Thomas Rietzschel / 19.04.2018 / 17:10 / Foto: Anthony L. Ortiz / 8 / Seite ausdrucken

Frau von der Leyen löst das Personalproblem der Bundeswehr

An Ideen mangelt es der Truppe nicht, seit sie von Ursula von der Leyen angeführt wird. Ihr fällt ein, worauf kein früherer Chef des Bundesministeriums der Verteidigung gekommen wäre. Kaum dass sie im Dezember 2013 die „Befehls- und Kommandogewalt“ übernommen hatte, kümmerte sie sich um die Aufrüstung der Spinde mit Schminkspiegeln. Das Leben in der Kaserne sollte attraktiver werden, ein bisschen verführerischer Glanz für Stimmung auf den Stuben sorgen. Um von den absehbaren Folgen nicht überrascht zu werden, wollte die Ministerin an den Standorten überdies Platz schaffen für die erweiterte Kinderbetreuung. Auch sollte es Möglichkeiten geben, den Dienst an der Waffe halbtags zu versehen.

Die Vereinbarkeit von Beruf und Familie wurde zum militärstrategischen Ziel erklärt. Kaum noch überraschen konnte daher, was vor wenigen Wochen herauskam: der Test passender Umstandskleidung für den Kampfeinsatz. Zahlreiche Soldatinnen waren in das Projekt eingebunden. Doch was helfen die besten Einfälle, wenn sie nicht auf fruchtbaren Boden fallen. Trotz ihres kreativen Bemühens muss die Verteidigungsministern, selbst siebenfache Mutter und insofern durchaus erfahren, einen wachsenden Personalmangel verzeichnen. Obwohl 67.000 Reservisten eingeplant sind, könnten derzeit – im Ernstfall – gerade mal 28.000 einberufen werden. 

Pilotprojekt für 19 Versuchskaninchen

Manchen ihrer Vorgänger im Amt dürfte diese Entwicklung entmutigt haben. Nicht so Ursula von der Leyen. Statt zu resignieren, zaubert sie den nächsten Joker aus dem Ärmel. Seit wenigen Wochen läuft ein „Pilotprojekt“ zur Ausbildung von Weekend-SoldatInnen. 19 Frauen und Männer im Alter von 25 bis 55 nehmen daran teil. Allesamt ohne einschlägige Vorkenntnisse, „üben“ die „Ungedienten“ ein gutes Jahr lang erstens das Marschieren, zweitens das militärisch korrekte Grüßen und drittens den Dienst an der Waffe mit dem Sturmgewehr G36.

Jeweils samstags und sonntags wird exerziert und geballert. Die Woche über, während die Freizeit-Rekruten wie gewohnt malochen, Germanistik studieren oder als „alleinerziehende Mütter“ den Haushalt schmeißen, sollen sie sich im „Selbststudium“ weiterbilden. Die Ausbildung erfolgt, so Oswin Veith, der Bundesvorsitzender des Reservistenverbandes, „lebenslagengerecht“. Zu den Höhepunkten zählen die „Durchgänge auf der Schießbahn“. Wer bis zum Ende durchhält, darf sich „als aktiven Soldaten“ ausweisen.

Es lebe die Ladehemmung!

Ein „kreativ neuer Ansatz“ deutscher Verteidigungspolitik und eine Mordsgaudi obendrein. Endlich einmal etwas anders als das langweilige Abhängen im Schwimmbad oder auf der Skipiste, zumal sich das Risiko, schon technisch bedingt, in Grenzen hält. Anders als ehedem, da Hitler sein letztes Aufgebot, den „Volkssturm“, Kinder und Greise, an die Heimatfront kommandierte, dürfen die Hobby-Soldaten Ursula von der Leyens bei ihren Geländespielen fröhlich „Peng-Peng“ machen, ohne sich ernster Gefahr auszusetzen. Davor bewahrt sie schon die Ladehemmung des Geräts, das die Ministerin der Bundeswehr zur Verfügung stellt.

Wie die hauptberuflichen Soldaten den Spaß verstehen, wenn sie ihren Kopf bei Auslandseinsätzen hinhalten müssen, mag dann eine andere Frage sein, irrelevant für die Statistik des militärischen Personalbestands. Um ihn aufzuhübschen, ist Ursula von der Leyen um keinen Einfall verlegen. An der Heimatfront hat sie es abermals verstanden, mit einer Schnapsidee von sich Reden zu machen. 

Foto: Anthony L. Ortiz Marines Flickr via Wikimedia Commons

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Viola Heyer / 19.04.2018

Der Umgang mit der Bundeswehr steht exemplarisch für die verworrene Haltung unserer Regierung und der meisten Parteien zur inneren und äußeren Sicherheit, zu Nation, Identität, Heimat und unseren westlichen Werten.

Stefan Bley / 19.04.2018

Frau v. d. L. ist mit einer geistigen Ladehemmung beseelt, dass es wieder zum Schiessen ist. Was kommt eigentlich als Nächstes? Ist es der camouflagierte Monatshygiene-Artikel zur tarnenden Feldhygiene oder der Elektropanzer aus recycelten Wehrmachts-Devotionalien? Diese Frau ist ein Synonym für die sich der Lächerlichkeit preis gebenden Polit-Garde und ein Garant für die Demilitarisierung Deutschlands. Im Verteidigungsfall rufen wir besser die Feuerwehr, weil die Polizei nämlich ihrerseits gerade von der Antifa verhauen wird.

