Ulli Kulke / 05.03.2019 / 06:25 / Foto: Stefan Klinkigt / 96 / Seite ausdrucken

Frauen und Männer sind gleich? Nicht bei Claudia Roth!

„Man wird nicht als Frau geboren, man wird dazu gemacht.“ Wer als Feministin etwas auf sich hält, bekennt sich zu diesem Spruch, den Simone de Beauvoir kurz nach dem Krieg geprägt hat. Angeborene Mentalitätsunterschiede? Gibt's nicht. So eine Vermutung wäre Biologismus, und gegen den ziehen nicht zuletzt die Grünen in vielerlei Programmen, Veranstaltungen und Workshops zu Felde. Ihre Sicht: Jungs kriegen Fußbälle und Panzer zu Weihnachten oder zum Geburtstag, Mädchen dagegen Puppen und Spielzeugküchen. Allein daraus würden sich alle Unterschiede zwischen den Geschlechtern entwickeln, im Verhalten, in Vorlieben und Denkweisen. Verzichteten wir auf solche Gender-Geschenke wie Panzer und Puppen, verschwänden zwingend all diese Differenzen, basta, alternativlos. Grundsätzlich sei es aus feministischer Sicht deshalb egal, ob auf irgendeinem Stuhl, auf dem etwas entschieden wird, ein Mann oder eine Frau sitzt.

Es sei denn, es geht – wie jetzt – darum, nicht nur die Gleichberechtigung zwischen Mann und Frau einzuführen, sondern auch gleich mal die Gleichstellung. Da scheint der Biologismus gerade recht zu kommen. Wie bitte? Ausgerechnet da? Absurd. Ja, genau, aber der Zweck scheint die Mittel zu heiligen, jedenfalls bei der Vizepräsidentin des Bundestages, Claudia Roth (Die Grünen), wie man jetzt einem Interview mit ihr aus dem Tagesspiegel entnehmen darf. Gleich zwei sehr bemerkenswerte Details fallen darin auf. Zunächst: Sie sagt: „Frauen im Verteidigungsausschuss beispielsweise haben einen ganz anderen Blick auf Konflikte und Kriege, Männer im Familienausschuss eine andere Sicht auf die Elternzeit. Ob in Politik, Forschung oder Wissenschaft: Wer nur die eine Perspektive einnimmt, nur eine Norm setzt, bildet die Realität einseitig ab – mit zum Teil schwerwiegenden Folgen.“

„Frauen haben einen ganz anderen Blick“

Einen ganz anderen Blick auf Konflikte und Kriege, aha. Da will die Pazifistin Roth offenbar ihre Geschlechtsgenossinnen ganz grundsätzlich ins eigene Boot holen und ihnen mal eben genauso grundsätzlich die Eigenschaften Friedfertigkeit, Verhandlungsbereitschaft, Verzicht auf Revanche-Gelüste und ähnlich Löbliches anhängen. So muss man es wohl verstehen. Nur als Zwischenstadium, weil die jetzige Frauengeneration heute noch durch Puppen und Küche im Mädchenzimmer befriedet wurde, im Gegensatz zu den aggressiven Jungs mit ihren Panzern oder sogar Autos? Also ein Vorsprung, der ja tendenziell aufgegeben werden soll und dann alle wieder dasselbe denken und wollen? Wohl kaum.

Da Roth in diesem Satz ganz pauschal von „Frauen“ sprach (und, viel schlimmer, die Interviewerin, leider, leider nicht nachgehakt hat), bleibt als Interpretation unterm Strich nur das: „Frauen haben einen ganz anderen Blick“. Insinuiert natürlich: einen besseren Blick, sie schauen von höherer Warte. Und dann ist ein bisschen Biologismus offenbar erlaubt.

Also doch: Frauen bekommen Kinder und erfüllen deshalb andere Aufgaben, Frauen sind in der Evolutionsgeschichte viel zu wertvoll fürs Überleben der Art, zogen deshalb nicht in den Krieg und waren so der Notwendigkeit nicht ausgesetzt, sich zu Kraftprotzen zu entwickeln, denken deshalb weniger kämpferisch – zum Beispiel im Verteidigungsausschuss. Ein kleiner Ausflug in die Biologie ist also doch erlaubt, Frau Roth, richtig? Sind wir beide jetzt deshalb schon „Biologisten“? Problem: Die werden in diversen grünen Papieren nur ganz rechts-konservativ verortet, schlimm, schlimm.

Frauen haben also einen ganz anderen Blick, vielleicht haben sie ja auch eine ganz andere Lust auf Politik. Oder eben einfach weniger Lust dazu, weil sie Besseres zu tun haben – analog zu dem ganz anderen Blick im Verteidigungsausschuss, denn in der Politik wird ja auch scharf geschossen, das wollen sie eigentlich nicht. Und da bewegen wir uns schon auf ihren zweiten bemerkenswerten Satz im Tagesspiegel-Interview zu.

