Henryk M. Broder / 02.11.2017 / 09:50 / Foto: Stefan Klinkigt / 19 / Seite ausdrucken

Frau Roth entdeckt das christliche Familienbild

Wie Sie bestimmt wissen, finden in Berlin derzeit „Sondierungsgespräche“ über die Bildung einer „Jamaika-Koalition“ statt. Das heißt, eine Koalition aus CDU, CSU, den Liberalen und den Grünen ist längst beschlossene Sache, muss aber den Wählern als das Ergebnis eines mühevollen Ringens um Details präsentiert werden.

Einer der „Knackpunkte“, um die es dabei geht, ist der Nachzug von Angehörigen der „Geflüchteten“, die ihre Familien in den Krisengebieten allein gelassen haben. Dazu hat die grüne Bundestagsabgeordnete und stellvertretende Vorsitzende des Parlaments, Claudia Roth, im „Bericht aus Berlin“ der ARD vor kurzem Folgendes gesagt:

„Ich möchte, dass das Grundrecht, Artikel 6 unseres Grundgesetzes, der Schutz der Familie, auch für diese Menschen gilt. Wie soll sich jemand sicher fühlen, wie soll sich jemand integrieren können, wie soll jemand Deutsch lernen können, wenn er Angst haben muss um seine Frau, seine Kinder in Damaskus, in Aleppo, in anderen Ländern. Das Recht auf Familie muss bei uns gelten... Wir müssen zeigen, dass wir den humanitären Kompass nicht verlieren... Wenn wir das Grundgesetz ernst nehmen, wenn wir die europäische Menschen-rechtskonvention ernst nehmen, die allgemeine Erklä-rung der Menschenrechte, wenn wir das christliche Familienbild ernst nehmen,  dann können wir nicht Familien erster, zweiter, dritter Klasse definieren. Das kann doch nicht sein, dass eines der reichsten, der wohlhabendsten und der herzenwarmsten Länder mit einer großen Aufnahmebereitschaft nicht bereit sein soll, 70.000 Familienmitglieder für Menschen, die alles verloren haben, bei uns aufzunehmen...“

Ja, bei diesen Worten der grünen Frontfrau wird es einem richtig warm ums Herz, vor allem, wenn man bedenkt, wie ernst die Grünen das „christliche Familienbild“ nehmen, was dazu geführt hat, dass sie die „Ehe für alle“ durchgesetzt haben, während sie die Anerkennung der Maghreb-Staaten als „sichere Herkunftsländer“ verhindern, was zur Folge hat, dass „Geflüchtete“, die in Deutschland schwere Straftaten begangen haben, nicht in diese Länder abgeschoben werden können.

Sie sollen in Deutschland bleiben, um hier deutsch zu lernen. Und damit Deutschland bunt bleibt, so bunt wie Frau Roths Kakadu-Jacken, unter denen ein großes grünes Herz schlägt.

Zuerst erschienen in der Zürcher Weltwoche

Foto: Stefan Klinkigt

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Paypal via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Marcel Seiler / 02.11.2017

Zu Frau Roth fällt mir nichts Druckfähiges mehr ein.

Hermann Feist / 02.11.2017

““Das kann doch nicht sein, dass eines der reichsten, der wohlhabendsten und der herzenwarmsten Länder mit einer großen Aufnahmebereitschaft nicht bereit sein soll, 70.000 Familienmitglieder für Menschen, die alles verloren haben, bei uns aufzunehmen…“” Interessant, ob die Harz- Opfer schon mal was von diesem Land gespürt haben. Jedes 5 Kind lebt in Armut, das scheint der Roth und ihren Konsorten noch nicht genug zu sein.

Helge-Rainer Decke / 02.11.2017

Wer liest in der Schweiz was Frau Roth trägt und für was Frau Roth sich einsetzt? Ist Frau Roth für Gott und die Welt eine Bedrohung? Na ja, für den Essayisten ist Frau Roth eine „fleischgewordene Dummheit“. Wenn dem so ist, dann hat sie halt eine Metamorphose durchlitten und wir, die Betroffenen, sind perplex.☝️

Dr. Inge Frigge-Hagemann / 02.11.2017

Sehr guter Beitrag Herr Broder! Wieso habe ich zunehmend das Gefühl, in einem Irrenhaus zu leben? Und: gibt es Zahlen, wie hoch inzwischen der Männerüberschuß an (jungen) Männern in Deutsch- land ist? Wieso lassen eigentlich Männer ihre Familien im Bombenhagel zurück?? Fragen über Fragen.

Karl Baumgart / 02.11.2017

..., um hier Deutsch zu zu lernen.

