Felix Perrefort / 17.09.2018 / 11:00 / Foto: Gary Dee / 10 / Seite ausdrucken

Frauen aus Syrien packen das deutsche Gesetz beim Schopfe

Das deutsche Gesetz bringt Frauen aus Syrien neue Freiheiten. Einige von ihnen lassen sich sogar von ihren Männern scheiden. Die Inanspruchnahme ihrer Verfassungsrechte beschert diesen Frauen ein besseres Leben, kein Gequatsche über das ach so bunte und weltoffene Deutschland. Eine sinnvolle Integrationspolitik müsste deshalb über Sprachkurse hinausgehen und würde beispielsweise eine verpflichtende Rechtsberatung für geflohene und von ihren verheirateten Ehrenmännern bedrohte Frauen beinhalten.

Den Syrerinnen ist nur Glück zu wünschen auf ihrem Weg, der hoffentlich in der Niederlegung des Kopftuchs und womöglich in der Lektüre islamkritischer Feministinnen mündet. Hingegen müsste klar artikuliert werden, dass bemitleidenswerte Männer (wie im oben erwähnten NDR-Fernsehbeitrag zu sehen), die ihre Kinder hier „im Sinne Allahs“ und in ihrer Kultur aufwachsen lassen wollen, nicht willkommen sind. Es gibt genug Länder, wo sie leider – denn auch dort ist den Menschen ihre Emanzipation zu wünschen – ihrer freiheitsfeindlichen Lebensweise frönen können. Gegen eine Willkommenskultur spräche überhaupt nichts, insofern sie mit einer Abschiedskultur einherginge.     

Eine flüchtlingsfreundliche Politik würde nicht „Toleranz“ und „Vielfalt“ predigen, von der ohnehin niemand weiß, ob zu ihr auch versklavende Zwangsheiraten (der Global Slavery Index fasst unter Sklaverei auch Zwangsheiraten), der Jungfrauenkult  oder die patriarchale Verweigerung individueller Freiheitsrechte gehören. Nein, eine wirklich flüchtlings- bzw. migrantenfreundliche Politik würde die staatliche Autorität gegen das islamische Patriarchat in Stellung bringen – also etwas machen, was in Deutschland vor allem gegenüber Trump und Netanjahu gängig ist: auf Konfrontationskurs gehen. An diesen syrischen Frauen zeigt sich, dass Emanzipation vom Islam in erster Linie eine Frage der Durchsetzung bürgerlichen Rechts ist. Richtig macht es Terre des Femmes mit ihrer Forderung nach einem Verbot des „Kinderkopftuchs“

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Paypal via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Klaus Schmid Dr. / 17.09.2018

“... die ihre Kinder hier „im Sinne Allahs“ und in ihrer Kultur aufwachsen lassen wollen ...”: wie die Pariser Erklärung vom 7. Oktober 2017 treffend feststellt: «Immigration ohne Assimilation IST Kolonisation.»

Peer Munk / 17.09.2018

Tja, unsere Linksgrünen Tugendmenschen sind zwar für Emanzipation und Frauenrechte - jedoch nicht bei Muslimas, die brauchen das nicht, für die bedeutet Burka gleich Freiheit (siehe Augsteim). Wenn das nicht echter Chauvinismus ist….

Sabine Heinrich / 17.09.2018

Auf den NDR- Beitrag habe ich Zugriff (ca. 14 Uhr). Bin ich überkritisch - oder nimmt dieser Beitrag ganz subtil Partei für die verlassenen Männer? Der Eindruck ist bei mir entstanden. Ich hoffe, dass die gezeigten Frauen ganz schnell ihr Kopftuch wegwerfen und bestenfalls verbrennen; so lange sie das nicht tun, bleiben sie mir suspekt, da Leidensgenossinen unter Lebensgefahr in vom Steinzeitislam geprägten Ländern darum kämpfen müssen, dieses Symbol der Unterdrückung und des Bekenntnisses zu einer unsäglichen Diktatur abzuwerfen. So lange diese Frauen, die sich von ihren Männern in Deutschland getrennt haben, ihr Kopftuch hier bei uns tragen, sind sie für mich unglaubwürdig, da sie damit demonstrieren, dass sie doch noch zum zum Steinzeitislam stehen. Wieviele muslimische Frauen die Trennung von ihrem Mann wohl überleben? Sie haben ja nicht nur ihren Gatten, der sie jagt, sondern die ganze ehrenwerte Sippe. Liebes Achse-Team, bitte halten Sie uns doch darüber auf dem Laufenden, was aus diesem bei KIKA präsentierten, beim ersten GV offensichtlich minderjährigen Mädchen geworden ist, das mit Zustimmung der Eltern eine Verbindung mit einem genauso offensichtlich sehr volljährigen Moslem eingegangen ist. Trägt es inzwischen Kopftuch oder gar Ganzkörperkondom? Ist es bereits schwanger?    

Alexander Rostert / 17.09.2018

In unserem 5.000-Seelen-Städti wurde auch bereits eine trennungswillige Frau und Mutter aus dieser Klientel von ihrem Mann (beinahe erfolgreich) am helllichten Tag und auf offener Straße notgeschlachtet. War aber für unsere Pharisäer kein geeignetes Thema für eine vertiefende öffentliche Erörterung. Wo kämen wir denn da hin. War eben, klar doch, eine “Beziehungstat”.

Hartmut Laun / 17.09.2018

Welche Frauen aus Syrien? Als dann Bilder in den Elitemedien nicht mehr gelöscht werden konnten, die von den Schlepperbooten aus Syrien an die italienische Küste, da konnte jeder sehen das die überladen waren mit Männern aus Mittel- und Nordafrika und keine Frauen, keine Kinder, keine alten Leute, die Eltern der Männer, die waren weit und breit auf diesen Booten nicht zu sehen. Also,woher sollen die syrischen Frauen kommen die hier gegenüber den 1, 5 Millionen Männern aus Afrika die deutschen Gesetze in Anspruch nehmen und sich der Gefahr aussetzen schon bald von den Messern ihre Landsleute, männlicher Art, abgestochen zu werden?