Gleichstellungsgesetz ist verfassungswidrig

Halten wir zunächst erst noch fest: In allen Parteien sind Frauen als Mitglieder unterrepräsentiert. Der Drang, überhaupt erstmal in eine Partei nur einzutreten, ist bei ihnen also erheblich schwächer entwickelt als bei Männern. Und zwar in einem so starken Maße, dass sie im Vergleich zu ihrer Stärke in den Parteien in den entsprechenden Parlamentsfraktionen vollkommen überrepräsentiert sind, deutlich genug allein schon im Bundestag. Jawohl: überrepräsentiert. Dass dies daran läge, dass Frauen innerhalb der Parteien geringere Aufstiegschancen zu erwarten hätten, zählt zu den großen Lebenslügen der Gleichstellungsfanatiker(innen).

Gerade die Grünen wissen am allerbesten, wie händeringend gerade sie nach qualifizierten Frauen suchen für ihre diversen Mandate, Ämter und Angestelltenposten, die sie durch ihren aufgeblähten Stimmenanteil bei den Bundestags- und Landtagswahlen zu vergeben haben. Wer einmal eingetreten ist bei den Grünen, hat deshalb den Aufstieg als Frau – bei Bedarf – sofort in der Tasche, dreimal so leicht wie als Mann.

Wo also sollen denn die qualifizierten Frauen so plötzlich alle herkommen, wenn das Wirklichkeit wird, was die Grünen – und mit ihnen auch die SPD und die Linke – derzeit im Schilde führen? Die Grünen wollen jetzt in allen Fraktionen gesetzlich eine 50:50-Parität durchdrücken (oder, was ich für wahrscheinlicher halte: einfach eine Mindestquote von 50 Prozent für Frauen). Bei der Aufstellung der Landeslisten sollen alle Parteien, ob sie wollen oder nicht, dazu verpflichtet werden, (mindestens?) auf jeden zweiten Listenplatz eine Frau zu wählen. Und jetzt zurück zum Roth-Interview: Die Grünen-Politikerin hat in diesem Zusammenhang nämlich auch das gesagt: „Am einfachsten wäre es, wenn sich die anderen Parteien zunächst am Modell der Grünen orientieren würden, der parteiinternen Quotenregelung bei Listenaufstellungen. Dieses Modell mag nur ein erster Schritt sein – aber zumindest wäre es schnell umsetzbar und verfassungskonform.“ Aha: „zunächst“ + „verfassungskonform“. Warum sagt Roth an dieser Stelle „verfassungskonform“? Wie kommt sie darauf?

Einfach mal beschliessen – Grundgesetz hin, Landesverfassung her

Ganz einfach, der Hinweis ergibt nur so einen Sinn, dass auch sie weiß, dass der Schritt, der im Zweifel nach „zunächst“ käme, ebenjenes Gleichstellungsgesetz, wie es ihr vorschwebt, ganz klar verfassungswidrig ist. Das wird sich nach entsprechenden Klagen und Gerichtsurteilen auch für Brandenburg herausstellen, wo so ein Gesetz für die übernächste Wahlperiode schon mal beschlossen wurde – Grundgesetz hin, Landesverfassung her.

Der wissenschaftliche Dienst des Brandenburger Landtags jedenfalls hat dazu eine Stellungnahme abgegeben. In der Zusammenfassung dazu heißt es: „Der Gesetzentwurf verstößt gegen das Verbot der Ungleichbehandlung wegen des Geschlechts (Differenzierungsverbot, Art. 12 Abs. 2 LV, Art. 3 Abs. 3 Satz 1 GG), gegen die Wahlrechtsgrundsätze der Freiheit und der Gleichheit der Wahl (Art. 22 Abs. 3 Satz 1 LV, Art. 38 Abs. 1 Satz 1 GG) und das hiermit verbundene Demokratieprinzip (Art. 2 Abs. 1, Abs. 2 LV, Art. 20 Abs. 1, Abs. 2 GG) sowie schließlich gegen den verfassungsrechtlichen Status der politischen Parteien (Art. 20 Abs. 1 LV, Art. 21 Abs. 1 GG)." Diese Passage ist hier auf Seite 68 nachzulesen.

Das Gesetz für eine Parität im Parlament verstößt also, wie an den Abkürzungen unschwer abzulesen ist, sowohl gegen die Landesverfassung (LV) Brandenburgs als auch das Grundgesetz (GG) der Bundesrepublik. Und das beides jeweils vierfach. Manche Aktivistin wird nun laut fordern, das Gutachten müsse sofort in die Tonne getreten werden, mit der Begründung, es sei schließlich im Auftrag der Fraktion der AfD erstellt worden. Es ändert nichts daran, dass es von der zuständigen, und zwar höchst neutralen Instanz des Brandenburger Landtags erstellt wurde.

