Henryk M. Broder / 14.07.2020 / 07:46 / Foto: Superbass / 124 / Seite ausdrucken

Frau K. stellt klar. Wer hat hier einen an der Klatsche?

Als ein zutiefst empathischer Mensch kann ich es nachvollziehen, dass Frau K. über das Urteil des Amtsgerichts Duisburg vom 13.7. nicht gerade begeistert war, hatte das Verfahren doch einen anderen Verlauf genommen, als die in und rund um Dinslaken weltbekannte Religionspädagogin und Islamwissenschaftlerin es erhofft hatte. Aber so ist es nun mal, das Glück gleicht dem Balle, es steigt zum Falle; vor Gericht und auf hoher See ist man/frau allein in Gottes Hand. 

Kaum war das Urteil gesprochen, hatte Frau K. schon eine Stellungnahme online gestellt, um aktuell kursierende Missverständnisse im Hinblick auf das Strafverfahren gegen Henryk M. Broder auszuräumen. Soll heißen: Um ihre Sicht der Dinge aus dem sumpfigen Hintergrund in den glasklaren Vordergrund zu rücken. 

1) Herr Broder hat keineswegs „gewonnen“ und ich habe mitnichten „verloren“. Es handelt sich um ein Strafverfahren, in dessen Rahmen der Staat einen Bürger anklagt. Es stehen sich also nur diese Seiten gegenüber.

2) Gegenstand der Anklage war eine Äußerung Herrn Broders, wonach ich „einen an der Klatsche hätte“. Veröffentlicht wurde sie am 30. September 2016 in der „Jungen Freiheit“, die sich nach Ansicht vieler Experten im Grenzbereich zwischen Konservatismus und Rechtsextremismus bewegt. Abzurufen ist der Artikel immer noch hier: https://jungefreiheit.de/…/henryk-m-broder-lamya-kaddor-ha…/

3) Ich habe daraufhin Strafantrag gestellt und die Duisburger Staatsanwaltschaft um eine strafrechtliche Würdigung ersucht. Diese hat die Äußerung für strafbar befunden und einen Strafbefehl beantragt, der vom Amtsgericht Duisburg antragsgemäß erlassen worden ist. Gegen diesen Strafbefehl hatte Herr Broder Einspruch eingelegt, weswegen es zu einer Hauptverhandlung gekommen ist. Das Verfahren fand also statt, weil sowohl Gericht als auch Staatsanwaltschaft die Äußerung für strafbar gehalten haben.

4) Im Strafverfahren forderte Herr Broder, dass ihm nachgewiesen werde, er habe die Äußerung getätigt. Er, der in einem Video nach der Verhandlung süffisant kundtat, er könne sich vorstellen, das gesagt zu haben, hatte also nicht einmal die Chuzpe einzuräumen, dass er die Äußerung getätigt hat. Da sich der als Zeuge geladene Journalist der "Jungen Freiheit" auf sein Aussageverweigerungsrecht berief, wurde Broder freigesprochen. Jeder möge selbst sein Urteil bilden, für wen das ein Sieg und für wen eine Niederlage ist.

5) Soweit behauptet wird, ich sei wegen „Falschbehauptungen rechtskräftig verurteilt“ worden, ist das nur die halbe Wahrheit. Richtig ist, dass es um ein Zitat aus dem Buch Necla Keleks ging und die Rechtsprechung sehr strenge Maßstäbe an penibel korrekte Zitate anlegt. Nur deshalb hat sich Necla Kelek in diesem Verfahren, das übrigens ein Zivil- und kein Strafverfahren war, durchgesetzt. Funfact: Die Entscheidung wurde von derselben Kammer getroffen, die es bereits als zulässig ansah, dass Frau Künast u.a. als „Drecksfotze“ bezeichnet worden ist. Herr Broder ist indes der Letzte, der Falschbehauptungen monieren sollte, wie das Oberlandesgericht Dresden neulich festgestellt und folglich die Aussage Claudia Roths (im Folgenden: Antragsgegnerin), Broders (im Folgenden: Antragsteller) Geschäftsmodell beruhe auf Hetze und Falschbehauptungen, als zulässig erachtet hat: 

