Fabian Nicolay / 14.03.2014 / 18:01 / 1 / Seite ausdrucken

Freitagnachmittag, 14. März 2014

Fabian Nicolay

Weil Freitag in unserer Büroküche “Solidaritätstag” ist, müssen möglichst alle Bürogenossen unaufgefordert und gemeinsam die Spülmaschine ausräumen und die Küchenplatten von den Spuren einer Arbeitswoche säubern. Dabei kommt man gewöhnlich ins Gespräch.

Lina schmiert sich nebenbei Humus auf Reistaler. Ich sage in die Runde, dass ich Humus liebe – aber nur wenn es gut gemacht sei. Unerwartet entgegnet mir Lina, das stimme, solange es nicht aus Israel käme. Schnell schiebt sie nach, sie wolle jetzt keine Diskussion anfangen, denn Sie ahnt an meinem fragenden Gesicht, dass ich nachhaken möchte. Wird hier doch “Kauft nicht bei Juden” wieder mal zum modisch-rot-gern-akzeptierten Sanktionsaufruf umgelabelt.

Es wundert mich nicht, so einen Widergänger mentaler Verbräunung gerade bei meiner jungen Bürogenossin Lina vorzufinden, schließlich bekennt sie sich zu links-alternativer Lebensweise. Sie ist “gut” in Kapitalismus-Kritik, ohne allerdings das nötige dialektische Rüstzeug mitzubringen; sie würde Karl Marx eher für einen Magenbitter halten als für einen Gesellschaftstheoretiker (geht mir aber manchmal auch so). Sie ist eine von denen, die Israelkritik und Palästinensersympathie gern als kategorisches Junktim darstellen, weil man einmal Gelerntes nicht mehr zu hinterfragen braucht.

Lina glaubt sich in Deutschland, ebenso wie die Menschen im Gaza, in einer verkorksten Lebenssituation zu befinden. Das ist also ihre Solidaritätsadresse: Eine Unterdrückte im Schlaraffenland haut ihre Meinung raus und sucht hinter der Vehemenz ihrer Anwürfe ganz klandestin ihre beschämend-luxuriöse Situation in Deutschland zu verbergen. Stellvertreter-Larmoyanz.

Sie hat einen gut bezahlten, sicheren Job mit Sozialversicherung, und sie hat einen netten Chef, der weder auf die Uhr schaut, noch auf ihre Leistungsbereitschaft. Trotzdem bezeichnet sie ihren Chef, der mit einer gewissen naiven Philanthropie das Gute im Menschen für systemimmanent hält, als einen Ausbeuter. Alle sind Scheiße, die Spaß oder Erfolg, Geld oder gutes Aussehen haben: Autofahrer, Unternehmer, Menschen über Vierzig, Heidi Klum.

Und am Ende ist ein natürlicher Verursacher des ganzen Elends auszumachen: Israel. Nicht auszudenken, wenn Linas dürftige Dialektik ausreichen würde, um aus Autofahrern, Unternehmern, Mittvierzigern, Heidi Klum und Israel eine weitere Weltverschwörung zu formulieren. Diese bleibt mir heute erspart, weil sich Lina einen Reistaler mit Humus quer in den Mund schiebt.

Gewöhnlich muss man bei ihr nämlich in intellektuelle Deckung gehen, denn da wird Philosophie betrieben, die man in Glückskeksen chinesischer Restaurants finden kann. Der quersitzende Reistaler gibt mir Gelegenheit, Lina den Hinweis zu geben, dass beim Thema Israel es doch schon immer ein Dilemma der linken Szene gewesen sei, mitansehen zu müssen, wie aus ihrer versuchten Abgrenzung zum braunen Sumpf innige ideologische Verbrüderung wird. Doch die geschichtliche Unkenntnis nährt auch bei Lina weiterhin den stereotypen Reflex. Ja nicht hinhören, lieber beharren.

Schade, man kann keinen Acker bestellen, wenn Findlinge das Pflügen verhindern.

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Waldemar Undig / 14.03.2014

Zum Glück bin ich nicht von solch dummen Menschen umgeben. So eine Lina finde ich schlimmer als tausend Hönesse.

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Fabian Nicolay / 13.10.2021 / 12:00 / 143

Der Witz mit der Steckdose

Über Jahrzehnte hat sich das Gros der Deutschen den Verheißungen der Nachhaltigkeits-Utopien hingegeben. Jetzt wird die Energie wie vorhergesagt so knapp und teuer, dass allmählich…/ mehr

Fabian Nicolay / 21.01.2021 / 06:25 / 35

Herren und Diener. Klassenkampf 2021 (Teil 3)

Wir befinden uns in der Dauerschleife einer permanenten Nabelschau, die um nur ein Thema kreist: das verflixte Virus und die deutsche Angst. So kam es,…/ mehr

Fabian Nicolay / 20.01.2021 / 06:00 / 51

Herren und Diener. Klassenkampf 2021 (Teil 2)

2020 war ein Jahr voller Schroffheit und Hochmut, voller Verunsicherung und Panikmache, voller Sinnsuche und Enttäuschung. Zwölf Monate haben ausgereicht, um das Vertrauen in den…/ mehr

Fabian Nicolay / 28.03.2018 / 06:15 / 2

Facebook-Wars (3): Aus Convenience wird Repression

Die Demokratie läuft Gefahr, von der „KI“ abgedrängt zu werden. Der Startbutton wurde schon gedrückt. Der Wechsel vollzieht sich auf technisch-medialer Ebene, aber auch im Zusammenwirken von Algorithmen…/ mehr

Fabian Nicolay / 27.03.2018 / 06:15 / 3

Facebook-Wars (2): Das Medium als Aufheizer

Von Fabian Nicolay. Nicht der Konsument und sein Nutzerverhalten sind das Problem, sondern die Algorithmen, die ihn stigmatisieren, indem sie ihm schmutzige, verfolgbare Inhalte anheften,…/ mehr

Fabian Nicolay / 26.03.2018 / 06:29 / 10

Facebook-Wars (1): Social-Media als Kampf-Roboter

Von Fabian Nicolay. Das Netz mobilisiert den "Pöbel" nicht, es unterdrückt ihnIn wenigen Jahrzehnten verbreitete sich die neue Technik über den ganzen Kontinent. Sie demokratisierte das…/ mehr

Fabian Nicolay / 18.03.2015 / 07:00 / 2

Buchbesprechung: ISIS, der globale Dschihad

Von Fabian Nicolay Der auf den Nahen und Mittleren Osten spezialisierte Journalist Bruno Schirra hat ein Buch über den sogenannten “Islamischen Staat” geschrieben. Wer es…/ mehr

Fabian Nicolay / 12.06.2011 / 23:17 / 0

Führungsrolle rückwärts

Von Fabian Nicolay Ministerpräsident Winfried Kretschmann weiß genau, wie man ein Land auf Linie bringt, wenn es so gar nicht dem grünen Gusto entspricht. Seit…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com