Foto: Stefan Klinkigt

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Paypal via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

herbert binder / 05.03.2019

Bei dem guten, alten Busch, dem Wilhelm, heißt es schon (dem Sinne nach): Wenn einer ohne viel Mühe auf einen Baum gekommen ist, der sollte/darf sich nicht zwangsläufig für einen Vogel halten - sonst wird es ganz schön platsch machen - der “Vogel” hat sich geirrt. Was aber unsere so geschätzte Vöglin betrifft, the german CR, da fällt mir doch nur noch der genuine Broder-Satz zu Kaddor ein. Oder sogar die höchste Steigerungsform, der Superlativ, dieses Eigenschaftswortes.

Peter Sieve / 05.03.2019

Der Feminismus spielt in der westlichen Gesellschaft heute dieselbe Rolle wie in den ersten Jahrzehnten des 20. Jahrhunderts der Chauvinismus. Damals haben Chauvinisten Europa in den Ruin gestürzt, mit stiller oder auch lauter Zustimmung vieler Frauen. Heute erledigen Feministinnen denselben Job, mit dem erklärten Einverständnis sehr vieler Männer.

beat schaller / 05.03.2019

Ich weiss nicht was ich will, aber ich WILL ES JETZT!!!! Ob so viel Dummheit weh tut? Was raucht die wohl?  b.schaller

Manuela Pietsch / 05.03.2019

Ich als Frau WILL keine Frauenquote. Ich bin, wie es von den Grünen zwar gewünscht, aber nicht praktiziert wird, völlig neutral. Ich wähle NIEMANDEN aufgrund seiner Hautfarbe, seines Aussehens oder seines Geschlechts. Ich wähle Menschen, von denen ich annehme, dass sie das Beste für dieses Land und seine Bürger wollen und deren Ideen in diesem Punkt von einer gewissen Intelligenz zeugen und vielversprechend sind. Ich bin also weit weniger Vorurteilsbehaftet, als Frau Roth, denn gleiches gilt bei mir für Einwanderer. Ich habe nichts dagegen, neben einem Afrikaner zu leben, von einem iranischen Arzt untersucht zu werden oder von einer koreanischen Friseurin bedient zu werden. WENN der Afrikaner sich integriert hat (und damit meine ich nicht die lächerliche Definition einer Frau Chebli), der Arzt perfekt deutsch spricht und die Friseurin weiß, was sie tut. Was ist mit den vielen Grünen, aus dem Kreuzberger Hip-Bezirk, die Multi-Kulti gaaanz toll finden, ihre Kinder auf Privatschulen oder im anderen Bezirk anmelden? Wie unehrlich ist DAS denn?

Heiko Stadler / 05.03.2019

Mit der Frauenquote wird nur ein einziger Zweck verfolgt: Die Partei, die sich für die Wiederherstellung von Rechtsstaatlichkeit und Demokratie einsetzt und damit sechs Millionen Wählern eine Stimme gibt, zu benachteiligen.

Gabriele Kremmel / 05.03.2019

Aber Herr Kulke, das Östrogenkonstrukt Roth sch…unkelt doch auf die Verfassung, die überhaupt nicht gültig ist, solange sie nicht von mindestens 50 % Frauen oder C. Roth abgesegnet worden ist. Weiß doch jeder, dass weder Hormone, noch Gene irgendeine Rolle für die Entwicklung eines Persönchens im Mutterleib spielen sondern das Spielzeug, das es später bekommen wird. Auch die Brumm-brumm-Begeisterung bei kleinen Buben oder die puppenmütterlichen Fürsorglichkeit bei den Mädels liegt am Geschlecht sondern es ist genau umgekehrt. So wie wir ja auch nicht heizen weil das Klima sich halbjährlich wandelt sondern es wandelt sich, weil wir heizen. Das Sozialkonstrukt Mann hat also jetzt ausgedient, nun kommt das viel hippere (und gaaanz andere) Sozialkonstrukt Frau und blickt ganz anders auf Kriege und Auseinandersetzungen, nämlich mit einer Portion Östrogen (darf man nur nicht sagen, sonst wird Sozialkonstrukt Roth böse). Das Ö. setzt ja bekanntlich das räumliche und rationale Denkvermögen zugunsten der kommunikativen und sozialen Fertigkeiten außer Betrieb, so dass Kriege künftig in Stuhlkreisen und mit gegenseitigen Schmeicheleien ausgefochten werden. In Frau Roths Welt reden außerdem Männer und Frauen nicht miteinander, es hat auch kein Mann eine Frau daheim, so dass niemals nie nicht andere Blickwinkel als die der Männer angewandt werden können, solange nicht mindestens 50 % Frauen wie Frau Roth oder Frau von der Leyen ihnen über den Mund fahren.

