Fabian Nicolay / 07.01.2023 / 06:00 / Foto: Felice Beato / 95 / Seite ausdrucken

Freie Demokratische Entmannung

Nach zwei Jahren Corona-Zwangspause fand nun wieder ein Dreikönigstreffen der FDP statt. Wie steht es heute um die liberalen Standpunkte einer Partei, die das Freiheitliche im Namen trägt?

Die Freien Demokraten begehen am 5. und 6. Januar in Stuttgart nach zwei Jahren Corona-Zwangspause wieder ihr traditionelles Dreikönigstreffen mit physisch anwesendem Publikum. Ein Anlass, zu überprüfen, wie es um die liberalen Standpunkte einer Partei bestellt ist, die das Freiheitliche im Namen trägt und sich der Freiheit des Individuums verpflichtet fühlen sollte. So zumindest habe ich es in Erinnerung.

„Wir sind das Volk“ – der „Schlachtruf“ der friedlichen Montagsdemonstranten von 1989 – daran erinnert die Bundesvorsitzende der Jungen Liberalen, Franziska Brandmann, an erster Stelle in einem Videobeitrag auf der Veranstaltungs-Webseite der Partei. Sie lobt den berühmten Kernsatz nicht nur als intelligentes Aufbegehren gegen die Sozialistische Einheitspartei der DDR, sondern vor allem als Ruf nach Freiheit, der dann tatsächlich friedlich in die Freiheit führte. So stellt die Jungliberale begeistert fest: „Was für ein Mut“. Wenn sich Freiheitssuchende gegen den Strom stellen, gegen die Repression, gegen die staatlich verordneten Narrative, dann gefällt das der Liberalen Franziska Brandmann.

Sie kommt jedoch gleich auf etwas anderes zu sprechen, einen Störfall: „Querdenker“, die aktuell den Freiheitsruf „Wir sind das Volk“ okkupiert haben sollen und gegen „unsere“ Demokratie hetzen. Sie seien Gegner der freiheitlichen Grundordnung. Damit stößt Franziska Brandmann in das zeitgeistige Horn fast aller Parteien. Rein formal ist es eine schlichte rhetorische Figur, die sie verwendet: Ein Missstand wird so beschrieben, dass man zunächst nur die Feinde ausdeutet, die ihn angeblich verursachen. Dabei wird das Anrüchige übergangen, das diese Art Rhetorik umgibt. Die Montagsdemonstranten waren in den Augen der SED-Führung auch so etwas wie „Querdenker“ und „Hetzer“.

Wer da mitspielt, verspielt seine Glaubwürdigkeit

Heute wissen Junge Liberale und Freie Demokraten ganz sicher: Die Montagsdemonstranten von 1989 waren als Freiheitskämpfer mutig, weil sie in einer Diktatur für Freiheit, Demokratie und Grundrechte auf die Straße gingen. Wer in der deutschen Demokratie von heute gegen die Einschränkung ebendieser Grundrechte und für den vollständigen Erhalt der verfassungsmäßigen Ordnung demonstriert, gerät hingegen schnell ins Zwielicht. Vor allem, wenn sich der Protest gegen die Corona-Maßnahmen, den Impfzwang und den übergriffigen, aufgeblähten Staat richtet und dabei ebenso „Wir sind das Volk“ skandiert wird. Darf sich in einem freien Land nicht jeder, der es will, zum „Volk“ erklären, egal wie anmaßend es auch erscheinen mag?

Natürlich kann es Missbrauch und Verunglimpfung geben. Na und? Gerade stereotype Bezichtigungen, wie „Feinde der Freiheit“, machen es wichtigen Kritikern irrsinniger Polit-Allüren und katastrophaler Politikfehler schwer, ihre Stimme zu erheben, ohne sogleich delegitimiert und diffamiert zu werden. Mutige Freiheitliche brauchen eine Lobby. Es ist kaum erträglich, dass die FDP hier versagt, sich wegduckt und dem postdemokratischen Gesinnungsdruck von Linkslobbyisten nachgibt. Wer da mitspielt, verspielt seine Glaubwürdigkeit.