„Unstreitig ist des Weiteren, dass die vom Antragsteller erhobene Behauptung, die Antragsgegnerin habe sich am Holocaust-Gedenktag in Teheran aufgehalten, unwahr ist. Diese Äußerung greift in das allgemeine Persönlichkeitsrecht der Antragsgegnerin ein, weil ihr damit zugleich eine Nähe zu der bekanntlich auf die Vernichtung des Staates Israel abzielenden Position des iranischen Regimes unterstellt wird, der sie durch einen Besuch in Teheran ausgerechnet am Holocaust-Gedenktag Ausdruck verliehen haben soll. Dass der Antragsteller diese Behauptung in satirischer Absicht verbreitet haben will, ändert an dieser objektiven Unwahrheit nichts. Unstreitig ist schließlich, dass der Antragsteller wegen der Behauptungen in einem Kommentar vom 1.2.2011 über die Antragsgegnerin eine Richtigstellung veröffentlichen musste und dass seine die Antragsgegnerin ebenfalls beeinträchtigende Behauptung, sie halte sich zu einem Studienaufenthalt über den Klimawandel in der Südsee auf, ebenfalls unwahr ist.“

Warum sie sich zu einem Verfahren äußert, mit dem sie eigentlich nichts zu tun hat, weil es "der Staat" war, der "einen Bürger" angeklagt hatte – sie war nur bei der Duisburger Staatsanwaltschaft vorstellig geworden und hatte um eine strafrechtliche Würdigung ersucht – wäre schon eine Überlegung wert, speziell hinsichtlich der Frage, ob Frau K. zu faul oder zu geizig war, um einen Anwalt zu beauftragen, ihr bei einer Zivilklage beizustehen. Warum also "der Staat" jetzt für die Kosten des Verfahrens aufkommen muss, das allein einem Zweck dienen sollte – Frau K.'s verlorene Ehre wiederzufinden.

Ich will nur zwei Punkte festhalten.

Erstens: Frau K. wirft mir vor, ich hätte nicht einmal die Chuzpe einzuräumen, dass ich die verfahrensrelevante Äüßerung – Frau K. hätte einen an der Klatsche – getätigt habe.

Nun ist es im deutschen Strafrecht so, dass der Angeklagte sich selbst nicht belasten muss. Es ist der Job der Anklage, zu beweisen, dass er sich schuldig gemacht hat, nicht andersrum. Das mag in der Scharia so sein, im deutschen Strafrecht ist es nun mal nicht der Fall. 

Ist Ihnen aufgefallen, welches Wort Frau K. in diesem Zusammenhang benutzt? Chuzpe. Es bedeutet im Jiddischen so viel wie Frechheit, Unverschämtheit. Ein typischer Fall von Chuzpe liegt vor, wenn ein Elternmörder vor Gericht um mildernde Umstände bittet, weil er Mutter und Vater verloren hat. Chuzpe kann aber auch zärtlich konnotiert sein, wenn z.B. eine Bulette namens gefilte fish so tut, als ob sie schwimmen könnte. 

So rum oder so rum, Frau K. hat keine Ahnung, was Chuzpe bedeutet. Vielleicht meinte sie Cojones, im Sinne von Kraft oder Mutdas hört sich so ähnlich an, meint aber etwas anderes. Macht nix, Frau K. ist ja Islamwissenschaftlerin und keine Linguistin oder Urologin. Sie "jiddelt" nur gelegentlich.

Zweitens: Frau K. behauptet, das Verfahren habe stattgefunden, weil sowohl Gericht als auch Staatsanwaltschaft die Äußerung für strafbar gehalten haben.