J. Polczer / 05.03.2019

Sehr geehrter Herr Ulli Kulke, ihr Leiden könnte durch Direktmandate ja dann behoben werden. Vielleicht könnte bei der Gelegenheit der Bundestag dann insgesamt einer kleinen Kur unterzogen werden. Die Hälfte würde unter gegebenen Umständen vielleicht auch schon genügen. Faszinierend, dass sie glauben, dass Frauen nicht unterschiedlich erzogen werden.Von den Frauen, die mit Brüdern aufwuchsen und die mir bekannt sind, wurden durchaus Unterschiede in der Erziehung festgestellt. Dies traf insbesondere auf das Heranziehen zur Hausarbeit zu, bezog sich allerdings auch auf die unterschiedliche Sicht der Eltern gegenüber aggressiven Verhalten.. Biologisch gesehen, scheinen die Unterschiede nicht so ausgeprägt zu sein, wie sich das vielleicht ein paar Personen (weiblichen oder männlichen Geschlechts) wünschen würden.

Joachim Lucas / 05.03.2019

Wenn das schlicht gestrickte Wesen Roth einen wie gewohnt abstrusen Vorschlag macht, kann man sicher sein, dass es sich in letzter Konsequenz um einen Vorschlag zur Aushöhlung der Freiheit handelt. Ihre eigene Existenz ist schon der Beweis, dass Frauen sicher nicht die “besseren Menschen” sind (müsste man mal umgekehrt sagen). Wie Frauen handeln kann man sehr gut in reinen Frauenteams bei der Arbeit sehen. Aber die MSM werden diesen Vorschlag sicher wieder breit diskutieren. Als hätten wir in diesem vergrünten Streichelzoo Deutschland keine anderen realen Probleme. Werden wir aber wegen solcher Gestalten wie Roth wie bekommen.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Ulli Kulke / 24.02.2024 / 06:05 / 119

Herr Fratzscher fühlt sich nicht wohl

Marcel Fratzscher, Chef des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung, hat ein Interview gegeben und erzählt zum Thema Migration unglaublich dummes Zeug. Präsident Marcel Fratzscher und sein…/ mehr

Ulli Kulke / 20.02.2024 / 06:00 / 77

Als die Grünen jenseits der Brandmauer saßen

Der neueste Hit gegen die AfD heißt: Zielführendes Regierungshandeln, etwa in der Migrationspolitik, nutze nur der radikalen Opposition! Hätte man sich früher daran gehalten, gäbe…/ mehr

Ulli Kulke / 23.01.2024 / 06:00 / 208

Wem helfen die Massen-Demonstrationen?

Es gibt Massendemonstrationen „gegen rechts". „Wir sind mehr“, stand auf den hochgehaltenen Spruchbändern. Aber repräsentieren sie alle wirklich die Mehrheit der 81 Millionen Deutschen? Was erreichen…/ mehr

Ulli Kulke / 30.11.2023 / 12:00 / 45

Beim Thema Klimawandel kühlen Kopf bewahren

Heute beginnt die Weltklimakonferenz in Dubai. Ein guter Anlass, das Buch „Der Mensch-Klima-Komplex“ vorzustellen. Der Autor Hans von Storch ist Insider, hat selbst an Berichten des UN-Klimarates IPCC…/ mehr

Ulli Kulke / 22.11.2023 / 06:00 / 70

Kein EU-Verbot von Glyphosat

Harte Zeiten dürften auf Cem Özdemir zukommen. Die EU hat ihm – und seiner grünen Partei – nicht wie erhofft den Gefallen getan, dem in…/ mehr

Ulli Kulke / 27.09.2023 / 06:15 / 59

Gendern in Thüringen: Große Mehrheit dagegen, CDU traut sich selbst nicht

Demokratie Paradox in Thüringen, mal wieder. Was zählt Volkes Stimme, was soll sie zählen? Vor allem aber: Was darf sie zählen – und was darf…/ mehr

Ulli Kulke / 16.09.2023 / 06:15 / 81

Die Sirenen der Brandmauer-Profiteure

Warum reagieren die linken Parteien so hysterisch auf ein mit CDU, AfD und FDP-Mehrheit beschlossenes Gesetz in Thüringen? Ganz einfach: Sie – vor allem die Grünen…/ mehr

Ulli Kulke / 23.08.2023 / 06:00 / 43

Die Zwei im irren Germanistan

Henryk M. Broder und Reinhard Mohr liefern in ihrem neuen Buch „Durchs irre Germanistan. Notizen aus der Ampel-Republik“ eine Momentaufnahme des Öffentlichen Raums zur Halbzeit…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com