Kritik an der Regierung wird auf diese Weise in kleinen Schritten immer mehr erschwert, immer illegitimer. Während der „Pandemie“ ist die FDP beinahe geschlossen nicht gegen offensichtliche Feinde der Freiheit vorgegangen – nämlich genau jene aus den aseptischen Politik-Biotopen der Regierung sowie deren Kostgänger aus der Gefälligkeitswissenschaft, der Pseudo-Prognostik und Panikmache oder des medialen Pandemie-Aktivismus. Mehr Tarnung als gesellschaftliche Akzeptanz kann es nicht geben für geistige Brandstifter aus den eigenen Reihen der Politik. Sie hantieren mit Begriffen wie „Solidarität“ und appellieren an kollektive Motive, an Zukunftsmodelle, in denen die Freiheit des Individuums wie Verhandlungsmasse behandelt und kleingeschrieben wird. Politik von oben herab, demokratie-unwürdig, bürgerfern.

Der Zweifel ist niemals illegitim

Stattdessen hat man den Ausnahmezustand und die Freiheitsberaubung, die eigentliche, systemisch bedingte regierungsseitige „Volksverhetzung“ mit Panikmache, Bezichtigungen, Drohungen und Diffamierungen durch gewählte Politiker und Funktionäre zugelassen, ohne Einspruch zu erheben („Pandemie der Ungeimpften“, „Tyrannei der Ungeimpften“). Der Beschimpfungen waren derer viele: von den eigentlichen Feinden der Freiheit mit Rückendeckung des Parlaments, unter den Augen der hochgelobten freiheitlichen Grundordnung und ihrer demokratischen Gremien oder mit Billigung des Ethikrates. Bis heute verweigert man die sachliche und dringend notwendige Aufarbeitung dieser unsäglichen, undemokratischen, antifreiheitlichen Vorgänge.

Die FDP war anscheinend nicht anwesend, bis auf wenige Ausnahmen. Auch wenn Widerstand und qualifizierter Gegenwind aus demokratischer Sicht unbequem sind und es manchmal sogar lange scheint, als gäbe es keine Evidenz für qualifizierte Kritik, ist der Zweifel doch niemals illegitim. Das müssten die Freien Demokraten am besten wissen und dem Zweifel immer Raum verschaffen.

Das ist die Grundregel, die stärker wirken sollte als der lächerliche Habitus eines dauerbeleidigten Staatsapparats, der sich in der Kleinkariertheit des Kabinetts und seiner illustren Minister manifestiert hat. Hier ist eine machtbetrunkene „Elite“ am Werk, um blindlings nationales Porzellan zu zerschlagen. Siehe Energiepolitik, Migrationspolitik, Wirtschaftspolitik, Verteidigungspolitik, Europapolitik. Überall Scherben. Als deutscher Bürger und Steuerzahler muss man Fakir sein: arm und masochistisch veranlagt.

Stetiges Einschleichen antiliberaler Tendenzen

Im Liberalismus ist fast alles legitim, was der Freiheit des Individuums nicht im Wege steht und niemandem schadet. Das ist ein einfaches Konstrukt, das der Freiheit keine gesinnungs-moralischen, ideologischen Grenzen setzt, sondern nur ethische. Die Freiheit des Anderen ist mindestens so heilig wie die eigene – ein sich selbst regulierendes System, das möglichst wenig staatliche Handreichung und Einflussnahme notwendig macht, dafür Eigenverantwortung und -initiative der Bürger fördert. Der Staat soll klein bleiben, was heutigen Politikern aber nicht mehr in den Sinn kommt. Linke und Grüne stehen für immer mehr Staat, die Liberalen sollen für das Gegenteil eintreten.

Das Gerede von Feinden der Freiheit ist überdies alles andere als souverän liberal, es bereitet den Boden für Freiheitseinschränkungen und willkürliche Eingriffe des Staates in die Meinungsfreiheit, wie sie der liberale Justizminister Marco Buschmann aktuell willfährig umsetzt. Da wäre zum Beispiel die Verschärfung des Volksverhetzungs-Paragrafen (§ 130 StGB), der in einem sogenannten Omnibusverfahren, also ohne inhaltlichen Bezug an ein anderes Gesetz gehängt wurde, um nahezu unbemerkt verabschiedet zu werden. 

So schleichen sich unter der Obhut der Liberalen immer mehr antiliberale Tendenzen in den Gesetzesapparat ein, deren Interpretationsspielraum für politisch motivierte Restriktionen und Gängelungen genutzt werden kann. Der Staat baut eine Dornenhecke an Gesetzen um sich, die den Bürger an der Inanspruchnahme seiner Freiheit hindern kann. Das ist kein guter Ausweis für liberal gemeinte Politikansätze. Die Partei schaut untätig beim Verbarrikadieren der Demokratie zu.