Leo Hohensee / 19.04.2018

S. g. Frau von der Leyen, für - immerhin gefährliche – „Spielchen“ auf der Straße haben wir die Polizei. Die Bundeswehr, ehemals gedacht als Verteidigungsarmee, hat aber den Auftrag, zu schießen. „Abschrecken“ auch, klar, aber nur „verteidigen“ ist ja auch schon nicht mehr. Also - schießen, so mit Toten - am Ende der Flugbahn eines Projektils, ist nicht auszuschließen. Politikerseits wurde unsere Verteidigungsarmee ja schon „umgewidmet“ in „NATO-Beistands-Angriffsarmee“. Also meine Frage an Sie: wenn schon Frauen in diese Verantwortung hinein organisiert werden sollen, dann bitte nicht als Wochenend-Amüsement-Veranstaltung ! ! Ihre Verantwortung!

Karla Kuhn / 19.04.2018

“Pilotprojekt für 19 Versuchskaninchen” Ich wette da werden sich auch noch genügend zur Verfügung stellen. Soll das jetzt wahr sein oder ist es Kasperle- Theater ? Ein Gewehr mit Ladehemmung. Darüber konnten wir ja schon vor Monaten lachen obwohl es beschämend ist. Und noch was, glaubt wirklich noch jemand, falls ein Krieg ausbrechen sollte, daß dann die “Hobby Soldaten” und Gewehre noch gebraucht werden ?? Wenn es zu einem Krieg kommen sollte, was der liebe Gott- wenn es einen geben sollte,-verhindrn muß, weil da wahrscheinlich Waffen eingesetzt werden, an die ich nicht mal im Traum denken möchte. Frau Leyen “überrascht” ,bestimmt nicht nur mich, mit ihrer “unübertrefflichen Kompetenz” mal wieder ungemein.  WER bezahlt denn diese 19 “Versuchskaninchen ??”  Der Steuerzahler ??

Judith Hirsch / 19.04.2018

Gibt es irgendein Feld, auf dem die Merkelregierung etwas geleistet hat? Ich bin dankbar für entsprechende Hinweise.

Sabine Schubert / 19.04.2018

Man sollte nur noch Politiker Verteigungsminister werden lassen, die ihrem Land bereits gedient haben. Ebenso sollten Gesundheitsminister Zivildienst oder ein freiwilliges soziales Jahr geleistet haben.

Monique Basson / 19.04.2018

Demokratien und tolerante und aufgeklärte Gesellschaften müssen wehrhaft, sonst werden sie überrollt und in Schlachthäuser verwandelt. Dazu braucht es auch eine einsatzfähige und verteidigungsbereite Bundeswehr. Es ist deshalb unerlässlich die Wehrpflicht wieder einzuführen. Vielmehr braucht es aber wieder eine gemeinsame Identität, verlässliche Gesetze und eine klare Abgrenzung.

Dolores Winter / 19.04.2018

Diese konsequente unfähige Person hat es geschafft, die Bundeswehr völlig zu ruinieren und der völligen Lächerlichkeit preiszugeben. Ich bin mir sicher das hinter der Personalie UvL genau dieses Kalkül steckte. Die Dame hat das geschafft, was man von ihr erwartete. Das spiegelt sich dann auch an der geplanten Beförderung zur “NATO Generalsekretärin” wieder. Ein absurdes Schmierentheater!

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Thomas Rietzschel / 28.09.2022 / 16:00 / 43

Mehr Licht!

Nach der Umweltverschmutzung im Allgemeinen und der Luftverschmutzung im Besonderen haben sich die Klimabewegten von Thunberg und Neubauer bis zu den Geistesgestörten, die sich auf Autobahnen…/ mehr

Thomas Rietzschel / 25.09.2022 / 13:00 / 35

Vom heißen Herbst kalt erwischt

Die Angst geht um in den deutschen Regierungsbezirken, die Angst vor einem „heißen Herbst“. „Natürlich“, so tönt aus allen Amtsstuben, aus dem Kanzleramt sowie aus…/ mehr

Thomas Rietzschel / 20.09.2022 / 16:00 / 39

Wir kommen durch diesen Winter, versprochen!

Geht es darum, Plattitüden zu großen Botschaften aufzublasen, das Banale als politische Leistung zu verkaufen, ist Olaf Scholz so leicht nicht zu schlagen. In der…/ mehr

Thomas Rietzschel / 16.09.2022 / 16:00 / 24

Politiker und andere Esel

Ist es Ihnen auch schon aufgefallen: Immer wenn die Politiker wieder einmal etwas verbockt haben, also beinahe täglich, ist jetzt von „handwerklichen Fehlern“ die Rede…/ mehr

Thomas Rietzschel / 14.09.2022 / 16:00 / 38

Im Rausch der Krisen

Man kann und muss die katastrophalen Zustände dieser Tage immer aufs Neue beschreiben, sollte aber auch beginnen, darüber nachzudenken, was für die Errichtung einer neuen…/ mehr

Thomas Rietzschel / 07.09.2022 / 16:00 / 21

Die Kehrseite der Krise

Sicher glauben noch immer viele, die Not würde sie nicht betreffen, wenn sie ihr Schicksal weiter in die Hände von Berufspolitikern legen. Deren Vertröstungen jedoch…/ mehr

Thomas Rietzschel / 24.08.2022 / 11:00 / 38

Glücklich ist, wer vergisst – Die Vergesslichkeit des Olaf Scholz

Olaf Scholz kann sich nicht erinnern, worüber er mit den Chefs einer Hamburger Bank gesprochen hat, als er noch Erster Bürgermeister der Stadt Hamburg war.…/ mehr

Thomas Rietzschel / 31.05.2022 / 16:00 / 48

Putin und der Hunger als Waffe

Durch Putins Ukraine-Krieg wird für die Hungernden dieser Welt das Getreide knapp. Der Hunger wird wieder zur Kriegswaffe. Das stärkt die Erinnerung der Ukrainer daran,…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com