Das ist dummdreister Unsinn. Für die Zulassung der Anklage ist ein "begründeter Anfangsverdacht" nötig; ob tatsächlich eine Straftat vorliegt, soll in der Verhandlung ermittelt werden. Dazu ist sie da. Deswegen enden manche Verfahren mit einem Schuldspruch, andere mit Freispruch. Das ist so sensationell wie die Erkenntnis, dass die Basis die Grundlage des Fundaments ist. Nur Frau K. muss es irgendwie entgangen sein. Sie sucht nach Antworten auf ganz andere Fragen, zum Beispiel: „Warum geht der Nobelpreis fast nie an Muslime?“ 

Ja, warum nur? Warum ist die Banane krumm, und warum schmückte sich die Heimatbotschafterin des Landes NRW und Trägerin zahlloser Preise und Auszeichnungen zeitweise mit einem Dr. h.c., der ihr von einer Uni verliehen wurde, die man nur mit Hilfe einer großen Lupe irgendwo zwischen Wuppertal, Delaware und Nicaragua finden konnte?

Ich hätte da einen Anfangsverdacht.

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Paypal via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Alexander Schilling / 14.07.2020

Als K. eines Morgens aus unruhigen Träumen erwachte… musste sie feststellen, dass selbst der neudeutsch-wikipedianische cursus honorum migrantium “eine deutsche Lehrerin, muslimische Religionspädagogin,  und Publizistin” nicht vor dem epitheton ornans “beleidigte Leberwurscht” zu schützen vermag. Wo ‘eine syrischstämmige Lehrerin für islamische Religion und Sachbuchautorin mit Universitätsabschluss’ nach der ersten Instanz der Schmierenkomödie vielleicht mit dem Gedanken einer Metamorphose in Richtung ‘Schmierwurscht’ spielen würde (klassisches Arabisch erfordert einen prosthetischen Vokal zur Vermeidung von Doppelkonsonanz im Anlaut, womit man exakt bei der arabo-bayuwarischen ‘Isch-mir-Wurscht’ landet, in obersächsischem Kanzleineudeutsch: ‘ist mir piepegal’), bleibt die Frage an die ‘Rote Hilfe’: ist etwa der temporäre Charakter des sandinistischen Doktordiploms oder nicht doch eher der islamwissenschaftliche Migrationshintergrund der religionspädagogischen Publizistin vordergründig dafür verantwortlich zu machen, dass die davon Betroffene sich genötigt sieht, viā juris ihre honores migrationis ins Treffen zu führen?

Wiebke Ruschewski / 14.07.2020

Also Herr Broder, ich hoffe Sie haben wenigstens etwas aus diesem Verfahren mitgenommen: Blaue, gelbe, grüne oder sonstwie bunte Briefe nicht mehr ungeöffnet in die Plastiktüte und unter den Tisch! Das könnte sonst in Steuergeldverschwendung gipfeln! Manche Gewohnheiten sollte man ablegen.

rudi brusch / 14.07.2020

Sehr geehrter Herr Broder. Meine Gratulation zum Gerichtsurteil. Ich hätte es so nicht (mehr) erwartet, wenn ich inzwischen als hier und da neugieriger öffentlicher Gast in den heiligen Räumen von Justitia sehe, welch unterschiedliche Messlatten ich bei den Gerichten empfinde. Aber ehrlich:  gegen Frau K. in einen intellektuellen Wettkampf ziehen zu wollen und sich dann im Ergebnis zu sonnen? Das haben Sie nicht nötig. Ich brüste mich doch auch nicht damit, schneller zu laufen als eine Schildkröte. Mich irritiert lediglich, dass es einige von K.‘s Schutzbefohlenen waren, die zu IS-Terroristen geworden sind. Unternehmen Sie nur einmal das Gedankenspiel, dass ein einstiger Schüler von Björn Höcke Polizist geworden wäre und physisch eingegriffen hätte, wenn die Event- und Partyszene buntes Stuttgart feiern will. Für diesen Rassismus würden zwar bestimmt auch Frau K. die Worte fehlen, aber wenigstens wäre die Ursache offensichtlich.