Michael Maier / 17.09.2018

Sowas wird/würde wohl für einige Frauen nicht gut ausgehen.

Karla Kuhn / 17.09.2018

“Das deutsche Gesetz bringt Frauen aus Syrien neue Freiheiten. Einige von ihnen lassen sich sogar von ihren Männern scheiden. Die Inanspruchnahme ihrer Verfassungsrechte beschert diesen Frauen ein besseres Leben, kein Gequatsche über das ach so bunte und weltoffene Deutschland. Eine sinnvolle Integrationspolitik müsste deshalb über Sprachkurse hinausgehen und würde beispielsweise eine verpflichtende Rechtsberatung für geflohene und von ihren verheirateten Ehrenmännern bedrohte Frauen beinhalten.”  EINIGE, ich glaube nicht, daß sich viele trauen. Allerdings sind diese “Einigen” ein gutes Beispiel und vielleicht haben auch andere den Mut diesen Schritt zu wagen. Allerdings kann ich mir diesen Mut bei vielen afghanischen Frauen überhaupt nicht vorstellen, es hat ja sicher auch mit Bildung zu tun. Eine gebildete Frau kann sich viel eher von ihrem Ehemann lösen, weil sie ihr eigenes Geld verdienen kann.  Bei den türkischen Familien, auch die, die schon Anfang der sechziger Jahre als Arbeitsmigranten gekommen sind, gibt es noch Frauen, die noch nicht mal deutsch sprechen und wenn ich an die EHRENMORDE denke, dann müssen viele Frauen, die sich emanzipieren möchten, aber sehr gute Verbindungen zu dementsprechenden Organistaionen haben und viel Mut.

G. Dobler / 17.09.2018

Der zweimal aufgeführte NDR-Link führt dahin:  Seite nicht gefunden-Leider konnte die von Ihnen angeforderte Seite nicht aufgerufen werden.

Frank Volkmar / 17.09.2018

Leider ist der von Ihnen verlinkte NDR-Fernsehbeitrag nicht mehr abrufbar. Er wurde vermutlich gelöscht. Könnte es sein, das er zu kritisch bezogen auf den Islam war ? Normalerweise “ziehen” Frauenrechte ja immer, wenn es nur nicht gegen den Islam geht !

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Felix Perrefort / 27.01.2023 / 12:00 / 17

Regierung, Big Pharma, Social Media und ihre Zensur-Runde

Bei einem „Geheim-Gipfel“ sollen Social-Media-Unternehmen und Regierungvertreter über den Umgang mit missliebigen Aussagen gesprochen haben . Mit am Tisch: Regierungssprecher und Merkel-Vertrauter Steffen Seibert, der als…/ mehr

Felix Perrefort / 18.01.2023 / 06:00 / 80

Offizielle Zahlen, die keiner haben will

Am Montag war Datenanalyst Tom Lausen als Experte im Sächsischen Landtag zu Gast. Eine Aussage: Es gibt Daten, die auszuwerten einige deutsche Behörden verpflichtet sind. Doch sie stecken…/ mehr

Felix Perrefort / 13.01.2023 / 08:23 / 69

Zwangsimpfung einer Holocaust-Überlebenden ausgesetzt

Eine Holocaust-Überlebende sollte vorgestern gegen ihren Willen zwangsgeimpft werden. Nun hat ein Landgericht entschieden, dass der ursprüngliche Beschluss eines Amtsgerichts vorerst ausgesetzt wird.  Der Rechtsanwalt der…/ mehr

Felix Perrefort / 11.01.2023 / 14:00 / 170

Holocaust-Überlebende soll zwangsgeimpft werden

Die 85-jährige jüdische Komponistin und Holocaust-Überlebende Inna Zhvanetskaya soll in eine geschlossene Psychiatrie eingewiesen werden, wo sie gegen ihren Willen mit einem Corona-Impfstoff zwangsgeimpft werden…/ mehr

Felix Perrefort / 08.12.2022 / 17:00 / 17

Der verratene Amtseid des Kanzlers

Heute vor einem Jahr legte Olaf Scholz den Amtseidamt des Bundeskanzlers ab, der realpolitisch von der Regierungspraxis zugleich verraten wurde.  Schwor der just ernannte Bundeskanzler, künftig „das Grundgesetz…/ mehr

Felix Perrefort / 17.11.2022 / 13:00 / 51

Correctiv mit Strohmann

„Correctiv“ will Fake News bei Achgut entdeckt haben. Der "Faktencheck" unterstellt Behauptungen, die nicht getätigt wurden, während er das eigentlich Wichtige bekräftigt. Diese unseriöse Methode soll…/ mehr

Felix Perrefort / 09.11.2022 / 10:00 / 54

Der klare Wahlsieger

Die Midterms sind ein Kopf-an-Kopf-Rennen und kein Erdrutschsieg der Republikaner, den manche erwarteten. Aber einen klaren Wahlsieger gibt es doch: Floridas republikanischer Gouverneur Ron DeSantis.…/ mehr

Felix Perrefort / 07.11.2022 / 06:00 / 143

Christian Drosten: Psychogramm eines Gescheiterten

Drosten spricht erwachsenen Bürgern, die im vollen Besitz ihrer geistigen Kräfte sind, Eigenverantwortung und Entscheidungsfähigkeit ab. Er war der Maßnahmen-Hardliner schlechthin, dessen Positionen nun gar…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com