pest im 14. Jahrhundert oder der Spanischen…/ mehr

Roger Letsch / 08.03.2020 / 16:00 / 23

EU im Streit mit der Türkei – ohne Macht nur Ohnmacht

Die EU steht unter Druck wie im Jahr 2015. Es ist alles wieder da. Bilder von belagerten Grenzen (teilweise nicht nur die gleichen Bilder, sondern…/ mehr

Roger Letsch / 02.03.2020 / 16:00 / 17

„Hände hoch, Sie Schaf! Wir haben einen Anfangsverdacht“

„Kommissar Krause, guten Morgen. Wir hätten da mal einen Anfangsverdacht.“ Wenn sie diese Worte hören, nachdem ein Rollkommando um vier Uhr morgens die Tür zu…/ mehr

Roger Letsch / 28.02.2020 / 10:00 / 35

Was wurde aus den linken Enteignungsplänen in Spandau?

Ich berichtete über die Träume der Linken in Berlin-Spandau, den Reichtum der Bürger zwecks Umverteilung zu erfassen. Die Linke hat in diesem Bezirk nur drei Abgeordnete,…/ mehr

Roger Letsch / 26.02.2020 / 14:00 / 21

20 Jahre EEG – Gaudi mit Claudi

Beinahe hätte ich einen wichtigen Geburtstag vergessen, denn das „Erneuerbare-Energien-Gesetz“, dessen tückischer Existenz ich schon viele Artikel gewidmet habe, wird heute 20 Jahre alt. Zeit,…/ mehr

Roger Letsch / 25.02.2020 / 15:00 / 66

Berlin-Spandau: Die Linken wollen Reichtum überprüfen lassen

„Es begab sich aber zu der Zeit, dass ein Gebot von dem Kaiser Augustus ausging, dass alle Welt geschätzt würde.“ So steht es im Lukas-Evangelium…/ mehr

Roger Letsch / 18.02.2020 / 12:00 / 28

Bester Politik-Journalist 2020: And the Winner is …

Alle Jahre wieder überreicht das medium-magazin den „beste Journalistinnen und Journalisten des Jahres“-Preis. Für 2019 ging der Hauptpreis (Juan Moreno) auch vollkommen in Ordnung. Für 2020 und…/ mehr

Meine Favoriten.

Wenn Ihnen ein Artikel gefällt, können Sie ihn als Favoriten speichern.
Ihre persönliche Auswahl finden Sie Hier
Favoriten

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com