Zum Hybrid linksgrüner Politikerfüllung mutiert

Der Justizminister macht sich lieber zum Handlanger antifa-affiner Ideologen wie der Bundesministerin des Innern, Nancy Faeser, wenn er die Einrichtung der „verfassungsschutzrelevanten Delegitimierung des Staates“ als sogenannten „Phänomenbereich“ des Verfassungsschutzes zulässt. Mit solchen antibürgerlichen Ideen wird der Staat zum Gegenstand eines Institutionskultes, wie er landläufig in einer Diktatur betrieben wird. Der „Apparat“ entwickelt sich vom funktionalen neutralen Korpus zum Fetisch ideologischer Überhöhung, in dem sich die tendenziöse Abwertung des Bürgers als aufmüpfiges, potenziell staatsgefährdendes Subjekt durchgesetzt hat. So selbstverliebt agiert der deutsche Staat, dass er genau denen Delegitimierung unterstellen will, die ihn als Souverän legitimieren. Absurd, dass es passiert. Absurd, dass wir es uns gefallen lassen.

Abgesehen davon macht sich Marco Buschmann nicht gerade für die Unabhängigkeit der Justiz stark. Das fördert den Parteienstaat, in dem die Gewaltenteilung immer mehr nivelliert wird – also kein Ort, an dem sich die Politik einer kleinen liberalen Partei weiter entfalten kann. Die Liberalen haben in der Regierung anscheinend beschlossen, die letzten Reste ihrer liberalen Überzeugungen zu begraben. Da kommt es auch nicht mehr darauf an, wenn man der absolut anlasslosen Verlängerung des Lauterbach'schen Ausnahmezustands nicht entschieden entgegentritt und den Spuk beendet. Die FDP ist über sich selbst „hinausgewachsen“, ist zum Hybrid linksgrüner Politikerfüllung mutiert. Will sie das auf dem Dreikönigstreffen feiern?

Und da zeigt sich das Grundproblem: Die Partei will unbedingt dabei sein, mitregieren, auch wenn sie dafür die Axiome ihres Selbstverständnisses aufgeben muss: Die Staatsquote steigt unaufhörlich, der Staat mischt sich immer mehr in die Privatsphäre der Bürger ein, planwirtschaftliche Interventionen in die Wirtschaft werden zum unerlässlichen Instrumentarium der Politik verklärt, Geldpolitik und ideologische Politikziele werden zu Verbündeten, und kollektivistische Gesinnungsgebilde werden über freiheitliche Werte gestellt. Die Aufzählung ist eigentlich noch gar nicht zu Ende… Unter der Mitwirkung der Freien Demokraten, des liberalen Finanzministers und des liberalen Justizministers wird die Freiheit des Individuums immer mehr eingeschränkt, ja sogar diffamiert. Wie konnte es so weit kommen, verehrte FDP?

Auch Querdenker gehören zum Volk

Franziska Brandmann liegt mit ihren Video-Behauptungen auch offensichtlich falsch: Es gehört zur Freiheit der als „Querdenker“ bezeichneten Menschen, einen Satz zu skandieren, mit dem wir es uns eigentlich gemütlich gemacht hatten. „Wir sind das Volk“ ist ein historisches Denkmal, das allerdings keinen Denkmalschutz genießt. Der Satz fällt unter die Meinungsfreiheit und bedarf keiner weiteren Erklärung: Auch Querdenker gehören zum Volk und dürfen solches von sich sagen, ob es uns gefällt oder nicht. Empörung ist es nicht wert. Sie dürfen rufen, was sie wollen, es sei denn, es wäre verfassungsfeindlich, beleidigend oder herabsetzend. Ich verstehe Freiheit so radikal wie möglich, da folge ich der Welt-Kolumnistin Anna Schneider, die das Programm ihres Freiheitsverständnisses schon auf dem Titel ihres Buches klarmacht: „Freiheit beginnt beim Ich“. Also kann ich als Liberaler nicht hergehen und verlangen, dass bestimmte Redewendungen mir gehören und von „Demokratie-Verächtern“ gefälligst nicht in den Mund genommen werden dürfen.