K.Lehmann / 14.07.2020

Hat denn Frau K. mit Ihrer wöchentlichen Kolumne auf t-o nicht genug zu tun? Aber Sie mußte im Vorfeld dieser Niederlage wahrscheinlich schon mal vorausschauend schon mal ein paar Zeilen texten….

Carl Weber / 14.07.2020

Nun will ich altbekannte Religionen nicht Abstand dazu bescheinigen, jedoch macht mir, die links grün ideologische Sekte mehr Angst als jene die die Worte eines wörtlich übersetzten Korans ernst nehmen. Sie verstehen nicht einmal den Sinn ihrer Worte, sie benutzen nur Argumente anderer, machen daraus Phrasen und werfen, egal wie unsinnig, damit um sich. Mit so etwas ist Dialog, ja nur die geringste Wertschätzung auf Augenhöhe sinnlos. Aber genau sie schreien am lautesten: “Kampf der Hetze und den FakeNews!” Der Bauernverband hat es exakt formuliert: “Sie sähen nicht, sie ernten nicht, aber sie Wissen alles besser.”

Sabine Schönfelder / 14.07.2020

Man kann sich immer die Frage stellen, war es das wert, war SIE das wert, eine Quotentussi mit Mann beim Deutschlandfunk, deren Schüler offensichtlich düchtsch kaddorisch zur IS in den heiligen Krieg abwanderten? Mitunter ist es wichtig, sich Zeit zu nehmen. Zum Beispiel wenn staatlich gepamperte Muslimas ihren gesellschaftlichen Artenschutz gebrauchen, um dem erklärten jüdischen Feind hinter der Schürze der antisemitischen Linken frech eine lange Nase zu zeigen. SIE ÄRGERT SICH, deshalb das lange Pamphlet der „Erklärung“ nach der gerichtlichen Auseinandersetzung. Will man mehr? Vorerst nicht, denke ich. Übrigens, ein bißchen doof ist Kador auch noch, denn von alleine macht der Staat nichts. Er verliert auch nicht, Kaddor, muslimische Intelligenzbestie, sonst verlöre der Staat bei jedem Freispruch. Das ist eine verheerende Einschätzung unserer einer unabhängigen Justiz, und beantwortet die Frage von selbst, warum Muslime keine Nobelpreise in allen Disziplinen bislang entgegennehmen konnten, bei welchen SELBSTSTÄNDIGES DENKEN Voraussetzung ist. Schalom.

Th. Rosché / 14.07.2020

Ich behaupte das Frau K. was an der K. hat !  Man muss sich im neuen Deutschland an vieles gewöhnen und vor allem leidensfähig sein, Herr Broder !  Einfach weiter machen…...........

Bernd Haushalter / 14.07.2020

Den Dr.hc. der Frau könnte man auch als Dr.50€. bezeichnen. Wer es nötig hat

Frank Stricker / 14.07.2020

Ach ja, noch einen lieben Gruß an Herrn Steinhöfel !  Beim netten small talk von Ihnen beiden nach der Gerichtsposse, ist mir noch der Unterschied zwischen Herrn Özdemir und Herrn Steinhöfel klargeworden ; Bei einer Störung von außen weist Herr Steinhöfel in aller Form und Höflichkeit darauf hin etwas ruhiger zu sein, bei Herrn Özdemir heißt das “Halt die Fresse”...........