Judith Hirsch / 02.11.2017

Es ist schon besonders putzig, wenn Grüne von christlichen Werten fabulieren. Eine Partei, die federführend war bei der Einführung der Agenda2010 und den daraus resultierenden sozialen Verwerfungen. Das Leid der verfolgten Christen in muslimischen Ländern wird von diesen Selbstgerechten ebenfalls vollkommen ausgeblendet und in den aktuellen Koalitionsverhandlungen zeigt die Kirchenfrau Göring-Eckardt ihr wahres Gesicht, wenn sie sich vehement gegen eine Mütterrente ausspricht.

karl martell / 02.11.2017

das gesuelze dieser frau roth wird von mal zu mal unertraeglicher. kann mal jemand dieser person erklaeren, dass man diese, nennen wir sie mal des lieben friedens willen “ fluechtlinge“, zur familienzusammenfuehrung auch zurueck in ihre heimat schicken koennte, wo sie nicht nur in den armen ihrer lieben trost fuer die auf der flucht und in deutschland erlittene unbill finden wuerden, sondern wo sie sich auch am dringend benoetigten aufbau ihres landes beteiligen koennten. von gefahr soll mir keiner reden. gefaehrlich war es in syrien schon vor zwei oder drei jahren nicht, sonst haetten die syrienmaenner wohl weib und kind nicht zurueckgelassen. oder? um wieviel sicherer muss es dort heute sein, wo unsere syrischen freunde dort sogar gelegentlich urlaub machen.

B.Klingemann / 02.11.2017

Also alles wie immer bei den Grünen: Der “arme Flüchtling” wird zu egoistischen Zwecken instrumentalisiert. Die Pflege des eigenen Gutmenschentums schlägt hier sogar Parteipositionen und lässt Frau Roth als Pfarrerstochter erscheinen. Wenn die “Flüchtlinge” dann irgendwann gut genug Deutsch können, werden sie Frau Roth erstmals richtig verstehen und sich wohl von ihr abwenden. Dann ist es jedoch zu spät für das Land.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Henryk M. Broder / 15.06.2024 / 10:00 / 127

Toleranz und Respekt bei Messerattacken

Die badische Landesbischöfin hat als Reaktion auf die "Messerattacke" in Mannheim dazu aufgerufen, Vorurteile abzubauen, sich über andere Religionen zu informieren und uns für eine…/ mehr

Henryk M. Broder / 14.06.2024 / 10:00 / 90

Christian Wulff und die Mutter aller Probleme

Christian Wulff, von 2010 bis 2012 Interimspräsident der Bundesrepublik, hat eine Vision: Am 4. September 2040, einem Dienstag, wird es ein großes Fest zum 25.…/ mehr

Henryk M. Broder / 10.06.2024 / 06:15 / 93

Mannheim und die “Anti-Islam-Hysterie”

Nach dem Polizistenmord in Mannheim meldeten sich wieder die üblichen Besserwisser zu Wort und warnten vor einer "Anti-Islam-Hysterie", die sich in Deutschland ausbreiten würde. Vorneweg…/ mehr

Henryk M. Broder / 27.05.2024 / 11:00 / 44

Dr. Blume, der Bärendienst-Beauftragte

Mit einer skurrilen Einlassung zum Gaza-Krieg bestätigt Michael Blume eine Gerichtsentscheidung, wonach man ihn einen „antisemitischen Antisemitismusbeauftragten“ nennen darf, als eine präzise Beschreibung seiner beamteten…/ mehr

Henryk M. Broder / 24.05.2024 / 14:00 / 28

Martin Schulz ist kein Freund der Hamas, aber…

Martin Schulz soll die Jugend für den EU-Wahlkampf gewinnen. Die erwischte ihn bei einer öffentlichen Veranstaltung aber auf dem falschen Fuß. Ist aber egal: Hauptsache,…/ mehr

Henryk M. Broder / 21.05.2024 / 12:00 / 30

Ab nach Kassel!

Neues aus Kassel. Eine israelische Kunsthistorikerin bekommt eine Gastprofessur und erklärt ihren Gastgebern als erstes den Unterschied zwischen Antisemitismus und Antizionismus. Es gibt tatsächlich einen,…/ mehr

Henryk M. Broder / 03.04.2024 / 12:00 / 120

Kein Freibrief von Haldenwang

Von „Verfassungshütern“ wie Thomas Haldenwang geht die größte Gefahr für Meinungsfreiheit und Demokratie in unserem Land aus. Wenn die Bundesrepublik eine intakte Demokratie wäre, dann…/ mehr

Henryk M. Broder / 12.03.2024 / 14:00 / 62

Christian Wulff: Liechtenstein? Nein, danke!

Unser beliebter Ex-Präsident Christian Wulff hat Angst, Deutschland könnte auf das Niveau von Liechtenstein sinken. Das kleine Fürstentum hat auf vielen Gebieten längst die Nase…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com