Aber bitte: Wenn „Wir sind das Volk“ wieder für einen Aufreger sorgt, sollten wir uns Sorgen machen. Und die oben genannten Gründe sprechen dafür, dass wir Bürger uns Sorgen machen müssen. Wenn die Jungliberale Franziska Brandmann davon überzeugt ist, dass gute Wörter aus den Mündern der Falschen gefährlich sind, dass es gar verboten gehörte, den Falschen das freie Reden zu gestatten, damit sich die guten Worte nicht verbiegen lassen, reden wir über einen Zustand der Kapitulation. Ich finde, es stünde den Freien Demokraten wesentlich besser, sich nicht in den Fuß zu schießen, wenn man eigentlich auf tollwütige Hunde zu zielen vorgibt. Am besten sollten solche verbalen Schussgeräte nicht angerührt werden, mit denen andere Parteien und ihre Aktivisten gewöhnlich Jagd auf Gesinnungsfeinde machen. Regel eins.

So ist das mit der Freiheit des Individuums. „Das Beste auf der Welt ist die Redefreiheit.", das soll der berühmte Zyniker Diogenes vor 2.400 Jahren propagiert haben. Aber der Philosoph, der Schmeichler und Angepasste verachtete, meinte auch: „An seinen Feinden rächt man sich am besten dadurch, dass man besser wird als sie.“ Man kann es als Ansporn und Warnung verstehen. Liberale haben überall starke Feinde, wo Ideologie, Demagogie und Dämonisierung lauern: links- und rechtsaußen. Liberale müssen Abstand halten vom Sprachgebrauch der Hetzer, selbst wenn sie meinen, damit die Freiheit schützen zu wollen. Liberale müssen den Staat und die Begehrlichkeiten der Beflissenen zurückdrängen. Schnell wird das Liberale nämlich assimiliert. Gelb ist eine so helle Farbe.

Wer sich über die Freiheit Anderer empört, hat sie schon aus den Augen verloren – das wäre auch so ein Gedanke, den Diogenes aus seiner Tonne den irritierten Bürgern in Athen zugerufen haben könnte. Aber auch den Freien Demokraten auf ihrem Dreikönigstreffen: „Nimm mir nicht weg, was du mir nicht geben kannst.“ Freie Demokraten, Liberale, müssen bürgerliche Freiheiten schützen und Bürger vor dem Staat schützen. Sonst führen sie sich selbst ad absurdum. Regel zwei.

Freidenker brauchen keine kollektiven Erklärungsmuster und Warnungen von hysterischen Hypermoralisten, die das Ende der Demokratie herbeireden wollen. Es ist nicht die Demokratie, die zuerst bedroht ist und verteidigt werden muss, sondern die Freiheit des Individuums. Wer solches ernst meint, sollte dorthin schauen, wo diese Freiheit peu à peu abgeschafft wird: nämlich in der Regierung, an der die Freien Demokraten selbst beteiligt sind.

Freiheit ist ein Naturzustand, der von der Politik gern mit Füßen getreten wird. Dagegenhalten. Regel drei.

Dieser Text erschien zuerst in gekürzter Fassung im wöchentlichen Newsletter von Achgut.com (jeweils am Freitag), den Sie hier kostenlos bestellen können. 

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Paypal via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Talman Rahmenschneider / 07.01.2023

Gratuliere zum Bild: Seppuku, auch Hara-Kiri genannt, Selbstmord durch freiwilliges Bauchaufschlitzen bei Samurai. Nur waren in der FDP nie Typen wie Samurai. Daher wäre ein verschimmelnder Blumenkohl oder ähnlich vielleicht passender oder eine Muräne, die in einem Felsschlitz steckengeblieben ist. Mein Sohn hat ihn bei einer Veranstaltung life erlebt. Er hat Charisma, sagte er, plus Humor. Dann noch eine schöne Frau. Ich schwör’s: Er merkt es nicht. Die ideale Kombi, es nicht zu bemerken, ist Narzissmus plus reichlich Güter. Er könnte der Inbegriff von Dorian Gray sein. Damit ist er nicht allein. Klaus Schwab spielt mit ihnen, für ihn sind sie Bauern und mehr nicht. Ein weiterer dieser Art ist Justin Trudeau. Und dann gibt es noch die schöne Jacinda. Ob er die Markle auch engagiert hat, wird uns bislang verschwiegen. Jedenfalls ist es alles dieselbe Substanz: Narzissmus, der keinerlei Gespür hat. Der mickerige Marklegatte, der die britische Armee hinhängt, hat im Gehirn statt Hirnzellen seine Hoden sitzen plus Geldgier. Beware: Das sind die neuen Eliten, auf dem besten Weg zum goldenen Wasserhahn des Herrn Ceauşescu. Und zum Spiegel: Spieglein, Spieglein an der Wand…..