Claudia Maack / 14.07.2020

Nach der Lektüre der angeblichen muslimischen Genies ohne Nobelpreis ist klar, dass diese Dame einen fürchterlichen Bildungskomplex hat, ebenso wie der larmoyante Mazyek, die aggressive Chebli, der völlig überschätzte Yücel oder die gehässige Stokowski. Sie alle haben gemeinsam, dass sie dank der Auswanderung ihrer Eltern in einem freien und großzügigen Land ein kostenfreies Studium machen durften und dazu noch gut bezahlte Jobs mit Großmaul-Faktor bekleiden dürfen. Offensichtlich können sie Deutschland nicht verzeihen, dass sie nicht ins KZ eingeliefert wurden, sondern etwas lernen durften. Im Studium haben sie dann gelernt, dass intellektuelle Deutsche linksgrün wählen und ihren Schweinestaat hassen. Sowas kann man gut nachbeten, so wird man doch auch ganz schnell zu Intelligenzbestie. Noch dazu bietet es dieser Generation von Auswandererkindern die hervorragende Gelegenheit, die miese, verstockte und intolerante Heimat hochleben zu lassen bei gleichzeitigem Hass aufs Gastland. Wie heißt es in dem Mozart Singspiel aus der Türkei? “Wen man durch Wohltaten nicht für sich gewinnen kann, den muss man sich vom Halse schaffen. “. Weisheit von 1782!

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Henryk M. Broder / 20.11.2022 / 10:00 / 107

Ricarda Lang – Keine Antwort unter dieser Nummer

Ricarda Lang hat kein Problem damit, Alexandria Ocasio-Cortez zu ihrem „Vorbild“ zu ernennen. Dieses Vorbild agiert und agitiert gegen Israel, einen „Apartheidstaat“, der „keine Demokratie“…/ mehr

Henryk M. Broder / 11.11.2022 / 15:00 / 29

Glückwunsch, Frank-Walter!

Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier bekommt den Henry K. Kissinger Preis für seine vielfältigen Verdienste um Frieden und Sicherheit und die transatlantische Zusammenarbeit. Aber das ist noch…/ mehr

Henryk M. Broder / 02.11.2022 / 10:00 / 97

Dr. Michael Blume – der richtige Mann am richtigen Ort zur rechten Zeit

Könnte es sein, dass sich das Land Baden-Württemberg einen „antisemitischen Antisemitismus-Beauftragten" leistet? „Nein!", sagt die Regierung von BW, das sei „absurd und niederträchtig". Tatsächlich gibt es…/ mehr

Henryk M. Broder / 21.10.2022 / 12:00 / 77

Fragen Sie Dr. Gniffke!

FUNK ist das Darknet der öffentlich-rechtlichen Anbieter; hier platzieren die ARD und das ZDF „sensible Themen" für die Zielgruppe der Jugendlichen und jungen Erwachsenen zwischen…/ mehr

Henryk M. Broder / 16.10.2022 / 12:00 / 65

Am Lagerfeuer mit Lauterbach und Lindner

Die Mutter aller Probleme in Deutschland ist der Fachkräftemangel. In der Produktion, im Handwerk, in der Krankenpflege, im Dienstleistungssektor – und in der Politik. Hieß…/ mehr

Henryk M. Broder / 03.10.2022 / 14:00 / 47

Vive l’Europe! Vive l’Giegold!

Sven Giegold saß 12 Jahre, von 2009 bis 2021, für die deutschen Grünen im Europäischen Parlament, dann bekam er von seinem Parteifreund Robert Habeck ein Angebot,…/ mehr

Henryk M. Broder / 12.09.2022 / 12:00 / 71

Bedeutende Denkerinnen und Denker des 21. Jahrhunderts – M.F.

Prof. Dr. Marcel Fratzscher ist seit 2013 Präsident des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung, des größten deutschen Instituts auf diesem Gebiet. Entsprechend oft kommt der Professor für…/ mehr

Henryk M. Broder / 09.08.2022 / 12:00 / 40

Patrick Bahners – der Querdenker aus Entenhausen – Eine Posse in fünf Bildern

Kaum hatte CDU-Chef Merz die Cancel-Kultur mit klaren Worten verurteilt, sagte er seine Teilnahme an einem „Transatlantik-Forum“ ab, weil er nicht mit zwei Maulhelden jenes…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com