Sigrid Leonhard / 07.01.2023

@Tomas Wolter, “Der Opportunismus ist daher die zwangsläufige Bestimmung des Liberalismus und seiner Parteien.” Der Opportunismus ist noch viel mehr eingebaut in “staatlichen Strippen”. Ich gebe zu, dass ich dem Staat und seinen - von uns = dem Volk -  Angestellten in der Vergangenheit mehr Anstand und Verantwortungsbewusstsein zugetraut habe.

P. F. Hilker / 07.01.2023

Ach, die FDP . Ist die denn noch von Belang?

Thomin Weller / 07.01.2023

@Ludwig Luhmann Freiheit ist keine Ware und auch nicht mit Geld zu bezahlen. Sie kann nur durch die Mehrheit garantiert werden. Das verstehen leider die meisten nicht. Was nützt alles Gold der Erde auf einer Insel? Zum glück kommen Inhalte wie die von Pierre-Joseph Proudhon und Michail Alexandrowitsch Bakunin wieder als Eckpunkt ans Tageslicht. Was ist eine Demokratie Wert wenn dumm-dämliche Politiker bestimmen, welchen Wert du in der Gesellschaft hast und vor allem hattest!!!? Aktuell werden alle Leistungen der Gruppen vom Jahrgang 1955 bis 1980 regelrecht vernichtet. Jeder zwangs-integrierte Hund erhält Bürgergeld. Der SPD ist es egal ob ein Tier oder Mensch integriert wird. Hauptsache der historische Betrug von ca. 1 Billionen Euro Diebstahl aus der Rentenkasse der Arbeiter, Angestellten wird nicht erkannt. Sachfremde Leistungen der Rentenkasse! Dazu wie aus dem Reichstag angekündigt muss Deutschland auf 100 Millionen verhausschweint, domestizierte Menschen anschwellen. Völlig egal ob die etwas leisten oder nicht. Die Zahl ist wichtig. Politisch “Teile und Herrsche” funktioniert nicht mehr, so gerne das die FDP, SPD,CDU,grüne Pest etc. will.

Lao Wei / 07.01.2023

Theodor Heuss verkörperte nach dem Krieg glaubwürdig den Liberalismus in der Bundesrepublik Deutschland. Erich Mende verkörperte glaubwürdig den „Liberalen Opportunismus“. Von da an ging‘s bergab! Adé fdp!

Lutz Liebezeit / 07.01.2023

Karl Marx war Chefredakteur liberaler Wirtschaftszeitungen. Seine Kritik richtete sich gegen die Volkswirtschaften, nennen wir es Aubeutung, und das Kapital. Seine berühmte Wirtschaftskritik heißt auch “Das Kapital”. Links ist der Sozialismus, die Verstaatlichung und Rechts ist die Privatisierung. Die äußeren Enden sind der Kommunismus und der Faschismus. Von Links bis Rechts ist das nur und ausschließlich eine Wirtschaftsschiene. Sozialismus hat genauso mit Geld zu tun wie Kapitalismus und Faschismus. Kommunismus und Faschismus sind nur graduell unterschieden, also nach dem Grad der Privatisierung oder Verstaatlichung. Rassismus ist im Kommunismus genauso möglich wie in der sozialen Marktwirtschaft oder im Faschiamus. Und Kulturmarxismus kann auch auf alle Systeme gestülpt werden. Kulturmarxismus im Faschismus ist so denkbar wie im Kommunismus, oder die Abwesenheit. Links und Rechts ist ganz einfach definiert. / Man kommt sich immer vor wie ein Quälgeist, aber tatsächlich ist es umgekehrt, ich erwarte nichts Unrechtes.

Andy Malinski / 07.01.2023

Tja - fast alle AKü-Parteinamen haben längst ihre Bedeutung verloren - nicht nur das F, sondern auch das S oder das C findet man in den zugehörigen Parteien schon lange nur noch in deren Analen ...

Thomin Weller / 07.01.2023

Es ist mir ein absolutes Rätsel. Umbei der Fukushima Katastrophe erhielt der Deutsche Wetterdienst (DWD) einen Supercomputer. Und seitdem sind sämtliche Wettervorhersagen absolut verkehrt. Scheinbar berechnen sie Kriegsmodelle. Das einzige was diese Wissenschaft hinbekommt, ist die Wettervorhersage der nächsten 12 Stunden, so ultra extrem schlecht sind deren Modellberechnungen. Das gleiche trifft seit 2015 in anderen Bereichen zu. Nichts, absolut nichts ist wissenschaftlich basiert, alles nur eine magische Kugel wobei die Fakten, realen Datenerhebungen z.B. Migrationsprobleme, Covid, Sozialkosten, KrKs mit der Faust oder Messer ins Gesicht kommen. Da plappern verschiedene wissenschaftliche Institute über das was nächsten Monat kommen kann und die Relität wird ignoriert, juristisch vernichtet. So viel Esoterik wie die letzten 10 Jahre gab es noch nie. Scheinbar auch der Grund für “March for Science”.Vor Weihnachten plapperte der DWD “Der kälteste Winter seit Jahren, Minus 20 Grad” und was ist? Die Sommerklamotten können ausgepackt werden. Esoterische Freiheit, der Buschmann und seine Unrechtsjustiz wird den allen auf die Füße fallen und auch hoffentlich die aus jeglicher Zeit gefallene Frisur und Plapperitis verbrennen, die Entfrauung. Es wird übel enden.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Fabian Nicolay / 20.01.2024 / 06:15 / 126

Szenischer Schauprozess für rechte Langeweile

Das sogenannte Potsdamer „Geheimtreffen“ wurde im Berliner Ensemble auf die Bühne gebracht. Die Zuschauer sind sich nicht gewahr, dass sie dem deutschen Topos schlechthin verhaftet…/ mehr

Fabian Nicolay / 13.01.2024 / 06:00 / 110

Demonstrationsrecht nur für Gute, Doppelstandards und grünes Mimimi

Es ist nicht der Wunsch nach Umsturz, wie es Habeck und Co. weismachen wollen, sondern der Wunsch nach demokratischer Verwirklichung echter Alternativen im Gegensatz zu…/ mehr

Fabian Nicolay / 23.12.2023 / 06:00 / 62

Im Verhörzimmer der Gedankenpolizei

Unsere Aufgabe als Medium ist, dem gesellschaftlichen Treiben möglichst früh den Spiegel vorzuhalten und die politische Gemengelage stetig zu dokumentieren. Später wird man wissen wollen,…/ mehr

Fabian Nicolay / 16.12.2023 / 06:00 / 29

Zoon politikon: Die Kunst des Überlebens in unwirtlicher Umgebung

Auch die künftigen Archäologen der jeweiligen „Moderne“ werden ihre Funde unter dem Einfluss des Zeitgeistes betrachten. Wie werden sie wohl über die 20er-Jahre des 21.…/ mehr

Fabian Nicolay / 02.12.2023 / 06:00 / 102

Schneetreiben vor Gelächter

Die Regierungserklärung von Olaf Scholz war ein Offenbarungseid an Ideen- und Teilnahmslosigkeit. Zumindest entfleuchte er diese Woche vor dem gut besetzten Plenum erneut in das…/ mehr

Fabian Nicolay / 25.11.2023 / 06:00 / 112

Abwahl vor dem Jüngsten Klimatag

Die Umfragen lassen sich unmissverständlich als Forderung nach Rücktritt und Neuwahlen deuten, das Vertrauen der Wähler ist dahin. Allein die Protagonisten wollen keine Konsequenzen ziehen.…/ mehr

Fabian Nicolay / 11.11.2023 / 06:00 / 68

Latzhosen und Zipfelmützen im Angesicht des Bündnisfalls

Unter den Zipfelmützen ist es zur Erkenntnis gereift, dass man seine „Scholle“, sein „Ländle“, die „Heimat“, „unser Land“, also ein durch Grenzen definiertes Territorium nationaler…/ mehr

Fabian Nicolay / 04.11.2023 / 06:00 / 176

Habeck und der Absturz des grünen Moraldepots

Nach dem 7. Oktober und der Begeisterung, die er unter Moslems ausgelöst hat, können Linke nicht mehr verbergen, was sie mit ihrer Politik guthießen, die…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com